1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

sch...herbst, obwohl der eher wenig für kann...

Dieses Thema im Forum "Kaffeeklatsch" wurde erstellt von ulilou, 6. November 2004.

  1. ulilou

    ulilou Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    79
    Zustimmungen:
    0
    hallo ihr lieben,
    auch wenn ich mich von ro zurückgezogen habe und eher selten habe blicken lassen und mich einem kommentar enthalten (aus gründen, die einige kennen), gehts heut nicht anders und ich muss mal meine tränen loswerden. seit januar gings mir gut, konnte medis absetzen und mich voll und ganz auf das meine leben "ohne" rheuma konzentrieren. doch seit 2 wochen baut sich das ganz allmählich wieder auf. ich wusste gar nicht, wo man überall gelenke haben kann, die weh tun! ohne hammer - schmerzmittel gehts grad gar nicht. dementsprechend sieht auch die seele aus. das grundproblem ist sicher der viele stress und der enorme druck, von dem ich mich nur schlecht befreien kann. ich bin jetzt im zweiten jahr referendariat und in diesen zwei jahren sind insgesamt 6 wochen krankschreibung "erlaubt" - egal, ob chronisch krank und alleinerziehend oder gesund und ohne kinder. allerdings hatte ich im letzten jahr 34 tage krankschreibung - macht also mehr als 6 wochen!
    da ich von der 6-wochen-regelung wusste, habe ich im vorfeld nachgefragt, was passieren könnte, wenn... und habe zur antwort bekommen, dass es ohnehin eine kann-bestimmung ist und ich nichts zu befürchten hätte, da meine leistungen zum teil über dem durchschnitt liegen (prüfungen, lehrproben, examensarbeit mit 1,0 bis 2,0).
    am ende dieses ersten jahres (juni) meldete meine mentorin dem seminar, dass ich so lange krank gewesen sei (in ihren augen hätte ich sie im stich gelassen und nachdem ich versuchte mit ihr zu reden, einige dinge klarzustellen und ihr klarzumachen, dass ich eine chronische erkrankung hätte und kein böser wille dahinter stecke - es gab in dem ganzen jahr KEINE persönlichen gespräche - antwortete sie nur "dann müssen sie sich einen anderen beruf suchen!" - nun gut, damit habe ich mich abgefunden, auch wenn es immer noch an mir nagt).
    nachdem also das seminar informiert war (welches in der regel keine eingehehende prüfung der kranktage vornimmt) und ich rede und antwort stehen musste (und auf eingeschränktes verständnis meiner situation stieß) war das fazit der ganzen aktion: wenn das kind krank wird, muss ich jemanden finden, der sich ihrer annimmt und wenn ich selbst länger ausfallen sollte, würde das eine verlängerung um den zeitraum der krankschreibung bedeuten. allerdings: ich habe dann alle prüfungen, mein 2. staatsexamen und einen unterschriebenen arbeitsvertrag (der dann erst zu dem zeitpunkt beginnt, an dem die verlängerung endet) und darf in der verlängerung an eine neue schule und wieder am seminar teilnehmen (kann mri mal bitte jemand erklären, welcher sinn dahinter steckt?????)
    wie dem auch sei: dadurch hat sich bei mir so ein enormer druck aufgebaut, dass ich einfach nicht krank werden DARF und nun sitz ich hier: dickes knie seit heute (schmerzen seit 4 tagen), fuss zum glück wieder i.o, jetzt beginnt die schulter... UND ICH WEISS NICHT, WIE ICH DAS ALLES SCHAFFEN SOLL! ich bin frustriert, völlig fertig von den medis und wenn dann durch medis schmerzfrei einfach total erschöpft, weil die anspannung etwas nachlässt! heute nachmittag habe ich die kleine zu einer freundin gegeben, um etwas zu schaffen, aber ich sitze hier und bin gerädert (blutdruck im keller und tränenaufgelöst). keine ahnung, wie ich nächste woche vor den schülern stehen soll und guten unterricht machen soll...
     
  2. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.417
    Zustimmungen:
    240
    Ort:
    Köln
    hi uli,
    ich weiss es ist kein trost, aber das wetter tut ein übriges zur zeit. die umstellung im herbst nagt selbst bei gesunden an der substanz und auch wenn du auf medik. verzeichten kannst, hast du die erkrankung ja immer noch und die reaktionen auf wetterwechsel sind bei uns heftiger zu merken.

    deine berufliche situation ist natürlich noch stressig dazu und die situation daheim mit deiner tochter auch. das problem mit den mentoren und dem unverständnis der kollegen und chefs werden andere auch haben. hast du denn möglichkeit dich zu entspannen wenn du zuhause bist? oder gehts da auch weiter? mein zuahuse z.b. muss nicht jeden tag piekfein sein. das seh ich inzwischen sehr locker.

    ich hab z.b. aus stressgründen morgen eine veranstaltung abgesagt, zu der ich mitwollte, weil ich einfach nach einer stresswoche pause brauche.

    wünsche dir, dass du deine situation hinbekommst. alles liebe und gruss an die kleene, kuki
     
  3. Elke

    Elke wünscht allen

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.273
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    NRW
    ach uli,

    mensch tut mir echt leid, fühl dich mal vorsichtig in den arm genommen!

    leider kann ich dir gar keinen rat geben wie du deine situation wirklich verbessern könntest, da ich mich in deinem berufszweig absolut nicht auskenne, dennoch möchte ich dir sagen das ich dir feste die daumen drücke das es bald besser wird für dich.

    was das wetter anbetrifft kann ich auch nur sagen, mensch mir tun gelenke weh von denen ich nicht mal wusste das sie existieren, musste corti wieder einsetzen und habe eine op vor mir die mich auch noch kraft kostet, aber Gott sei Dank bin ich in der "glücklichen" lage rentnerin auf zeit zu sein und bekomme vom büro keinen druck mehr.

    wenn du deine kleine mal zur freundin bringen kannst, dann nutze die zeit besser mal für dich und tu dir etwas gutes, wonach dir gerade der sinn steht, deinen haushalt machen leider keine heinzelmännchen (hät ich aber auch mal gerne) die arbeit läuft nicht weg, aber deine kraft schwindet, drum denke mehr an dich als ein deine wohnung und versuche am wochenende bisschen kraft zu tanken.

    die und deiner kleinen alles gute, toi toi toi für dich
    liebe grüße
    elke
     
  4. ulilou

    ulilou Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    79
    Zustimmungen:
    0
    Hallo kuki,
    das unverständnis von kollegen kommt für mich von daher so überraschend, da ich an einer förderschule für kinder mit geistiger behinderung (letztes jahr) und an einer förderschule für kinder mit körperbehinderung (dieses jahr) arbeite! So viel zum thema integration...
    ansonsten will ich mich ja nicht wirklich beschweren – nur ich in meiner situation fühle mich beschissen und mächtig unter druck. Natürlich weiß ich, dass es ganz, ganz vielen viel, viel schlechter geht als mir und uns, aber hilft mir das in dem moment, in dem ich meine sorgen habe weiter? Sollte ich dadurch meine sorgen relativieren? Warum sollte ich denn nicht sagen: Sch... mir geht’s nicht gut und ich heul auch mal. Nur in meinem stillen kämmerlein? Ich war so froh, dass ich von den medis weg war, mein leben in den griff bekommen habe. Schließlich habe ich auch dafür hart gekämpft. Ich habe tolle erfolge im letzten jahr verbuchen können, aber um so heftiger treffen mich die rückschläge. Natürlich habe ich das rheuma bis heute nicht akzeptiert und will es nicht als teil meines lebens ansehen – falsch wie es ist, aber ich verdränge.
    Viele freiräume zum seele baumeln lassen bleiben eh nicht und den anspruch auf eine tadellose wohnung habe ich schon lange aufgegeben. Zuerst muss zeit für meine tochter und mich sein und dann...
    wenn ich 15 uhr aus der schule komme, sind wir meist nicht vor 17 uhr zuhause. bis sie dann gegen 20 uhr im bett und bei uns ruhe ist, bleibt nicht viel und ich sitze bis 12 uhr und bereite vor... da geht es mir nicht anders als anderen, aber irgendwann ist die batterie eben leer und ich bin froh, dass ich heut mal wieder heulen konnte (etwas ganz seltenes bei mir). und ich bin froh, dass ich es mal aufgeschrieben habe, auch das geschieht viel zu selten.
    liebe grüße
    ulilou
     
  5. ulilou

    ulilou Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    79
    Zustimmungen:
    0
    nochmal an kuki und nun auch an elke :)
    danke für eure antworten. es ist schön, dass obwohl ich so selten hier bin, ich doch eine antwort bekomme. danke!
     
  6. Lilly

    Lilly offline

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.171
    Zustimmungen:
    0
    hallo uli,

    tut mir leid zu hören, dass es dir so schlecht geht. aber ich freue mich dennoch, dass du wieder ein lebenszeichen von dir gibst. habe oft an dich gedacht und mich gefragt, was wohl aus dir geworden ist.
    deine probleme kenne ich gut. ich bin krankenschwester und arbeite mit schwerstkranken und behinderten menschen.
    bin damals genau so behandelt worden wie du, wie ich erkrankte. tja, so sieht es auch bei den sozialberufen aus.............. sozial? aber für wen?
     
  7. Marie2

    Marie2 nobody is perfect ;)

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    8.381
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    entenhausen
    hallo liebe uli,

    zuerst, es tut mir leid, dass es dir momentan so schlecht geht, dass
    die rheumatischen beschwerden sich wieder melden, und dass dein
    stress dir so zu schaffen macht. zum stress: dein beruf ist mit sicherheit
    sehr stressig, und wenn dann auch noch personelle querelen dazu kommen,
    ist es gar kein wunder, dass du fertig bist. *tröst*
    raten würde ich dir, leg dir ein dickeres fell zu (ich weiss, wie schwierig
    das ist!!!), mach pausen um entspannung zu finden!
    wenn ich jetzt deinen beitrag richtig im kopf hab, nimmst du schon
    längere zeit keine basismedis mehr? wäre es nicht richtig, sich sofort bei
    deinen beschwerden an deinen arzt zu wenden, um wieder
    mit einer guten therapie versorgt zu werden? es sieht doch so aus,
    als wenn du mitten im einem rückfall steckst. ich glaube nicht, dass du
    dir etwas gutes tust, in dem du weiter versucht ohne medis durchzuhalten.
    denn nur deine schmerzmittel reichen ja offensichtlich nicht aus.
    einen anderen rat hätte ich nicht für dich! ich wünsch dir rasche besserung!

    lg marie
     
  8. ulilou

    ulilou Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    79
    Zustimmungen:
    0
    Hallo lilly, katta und marie und alle anderen,
    erst mal vielen dank für eure beiträge. Katta, dir hab ich eine pn geschickt. Lilly: ich lebe noch und wir kämpfen uns durch – wie du siehst. Und marie: das dicke fell war schon gut ggewachsen, nur tiefschläge bringen haarausfall.
    Ansonsten noch so viel: mir geht’s heut bedeutend besser, war gestern seit langem mal wieder im chat und das tat mal wieder richtig gut. gruß an alle, die gestern abend da waren. Heut war ich dann beim notarzt und hab mir ne spritze verpassen lassen und als er mir ans herz legte, dass ich unbedingt zum rheuma-doc müsste, hab ich ihm in kurzfassung noch die erlebnisse bei den leipziger rheumatologen geschildert (sofortige mtx-anordnung --> von mir vehement abgelehnt, nächster doc wollte mich im schub gar nicht erst dran nehmen und der dritte war so nett mir nach vorlage der uni-befunde und eindeutiger diagnose nach einem massiven schub sofort eine überweisung zu einer psychologin in die hand zu drücken). Daraufhin hat er in seinen adressen gekramt und mir die einen doc genannt, wo ich zwar schon in der praxis war (der mit der psychologin), aber ich war bei seinem kollegen. Netterweise hat er mir noch einen brief an den doc mitgegeben und gemeint: dann wird er sie wohl auf jeden fall sofort dran nehmen und die sache mit dem psychologen schleunigst vergessen. Kurz und gut: nächste woche bin ich willens einen neuen versuch bei einem rheumatologen zu starten! Das knie autscht noch etwas, aber es ist bedeutend besser und ich werd wohl morgen meine schüler gehörig ärgern können!
    So ihr lieben, nochmals an alle vielen dank für euren zuspruch und die netten worte – eure ulilou.
     
  9. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.417
    Zustimmungen:
    240
    Ort:
    Köln
    hi uli,
    es ist nie zu spät einen zweiten versuch zu wagen. das gilt sowohl für den arzt als auch für die therapie. um weiterhin klarzukommen, musst du evtl. dich doch anfreunden mit 1 oder 2 medikamenten. hauptsache ist doch, du bekommst das in den griff und kannst mal wieder durchatmen.

    gruss an paula und dir alles gute, kuki