1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Sarkoidose durch Enbrel??????

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von JoyTRex, 12. Januar 2005.

  1. JoyTRex

    JoyTRex Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. Oktober 2003
    Beiträge:
    106
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Niedersachsen
    Sarkoidose

    Hallo,

    letztens war ich bei meiner Hautärztin und habe wie jedes Jahr brav meine zahlreichen Leberflecke kontrollieren lassen. Da plötzlich interessiert sie sich dafür gar nicht und fragt was ich denn da auf dem Rücken hätt? Mensch, denk ich das wird wohl die alte Narbe sein wo sie dir mal nen Muttermal rausgeschnitten haben....sags ihr und sie "das sieht aber komisch aus...da machen wir gleich mal ne Biopsie" :eek: . Gesagt getan das Ergebnis Sarkoidose. Ich so "nanu wie das denn jetzt" und zeig ihr auch gleich eine Stelle an der Nasenwurzel wo ich auch seit längerem so ne komische Stelle ab. Die Gute erst einmal ein wenig irritiert macht sich gleich Gedanken wegen Enbrel und schreibt an Wyeth wegen Nebenwirkungen und Sarkoidose (ich hoff ich schreib das richtig). Ergebnis steht noch aus.

    Mal im Ernst: Wer von Euch hat auch sowas von Enbre?l Ich mein Hallo ich will sowas nicht das sieht voll hässlich aus, dann auch noch mitten im Gesicht. Über dem Auge gedeiht auch grade irgendwas..........

    Also meint ihr sowas kommt davon? Wer kennt sich damit aus?

    liebe grüsse

    Joy
     
    #1 12. Januar 2005
    Zuletzt bearbeitet: 1. August 2005
  2. bise

    bise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.654
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    bei Frau Antje
    hallo,
    kann mir einer bitte mal sagen, was das ist? ich nehme auch enbrel und habe so etwas komisches im gesicht - dachte immer das das nen pickel ist.
    vorab schon mal danke
    gruss
    bise
     
  3. hannilein

    hannilein die Espressosüchtige

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    243
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hannover
    was ist eine Sarcoidose

    Habe hier mal was rausgesucht:
    Was ist Sarkoidose?

    Die Sarkoidose ist eine seltene entzündliche Erkrankung, die typischerweise die Lungen angreift, aber auch alle andere Organe wie Haut, Augen, Knochen, Lymphknoten, Herz, Milz, Leber, Bauchspeicheldrüse und Nervensystem befallen kann. Es wird ein Zusammenhang mit genetischen Faktoren und Umweltfaktoren untersucht. Nur jeder zweite Betroffene leidet unter Beschwerden, die dann vom jeweils betroffenen Organ abhängig sind

    Die Ursache der Erkrankung ist unbekannt. Sie tritt üblicherweise im Alter zwischen 15 und 40 Jahren auf. Am häufigsten erkranken Schweden, Schwarze in den USA und Isländer. Lehrbüchern zufolge erkranken in Deutschland jährlich 8.000 bis 10.000 Personen neu an einer Sarkoidose. Frauen sind häufiger betroffen als Männer.



    Wie entsteht die Sarkoidose?

    Die Ursache der Sarkoidose ist bisher nicht eindeutig geklärt. Zur Zeit werden verschiedene Faktoren diskutiert, die bei der Entstehung einer Sarkoidose von Bedeutung sein könnten:



    Bei der Mehrzahl der Betroffenen ist eine Lungenbeteiligung zu beobachten. Es liegt daher die Vermutung nahe, dass eine Aktivierung des Immunsystems durch das Einatmen von schädigende Stoffen erfolgt. Dabei ist allerdings noch völlig unklar, um welche Stoffe es sich dabei handeln könnte. Infrage kommen neben Bakterien, Pilzen oder Viren auch Chemikalien, Pollen oder Stäube.


    Vermutet wird auch, dass genetische Faktoren bei der Entstehung der Erkrankung eine Rolle spielen, da ein gehäuftes Auftreten der Sarkoidose innerhalb einer Familie beobachtet wurde.


    Die Erkrankung ist durch das Auftreten zahlreicher herdförmiger Granulome gekennzeichnet und wird häufig auch als Granulomatose bezeichnet. Unter einem Granulom versteht man eine knötchenartige Gewebeneubildung, die durch eine Aktivierung des Immunsystems verursacht wird.



    Welche Symptome treten bei Sarkoidose auf?

    Bei der Sarkoidose wird zwischen akuter Krankheit und chronischem Verlauf unterschieden.

    Die akute Sarkoidose beginnt plötzlich, meist mit hohem Fieber und ausgeprägtem Krankheitsgefühl. Hinzu kommen die durch den jeweiligen Organbefall verursachten Beschwerden. Trotz des eher heftigen Krankheitsverlaufes ist die Prognose der akuten Sarkoidose günstig. Eine Sonderform der akuten Sarkoidose ist das Löfgren-Syndrom. Dabei treten neben einem plötzlichen Fieberanstieg drei charakteristische Veränderungen auf: ein Erythema nodosum (Knotenrose), eine Arthritis (Gelenkentzündung) sowie eine Lymphknotenschwellung im Bereich der beiden Lungen.

    Die chronische Sarkoidose beginnt entweder völlig unbemerkt oder schleichend. Häufig haben Erkrankte gar keine Beschwerden, so dass die Diagnose rein zufällig bei einer Röntgenuntersuchung des Brustkorbs gestellt wird. Bei der Mehrzahl der Betroffenen liegt ein Befall der Lunge sowie der Lymphknoten im Brustkorb vor. Weitere Krankheitszeichen sind:



    Allgemeines Unwohlsein


    Leichtes Fieber


    Gewichtsverlust


    Atemnot


    Gelenkschmerzen (Arthritis), Schmerzen am Sprunggelenk


    Haut: rotblaue schmerzhafte Flecken meist an den Streckseiten der Unterschenkel (Erythema nodosum)


    Entzündung der Regenbogenhaut des Auges (Iritis)


    Nur etwa jeder zweite Betroffene hat Beschwerden durch die chronische Sarkoidose. Die Prognose der chronischen Form der Sarkoidose ist schlechter als die der akuten Form. Da seltener Beschwerden auftreten, verzögert sich häufig der Beginn der Behandlung.

    Wie stellt der Arzt die Diagnose?

    Anhand einer Röntgenuntersuchung sowie weiterführend einer Computertomographie der Lunge lassen sich die typischen Veränderungen an der Lunge und den Lymphknoten feststellen. In 60 Prozent der Krankheitsfälle zeigt sich im Blut ein Anstieg des Enzyms Angiotensin Converting Enzyme (ACE). Die Menge an ACE im Blut erlaubt Rückschlüsse auf den Aktivitätszustand der Sarkoidose. Entscheidend ist die histologische (mikroskopische) Untersuchung mittels einer Lungenspiegelung sowie die Analyse einer hierbei zu gewinnenden Spülflüssigkeit aus dem Bereich der Lungenbläschen. Ist die Behandlung erfolgreich oder kommt es zu einem spontanen Rückgang der Veränderungen, geht der ACE-Gehalt im Blut zurück. Gewebeproben der vergrößerten Lymphknoten, des Lungengewebes, der Leber, der Haut oder anderer betroffener Organe können typische Veränderungen aufweisen.

    Wie behandelt man die Sarkoidose?

    Eine Behandlung der Sarkoidose ist nicht in jedem Fall erforderlich. Die akute Sarkoidose heilt bei mehr als zwei Drittel der Betroffenen auch ohne Behandlung komplikationslos ab. Eine Behandlung orientiert sich an den Beschwerden. In erster Linie werden fiebersenkende, entzündungshemmende, schmerzstillende nichtsteroidale Medikamente, wie z.B. Aspirin oder Ibuprofen, eingesetzt.

    Bei den prognostisch eher ungünstigen chronischen Sarkoidose, sowie bei einem Befall von Herz, Nerven, Augen, Nieren oder anderen in ihrer Funktion bedrohten Organen, kommt Kortison zum Einsatz. Dabei ist darauf zu achten, dass sowohl ausreichend lange als auch mit ausreichend hoher Dosierung behandelt wird.

    Wie sieht die Prognose aus?

    Bei der akuten Sarkoidose ist die Prognose in den meisten Fällen gut. In über 95 Prozent der Fälle der akuten Sarkoidose kommt es zur Spontanheilung innerhalb weniger Wochen bzw. Monate.

    Die chronische Sarkoidose weist in ca. 70 Prozent der Fälle eine vollständige Rückbildung auf. Jedoch kommt es bei zehn Prozent der Fälle zu einem Übergang in eine Lungenfibrose, bei der sich das Lungengewebe narbig verändert. Für diesen Folgezustand ist die Prognose schlecht. Ungefähr fünf Prozent der Betroffenen sterben an den Folgen der Erkrankung, insbesondere bei Gehirn- und Herzbeteiligung oder bei schweren Strukturveränderungen der Lunge (Lungenfibrose).

    Was können Sie selbst tun?

    Da die Ursache unbekannt ist, gibt es bisher auch keine Vorbeugung.

    Soviel dazu. Was ich sonst noch sagen kann, soweit ich mich erinnern kann, kann Enbrel sowas auslösen. Also ich würde auf jeden Fall den behandelnden Rheumatologen aufsuchen, vielleicht muss das Enbrel abgesetzt werden. Zumindest sollte mit Cortison behandelt werden. Aber man muss auch sagen, dass man sich nicht verrückt machen sollte.
     
  4. Rubin

    Rubin Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    339
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Enbrel

    Hallo zusammen,

    seit mehr als vier Jahren spritze ich Enbrel und kenne diese Hautprobleme nicht.

    Ich würde auch ins Grübeln kommen und möglicherweise nach Rücksprache mit dem Doc. Enbrel versuchsweise absetzen bzw. durch eine andere Basis ersetzen.

    Netten Tag noch...

    R u b i n
     
  5. bise

    bise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.654
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    bei Frau Antje
    hannilein DANKE. ich habe nur flecken im gesicht und knubbel, allerdings auch an den beinen, rote knötchen. werde mal zum haut doc marschieren.
    gruss
    bise
     
  6. JoyTRex

    JoyTRex Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. Oktober 2003
    Beiträge:
    106
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Niedersachsen
    Wirklich Sarkoidose

    Hallo vor einiger Zeit hab ich ja die Diagnose bekommen 'am ehesten Sarkoidose'...;)

    Aber ich glaubs langsam nicht mehr. Hab mir Bilder im netz angesehen, das sieht alles anders aus und viel schlimmer als bei mir.
    Ich habe mitlerweile 3 rote Punkte auf der Stirn. Die ohne Behandlung uneben und schorfig werden.
    Jetzt bekomme ich eine Kortisonsalbe, die nur den Effekt hat, das es gletter wird. Es verändert sich weder in Grösse noch Farbe. Sehr unschön übrigens so mitten auf der Stirn....
    Wer hat noch eine andere Idee was das sein könnte? Und vor allem was man machen könnte dagegen.....

    Danke schonmal Joy