1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Sanukehl- Erfahrungen?

Dieses Thema im Forum "Naturheilkunde und Komplementärmedizin / Alternati" wurde erstellt von bise, 3. Juni 2015.

  1. bise

    bise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.654
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    bei Frau Antje
    kennt jemand die produkte der firma Sanukehl? es handelt sich dabei um homöopathische präparate, hauptsächlich zur bekämpfung/eindämmung von missliebigen bakterien und pilzen.

    ich habe mir ( mal wieder) einen harmlosen (für gesunde)
    keim irgendwo/irgendwie gefangen. leider ist dieser für babys und von corti und co abhängige personen alles andere als harmlos. ist leider auch gegen viele antibiotika schon resistent geworden. ich sollte daher eine antibiose mit schwerem "geschütz" starten. doch das will und kann ich nicht (mehr).
    alle in betracht kommenden substanzen trocknen aus usw.
    jemand gab mir den tipp mit sanukehl. die firma hat ein präparat gegen diesen keim entwickelt.
    die in der apotheke amüsieren sich über mein vorhaben; sie empfehlen die starken antibiotikas; der betr. fach doc hält auch nix davon. (er hat den keim überhaupt nicht wahrhaben wollen! hat nie untersucht trotz der vorhandenen einschlägigen symptome!) nur der fach doc, der sich mit ausgetrockneten schleimhäuten zu befassen hat, versteht mich. der rheuma doc hält sich raus und der haus doc weiss nix.
    falls jemand schon erfahrungen mit den präparaten der firma gesammelt haben sollte, bitte her damit.
    mit 50 % wahrscheinlichkeit habe ich evt. eine oder mehrere ops im sommer vor mir. dann sollte die keimbesiedlung wenn nicht verschwunden so doch nur noch mässig oder wenig vorhanden sein. nach der op bzw. den ops muss ich mich jeweils einer 3wöchigen antibiotika behandlung unterziehen, die allerdings stationär im kh zu erfolgen hat. ich habe das bereits 1 x durchgemacht; es war fürchterlich und hat monatelang gedauert bis ich mich davon erholt habe (allerdings war ich damals noch jünger und fitter).

    lg
     
  2. Clödi

    Clödi Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    22. August 2009
    Beiträge:
    1.756
    Zustimmungen:
    96
    Hallo Bise,

    ich habe schon diverse Sanum Kehlbeck Produkte genommen. Aber immer nach einer vorherigen Dunkelfeldmikroskopie des Blutes bei einem Heilpraktiker, der sich darauf spezialisiert hat.

    Soweit ich weiß, muss man nicht nur den speziellen Keim bekämpfen, sondern im Darm muss ein Gleichgewicht aus drei verschiedenen Pilzen herrschen. Das sind Candida, Aspergillus und noch einer mit M (komme nicht mehr auf den Namen). Wenn dieses Gleichgewicht nicht herrscht, wird der Mensch krank. Was heißt, der Keim hat leichtes Spiel und verschwindet nicht. Manchmal muss parallel dazu noch die Darmflora auf Vordermann gebracht werden, vor allem, wenn man schon häufig mit Antibiotika beschossen wurde.

    So musste ich immer mehrere Sanum Kehlbeck Produkte einnehmen und nicht nur eins.

    Woher weißt du denn, welchen Keim du hast und dass dieser resistent ist?
    Und welches Mittel meinst du genau?

    Ganz nebenbei: meine Kollegin nimmt nie AB! Sie schwört auf das natürliche AB kolloidales Silber. Das haben die Menschen früher genommen als es noch keine anderen Mittel gab und es soll jeden! Keim (Bakterien und Viren) im Körper lahm legen ohne die "guten" Bakterien alle platt zu machen.
    Da ich das selber noch nicht probiert habe, kann ich da nur aus dritter Hand berichten. Aber man findet im Netz jede Menge dazu.

    Lg Clödi.
     
  3. bise

    bise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.654
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    bei Frau Antje
    der keim steht leider fest.
    ergebnis ist nach einer untersuchung in einem kh herausgekommen. ich wollte endlich klarheit, was mit mir los ist. im kh wollte man auch sofort "scharf" mit AB schiessen (nach vorheriger überprüfung, dass AB in diesem falle nicht resistent sei).
    lg
     
  4. Clödi

    Clödi Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    22. August 2009
    Beiträge:
    1.756
    Zustimmungen:
    96
    Und zu welchem Sanum-Mittel suchst du jetzt Erfahrungswerte?
     
  5. bise

    bise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.654
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    bei Frau Antje
    die frage war ganz allgemein gestellt.
    helfen diese präparate überhaupt bei vorliegen von keimen und pilzen? bzw. haben diese präparate schon mal jem. geholfen? ist der befall von keimen und/oder pilzen durch einsatz dieser präparate reduziert worden?

    lg
     
  6. Clödi

    Clödi Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    22. August 2009
    Beiträge:
    1.756
    Zustimmungen:
    96
    Ich bin grundsätzlich immer aufgeschlossen, was solche Behandlungsmethoden angeht. Und es hat mir auch gegen einige Beschwerden gut geholfen. Aber ich habe die Sachen immer nur nach Verordnung des passenden Mittels genommen.

    Man muss aber immer abwägen: stehe ich kurz vor einer Blutvergiftung, dann nehme ich AB und nicht Sanum Strep oder Staph.
    Auch das Arthrokehlan gegen rheumatische Beschwerden hat mir jetzt keine deutliche Linderung gebracht. Aber MTX oder Arava helfen auch nicht jedem und immer.

    Ohne deine Erkrankung/deinen Keim zu kenne, würde ich da weder zu- noch abraten.
     
  7. Frau Meier

    Frau Meier Guest

    @bise

    Es ist natürlich Deine Entscheidung, ob Du dem Rat Deiner Ärzte folgen möchtest, einen nachgewiesenen Keim, zu dem es ein Antibiogramm gibt, antibiogrammgerecht oder "irgendwie alternativ" behandeln zu wollen.
    Da ich Deinen Worten entnehme, dass es sich nicht um einen Kommensalen (also eine Art "Haustierkeim"), sondern um einen pathogenen Keim handelt, verbietet sich jeder Rat ohne Kenntnis der Details (Keimart, verursachte Störung, Ort des Geschehens etc.)

    Pass auf Dich auf ;)