1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Salazopyrin und starke Übelkeit

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Rana, 16. November 2005.

  1. Rana

    Rana Mitglied

    Registriert seit:
    4. Juli 2005
    Beiträge:
    116
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Schweiz
    Salazopyrin (Wirkstoff Sulfasalazin) und starke Übelkeit

    Guten Morgen zusammen!
    Ich habe RA und nehme seit 22.09. Salazopyrin (MTX und Arava musste ich wegen zu starker Nebenwirkungen absetzen). Seit dem 14.10.05 die volle Dosis (2 x morgens 500 mg, 2 x abends 500 mg). Seither ist es mir immer übel. Am Anfang "nur" 1 - 2 Stunden/Tag. Es wurde jedoch täglich schlimmer. Im Moment ist es mir fast durchgegehend übel und ich muss mich beinahe übergeben. Sogar nachts. Habt ihr Ideen, was ich gegen die Überkeit unternehmen könnte? Muss ich evtl. Salazopyrin wieder absetzen? Nehme neben Salazopyrin zur Zeit 2,5 mg Cortison (seit dem Mitte Sept. von 12,5 mg am ausschleichen) und Plaquenil.
    Vielen Dank für Eure Tipps!
    Liebi Grüessli
    Rana
     
    #1 16. November 2005
    Zuletzt bearbeitet: 19. November 2005
  2. Sylvi

    Sylvi Deichkind

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    320
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Altes Land, Stade
    Hallo Rana,

    ich nehme Sulfasalazin (ist wohl das gleiche wie Salazopyrin) nun seit über 2 Jahren (auch morgens 2 und abends 2) und komme gut damit zurecht. Ich habe manchmal auch das Problem mit der Übelkeit, vor allem wenn noch ein bischen Streß dazu kommt. Dann habe ich auch noch Sodbrennen. Das mit der Übelkeit war bei mir auch mal ganz doll, da hatte ich schon an eine Schwangerschaft gedacht. War aber nichts, war nur der Magen.
    Ich habe von meinem Doc einen Magenschoner bekommen, der ein bischen die Magensäure-Bildung hemmt ( Pantozol oder Omeprazol ). Den nehme ich dann bei Bedarf abends vor dem Schlafengehen immer, da sich die Magensäure überwiegend in der Nacht bildet.
    Das ist die einzige Nebenwirkung die ich manchmal habe. Sonst möchte ich das Sulfasalazin nicht mehr missen.

    Liebe Grüße
    Sylvi
     
  3. Rana

    Rana Mitglied

    Registriert seit:
    4. Juli 2005
    Beiträge:
    116
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Schweiz
    Danke

    Liebe Sylvi
    Ja, ich denke, dass wir die gleichen medis nehmen. wirkstoff von salazopyrin ist sulfasalazium. sodbrennen hatte ich am anfang auch, jetzt aber nicht mehr. "nur" die starke übelkeit und einen leichten hauthausschlag (nausea gem. artzt). war heute beim rheumatologen. werde noch 4 wochen das salazopyrin nehmen, um zu schauen, ob die übelkeit evtl. zurückgeht. falls nicht, steht wohl wieder ein wechsel bevor[​IMG] ... kommt natürlich auch auf die resultate der blutuntersuchung an. gegen die übelkeit hat er mir motilium lingual mitgegeben.
    wie lange hat's bei dir gedauert, bis du eine wirkung des sal. gemerkt hast? mir geht gelenkmässig leider noch nicht besser (habe RA). aber da muss ich vielleicht einfach noch einwenig mehr geduld aufbringen[​IMG] .
    nochmals vielen dank [​IMG] für deine antwort
    liebi grüessli
    rana
     
  4. Liala

    Liala Neues Mitglied

    Registriert seit:
    8. Juni 2005
    Beiträge:
    220
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Rana!
    Wenn dein Medikament das gleiche ist wie Sulfasalazin kann ich auch was dazu sagen. Ich nehme es seit gut 3 Monaten (Azulfidine RA). In den ersten Wochen, allerdings auch nicht sofort, sondern erst nach ca. 10 Tagen hatte ich Magenkrämpfe, mir war ständig extrem übel und vor allem total schwindelig. Manchmal musste ich mich ganz plötzlich übergeben, bin manchmal nachts aufgewacht und zum Klo "gerannt". Ich hab mich teilweise so elend gefühlt, daß ich dachte, die Gelenkschmerzen wären weniger schlimm (muß dazu sagen, daß die bei mir zum Glück auch nicht wirklich sehr schlimm sind/waren). Es hat mir ein bißchen geholfen auf Kaffee zu verzichten (hab ich ziemlich schnell gemerkt - ganz übel) und so viel Wasser zu trinken, wie nur ging. Außerdem habe ich in der Zeit wenig gegessen (auch, weil ich Angst hatte, daß es wieder hoch kommt), aber ob das richtig war? Ich hatte Tropfen gegen Übelkeit, die ich aber nicht genommen habe. Magenschutz habe ich auch genommen, nehme ich jetzt auch noch unregelmäßig.
    Das ganze hat ca. 2 Wochen angehalten, dann wurde es allmählich besser. Inzwischen habe ich immer noch ab und zu Magenprobleme (Druck, Sodbrennen, leichte Krämpfe) und manchmal Übelkeit und Schwindel, aber nicht so stark.
    Ich habe wohl Glück, das Sulfasalazin scheint bei mir gut anzuschlagen, ich denke die Wirkung hat so nach 6 Wochen eingesetzt. Mein Rheumatologe meinte, mit Übelkeit hätten die meisten Leuten zu tun.
    Ich drück Dir die Daumen, daß die Nebenwirkungen bei Dir auch bald nachlassen und die gewünschte Wirkung eintritt!
    Liebe Grüße
    Liala
     
  5. Rana

    Rana Mitglied

    Registriert seit:
    4. Juli 2005
    Beiträge:
    116
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Schweiz
    Danke

    Liebe Liala
    dass es ein wenig besser geht, wenn ich keinen café trinke, habe ich auch schon bemerkt. es freut mich, dass das sulf. bei dir schon nach 6 wochen wirkung gezeigt hat. bei mir sind es jetzt 8 wochen und leider habe ich immernoch gleichstarke schmerzen in den gelenken. dafür konnte ich das cortison auf 2.5 mg reduzieren. am montag bekomme ich die werte der blutuntersuchung. bin gespannt, wie es mit der senkungsreaktion aussieht, die geht nämlich seit ich sulf. nehme langsam zurück. das lässt ja auch hoffen, dass das sulf. wirkt:) .
    vielen dank für deine ausführliche antwort.
    liebi grüessli
    rana