1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Sakroiliitis die tausendste...

Dieses Thema im Forum "Ich bin neu!" wurde erstellt von Phosphoros, 20. März 2009.

  1. Phosphoros

    Phosphoros Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. März 2009
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Hallo zusammen,

    nachdem ich nun Google und die Forensuche angestrengt habe, vermute ich mal, dass ich hier richtig bin. ;)

    Ich rege mich derzeit ein wenig über meine Ärzte auf (vielleicht ja auch zu Unrecht). Seit mindestens zwei Monaten toure ich zwischen MRT, CT, Hausarzt und jetzt neulich Rheumatologen hin und her... aber geholfen hat bisweilen nichts.

    Was mittlerweile feststeht, ist, dass eine schwere Sakroiliitis rechts diagnostiziert werden konnte aber "der Knochen ja glücklicherweise noch nicht gelitten hat". Die Blutwerte kamen leider zu spät beim Rheumatologen an (bzw. noch gar nicht, da hat die Arzthelferin meines Hausarztes die volle Dosis Inkompetenz bewiesen...), sodass ich zunächst erstmal nur weiß, dass der Entzündungswert stark erhöht ist. Das ist nun aber auch nichts ungewöhnliches, wenn man so eine große Entzündung am Ar... äh ich meine im ISG hat.

    Tja - und was meinte der nette Facharzt da nun so schönes? Ich soll einfach Diclo (50 morgens, 75 abends), nehmen wenn ich beschwerden habe. Das Zeug hab ich wochenlang genommen und bin froh, dass bisher noch kein Organ irgendwie auffällig ist...

    Da frage ich mich jetzt: Spinnen die?

    Gibt es allgemeine Behandlungsrichtlinien dafür? Ich meine, eine Aussage wie "Jede Entzündung geht irgendwann auch einfach so wieder weg..." von einem Facharzt kombiniert mit "Joa, na alle Medikamente die Sie brauchen haben Sie ja schon und genau so wird das auch behandelt." stellen mich jetzt nicht gerade zufrieden.

    Gibt's vielleicht auch pflanzliche Präparate die da helfen könnten? Ich habe nämlich nicht so das Bedürfnis nach Leberschäden oder Nierenversagen, weil ich jetzt monatelang die bunteste Mischung aus Diclofenac und Ibuprofen geschluckt habe und das nun so gar nichts bringt... ^^

    So, genug Frust abgelassen... ich hoffe jemand von euch hat ganz allgemeine Erfahrungen zu Diagnose, Therapie etc..

    Beste Grüße

    Pho
     
  2. Jürgen

    Jürgen Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    523
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    Rheinbach
    Hi,

    leider gibt es keine wirklichen Alternativen... Helfen die Diclos denn wenigstens? Sollte die Entzündung nicht verschwinden könnte man es ggf. mit Cortison Spritzen ins ISG versuchen. Das hat mir damals kurzfristig geholfen- andere hatten länger Ruhe.

    Hast Du schon mal Vitamin E genommen? Man sollte es nicht zu hoch dosieren und darauf achen, dass es aus Pflanzen und nicht syntethisch hergestellt wurde.

    Viele Grüße
    Jürgen
     
  3. merre

    merre Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.890
    Zustimmungen:
    24
    Ort:
    Berlin
    Sakroilitis

    Also das ist eine Entzündung der Kreuzdarmbeingelenke, der Sakroiliakalgelenke. Oft nur einseitig.
    Knochen kommen da nicht zu schaden, eher umgekehrt, da nach den Entzündungen eine Durchbauung der SIG-Fuge kommen kann. Damit wird hier eine Art Federung nicht mehr tätig.
    Eine Sakroilitis weist unter Umständen auf einen Bechterew hin "spondylitis ankylosans", das sollte man abklären.
    Nur gegen Schmerzen und Entzündungen vorzugehen , gut - aber danach die Frage "Morbus Bechterew" und eine Basistherapie.
    Wenn bei Dir eine Positivität zu HLA-B27 ist......denn ist die Chance mir die Hand betreffs gleicher Grunderkrakung zu reichen recht hoch.....

    Gute Besserung "merre"
     
  4. Phosphoros

    Phosphoros Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. März 2009
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Hallo zusammen,

    na ja, irgendwelche Ergebnisse stehen noch aus - ich habe ja viel Zeit und Geduld... ^^

    Vitamin E habe ich bisher noch nicht probiert. Ich habe ja bisher noch nicht einmal eine grobe Vorstellung von dem, was bei mir so abgeht. Grob zusammengefasst könnt man sagen, dass ich weiß, dass irgendwas nicht so funktioniert, wie es funktionieren sollte. Warum das so ist, ob das ein Drama ist oder werden kann (oder auch nicht) - keine Ahnung. :)

    Mir ist zwischzeitlich Wobenzym empfohlen worden... soll wohl auch gut gegen Entzündungen aller Art sein (und angeblich auch pflanzlich hergestellt werden). Hat damit jemand Erfahrungen?

    Beste Grüße


    Pho
     
  5. merre

    merre Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.890
    Zustimmungen:
    24
    Ort:
    Berlin
    Wobenzym

    ...unterstützt mit einer Kombination natürlicher Enzyme das körpereigene Immunsystem.
    Ebenfalls und sehr bekannt ist ein Sesamgewächs = Pedaliaceae, die Teufelskralle. Sie wirkt entzündungshemmend und schmerzlindernd.
    Bei akuten Entzündungen sollte allerdings mit schulmedizinischen Mitteln/Medikamenten in Ergänzung gearbeitet werden. Die Standartmeinung sieht das in unserem Fall so, daß Wobenzym oder Teufelskralle ergänzend beizugeben wären.
    Ich würde auch noch physikalische Maßnahmen mit ansetzen/ Gymnastik, Massagen u.s.w.