1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

RTL Günter Wallraff deckt auf, 8.6.2015

Dieses Thema im Forum "Kaffeeklatsch" wurde erstellt von bise, 9. Juni 2015.

  1. bise

    bise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.654
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    bei Frau Antje
    ich bin immer noch geschockt über das ergebnis der recherchen.
    warum schreitet der gesetzgeber hier nicht ein?
    kinder, kranken, alten, gebrechlichen "essen" anzudrehen, das nicht frisch ist, nicht schmeckt, zu süss ist (diabetes in einem pflegeheim.....), nicht sauber ist....
    ich hätte mir vieles vorstellen können, doch niemals solch schlimme zustände.
    ich habe mich schon seit langer zeit instinktiv dagegen gewehrt, in ein heim bzw. zumindest betreutes wohnen zu ziehen. jetzt weiss ich auch, weshalb. pellkartoffeln mit quark oder butter ist immer noch besser als das, was dort gezeigt wurde.

    hat sonst niemand von euch die sendung gesehen?

    LG
     
  2. eve60

    eve60 PMR Fibro

    Registriert seit:
    4. Juli 2012
    Beiträge:
    1.422
    Zustimmungen:
    94
    Ort:
    Beim großen Wasser
    Hallo Bise, die Zustände bzw. was da getan wurde, sind sicherlich schlimm und müssen dringend verfolgt werden.
    Ich habe allerdings ein Riesenproblem mit dem Wallraff und schaue mir das seinetwegen nicht an; ich kann den Kerl nicht ausstehen.

    Dessen ungeachtet darf man solche Mißstände nicht dulden.

    LG Eve
     
  3. josie16

    josie16 PsA

    Registriert seit:
    16. Mai 2010
    Beiträge:
    2.094
    Zustimmungen:
    24
    Hallo!
    Gleich vorweg, ich habe die Sendung nicht gesehen, aber ich kann mir vorstellen, um was geht und ich bin die Letzte, die solche Zustände gut heißen kann, aber, das ist der Preis, wenn Krankenhäuser und Altersheim wie Unternehmen geführt werden und es darum geht, zumindest schwarze Zahlen auf dem Papier zu haben und keine roten, also wenn es um Gewinne geht.

    Bis jetzt wird das immernoch nicht thematisiert, das das mit gutem Gewissen nicht möglich ist, das fängt beim Personal an, wo man dann halt lieber nur 1 ausgebildete Pflegekraft hat und der Rest der "Mannschaft" sind ungelernte Kräfte und hört Essen, bei der Qualität etc auf.

    Ich wünsche mir sehr, daß da langsam bzw inzwischen schnell, ein Umdenken stattfindet, sonst sind bald keine guten Pflegekräfte oder ausgebildetest Küchenpersonal z.B. Diätassistenten mehr da, weil diejenigen, die gut sind, es schlichtweg nicht mehr aushalten, unter solchen Zuständen in der Pflege zu arbeiten, ganz abgesehen davon, daß sie inzwischen völlig "abge-und überarbeitet" sind und dadurch krank werden.

    Das ist der Preis, den dann alle zahlen müßen und am schlimmsten trifft es diejenigen, die darauf angewiesen sind und sich in der Regel auch nicht mehr wehren können.
     
  4. Ich habe die Sendung gesehen, war erschüttert. War schlimm zu sehen, aber es geht mir nicht mal um rote oder schwarze Zahlen, um Personalmangel.
    Das Personal könnte mal anfangen mit Änderungen! Zuerst sollten die sich mal die Hände waschen bevor die sich beschweren, dass zu wenig Personal eingeteilt ist.
    Lieber Schollie, statt der eingeschleusten Journalistin zu zeigen wo es überall nötig wäre zu putzen.......... Lappen in die Hand nehmen und anfangen mit dem Einfachsten!
    Was besonders schlimm war, es gab ne Recherche und es wird mal einfach weitergedreht. Kann man da nicht sofort reagieren und das Gesundheitsamt anrufen? Dann hätte die richtige Stelle selbst sofort Proben von dem Keimen verseuchten "Essen" nehmen können.
    DAS wäre der richtige Weg gewesen, meiner Meinung nach.

    Die Menschen, die solchen Fraß vorgesetzt bekommen tun mir unendlich leid und ich hoffe, dass ich niemals in ein Heim muss.

    Sylke
     
  5. bise

    bise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.654
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    bei Frau Antje
    für mich ist es unerheblich, ob Wallraff oder ein anderer mißstände aufdeckt. hauptsache der fakt als solcher stimmt. ich glaube nicht, dass das ein fake war; schliesslich wurden namen, firmen, zahlen genannt. andernfalls müsste es jetzt von widerrufen und richtigstellungen nur so "krachen". das team hat ausserdem in dem beitrag gezeigt, dass es auch anders gehen kann, wenn man nur will.
    da liegt wohl der knackpunkt. alles wird zentralisiert, ausgesourced oder ausgegrenzt. niemand fühlt sich noch verantwortlich für irgendetwas. das essen muss doch nicht täglich hunderte von km durch deutschland gekarrt werden. das steigert die produktionskosten.

    es ist schon einige jahrzehnte her. ich kann mich noch gut an unsere kantine erinnern. am anfang war das essen schlecht, lieblos. es galt unter den zulieferern das motto: für die kantine... reicht es allemal. dann kam ein neuer junger küchenchef her. er wollte sich mit der kantine identifizieren. das war sein baby. innerhalb von 4 wochen hat er alles umgekrempelt. er prüfte alle anglieferten waren, nur das beste war für ihn gut genug. alles andere wurde zurückgegeben. da die kantine über 1000 essen kochte - als sich die bessere leistung herumgesprochen hatte, sollen es je nach angebot knapp 3000 gewesen sein - war er marktführer in der abnahme der regionalen waren.
    das essen behielt den gleichen preis bei sehr hohem level.
    er drückte keine einkaufspreise, doch er verwertete saisonware. er nahm den erzeugern die überschüsse ab. gab es z.b. spargel satt auf dem markt, gab es bei uns spargel, manchmal tage hintereinander in verschiedenen variationen.
    es ist also machbar bei engagement.

    doch das, was in der sendung gezeigt wurde, war alles andere als engagiertes handeln.
    dass man obst und gemüse vor der verarbeitung zu waschen hat, sich nach klogang und nach zigarette vor zubereitung der speisen die hände gründlich waschen sollte, sollte allen geläufig sein und hat m.a. nach nix mit fachkraft zu tun.
    es muss eine selbstverständlichkeit sein, dass die küchenutensilien sauber/gereinigt sind. wer will denn schon in einer angeschmuddelten küche arbeiten mit material, das längst das MHD überschritten hat?
    es gibt genügend vorschriften der hygiene. diese sollten auch beherzigt werden.
    LG
     
  6. Lächeln

    Lächeln Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    28. Juli 2013
    Beiträge:
    1.009
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Raum Ulm
    Ich denke, man darf die Ergebnisse auch nicht verallgemeinern. Solche Sendungen leben davon, extreme Mißstände aufzudecken. Es wäre doch auch langweilig, die Heime zu zeigen, in denen es ordentlich zugeht.

    Mein Schwiegervater war kurz vor seinem Lebensende wenige Monate in einem Heim. Es war - da wir nur dort sofort einen Platz bekommen haben - ein sehr preisgünstiges Heim, vom sanitären Standard unterdruchschnittlich (Toiletten und Dusche auf dem Gang, im Zimmer nur ein Waschbecken für 2 Personen). Mein Schwiegervater hat sich sehr über das Essen beklagt, daraufhin sind wir mehrmals pro Woche zu verschiedenen Mahlzeiten zu Besuch gekommen und haben das Essen selbst probiert - und es war richtig gut. Der Koch kam am Nachmittag vorbei und hat diejenigen, die sich äußern konnten, gefragt, was sie gerne als Abendessen haben möchten, Suppe oder Brote, oder Kartoffeln, oder Griesbrei oder.....
    Mehr kann man nicht erwarten. Ich vermute, mein Schwiegervater war nicht glücklich, dass er ins Heim musste, er konnte auch selbst nicht mehr einsehen, warum es zu Hause nicht mehr ging. Und diese Unzufriedenheit hat er dann durch Kritik am Essen ausgedrückt.

    Ich bereite mich darauf vor, in ein Heim zu gehen, wenn es zu Hause nicht mehr geht, wenn es also auch mit ambulanter Hilfe nicht mehr selbständig geht. Ich werde mir rechtzeitig aussuchen, in welches Heim ich später gehen will, damit nicht andere für mich entscheiden müssen.
    Ich werde es meiner Familie nicht zumuten, bis über ihre Kräfte für mich sorgen zu müssen.
     
  7. Snoopiefrau

    Snoopiefrau Bodos Fraule

    Registriert seit:
    8. Februar 2006
    Beiträge:
    1.707
    Zustimmungen:
    88
    Ort:
    Schupfnudelschwabenstadt Augsburg
    hallo bise,
    wenn ich an die Gänsekeulen denke, könnte ich :kotz:

    Erste Konsequenzen wurden von Schulen bereits getroffen. Zu Recht, denn ungewaschenes Gemüse oder kalt zusammengerührte Pampe in Küchen mit mangelder Hygiene ist ein NoGo!

    Eines allerdings verstehe ich nicht: warum muss das eingefrorene Fleisch am aufgedruckten (Frischfleisch) MhD verarbeitet sein? Als Hausfrau kaufe ich auch frisches Fleisch mit, z.B. Datum übermorgen, und friere es für einige Zeit ein. Allerdings sollte es eben nicht mehr als 2 Monate im Eisschrank liegen, vielleicht lag die Kritik daran, bzw. gibt es Vorschriften?

    Es geht jedoch sicher auch besser, wie Lächeln schon festgestellt hat. Unsere Tochter hat während eines Praktikums in einem Seniorenheim gearbeitet. Es wurde frisch vor Ort gekocht, Essen war schmackhaft und solche Zustände wie bei Wallraff gab es erfreulicherweise nicht!

    Gruß
    Snoopiefrau
     
    #7 9. Juni 2015
    Zuletzt bearbeitet: 9. Juni 2015
  8. roco

    roco Guest

    das schlimme (für mich) ist, das dieser aufschrei jetzt durch die lande zieht und nächste woche keiner mehr von redet...

    auch die schulen, die jetzt "konsequenzen" gezogen haben sitzen dann da und suchen den nächsten GÜNSTIGSTEN anbieter... der wallraff ist ja durch und kommt so schnell nicht wieder... wie bei allen anderen sendungen zuvor...

    es wird sich nichts ändern, solange eltern auf die barrikaden gehen, weil sie 2,30€ statt 1,90€ zum schulessen zuzahlen sollen...

    da gibts noch ganz andere zusammenhänge, die jetzt hier sicher zu weit führen würden, auch hab ich nicht unbedingt lust, mich auch hier beschimpfen zu lassen... nur soviel (als 1 beispiel von vielen) , solange kleinverdiener auf hartzern rumhacken, das sie nicht für unter mindestlohn arbeiten... solange also staatliche lohndrückerei vom volk mit verbalen prügeleien an noch ärmeren unterstützt wird, solange ist geiz eben geil ... und staatlich verordnete toleranz in allen lebenslagen führt zur gleichgültigkeit...

    ab und an mal nen pranger, damit das volk sich austoben kann und dann wieder ruhe einkehrt... mehr ist das nicht...

    und da kann hier jeder einzelne mit dem fuß aufstampfen, wie er will...es wird sich nichts ändern, im gegenteil - irgendwann ist das normal und nicht mehr der rede wert...
     
  9. josie16

    josie16 PsA

    Registriert seit:
    16. Mai 2010
    Beiträge:
    2.094
    Zustimmungen:
    24
    Hallo!
    Das sehe ich genauso, solange es immer noch billiger sein muß, wird es auch mit der Qualität schwierig.

    Ich denke, solange noch im Heim gekocht wird, dürfte es nicht so problematisch sein, schwierig wird es in Großküchen, wo mehrere 1000 Essen am Tag rausgehen, da schaut niemand mehr auf Hygiene
    und das hat sehr wohl was mit Fachkraft zu tun, ungelernte Arbeitskräfte haben von Hygieneregeln eben nicht viel Ahnung und was für uns selbstverständlich ist, in unserem Haushalt, das hat mit solchen Essens-Fabriken nichts gemeinsam, da zählt jede Sekunde und wo keiner drauf schaut, da gehen Regeln eben schnell verloren.

    Das ist Augenwischerei,
    das ist alles eine Zeitfrage und da gehören auch einfachste Regeln wie Händewaschen dazu.
    Wie gesagt, ich bin nicht der Meinung, daß das Verhalten richtig ist, aber ich habe den Eindruck, ihr habt solchen Essensfabriken noch nie von innen gesehen.
    Ich bin ab und zu auch in der Klinikküche gewesen, ich kenne den Zeitdruck und da wurde sicher noch auf Hygiene geachtet, das ist schon ein paar Jahre her.

    Ich kenne auch Restaurantküchen und es ist sicher besser, wenn man da auch nicht alles weiß.

    Angefangen hat das Dilemma, als man angefangen hat, alles auszugliedern, vom Reinigungsdienst über die Küchen etc............
    Da ist das Zusammengehörigkeitsgefühl kaputt gegangen und heute ist jeder nur froh, wenn der Arbeitstag schnell zu Ende geht.
    Man merkt, das viele von uns schon seit Jahren nicht mehr im Arbeitsprozess stehen, egal in welcher Branche.

    Ich habe die Befürchtung, daß die Reportage sehr einseitig und reißerisch aufgemacht war, ich habe schon andere Reportagen von ihm gesehen und es gibt immer 2 Seiten
     
  10. Maggy63

    Maggy63 Kreativmonster

    Registriert seit:
    15. Februar 2011
    Beiträge:
    7.339
    Zustimmungen:
    676
    Ort:
    Niedersachsen
    Ich hab das auch gesehen. Das war stellenweise schon eklig.
    Aber ich mag solche 'Reportagen' nicht, weil mir da zu viel Stimmungsmache dabei ist.
    Natürlich kann und muss Vieles anders/besser werden, aber solange es immer nur darum gehts, alles billig haben zu wollen, wird sich auch nicht viel ändern.
    Und warum eingefrorenes Fleisch nun sooo bäh sein soll, ist mir schleierhaft. Zuhause frier ich doch auch Essen ein.
     
  11. roco

    roco Guest

    soll angeblich hackfleisch gewesen sein?

    also schwein soll man eh nur höchstens 1/2 jahr einfrieren, danach lässt schon allein der geschmack stark nach... dann noch hackfleisch ...

    und was man privat macht, wenn man sich höchstens selbst ohrfeigen könnte, wenn man dann krank wird ist was völlig anderes... ich hab koch gelernt in der ddr... also was vorschriften in der lebensmittelhygiene und ihre einhaltung angeht - ich habs immer noch drauf, auch im privaten... da waren verstöße aber auch noch richtig teuer und das nicht nur für chefs... da is man als koch schon mal 2 monate ohne gled nach hause gegangen, wenn durch fehler jemand krank wurde... da war halt JEDER für seine arbeit verantwortlich... was passiert heute? der caterer macht (vielleicht) zu, unter nem neuen namen wieder auf... kriegt nen klaps auf die finger und weiter gehts...

    made in germany ist halt längst kein qualitätssiegel mehr, in keinem bereich. standarts werden am laufenden band abgesenkt, den menschen wir nach nutztlosen kämpfen eh alles immer egaler... wir werden uns in den nächsten jahren alle noch wundern...