1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Rote Hand Brief - Tolperison/Mydocalm

Dieses Thema im Forum "Sonstige Medikamente und Schmerztherapie" wurde erstellt von Waldmensch, 27. Februar 2013.

  1. Waldmensch

    Waldmensch Sozialkämpfer

    Registriert seit:
    13. Juni 2007
    Beiträge:
    649
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Sachsen
    Einige hier werden dieses Medikament kennen und/oder auch anwenden. Es ist ein Muskelrelaxans und kann die Spastizität der Muskeln, die oft wegen der Schmerzen verkrampft sind, senken.

    Am 21.02.13 wurde die Indikation für dieses Mittel relativ eng eingegrenzt. Nach dem Willen der EMA darf dieser Wirkstoff nur noch nach einem Schlaganfall eingesetzt werden.
    Hier der Original-Brief:
    http://www.akdae.de/Arzneimittelsicherheit/RHB/20130221.pdf

    Ich habe dieses Medikament selbst bis vor etwa 1 Jahr verordnet bekommen. Dann wurde es abgesetzt, weil mein Schmerzdoc schon damals davon sprach, dass dieses Mittel auf der Kippe steht.

    LG
    Waldi
     
  2. laface

    laface Mitglied

    Registriert seit:
    28. August 2003
    Beiträge:
    743
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Deutschland
    hi waldi,

    schade eigentlich. ich habe tolperison sehr gut vertragen.
    es sind zur zeit etliche muskelrelanx medis auf dem prüfstand.
    es wird sogar darüber geschrieben, dass die härteren mittelchen wie z.b tetrazepam und ähnliches
    wegen der nebenwirkungen ganz von markt genommen werden.

    kenne leider keine alternative mit kaum nebenwirkungen zum tolperison.

    beste grüße
    laface
     
  3. saurier

    saurier Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    1. Juli 2009
    Beiträge:
    2.875
    Zustimmungen:
    55
    Ort:
    an einem fluss
    @hallo laface

    welche art muskelverspannung wurde bei dir damit behandelt?

    nach dem mydocalm nicht das gewünschte brachte, nehme ich

    - katdadolon s long (400mg)

    (...)anwendungsagebiet:

    Muskelverspannungen der Halte- und Bewegungsmuskulatur

    Wirkstoff: Flupirtinmaleat

    dieses medikament ist kein entzündungshemmer.

    nehme das medikament 1x abends und komme damit ganz gut klar.


    das gibt es auch noch als

    -katadolon tablette (100mg)

    die einnahme erfolgt meist 3x tgl.

    sauri
     
  4. laface

    laface Mitglied

    Registriert seit:
    28. August 2003
    Beiträge:
    743
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Deutschland
    Hi, wegen meiner Bechterew Erkrankung.
    Katalog steht jetzt auch auf der Liste und wird gerade überprüft. Ich drück die Daumen, dass es nicht vom Markt genommen wird.

    Gruß

    laface
     
  5. laface

    laface Mitglied

    Registriert seit:
    28. August 2003
    Beiträge:
    743
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Deutschland
    info katadolon

    Problem Lebertoxizität

    Risikobewertungsverfahren für Flupirtin gestartet

    Flupirtin (Katadolon®)ist ein zentral wirkendes, mittelstarkes bis starkes, nicht-opioides Analgetikum. Weil es neben der schmerzstillenden Wirkung auch muskelrelaxierend wirkt, wird es unter anderem bei schmerzhaften Muskelverspannungen der Halte- und Bewegungsmuskulatur, Spannungskopfschmerz sowie Regelschmerzen eingesetzt. Aufgrund vermehrter Meldungen über unerwünschte Arzneimittelwirkungen, die die Leber betreffen, hat die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) nun ein Risikobewertungsverfahren gestartet
    Das Analgetikum Flupirtin ist der Prototyp einer Substanzklasse, deren Wirkung auf der selektiven Öffnung neuronaler Kalium-Kanäle basiert (SNEPCO, Selective Neuronal Potassium Channel Opener).Der Wirkstoff stabilisiert das Ruhemembranpotenzial und setzt so die neuronale Erregbarkeit herab. Zudem hemmt Flupirtin indirekt die Aktivierung von NMDA-Rezeptoren, da die Blockade der NMDA-Rezeptoren durch extrazelluläres Mg2+ spannungsabhängig ist und erst bei Depolarisation der Zellmembran aufgehoben wird. Die Aktivierung des NMDA-Rezeptors würde zu einem Einstrom von Calcium-Ionen führen, der eine zusätzliche Sensibilisierung der Neuronen zu Folge hätte. Durch Aufrechterhaltung der Blockade wird die Weiterleitung aufsteigender nozizeptiver Impulse bei neuronaler Erregung gehemmt. Die Aktivierung von NMDA-Rezeptoren spielt auch eine Rolle bei der Bildung des Schmerzgedächtnisses, also der Chronifizierung von Schmerzen. Flupirtin soll den Chronifizierungsprozessen entgegenwirken. Außerdem wirkt Flupirtin muskelrelaxierend und soll keine Sucht- oder Toleranzentwicklung verursachen. Der Wirkstoff ist ab dem Kindesalter (6 Jahre) bei akuten und chronischen Schmerzen, wie schmerzhaften Muskelverspannungen der Halte- und Bewegungsmuskulatur, Spannungskopfschmerzen, Tumorschmerz und Dysmenorrhö, zugelassen
    Mehr als ein Drittel der gemeldeten unerwünschten Arzneimittelwirkungen (330 von 950) beschreibt Leber- oder Gallenerkrankungen. Darunter waren 49 Fälle von Leberversagen, 12 davon mit tödlichem Ausgang. Aufgrund dieser Meldungen hatte das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) bei der EMA ein Risikobewertungsverfahren beantragt, das jetzt in die Wege geleitet worden ist. Im ersten Schritt des Risikobewertungsverfahrens werden die betroffenen pharmazeutischen Unternehmer und andere Interessengruppen befragt. Darüber hinaus sieht das BfArM die Wirksamkeit bei chronischen Schmerzen nicht ausreichend belegt .
    Die behandelnden Ärzte werden in diesem Zusammenhang dazu aufgefordert, bei der Verordnung von Flupirtin-haltigen Arzneimitteln die Gegenanzeigen, Vorsichtsmaßnahmen und Warnhinweise zu beachten. Patienten, die mit Flupirtin behandelt werden, sollten sich regelmäßigen Kontrollen ihrer Leberwerte unterziehen und für Anzeichen einer möglichen Leberschädigung sensibilisiert werden. Die Behandlung sollte gegebenenfalls sofort unterbrochen werden.
    Quelle:
    BfArM: Flupirtin: Europäisches Risikobewertungsverfahren gestartet

    quelle: daz.online
     
  6. BlaueBlume

    BlaueBlume Neues Mitglied

    Registriert seit:
    10. Juni 2013
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Kiel
    Hallo Leute,

    ich habe ganz extreme Muskelspannungsprobleme in den Beinmuskeln. Das linke Bein zuckt und krampft in der Nacht so sehr, dass ich aufwache und nicht mehr einschlafen kann. Heute hat mir meine Rheumatologin ein Mittel namens "Ortoton" gegeben, das den Wirkstoff Methocarbamol enthält. Nach meinen Recherchen im Internet hat es keine großen Nebenwirkungen, und auch der Beipackzettel liest sich flüssig und ohne Angstsignale.

    Ich werde das mal ausprobieren und hier posten, ob das was bringt.
     
  7. Gitta

    Gitta Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Juni 2003
    Beiträge:
    3.476
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bärlin :-)
    Hi Ihrs,
    Tetrazepam ist auch vom Markt.
    Biba
    Gitta
     
  8. Tini 5

    Tini 5 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. Oktober 2011
    Beiträge:
    228
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    386..
    hallöchen....

    da ich keine Neben wirkungen hatte und auch meine Leberwerte immer top sind.....

    hat meine Rheumatologin mir weitere Katatolon 400 s long aufgeschrieben.

    jetzt habe ich das Problem, das der Herrsteller die Produktion eingestellt hat und mein Rezept ist für die Katz.

    welche Medikamente bekommt ihr inzwischen als ersatz?

    für eine Woche habe ich noch, dann sind sie alle.

    LG Tini
     
  9. sealiah

    sealiah Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. Oktober 2013
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Mydocalm bei HWS vom Arzt erhalten

    Hallo und Guten Morgen,
    ich habe gestern von meinem Arzt einen Streifen mit 12 Tabletten Mydocalm erhalten, zur Behandlung von HWS da ich andere Schmerzmittel nicht vertragen habe.
    Da ich weder einen Beipackzettel erhalten habe noch über Nebenwirkungen aufgeklärt wurde habe ich gegoogelt und bin dann über den Rote-Hand-Brief gestolpert in dem steht daß Tolperison haltige Medikamente nur noch nach Schlaganfall verordnet werden dürfen.
    Mir wurde nur gesagt daß ich das Mediakment unmittelbar vor dem Schlafengehen einnehmen soll.
    Und nun ?
    Danke und LG
     
  10. kaufnix

    kaufnix Mitglied

    Registriert seit:
    23. März 2012
    Beiträge:
    481
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Zentralbayern
    Auch nix mehr Katadolon :(. Mein Ersatz: DoloVisano ("baugleich" wie Ortoton).
     
  11. Tini 5

    Tini 5 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. Oktober 2011
    Beiträge:
    228
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    386..
    ich habe die Apotheken abtelefoniert und noch eine große Packung bekommen....

    aber interessant die Aussage meine Ärztin......seien sie sparsam damit :rolleyes:

    wie soll das denn gehen?????? ich nehme jeden Tag eine!!!! jeden zweiten bringt mir ja nichts.....
     
  12. Soschn

    Soschn Dr. Hinkebein

    Registriert seit:
    22. August 2010
    Beiträge:
    394
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    eine kleine Kreisstadt an einem mittelgroßem Fluß
    Hoi

    nach Aussagen meiner Apotheke sind alle Packungsgrößen von Katadolon noch auf den markt, ich werde mir aber sicherheitshalber gleich noch eine Packung bestellen, ich nimm es zwar nur noch auf Bedarf, wenn nix mehr geht. aber der Vorrat an Tetrazepam ist alle.....

    die spinnen, die Eu-ler. In den letzten Jahren sind so viele gute Medikamente vom Markt genommen

    ich bin nur gespannt, wanns das Novalgin angehen, das ist ja auch immer so ein sterithema und in eingen EU-Ländern verboten..


    Sosch