1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Röngten wegen verdacht auf Polyatritis!

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Manuela14879, 15. Oktober 2008.

  1. Manuela14879

    Manuela14879 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. September 2008
    Beiträge:
    253
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    in Neandertal
    Hallo an alle!

    Ich brauch mal wieder eure Hilfe, Ich war auf anraten eines Pysikalischen Institutes heute röntgen wegen verdacht auf polyatrits. Mein rheumatologe hatte den verdacht auf geäußert.

    und jetzt steh ich irgendwie daneben!

    also Halswirbelsäule-geringe Unkovertebralarthrose-streckhaltung-sonst alles in ordnung.

    Hände bds alles in Ordnung!

    fuß und sprungelenke:

    spreizfuß,gering degenerative veränderungen am großzehengrundgelenk beidseits, Keine össeren destruktionen,
    Geringe degenerative veränderrung im bereich des talonaviculargelenks beidseits.
    Keine sichtbaren entzünungen

    ergebnis: altersentsprechend allses in Ordnung! (bin erst 29):confused:

    heißt das jetzt ich hab kein Rheuma:D

    Mein cp ist ja negativ und es war nur die Bsg stark erhöht.
    Borrelien hat ich im sommer ist jetzt auch wieder alles okay.

    Kann ich mich jetzt freuen:Doder soll ich mich wundern:uhoh:oder wurde es nicht richtig erkannt.:mad:

    bräuchte ich laut dem befund ja dann eigentlich kein Ebetrexat:confused:

    was nun wie mach ich weiter ich bin total verunsichert eigentlich bin ich ja bei einen sehr guten rheumatogen (wiener Neudorf).
    soll ich im berichten das ich röntgen war.
    geht es jemand von euch auch so!

    danke für eure antworten
     
    #1 15. Oktober 2008
    Zuletzt bearbeitet: 15. Oktober 2008
  2. Tennismieze

    Tennismieze Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.519
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    @manuela
    Auf den Röntgenbildern würden ja nur bestehende Schädigungen offenbar werden. Somit besteht momentan kein Grund zur Sorge, Deine Knochen wurden
    noch nicht angegriffen. Das sagt aber noch nichts über eine bestehende Krankheit aus.
     
  3. Manuela14879

    Manuela14879 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. September 2008
    Beiträge:
    253
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    in Neandertal
    noch ne Frage!

    Hallo!

    Ich wollte eigentlich wissen ob wer von euch dadraussen auch so klitze kleine veränderrung hat und auch diagnose chronische polyatrits trotzdem hat.

    Ist man mit 29 Jahren nicht noch zu jung für eine Arthrose.

    danke für eure antworten!
    Manuela
     
  4. Tennismieze

    Tennismieze Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.519
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    um das Alter schert sich die Krankheit leider nicht. Es gibt sogar kleine Kinder mit Rheuma.
     
  5. linda13

    linda13 linda13

    Registriert seit:
    11. Juli 2008
    Beiträge:
    156
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    österreich
    hallo manuela!
    also an deiner stelle würde ich die röntgenbilder ruhig deinem rheumatologen zeigen, ich glaube nicht, dass er deswegen die therapie abbrechen wird.
    auch in meinem rö-bild sieht man "nur" arthrosen und andere degenerative veränderungen.
    zum glück!
    ausserdem es gibt ja ausser cp auch noch andere rheumat. erkrankungen, die mit mtx therapiert werden.
    das therapieschema bliebe also das gleiche.
    degenerative veränderungen haben leider u.u. mit dem alter nichts zu tun.
    sie können auch durch überbelastung (zbsp übergwicht, falsche haltung etc) entstehen.
    meine erste arthrot. veränderung hatte ich schon mit 18!
    du siehst also: am alter liegts nicht.
    sprich mit deinem arzt darüber und bleib ruhig,
    wenigstens sind einige deiner gelenke nur deg. und nicht arthritisch verändert!
    sieh das positiv!
    alles gute
    linda
     
  6. Tierfreundin

    Tierfreundin Dosine

    Registriert seit:
    13. Januar 2008
    Beiträge:
    451
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Münsterland
    Hallo,

    kleine Zwischenfrage:
    Woran sieht man, ob eine deg. oder arthr. Veränderung vorliegt?

    Lg
    Anja
     
  7. Cindy

    Cindy Neues Mitglied

    Registriert seit:
    19. Mai 2008
    Beiträge:
    233
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Oberfranken
    Hallo Manuela!

    Ich weiß ja nicht, aber wäre ein MRT nicht sinnvoller? So wurde die chronische Polyarthritis damlas bei mir festgestellt.
    Und NEIN, dass Alter hat damit nichts zu tun, bei mir fing der ganze mit damals mit 14 Jahren an und bis zur Behandlung sind ca. 6-7 Jahre vergangen.
    Und heute bin ich 22 und weiß das ich Rheuma hab.
    Hände/Füsse etc sind glücklicher Weise nicht betroffen (nur Druckschmerz) aber dafür hat es meinen Rücken voll erwischt.
    Geröngt wurde ich damals nie, nur 2x Kernspin..Vielleicht wäre das ne bessere Maßnahme?!

    Liebe Grüße
    Cindy :cherries:
     
  8. Lilly

    Lilly offline

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.171
    Zustimmungen:
    0
    hallo manuela,

    degenerative veränderung bedeutet "vorzeitiger verschleiss" und ist nicht "altersentsprechend".
    altersentsprechend tritt die arthrose jenseits der 50ger auf- aber nicht mit 29 ;).

    schuld an der entstehung der degeneration sind z.b. zu mechanische überbelastung (u.a. sport und übergewicht), vererbte faktoren, fehlstellungen, verletzung (z.b. knochenbrüche), aber auch eine arthritis.

    hier kannst du darüber nachlesen:

    arthrose

    hier gut erklärt:

    primäre und sekundäre arthrosen des kniegelenks

    die rö- bilder würde ich in jedem fall zum doc mitnehmen. ein rheumatologe sieht in den bildern etwas anderes, als z.b. ein orthopäde oder röntgenologe- eben fachspezifisch...

    ein beispiel: der röntgenologe erkennt eine knochenentkalkung am grundgelenk der großzehe- für ihn steht fest= beginnende osteoporose.

    der rheumatologe wertet diese veränderung als symptom einer arthritits (ist sogar ein acr-diagnosekriterium der rheumatoiden arthritis)


    hallo tierfreundin,

    hier ist deine anfrage erklärt:

    röntgenologische differenzialdiagnose rheumatischer erkrankungen
     
  9. sunnyside

    sunnyside sunnyside

    Registriert seit:
    15. Februar 2005
    Beiträge:
    143
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    österreich
    Chronische Polyarthritis

    Hallo Manuela!

    Ich würde mit diesen Bildern einen Rheumatologen aufsuchen.
    Ich bin mit 29 Jahren an Rheumatoider Arthritis erkrankt, wobei ich zu diesem Zeitpunkt gar keine Gelenksveränderungen am Röntgenbild hatte.
    Es wurde lediglich durch eine Blutkontrolle (natürlich speziell auf Rheuma abgestimmt) erkannt.

    Seither sind 27 Jahre vergangen und ich habe meine Krankheit akzeptiert
    und die vielen KH-Aufenthalte und Operationen in Kauf nehmen müssen.

    Je früher du mit entsprechenden Medis ankämpfst, desto besser für dich.

    Alles Gute wünsche ich dir
    und einfach den Kopf nicht hängen lassen -
    heutzutage ist diese Krankheit gut zu therapieren
    liebe Grüße sunnyside
     
  10. linda13

    linda13 linda13

    Registriert seit:
    11. Juli 2008
    Beiträge:
    156
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    österreich
    liebe manuela, liebe anja!
    im röntgenbild kann der arzt sehr wohl den unterschied zwischen arthrose und arthritis diagnostizieren.
    hier ein beispiel der hand:
    frühzeichen einer arthritis sind:
    - gleichm. u. konzentr. gelenksspaltenverschmälerung (ähnl. d. arthrose)
    - marginale erosionen (schrägaufnahme) "bare areas"
    - strukturauslöschung d. grenzlamellen
    arthritische direktzeichen spät:
    - ausdehnung d. marginalen erosionen
    - gelenksmutilation ("cup+saucer")
    - ankylosen ("os carpale")
    quelle:http://www.rheumanet-owl.de/download/4.OWL.Rheumatag%20OWL%20Arthroplastik%20Hand.pdf

    lg
    linda
     
  11. Tierfreundin

    Tierfreundin Dosine

    Registriert seit:
    13. Januar 2008
    Beiträge:
    451
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Münsterland
    @Lilly
    @Linda...

    Vielen Dank an Euch....

    Super Infos... (obwohl ich nicht so genau weiß, was gelenksmutilation ("cup+saucer") und ankylosen ("os carpale") sind... :o

    Aber mich interessiert das sehr, da mein Rheumatologe bei den Aufnahmen meiner Füße meinte, dass sich die Zehen "auflösen"... die Kontur ist "angefressen"... das würde dann ja eher in die Richtung Arthritis weisen, gelle?!

    Danke nochmals! :top:

     
  12. Manuela14879

    Manuela14879 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. September 2008
    Beiträge:
    253
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    in Neandertal
    QLilli

    vielen dank für di INfomartion. Ich werd die bilder meinen reumatologen in wiener Neudorf zeigen. der wird dann schon wissen von was die veränderrungen sind.

    Hab auch schon gehört degenerative veränderrung in den grundgelenken kann auch rheuma bedeuten.

    danke für
    eure Hilfe
    bis bald
    manuela
     
  13. Lilly

    Lilly offline

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.171
    Zustimmungen:
    0
    hallo anja,

    gelenke, die wie "angefressen" aussehen, sind ursuren -erosionen.

    gelenksmutilation= verstümmlung des gelenks.

    cup and saucer ist ein begriff aus den bildgebenden verfahren und beschreibt das bild einer knochendeformiereung die bei den seroneg. spondarthritiden und bei der ra auftreten kann ( noch so ein begriff: pencil in cup phänomen:D)

    ankylose= gelenksteife
    os= knochen
    carpale= handwurzelknochen (ossa carpi)

    @ manuela,

    viel glück beim arzt! :)
     
    #13 17. Oktober 2008
    Zuletzt bearbeitet: 17. Oktober 2008
  14. Tierfreundin

    Tierfreundin Dosine

    Registriert seit:
    13. Januar 2008
    Beiträge:
    451
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Münsterland
    Danke Lilly...

    ich bin erstaunt, was du alles weißt... :eek:

    Arbeitest du in der Medizin o.ä?