1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Roactembra

Dieses Thema im Forum "Biologische Therapien (Biologika und niedermolekul" wurde erstellt von L.Moser, 30. Juni 2015.

  1. L.Moser

    L.Moser Neues Mitglied

    Registriert seit:
    22. Juni 2015
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Hat jemand Erfahrung damit?
     
  2. L.Moser

    L.Moser Neues Mitglied

    Registriert seit:
    22. Juni 2015
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Roactemra

    Hat jemand Erfahrung damit?
     
  3. frieda89

    frieda89 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. April 2012
    Beiträge:
    322
    Zustimmungen:
    0
    Ich bekomme es seit juni 2013 per infusion alle 4 wochen.... und es hilft ganz gut....Konnte von 40 mg auf 6.5 mg cortison runter.... Nebenwirkungen hab ich schlechte wundheilung und verstärkte blutungsneigung....ansonsten Erkältungen kaum...
     
  4. aprill46

    aprill46 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    2. September 2013
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    RoActemra

    Hallo Frieda,
    ich bin bei der zweiten Spritze und nehme dazu 2 mg Prednisolon dazu. Ab welchen Zeitraum fing das Medikament bei Dir zu wirken an? Ich hoffe ganz vom Kortison wegzukommen, da ich unglaublich an Gewicht zugelegt habe.
    Dazu die Vitamin-D-Tabletten, wie ich in den Beiträgen gelesen habe, haben wohl alle einen Mangel.
    Mit vielen Grüßen
    aprill46
     
  5. Lucky13

    Lucky13 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. Oktober 2013
    Beiträge:
    25
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Sachsen
    RoActemra

    Ich spritze mich seit Sept. 2014 1x wöchentlich. Anfangs hat das nach ca. 6 Wochen gut angeschlagen, dann mußte ich wegen einer Bronchitis 3 Wochen pausieren. Danach hat die Wirkung nicht mehr richtig eingesetzt.
    Nebenwirkungen hatte und habe ich keine.
    Cortison nehme ich trotzdem weiter, mehrere Versuche es abzusetzen (was der Plan war) sind gescheitert.
    Habe aber trotz Spritze und Prednisolon 5 mg früh und Lodotra 5 mg abends dieses Jahr schon den 2. kräftigen Rheumaschub,
    z. Zt. Cortison-Stoss.
     
  6. aprill46

    aprill46 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    2. September 2013
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    RoActemra

    Hallo Lucky,
    Du nimmst mir meinen Optimismus, was das Absetzen des Kortisons betrifft. Ich dachte, mit dem neuen Medikament komme ich endlich davon weg. Die Nebenwirkungen sind doch erheblich, was Knochendichte, Hautveränderungen und
    Gewichtsprobleme betrifft. Bei hohen Dosen von Kortison zum Beispiel bei einem Schub, fühlt man sich belastbar und könnte Bäume ausreißen. Aber dann sind die Wangen knallrot und im Gesicht sind die Falten verschwunden wegen
    des Morbus Cushing!!! Die ganze Krankheit taugt nichts.
    Mit abendlichen Grüßen nach Sachsen von einer Exil-Sächsin in Bayern
     
  7. Lucky13

    Lucky13 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. Oktober 2013
    Beiträge:
    25
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Sachsen
    RoActemra

    Hallo aprill46,
    lass Dich nicht entmutigen. Das wollte ich mit meiner Antwort nicht erreichen.
    Mein Rheumadoc hat mir gesagt, dass die meisten Patienten auf RoActemra gut reagieren und das Cortison ganz absetzen konnten.
    Ich bin halt ein "spezieller Problemfall".
     
  8. galicia

    galicia Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. Juni 2015
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    0
    Versuch macht kluch, bei mir hat es leider nicht geklappt. Erst half es ganz gut, aber nur ein paar Tage. Die Wirkzeit wurde schnell kürzer, so dass wir auf Infusionen umstiegen. Die erste klappte gut (kurz leichte allergische Reaktion, nach 10 Unterbrechung der Infusion ging es wieder), Wirkung hielt über drei Wochen an. Kortison runter auf 3mg, ich war überglücklich. Bei der zweiten Infusion dann massive allergische Reaktionen, ich zog es gegen den Willen des Docs durch (Infusion in Etappen über fast zwei Stunden), aber diesmal so gut wie keine Wirkung mehr. Seither Enbrel, mit bislang mäßigem Erfolg.

    Aber wie gesagt: Versuch macht kluch, in bin inzwischen ernüchtert, was die Hoffnung auf "das" Heilmittel angeht. Meine RA scheint ziemlich behandlungsresistent zu sein <seufz>.

    LG Galicia
     
  9. Tina_

    Tina_ Mitglied

    Registriert seit:
    14. März 2011
    Beiträge:
    37
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Niedersachsen
    Na super ihr macht mir Hoffnung . Ab Sonntag muss ich RoActemra spritzen , da simponi nach 3 Jahren nicht hilft bzw nebenwirkung von nesselsucht Quaddeln und lippenschwellung verursacht.