1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Rituximabtherapie??

Dieses Thema im Forum "Entzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von anke46, 19. Februar 2010.

  1. anke46

    anke46 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    16. April 2009
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Hallo ,
    ich habe im November die Diagnose Kryoglobulinämische Vaskulitis mit axonaler PNP (mit Muskelathrophie )bekommen.
    Das klingt jetzt zwar komisch,aber nach anderhalt Jahren war ich froh:a_smil08:eine Diagnose zu haben.
    Ich bin jetzt zweimal mit Rituximab behandelt worden und nehme weiterhin Prednisolon 10 mg.
    Meine frage in diese Runde:
    Hat irgendjemand mit Rituximabinfusionen schon Erfolg gehabt?und wenn ja ,wie lange dauert es ,bis es wirkt??
    Man sagte mir in der Uni es dauert 3-4 Monate?!
    Über eine Antwort wäre ich sehr dankbar

    Anke:)
     
  2. Gitta

    Gitta Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Juni 2003
    Beiträge:
    3.476
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bärlin :-)
  3. weggie

    weggie Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. Februar 2010
    Beiträge:
    34
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bayern
    Hallo Anke,

    Mitte Januar habe ich ebenfalls das erste Mal Rituximab als Antwort auf einen Schub meiner WG gekriegt. Nach mittlerweile 5 Wochen kann ich sagen, dass es mir erheblich besser geht. Nachdem ich gleichzeitig aber noch recht viel Prednisolon (bin am Ausschleichen) und zusätzlich Azathioprin nehme, kann ich die Wirkung nicht sicher auf das Rituximab zurückführen.

    Als Information wurde mir damals dieses Merkblatt gegeben:
    http://dgrh.de/fileadmin/media/Qualitaetssicherung/Therapie-Ueberwachung/1Patientenversionen_M__rz_2008/rituximab.pdf
    Um Deine Frage zu beantworten: Die Wirkung kann nach 2 bis 8 Wochen eintreten, die maximale Wirkung nach 3 bis 6 Monaten.

    Kommende Woche sollen bei mir die B-Zellen kontrolliert werden (die das Rituximab ja "blockiert"); dann sehe ich, ob's bereits wirkt :)

    Wünsche gute und baldige Besserung,
    weggie
     
  4. anke46

    anke46 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    16. April 2009
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Hallo weggie,
    vielen Dank für Deine Antwort.
    Ich habe es auch letztes Jahr mit azathioprin versucht, da ging es mir sehr schlecht danach,ich habe ca 15kg seitdem abgenommen.
    Ich denke das ich mit weiterhin 10mg prednisolon auskommen muss, da mein arzt und ich schon des öfteren versucht haben ,das prednisolon auszuschleichen.
    an der uni sagt man mir auch, das man die rituximabtherapie nach ein paar monaten wiederholen kann.
    so, ich hoffe für dich das deine b-zellen okay sind.:top:
    schönes wochen-ende
    anke
     
  5. weggie

    weggie Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. Februar 2010
    Beiträge:
    34
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bayern
    Ganz werde ich davon auch nicht loskommen. Mein Ziel sind vorläufig auch die 10mg, evtl. auch 7,5 mg. Jedenfalls besser als die 35mg, bei denen ich momentan noch bin ;)
     
  6. Angelika Anna

    Angelika Anna Mitglied

    Registriert seit:
    25. Juli 2005
    Beiträge:
    298
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Niederselters
    Hallo Anke,

    ich habe schon mehrmals Rituximab bekommen. Das letzte mal im März 09.
    Bin auf 5 mg Predison und sonst keine weitere Medikamente.
    Hat bis jetzt angehalten. Muss erst wieder Ende April zum Doc.
    Meine letzten Blutwerte waren auch ok. Mein Rheumatologe hat gemeint, wenn er nicht wüsste das ich cP hätte, wäre ich gesund.
    B-Zellen wurden bei mir 09 zweimal untersucht. Die waren ganz weg.
    War ja auch der Sinn der Therapie. Mal sehen wie lange das noch anhält.

    Der Wirkeintritt im März 09 erfolgte nach ca. 6 Wochen.

    LG
    Angelika Anna
     
  7. anke46

    anke46 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    16. April 2009
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Angelika
    vielen Dank für die Mail.
    Ich freue mich für Dich,das Dir Rituximab geholfen hat.
    Was ist cP?
    Sorry, ich bin auf dem Gebiet der Abkürzungen hier noch ein bisschen neu:D
    Schönen Sonntag
    Anke
     
  8. suse19782002

    suse19782002 ich liebe gummibärchen

    Registriert seit:
    16. September 2005
    Beiträge:
    1.541
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Fürstenwalde/Spree
    Hallo anke,


    cP = chronische Polyarthritis, auch als RA (rheumatoide Arthritis) bekannt.

    Habe Rituximab Anfang letztes Jahr auch bekommen. Mir hat es super geholfen. :top: Wünsche Dir die gleichen Erfolge.


    Liebe Grüße

    suse
     
  9. Angelika Anna

    Angelika Anna Mitglied

    Registriert seit:
    25. Juli 2005
    Beiträge:
    298
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Niederselters
    Hallo Anke,

    habe jetzt erst Deine Frage nach der Abkürzung gelesen.

    Suse war so lieb und hat sie schon beantwortet.

    Wünsche Dir viel Erfolg bei der Therapie.

    LG
    Angelika Anna
     
  10. sporzel

    sporzel Neues Mitglied

    Registriert seit:
    3. September 2009
    Beiträge:
    100
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Herzogenaurach, Bayern
    Hallo Anke 46,

    ich hatte jetzt schon 5 Rituximab-Infusionen hinter mir. Die ersten 4 Stück bekam ich im Dezember 2005 und Januar 2006, in Abständen von je 1-2 Wochen. Die 4 Rituximab-Infusionen haben bei mir 4 Monate angehalten.

    Am 1. Juli 2009 bekam ich dann die 5. Rituximab-Infusion, die laut meinen Ärzten bis heute noch anhält, da die CD 19 + CD 20 Antikörper noch bei 0 liegen.

    Wann die Rituximab-Infusionen anfangen zu wirken bzw. wie lange sie wirken, ist unterschiedlich. Wann meine Rituximab-Infusion angefangen hat, zu wirken, kann ich schwer sagen, da ich keine Symptome und auch keine Schmerzen hatte. Laut meinen Laborwerten hat meine 5. Rituximab-Infusion bereits am 10. August 2009 angefangen zu wirken.

    Habt ihr eigentlich auch irgendwelche Nebenwirkungen im Zusammenhang mit der Rituximab-Infusion feststellen können?

    Seitdem ich meine 5. Rituximab-Infusion bekommen habe, bemerkte ich einen stark abfallenden Blutdruck. Auch 4 von den insgesamt 6 überdosierten Blutdrucktabletten mussten abgesetzt werden. Auf die zwei noch übrig gebliebenen Blutdrucktabletten kann ich laut meinem Hausarzt, was den Blutdruck angeht, auch verzichten. Um aber meine Nieren weiterhin zu schützen, weswegen ich auch die Rituximab-Infusion bekam, soll ich trotzdem versuchen, die zwei Blutdrucktabletten einzunehmen. Ich habe aber die Erlaubnis von meinen behandelnden Ärzten bekommen, dass wenn ich feststellen sollte, dass mein Blutdruck im Keller ist oder ich starken Schwindel bekomme, dass ich dann meine Blutdrucktabletten auch weglassen kann. Auch, als mir die 5. Rituximab-Infusion verabreicht wurde, hatte ich schon heftige Schwindelanfälle und einen niedrigen Blutdruck.

    Bei den anderen 4 Rituximab-Infusionen hatte ich keine Blutdruckprobleme und auch die Zeit danach nicht, in der Rituximab noch wirkte.

    Kennt jemand auch solche Probleme im Zusammenhang mit einer Rituximab-Infusion?

    Kann Rituximab eigentlich auch Spätfolgen, wie z. B. Krebs oder Tumore auslösen?

    Wäre schön, wenn mir jemand meine Fragen beantworten könnte.

    Liebe Grüße
    sporzel
     
  11. saurier

    saurier Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    1. Juli 2009
    Beiträge:
    2.875
    Zustimmungen:
    55
    Ort:
    an einem fluss
    Rituximab

    hallo,
    ein medikament was ein zytostatika, ist ein mittel gegen krebszellen und ist hier nachzulesen
    Rituximab

    aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

    Rituximab —

    Größe 143,9 kDa Bezeichner Externe IDs CAS-Nummer: 174722-31-7 Arzneistoffangaben ATC-Code L01XC02 DrugBank DB00073 Wirkstoffklasse Zytostatikum, monoklonaler Antikörper Verschreibungspflicht Ja Rituximab (Handelsnamen MabThera®, Fa. Roche in der EU, Rituxan®, Fa. Biogen Idec/Genentech in den USA) ist ein chimärer monoklonaler anti-CD20 Antikörper, der als Arzneistoff in der Krebsimmuntherapie vorwiegend bei der Behandlung von Lymphknotenkrebs eingesetzt wird. In Studien wird außerdem die Wirksamkeit von Rituximab bei anderen Erkrankungen, etwa Autoimmunerkrankungen, geprüft. Rituximab war einer der ersten Wirkstoffe einer neuen Generation von Medikamenten in der Krebsimmuntherapie und gilt daher als Vorreiter der gezielten Krebstherapie: Bei Rituximab handelt es sich um einen biotechnologisch hergestellten chimären monoklonalen Antikörper. Der variable Teil des Antikörpers richtet sich gegen das Zelloberflächenmolekül CD20, welches sich zum Beispiel bei einem Teil der Non-Hodgkin-Lymphome nachweisen lässt.


    ansonsten mal googeln, da gibt es eine menge was interessant ist.
    vorsicht!rdet mit euren ärzten über fragen, weil bei jeden
    andere bedingungen vorliegen. auch andere begleitmedikationen gemacht werden!

    sauri