1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Risikomarker HLA DR4

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von uli.sass, 5. März 2003.

  1. uli.sass

    uli.sass Guest

    Hallo zusammen,

    habt Ihr Erfahrungen damit gesammelt, ob Euer Rheumadoc. eine Untersuchung bzgl. des Risikomarkers HLA DR4 macht? Meiner hat gesagt, es sei keine Kassenleistung und außerdem zu teuer. Es wäre zwar nett, wenn man wüßte, ob eine agressive Erkrankung vorläge, aber dies würde dort nicht verordnet werden, weil es nicht nötig sei?

    Welche Erfahrungen habt Ihr auf diesem Gebbiet gemacht?


    Uli
     
  2. Elke

    Elke Guest

    Hallo Uli,

    ich habe gestern Blut abgenommen bekommen bei meinem Hausarzt, der macht einige Blutwerte das Rheuma betreffend unter anderem auch den
    HLA DR4 und den macht er bestimmt schon zum 3-4 mal.
    Mein Doc hat nichts gesagt von wegen keine Kassenleistung oder teuer, also teuer mag er ja sein, aber ich glaube nicht das er ihn bei mir immer wieder mal kontrolliert wenn er ihn immer selbst zahlen muss?!

    Ich bin zur Zeit bei unserem Doc L. (er ist Privatarzt) und da macht mir mein Hausarzt die Werte die Doc L. braucht um mir zu helfen.

    liebe Grüße Elke

    PS. Frag deinen doch mal ob er den Test auch nicht machen würde wenn es ihn betreffen würde???
     
  3. Gisi

    Gisi Guest

    Hallo Elke,

    du schreibst, Dein Hausarzt hätte den Test auf HLA DR4 schon mehrere Male gemacht. Ich dachte, dieser Wert wäre wie HLA B27 angeboren - man hat ihn oder eben nicht? Habe ich da etwas mißverstanden? Welchen Sinn sollte dann das mehrfache Testen dieses Wertes haben?

    Soviel mir bekannt ist, neigen Leute mit positivem HLA DR4 zu einem agressiven Krankheitsverlauf. Da würde es schon Sinn machen, wenn Elternteile mit schwerem und schnell fortschreitenden Rheuma ihren Nachwuchs darauf testen lassen, sobald sich bei den Kindern erste rheumatische Beschwerden zeigen.

    Bei mir wurde übrigens kein HLA DR4 Test gemacht, nur HLA B27 wurde getestet, um die Diagnose abzusichern.

    Gruß Gisi
     
  4. Elke

    Elke Guest

    Hallo Gisi,

    ich bin HLA B27 negativ (wurde auch mehrfach geprüft von verschiedenen Ärzten) was nicht bedeutet das der HLA DR4 auch negativ sein muss.

    Ich hab von meinem Arzt mehrere Werte machen lassen und als er mir sagte er habe diese Werte schon gemacht (HLA DR4 2 mal) fragte ich ihn ob ich dann die Werte nehmen soll worauf er sagte: Nein da sich die Werte ändern können, welche Werte er nun genau meinte weiß ich nicht.

    Da ich aber mit 8 Jahren schon einmal Rheuma hatte (beide Knie) und auch hohe Rheumawerte mit starken Entzündungen, Schwellungen, Röte und Überhitzung, dieses war nach der Pubertät aber alles weg, es war nichts mehr nachweisbar im Blut.
    1997 fing es wieder an nur dieses mal im Mittelfinger der rechten Hand, da aber keine Blutwerte da waren meinten alle es könne kein Rheuma sein. 1999 wurde ich nach einer 2ten Herzkatheter Untersuchung, wo festgestellt wurde das mein Herz immernoch krank ist (hatte mit 10j. Herzmuskelentzündung) aber nicht das Organ Herz ansich sondern ein anderer Faktor hat mein Herz krank gemacht, so wurde ich in ein Rheuma-Krankenhaus überwiesen wo Prof. Nehen sofort eine seronegative CP diagnostizierte.
    Nun wurde diese angezweifelt. Da ich seit einiger Zeit auch Hauterscheinungen habe, (meine Mutter hatte dolles Rheuma + PSO und meine Schwester hat auch PSO) werden nun Hinweise auf PSO Arthritis gesucht.

    Wie gesagt mein Arzt sagt die Werte können sich ändern, welche er nun meinte oder ob er alle meinte das weiß ich nicht.

    Auf jeden Fall brauchte ich keinen dieser Bluttests selbst zahlen, noch hat mir mein Arzt was gesagt von wegen keine Kassenleistung.

    Hoffentlich hab ich dich nun nicht zu sehr verunsichert, aber anders weiß ich es nicht.
    Liebe Grüße
    Elke