1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Risiken bei einer Operation unter Vollnarkose ?

Dieses Thema im Forum "Biologische Therapien (Biologika und niedermolekul" wurde erstellt von espace, 10. Mai 2009.

  1. espace

    espace Neues Mitglied

    Registriert seit:
    10. Mai 2009
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Hallo an alle,

    werde seit ca. einem halben Jahr mit Humira gegen meine Psoriasis athritis behandelt.

    Alle zwei Wochen eine 40 mg Spritze.

    Seit einiger Zeit habe ich ein Atherom im rechten Gehörgang, welches sich entzündet hat und operativ entfernt werden soll.

    Dies wäre nach Aussage meines HNO-Arztes nur durch eine OP möglich, welche ca eine halbe Stunde dauern würde und nur unter Vollnarkose durchgeführt werden kann.

    Ich habe ihn über meine Medikation mit Humira informiert, gleichzeitig den Anästhesisten sowie bei meiner Rheumatologin nachgefragt.

    HNO sowie Anästhesist haben keinen richtigen Plan bezgl. des Medikaments, die Rheumatologin meint, 14 Tage vorher absetzen und nach der OP abwarten wie der Heilungsprozess abläuft bzw. ob die Wundheilung normal vonstattengeht.

    Habe auch selbst im Internet nachgeforscht und bin im Moment etwas verunsichert.

    Wer hat Erfahrungen mit OP`s unter Vollnarkose bzw. Komplikationen, die anschließend aufgetreten sind.

    Habe noch etwa zwei Wochen Zeit, um eine Entscheidung zu treffen.

    Ich wäre sehr dankbar über nützliche bzw. beruhigende Hinweise.
     
  2. flower

    flower Die Ungeduldige

    Registriert seit:
    19. Juni 2003
    Beiträge:
    270
    Zustimmungen:
    0
    Ich hatte bisher eine Operation mit vollnarkose unter Biologicals (allerdings nicht Humira, sondern Remicade). Für die Vollnarkose hat es keinen Unterschied gemacht (da spielten eher Cortisondosis und Schmerzmittel eine rolle). Ist auch alles komplikationslos abgelaufen.
    Das einzige, wo die Ärzte wirklich nervös waren, was die Wundheilung. Da ging ein erleichertes Seufzen durch die Runde als alles normal und komplikationslos abgeheilt ist (und bis dahin hatten alle ein scharfes auge drauf, was mir einen leicht verlängerten KH-Aufenthalt brachte ;)).
    Alles in allem hatte ich keinerlei Probleme.

    Wenn du dir unsicher bist wegen vorher Absetzen, dann sprich genau mit deinem Rheumatologen (die kennen sich am allerbesten mit den Medikamenten aus) und frage im Zweifelsfall, ob er mal mit dem Operateur sprechen könnte, um den besten Zeitpunkt festzulegen. Per Telefon geht das ja häufig ganz fix.

    Liebe Grüße und alles gute für die OP,

    flower :)
     
  3. susannegru

    susannegru Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    704
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,
    aus eigener Erfahrung kann ich Dir sagen, dass die meisten Ärzte Biologicals, ja nicht mal MTX richtig kennen. Nur bei Cortison schreien sie auf, geben Dir während der OP aber trotzdem volle Kanne, damit Du frisch und munter entlassen werden kannst.
    Nach meinen Erfahrungen kann ich sagen, dass die Wundheilung mit jedem Jahr schlechter wird, bin aber auch schon älter.
    Die Auskunft, die Dir erteilt wurde und so wird sie auch hier bei den RO Auskünften dargestellt, ist gültig. Wenn Du noch nicht so lange was genommen hast, würde ich mit Zuversicht in die OP gehen, wenn sie wirklich notwendig ist.
    Grüße vom Alten Hasen
     
  4. Leni

    Leni Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5. Dezember 2008
    Beiträge:
    100
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    in der Nähe von Köln
    Hallo espace,

    hat Dein Rheumatologe Dich nicht beim Humira-Service (ich glaube Abott Care, heißt der Service)angemeldet? Ich habe auch erst bei meinem letzten Termin davon erfahren und bin direkt angemeldet worden. Ist eine tolle Sache, die melden sich alle 14 Tage und wenn man Fragen hat kann man dort kostenfrei anrufen. Die haben mir auch einen Patientenpass zugeschickt. Frag mal danach! Denn dort können sie Dir bestimmt Auskunft geben.

    Ich wünsche Dir für die bevorstehende Op alles erdenklich Gute!!!

    Lieben Gruss, Leni