1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Rippengelenke

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Fussel, 28. Januar 2004.

  1. Fussel

    Fussel Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. Oktober 2003
    Beiträge:
    121
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bamberg/Hoyerswerda
    so, ich mal wieder, ich hab ja nun diese seltsame Sache mit Blutwrten der cP (RF und anti ccP himmelschreiend hoch) und klinischen Symptomen der PSA.
    Soviel zum Einsteig. ( ich wünschte ich könnte irgendwann mal nen Namen dafür sagen)

    Nun bin ich 24 Jahre alt und hab ne Bindegewebsschwäche und daher nen ziemlich ausgeleierte Wirbelsäule.
    Vor etwa 1 1/2 Jahren hat ein Orthopäde bei mir Abnutzungserscheinungen an nem Rippengelenk festgestellt die mir auch übelste Schmerzen bereitet haben, jedesmal wenn ich mich falsch bewegt hab.
    Jetzt geht´s genau auf der anderen Seite auch los, bewegungseinschränkungen gibts ) außer durch die Schmerzen) keine, aber ich weiß nicht ob das vielleicht daher kommt das ich mich fast doppelt soweitz biegen kann wie andre Leute.

    Kennt das jemand, können die Rippenansaätze an der Wirbelsäule auch von Arthritis betroffen sein?

    Danke für jedwede Hilfe.
    Und dafür das ihr jedesmal wieder zuhört.

    :D :D :D

    Fussel
     
  2. slisal

    slisal Guest

    Hallo!

    Klar kann man auch an den Rippenansätzen Arthritis haben! Ich (MB) bin der lebendige Beweis dafür!!
    Allerdings beschreibst Du ja eine Arthrose, und keine Arthritis, daher weiß ich nicht genau, was Du meinst. Aber ich denke, dass die Schmerzen von der Arthrose kommen?!?

    lg, Lisl
     
  3. Fussel

    Fussel Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. Oktober 2003
    Beiträge:
    121
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bamberg/Hoyerswerda
    Ja, das ist die Frage, ist es eine Arthrose oder eine Arthritis....
    Wobei ich jetzt gelesen habe, das PSA (wovon ich ja zumindest die klinischen Symptome habe) auch auf die Wirbelsäule gehen kann
     
  4. gisipb

    gisipb Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.229
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Hallo

    Hallo ihr Beide,

    und Jane hat 2 Jahre die Schmerzen im Brustbereich
    wenn sie Atmet bewegt sich der Brustkorb und es tut Höllisch weh
    sie sitzt und schläft...
    geröntg ist es und man kann was sehen...
    aber nix machen nur eine Spritze in die Gegend spritzen
    und für 4-5 Std. ist kein Schmerz mehr.
    Einer sagt es ist das Tietze Syndrom das geht mit 40 einfach weg
    wenn man aber erst 24 J. ist dann soll man die ganze Jahre sich so quällen
    auch Prof. M. Schneider hat NUR das Kortison erhöht
    und NICHTS gemacht und nur fleißig gelächelt,
    sie geht jetzt zu keinem Dok. mehr
    sie hasst sie alle,
    und ich denke das sie oft keinen Bock mehr hat
    mit den Weisskittel zu kämpfen
    ist das ein Wunder nach 18 Jahren Lupus.
    Aber ich bin ja noch da ...
    und ich kämpfe weiter....
    sooooooooo wenn ihr was hört
    was man machen könntet laßt es mich wissen.

    Bussi Gisi mit Jane
     

    Anhänge:

  5. Hypo

    Hypo NO-HYPO.....

    Registriert seit:
    3. November 2003
    Beiträge:
    621
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Sachsen
    hallo Fussel,

    wie hat man bei Dir Bindegewebsschwäche festgestellt? Diesde Vermutung wurde mir gestern auch unterbreitet. weiss nur nicht was sie meint.

    Danke Hypo
     
  6. Fussel

    Fussel Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. Oktober 2003
    Beiträge:
    121
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bamberg/Hoyerswerda
    Naja, bei mir ist es ziemlich offensichtlich, ich habe wenig Muskelmasse, baue die langsam auf und schnell wieder ab.
    Und vor allem, ich bin Hypermobil...heißt, ich kann mich verbiegen bis zum get no, mit dem Daumen ans Handgelenk? kein Problem, ich könnte theoretisch auf den Außenseiten meiner Füße laufen etc.pp
    hab dadurch aber weniger Muskeln die die Gelenke Stützten und meine Sehen sind extrem dehnbar und von daher auch keine Hilfe

    Es heißt letztendlich nur, das dein Bindegewebe extrem weich und dehnbar ist, meine Fußsehnen sind zum Beispiel so ausgeleiert das ich meine Füße um 90^nach innen knicken kann.
    Die Vernarbung ist stärker und man ist allgemein hypermobil.
    Bindegewebe heißt Muskeln, Sehnen, Bandscheiben ( ja die auch) und Haut.

    Ein Orthopäde meinte mal zu mir:
    "Es ist so schlimm das mit normal Muskelstärkung durch Physiotherapie nichts mehr zu machen ist, sie müßten ins Fitnessstudio.
    Aber keine Panik, ab 40 verhärtet sich das Bindegewebe, dann ist es bei ihnen so normal wie bei jeder Frau unter 40...wir müssen sie nur noch bis zu dem Alter bringen" 8bezogen auf meine völlig ausgeleierte Wirbelsäule)
     
  7. merre

    merre Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.890
    Zustimmungen:
    24
    Ort:
    Berlin
    Hallo Fussel

    Ja die von Dir geschilderten Probleme könnten als Ursache Abnutzungserscheinungen, Probleme der HWS / BWS , eine Skyphose oder Entzündungen im Zwischenrippen/ Nervenbereich haben.
    Und bei einer Arthrose kann es zu Entzündungen wegen Schädigungen z.B. eines Gelenkes durch Abnutzung kommen....bei Arthritis kommt es erst durch eine auftretende Entzündung zu Schädigungen.
    Schau auch einmal bei "http://home.t-online.de/home/320016316252-0001/deutsch/thema_des_monats/thema_2001_03.htm#Monatsthema"
    rein, die haben verschiedene Beschwerdebilder dargestellt.
    Aber alles sehr vielschichtig und kompliziert. Zum Beispiel produzieren Muskeln auch Wärme, (wenn einem kalt ist und man länger so rumrennt z.B.) Bei einem anschließenden "Gebrauch dieser Muskeln" arbeiten sie weiter , es kann dann zu einer fehlenden Nährstoffversorgung der Muskeln kommen und zu Verspannungen. Das äußert sich auch in Verhärtungen und entsprechend kommt es zu Verspannungen und Schmerzen.
    Auch kann ein Rotatorenmanschettensyndrom einer oder beider Schultern vorliegen.
    Dabei kann es dann zu Muskeldysbalancen kommen.
    Doch egal was alles kann enorm weh tun und dann versucht man wenig in diese Bereiche zu bewegen und ein Teufelskreis kann beginnen.
    Abhilfe schafft ein guter Orthopäde/ Rheumatologe mit Untersuchung der Ursachen. Ebenfalls ist ein Chriropraktiker genau richtig. Auch werden physiotherapeutische Maßnahmen angebracht sein.
    Akribisch zu untersuchen, würde heißen, eine MRT wegen Entzündungszeichen und Frage nach Schädigung der Knorpelstruktur der Gelenke und ergänzend eine Röntgenuntersucheung hier könnte man wieder Verkalkungen (weil MB) besser sehen.
    Ja also erstnmal dies und gute Besserung. Ach ja ich habe einen MB - unter anderem mit Verkalkung der Längsbänder HWS und BWS, fortschreitender Gelenkinstabilität mit Rotatorenmanschettensyndromen beidseitig der Schultern , Reizung der Zwischenrippennerven und Verkalkungen im Bereich des Brustbeins, was zu einer Gelenkinstabilität der oberen Bereiche mit Muskeldysbalancen geführt hat. Vereinfacht bei mir die Sache ungemein, braucht man nicht lange suchen......Dir wünsche ich, daß es nur eine der Möglichkeiten betrifft.
    Gute Besserung "merre"
     
  8. anko

    anko Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.077
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Anti-CCP

    Hallo,

    du schreibst das dein anti-ccp himelschreiend hoch sei. Dieses spricht für eine sehr knochenzerstörerische Form der CP.


    Und hast du schon mal was vom Ehlers-Danlos-Syndrom gehört. Guck doch mal unter Rheuma von A-Z. Oder gib unter goolg Ehlers-Danlos Initiative ein. Dann findest du eine Selbsthilfeseite mit vielen Infos.

    Gruß

    Anko