1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Rippenfell - Ewigkeitsthema!

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von atti, 7. Juli 2003.

  1. atti

    atti a boarischer Schwob

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    436
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Forchheim
    Hallo,

    mal wieder eine Frage von mir.

    Ich hab seit April eine Rippenfellentzündung rechts, die mich ganz schön nervt und beeinträchtigt.
    Mechanisch und naturmedizinisch hat nichts geholfen, eine Cortison-Stosstherapie hat nicht wirklich das gebracht, was erwartet war, und letze Woche hab ich dann Antibiotika (Ketek) genommen, und selbst jetzt ist es noch nicht weg (auch wenn die Schmerzen nun erträglich geworden sind).

    Hat jemand von euch auch Erfahrung mit solch hartnäckigen Rippenfellentzündungen, oder kann mir jemand sagen, was man da noch versuchen könnte?

    Grüsse
    ak
     
  2. VerenaHH

    VerenaHH KrankeSchwester

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    547
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Therapie

    Hallöchen,

    also eigentlich sollte ein Antibiotikum innerhalb 24 Stunden eine klare Besserung bringen. Ansonsten ist es das Falsche gewesen.
    Der behandelnde Arzt müße Dir Blutkulturen abnehmen oder Abstrich, Sputum..... um dann genau untersuchen zu lassen um welche Keime es sich handelt und gegen welches Antibiotikum sie bereits resistent sind. Leider sind immer mehr Erreger gegen immer mehr Antibiotika unempfindlich.
    Wichtig ist es auch, das Antibiotikum ausreichend lange zu nehmen, egal wie der Gesundheitszustand ist.
    Frag Deinen Doc mal nach einem Antibiogramm. So heisst die Empfindlichkeitsuntersuchung der Erreger.


    Gute Besserung
     
  3. sito

    sito wölfin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    378
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Bayern
    rippenfellentzündung

    hallo atti,

    ich hatte vor jahren mal eine rippenfellent. erst links, nachdem wir dann diese im griff hatten bekam ich sie dann rechts. mir hat am allerbesten antibiotika geholfen, ist aber eine langwierige sache gewesen und dun solltest dich ruhig halten und sehr schonen. mehr kann ich dir auch nicht dazu sagen, ich war die ersten tage immer im KH da haben sie mir das antib. i.v. gegeben und das hat auch sofort gewirkt dann machte ich mit tabletten weiter.
    gute besserung und wenig schmerzen!!!!!!!
    lg
    sito
     
  4. atti

    atti a boarischer Schwob

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    436
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Forchheim
    Hallo Sito,

    ich hatte vor Jahren auch schon mal eine links - damals hat mans erstmal ein halbes Jahr lang nicht bemerkt (klar - der Simulant mal wieder :), und dann hat man lediglich den Liter Infiltrat abgepumpt und die Sache ist von selber besser geworden. Diesmal ist das ganz anders, deshalb irritiert mich das.
    Das Antibiotika hat mir auch geholfen - nur ist es nicht weg.
    Naja...Ärztin sagt: abwarten.

    Hallo VerenaHH

    sowas hab ich mir eigentlich auch gedacht, dass man die Erreger erstmal testen müsste, und dass ich jetzt evtl. noch ein paar Tabletten mehr von dem Antibiotika nehmen sollte - aber Ärztin sagt, dass mehr jetzt nichts bringen würde. Ich soll auf meine Selbstheilungskräfte vertrauen, der Körper packt den Rest dann schon.
    Geholfen hat das Ketek übrigens schon....es ist ein Stück besser geworden, aber weg ist es halt nicht!
    Ich werd die Docin mal nach dem Antibiogramm fragen....

    Danke!
    ak
     
  5. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Hallo Atti,

    mit Rippenfellentzündungen habe ich keine Erfahrung, dafür aber mit sehr hartnäckiger, schon x-mal punktierter und 2x operierter chronisch-eitrigen Sinusitis. Bei mir wurden schon oft Erregertests (Einschickung von Eiter) gemacht, wobei nur ein einziger Test aussagekräftig war. Die übrigen Proben waren steril. Das Ergebnis: multiresistenter Staphylococcus aureus. Die Suche nach einem geeigneten Antibiotikum war nicht einfach. Habe dann 2x für längere Zeit Avelox geschluckt. Seitdem ist es (toi-toi-toi) besser, zwar ständig entzündet, aber wenigstens nimmer vereitert.

    Hast Du denn eine eitrige Rippenfellentzündung? Wäre für die Therapie nicht unwichtig!

    Gute Besserung und liebe Grüße von
    Monsti
     
  6. atti

    atti a boarischer Schwob

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    436
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Forchheim
    Hi Monsti,

    soweit ich weiss nein.....aber kann man das durch Ultraschall allein so genau feststellen?
    Ich hatte links mal eine, die war auch nicht eitrig - und auch wesentlich unkomplizierter.

    Ich werd die Docin mal fragen gehen....

    danke für den Hinweis!


    Grüsse
    Ann-Kathrin
     
  7. susannegru

    susannegru Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    704
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Atti,
    habe zwar keine Rippenfellentzündung aber seit über 10 jahren chronische Bronchitis und chron. Sinusitis, die etlichen Ärzten Rätsel aufgegeben haben (+ RA). Die Ursache ist inzwischen geklärt. Bei mir wurde zum Schluss immer das Sputum auf Bakterien und Resistenz untersucht, trotzdem haben Ciprobay und die modernen Antibiotika wie Avalox nur teilweise gewirkt. Nach massivem Streptokokkenbefall der Nebenhöhlen erhielt ich Klacid, davon wurden auch meine Bronchien besser und zwar schneller als mit Avalox. Klacid wirkt auch gegen Chlamydien und Mykoplasmen, die kann man aber im Sputum nicht feststellen, da sie intrazellulär sind. Ich weiß nicht, ob Chlamydien und Mykoplasmen auch für Rippenfellentzündungen verantwortlich sein können.
    Beste Grüße von Susanne
     
  8. atti

    atti a boarischer Schwob

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    436
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Forchheim
    Hallo Susanne,

    ich werd das mal nachfragen....danke für den Tipp!


    Grüsse
    ak
     
  9. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Hi Susanne,

    Du also auch mit chronischer Bronchosinusitis ... mich begleitet sie schon seit ziemlich genau 30 Jahren. Was mir übrigens auch hilft: viiiiiiiiiel Aufenthalt in frischer Luft!

    Denke mal, dass "Avelox" (so hier in Ösiland) und "Avalox" identische Medis sind. Bei mir war es nach Erreger- und Resistenzbestimmung eines von ganz wenigen Mitteln, die noch einsetzbar waren. Zum Glück hatte es gut geholfen. Streptokokken waren bei mir auch schon die Erreger, die waren allerdings deutlich besser und nachhaltiger zu beherrschen.

    Denke, für Atti wäre es jetzt erst einmal wichtig, den Erreger herauszukriegen.

    @Atti: Wie es im Bereich des Rippenfells ist, weiß ich nicht, aber sowohl im Ultraschall wie im Röntgenbild sind Vereiterungen der NNH zu erkennen.

    Liebe Grüße aus Tirol von
    Monsti
     
  10. atti

    atti a boarischer Schwob

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    436
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Forchheim
    Hm...also weder in Röntgen oder Sono hat der Doc was gesehen.....somit ists wohl nicht vereitert.

    Werd sie trotzdem mal drauf ansprechen.

    Gruss und danke
    ak
     
  11. danny

    danny i love pooh!

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    198
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Landkreis Celle
    sei bitte vorsichtig!!!

    hallo atti,

    ich hab in der sache "langwierige rippenfellentzündung" immer etwas angst.

    mein herz aller liebster hat über ein jahr über schmerzen geklagt, und auch er wurde als simulant abgestempelt (er ist kein rheumi). irgendwann bekam er dann doch mal eine untersuchung, denn er ist hypochondrisch veranlagt (damit er ein reines gewissen bekommt und nicht weiter denkt, er habe eine totkranke sache). auch während der untersuchung ist man mehr "flachsig" an die sache rangegangen, aber der arzt wurde auf einmal toternst, als er das ct-ergebnis sah.
    durch seine verschleppte und nicht behandelte rippenfellentzündung hat mein liebster auf einmal eine lungenembolie!!!!!!!!!!!!!!!!

    lass dich also bitte durchchecken!!!!

    liebe grüsse

    danny
     
  12. atti

    atti a boarischer Schwob

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    436
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Forchheim
    Weia....das hört sich ja lustig an!


    Hm....ich bin grad schon am Überlegen ob ich zum Internisten oder nicht doch gleich ins KKH geh.

    Der Internist ist immer gnadenlos überfüllt.......


    Wie kann denn das zustandekommen, eine Lungenembolie aufgrund einer Rippenfellentzündung??

    Grüsse
    ak
     
  13. danny

    danny i love pooh!

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    198
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Landkreis Celle
    das wissen die selbst nicht genau. dadurch, dass er das über ein jahr verschleppt hat, hatte er auch noch eine lungenentzündung, eine zwerchfellentzündung, naja, die rippenfellentzündung und dadurch hat dann der körper irgendwann resigniert / aufgegeben.

    also, ich hoffe, bei dir kommt das alles gut.

    bussi

    danny
     
  14. atti

    atti a boarischer Schwob

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    436
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Forchheim
    Hm...hört sich ja ganz toll an!

    Werd der Sache nachgehen.

    Danke!

    atti