1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Richtige Behandlung?

Dieses Thema im Forum "Kinder- und Jugendrheuma" wurde erstellt von joheijati, 16. November 2004.

  1. joheijati

    joheijati Guest

    Unser Sohn (10) ist im Juli diesen Jahres a nach einer Salmonellen-Infektion an Rheuma erkrankt. Schmerzen im Hüftbereich (Erstdiagnose Hüftschnupfen), im Kniegelenk und im gr. Zeh wechseln sich seither ab. HLA-B27 ist positiv. CRP und Blutsenkung liefern trotz Einnahme von Iboprofen und Proxen (Wirkstoff Naproxen) schlechte Werte (CRP 21-30 / Blutsenkung 55/100). Wir haben inzwischen auch einen Heilpraktiker eingeschaltet, der uns homöopatische Mittel verschrieben hat. Zumindest die Blutsenkung ist innerhalb von einer Woche deutlich besser geworden. Von Seiten der Ärzte wird nun an eine Rückenmarkspunktion und ggf. eine stationäre Cortisonbehandlung gedacht. Unsere Sorge besteht darin, dass in die falsche Richtung behandelt wird, da ein Entzündungsherd nach wie vor nicht gefunden wurde. Welche Möglichkeiten gibt es noch?

     
  2. anko

    anko Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.077
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Hallo joheijati,

    von einer Rückenmarkspunktion in Bezug auf Rheuma habe ich so noch nichts gehört. Zumindest nicht bei so "leichten" Beschwerden. So hört sich deine Beschreibung an.

    Eigentlich sollte bei einer infektreaktiven Arthritis (ist kurzfristig und kann mesit geheilt werden - tritt direkt im Anschluss an die Infektion auf) mit Antibiotika behandelt werden.

    Ansonsten, also wenn jetzt eine chronische Arthitis besteht die von den Samonellen ausgelöst wurde (was bei HLA-B 27 nicht unwarscheinlich ist) dann müsste mit Basismedikamenten und mit Cortison behandet werden. Wobei man Cortison aber sicherlich nicht stationär zu geben braucht. Dein Sohn ist auch in dem typischen Alter für die sog. "Großjungen Form" des Rheumas. Dieses ist eine Oligoarthritis (max. 5 Gelenke betroffen) die meist Jungen ab ca. 8 bis 10 Jahren befällt.

    Seit ihr denn in einer richtigen Kinderrheumaklinik in Behandlung? Dieses ist sehr wichtig, da sich das Kinderrheuma stark von dem Erwachsener unterscheidet. Es gibt mehrere Kinderrheumazentren über ganz Deutschland verteilt. Bevor die bei meinem Sohn eine Rückenmarkspunktion machen dürfen, würde ich auf alle Fälle weiter nachfragen. Auch eine stationäre Cortisontherapie hört sich nicht gerade nach der "normalen" Dosierung an. Sowas ist ja wirklich nicht ohne. Stimme auf keinem Fall so zu.

    Gute Informationen bekommst du auch auf folgender Seite:

    http://people.freenet.de/sbuck/rrheuma.htm hier gibt es auch einen link zur Anmeldung zu einem mailingkreis "Eltern rheumakranker Kinder". Hier bekommst du auf alle Fragen eine Antwort. Es sind mittlerweile über 100 Eltern aus dem deutschsprachigen Raum angeschlossen.

    http://www.rheuma-kinderklinik.de/

    Sehr viele Informationen habe ich damals auch aus der Broschüre : mein kind hat Rheuma - zu bestellen unter
    http://www.rheuma-liga.de/home/page_sta_7.html erhalten. Kann ich dir nur ans Herz legen.

    Ich wünsch euch alles Gute. Und begebt euch in wirklich sachkundige Hände, auch wenn euch der Weg vielleicht sehr weit erscheint. Wenn euer Sohn erst einmal medikamentös richtig eingestellt ist, dann braucht ihr da nicht mehr so oft hinfahren. Und es ist wirklich ennom wichtig, auch wenn viele Ärzte behaupten sie kennen sich mit Kinderrheuma aus. Wie sollen sie das denn können?

    Gruß

    anko

    P.S. Und berichte bitte, wie es weiter gegangen ist.