1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Rhiz-arthrose - Operation

Dieses Thema im Forum "Operationen / Chirurgie, Radiosynoviorthese (RSO)," wurde erstellt von simon, 17. Januar 2010.

  1. simon

    simon Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. Januar 2010
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rostock
    Moin.
    Meine Mutter hat bds. Rhizarthrose. nach langem hin und her und Ängsten vor Sudeck die ihr ein Arzt eingetrichtert hat und anderen bösartigen Nebenwirkungen habe ich sie endlich dazu bewegen können sich doch zu einer OP durchzuringen.
    Funktionell ist da nicht mehr viel zu machen auch hat sich der Knorpel bds. mittlerweile dermassen reduziert, daß Kortison ( von dem ich berufsbedingt nicht allzuviel halte), andere Medis und Akkupunktur nicht mehr helfen und sie im Prinzip austherapiert ist. Bis auf die OP.
    Nun stellt sie sich die Frage welche Hand zuerst. Ich würde zur rechten Hand tendieren da sich hierbei, sie ist Rechtshänderin, ein schnellerer Heilungs- und Adaptationseffekt einstellen sollte. Mehr Nerven die das Areal besser versorgen. So jedenfalls meine Theorie.
    Dideldumm.
    Probieren geht über Studieren. Nun wollte ich mal fragen wie sie liebe Mitglieder sich mit diesem Thema erfahrungsmässig auskennen. Vielleicht aus dem Bekanntenkreis oder vielleicht eigene Geschichten hierzu zu erzählen haben.
    Noch etwas zum Fall: schmerzfreie Intervalle gibt es gar nicht. Jede Bewegung des Daumens ist eine Katastrophe, Alltagsbewegungen sehr stark eingeschränkt. Daumen nur noch zu 5 ° opponierbar.

    Ich hoffe ich habe genügend Infos gegeben und daß mir hier einige darauf antworten können.

    Vielen Dank im Voraus :top:

    Simon
     
  2. Heidesand

    Heidesand Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    21. Dezember 2008
    Beiträge:
    1.712
    Zustimmungen:
    33
    Ort:
    Gelsenkirchen
    Hallo Simon,

    meine Sattelgelenke sind nicht operiert sondern mit RSO behandelt worden.
    Bei Rechtshändern wird wohl vornehmlich mit der linken Hand angefangen um zu sehen, wie der Körper reagiert. Ob das bei OPs auch so gehalten wird, weiss ich leider nicht.

    "alles wird gut"
    Heidesand
     
  3. simon

    simon Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. Januar 2010
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rostock
    RSO wird warscheins die Radiosynektomie sein.
    Bringt nur was wenn noch restknorpel vorhanden ist. Da ich nicht weiss wie weit das ganze vortgeschritten ist werde ich ihr den Vorschlag mal unterbreiten. Danke für die Antwort.

    Gruß Simon
     
  4. Heidesand

    Heidesand Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    21. Dezember 2008
    Beiträge:
    1.712
    Zustimmungen:
    33
    Ort:
    Gelsenkirchen
    Guten Morgen,

    die RSO ist die Radiosynoviorthese, kannst Du links unter Rheumatherapienen nachlesen.

    LG Heidesand
     
  5. Meggie

    Meggie Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. Januar 2007
    Beiträge:
    833
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Unterfranken
    Hallo,
    ich habe auch rhizarthrose beidseits, rechts war keinerlei Knorpel mehr vorhanden. Vor gut einem Jahr wurde deshalb eine Resektionsarthroplastik gemacht vom Handchirugen. Das DSG macht mir seither keine Probleme mehr, die OP und die Heilung st gut verlaufen, nur im Bereich der Narbe sind leichte Sensibilitätsstörungen. Die Schmerzen sind weg, allerdings wenn am Handgelenk selbst noch was ist, hat man trotzdem Schmerzen oder Bewegungseinschränkungen, aber eben anderer Art.
     
  6. simon

    simon Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. Januar 2010
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rostock
    Ich denke mal das wird dann das entwsprechende Stadium sein. Gebs weiter.

    Danke