1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Rheumatologin ?!?!

Dieses Thema im Forum "Entzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von Monika71, 21. Januar 2011.

  1. Monika71

    Monika71 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. Juli 2009
    Beiträge:
    43
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Thüringen
    Muss euch mal von meinen letzten aufregenden Wochen berichten. Seit etlichen Wochen hatte ich immer wiederkehrende Infekte (Husten; Nasennebenhöhlen, Halsschmerzen). Mein Hausarzt hatte dann vor 14 Tagen Blut abgenommen, um noch einmal alle Werte zu prüfen. Leider wurde eine Anämie mit Leukopenie und ein erhöhter Gamma Globulinwert festgestellt. Er empfahl mir, mich stationär ins KKH aufnehmen zu lassen, um evtl. Tumore ect. auszuschließen. Fand ich auch sehr toll, hätte ich von selbst auch vorgeschlagen. Jedenfalls bin ich dann letzten Dienstag rein. Naja erst das Aufnahmegespräch, Blutabnahme ect. Die Oberärztin führte dann die allgemeine klinische Untersuchung durch, fragte noch nach weiteren behandelnden Ärzten nach. Neben meinen Hausarzt, bin ich noch bei einer Rheumatolgin. Bei dieser war ich allerdings das letzte mal im August letzten Jahres. Ich hatte sie damals auch mal gefragt , ob mein Rheuma ein reines Gelenkrheuma sei oder eine andere Form. Sie sagte na überwiegend Gelenke, vielleicht spielt das Bindegewebe noch eine Rolle. Jedenfalls bekam ich keine aussagefähige Antwort. Den Befund der damaligen Bluabnahme wertete sie später am Telefon in zwei Sätzen aus. - Keine Entzündung im Körper, die Leukos etwas unter dem Normwert - das wars. Jedenfalls gab ich jetzt der Oberärztin im Krankenhaus die Rheumatolgin noch an. Diese rief dort an, um sich nach alten Befunden zu erkundigen. Da sagt doch die Rheumatolgin, ich hätte Rheuma in der Form von Lupus. Ich bin fast aus allen Wolken gefallen. Meine Blutwerte jetzt im Krankenhaus waren aber fast alle wieder in Ordnung- keine Anämie, keine Leukopenie, Leberwerte ect. alles ok, eine Organerkrankung sei auszuschließen. Zusätzlich veranlasste die Oberärtzin aber noch drei Werte zu untersuchen, welche für die Diagnose des Lupus wohl aussagefähig sind. Heute war der Befund dann da und es stellte sich heraus, es ist eine Art Gelenkrheuma- kein Lupus. Ich bin so über die Rheumatolgin entsetzt, wie kann sie am Telefon solche Diagnosen herausgeben. Nächste Woche werde ich mit meinen Hausarzt noch mal den Entlassungsbericht auswerten und mit ihm besprechen wie wir weiterverfahren und mir unbedingt einen anderen Rheumatolgen suchen. Im Moment geht es mir wieder gut und ich durfte auch heute wieder nach Hause.
    Viele liebe Grüße
    Monika
     
  2. Louise1203

    Louise1203 Gesperrter Benutzer

    Registriert seit:
    27. April 2009
    Beiträge:
    1.889
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Monika,

    Oha, da hat sie Dir ne Krankheit angedichtet, die Du gar nicht hast. Muss schon sagen: richtig Nett!!!!

    Oder hat sie Dich vielleicht mit einer anderen Patientin verwechselt?? Falls nicht, dann würde ich auch schleunigst einen anderen Rheumatologen suchen.

    Weil so oder so, hat sie mächtig daneben gegriffen. Dir am Telefon gesagt dass es nur was mit den Gelenken zu tun hat und dem Krankenhaus gegenüber, dass Du Lupus hast.

    Nun stell Dir vor, Du hättest tatsächlich Lupus gehabt. Dann hätte sie Dich unbehandelt durch die Gegend rennen lassen?? Mhhhhh wäre schon fast Körperverletzung, finde ich zumindest.

    Nun schau nach vorne und suche Dir einen vernünftigen Rheumatologen.

    Alles Gute für Dich und ein schönes WE !!!!

    Liebe Grüsse

    Louise
     
  3. Monika71

    Monika71 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. Juli 2009
    Beiträge:
    43
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Thüringen
    Liebe Louise,
    ich danke dir für deine Antwort.
    Ja, ich bin immer noch entsetzt. Ich war die letzten Tage im Wechselbad der Gefühle. Von verzweifelt bis wieder etwas hoffnungsvoll. Ich danke nur der Oberärztin im Krankenhaus, die mir doch zu einer Aufklärung verholfen hat. Meine Rheumatolgin werde ich auf jeden Fall wechseln. Mein Hausarzt ist sehr gut und mit ihm werde ich schon einen neuen Ansatz finden.
    Viele liebe Grüße
    Monika
     
  4. Witty

    Witty Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. Dezember 2006
    Beiträge:
    1.810
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    Ich würde lieber nochmal mit der Rheumatologin reden. Sie hat dich ja ins KH geschickt und da solltest du auch mit ihr Rücksprache halten. Auch kannst du dir, wenn du wechseln willst, die alten Laborbefunde mitgeben lassen.

    PS. Hab ich falsch gelesen. Es war ja der HA der dich ins KH geschickt hat. Aber der könnte, falls er keine Befunde hat, sie auch bei der Rheumatologin anfordern.
     
  5. Monika71

    Monika71 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. Juli 2009
    Beiträge:
    43
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Thüringen
    Hallo Witty,
    mein Hausarzt hat mir Anfang Januar Blut abgenommen und aufgrund seiner Befunde bin ich zur weiteren Diagnostik ins Krankenhaus. Die Rheumatologin hatte ihre Aussage Diagnose Lupus am Telefon der Oberärztin gegenüber, auf der Grundlage Ihrer Befunde vom August letzten Jahres gemacht. Die ja eigentlich bis auf der etwas erniedrigten Leukozahl in Ordnung waren. Sie hatte keinerlei Zugang zu meinen neuen Befunden. Ich muss auch sagen, bei einer Konsultation im letzten Jahr , war es ihr auch schon mal passiert, dass sie mich mit einer anderen Patienten verwechselt hatte. Sorry, aber ich werde wechseln.
    Viele liebe Grüße
    Monika
     
  6. Witty

    Witty Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. Dezember 2006
    Beiträge:
    1.810
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    Das würde ich an deiner Stelle auch tun. Wenn du od. der HA ihre Befunde haben, dann besteht auch kein Grund mehr sie anzufordern. Ich denke halt immer, wenn man seinen Facharzt wechselt, sollte er neue Arzt zumindest die Vorgeschichte bzw. die Vorbefunde kennen.
     
  7. Monika71

    Monika71 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. Juli 2009
    Beiträge:
    43
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Thüringen
    Ich und mein Hausarzt haben ja jetzt die aktuelle Diagnostik vom Krankenhaus. Auf dieser Grundlage werden wir bestimmt zukünftigt eine bessere Vorgehensweise mit einem neuen Rheumatolgen bestreiten.
     
  8. norchen

    norchen Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    15. Januar 2011
    Beiträge:
    1.836
    Zustimmungen:
    19
    Ort:
    Thüringen
    Hallo Monika 71,
    aus welcher Stadt ist deine Rheumatologi? Aus Thüringen? Würde mich mal interessieren... Habe auch einschlägige Erfahrungen mit einer gemacht und nun auf dringendes anraten meines Orthopäden gewechselt, kannst mir ja mal schreiben
    LG Norchen
     
  9. Esuse

    Esuse Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. Februar 2010
    Beiträge:
    586
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Nordthüringen
    Und was mich da auch stört, ist daß mein HÄ seit fast einem Jahr nicht eine Info bekommen hat.
     
  10. ~bernd~

    ~bernd~ Guest

    Hallo Monika,:wave:

    also diese Rheumatologin würde ich nicht mehr kontaktieren.
    Die Nerven kannste Dir für was anderes sparen.:top:
    Ist schon ein starkes Stück, was sie sich erlaubt hat.:eek:
    Auch wenns lange dauert, such Dir nen guten Rheumatologen.
    Der muß zuverlässig sein und da Du ihn ja viele Jahre brauchst,
    sollte die Chemie auch stimmen. :a_smil08:
    Ich drück Dir die Daumen, damit Dir alles gut gelingt.:top:

    LG Bernd
     
  11. Bundesliga

    Bundesliga Mitglied

    Registriert seit:
    24. Januar 2011
    Beiträge:
    577
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Leoben Steiermark
    Also wirklich merkwürdig was alles passieren kann. Ja auch ich würde sofort den Rheumatologen wechseln, die so wichtige Vertrauensbasis ist sicherlich zerstört. Ja auf wenn soll man den sich sonst verlassen wenn nicht auf meinen Arzt.:confused: