1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Rheumatoiden Arthritis Bedeutung?

Dieses Thema im Forum "Entzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von Ita, 21. Juli 2009.

Schlagworte:
  1. Ita

    Ita Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. Februar 2009
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Wien
    Seit vorigem Jahr 2008 leide ich an einer rheumatoiden Arthritis die mit Ebetrexat und Folsan behandelt wird. Bevor diese Behandlung im Zusammenwirken mit anderen Schmerzmittel begann, hatte ich sehr starke Schmerzen. Mit Ebetrexat habe ich diese nun gut im Griff.
    Wobei mich allerdings irritiert, dass nun schon seit längerer Zeit (1/2 Jahr) - ohne Unterbrechung - leichte Schmerzen im Fingergelenk aufgetreten sind, die ich zuvor niemals hatte.
    Stärkere Schmerzen habe ich - allerdings nur Tageweise - an der unteren Wirbelsäule (Hüfte).
    Zu Beginn der Behandlung hat der Arzt gemeint, dass mit Ebetrexat der Ist-Zustand erhalten bleibt, bei den Kontrollbesuchen nicht so deutlich dazu geäußert.
    Vor kurzem habe ich den Befund bekommen, darin steht die Diagnose
    "Seropositive Anti-CCP-Antikörper positiven Rheumatoiden Arthritis".
    Kann mir vielleicht hier jemand sagen, was genau diese Diagnose - vor allem für die Zukunft - bedeutet?
    Wäre wirklich von Herzen dankbar für dbz. Erklärung.
    Habe vor Monaten unter "Rheumatoiden Arthritis" im Österreich-Forum gepostet, falls jemand zu meiner Person nachlesen will.

    Ich bedanke mich schon mal ganz herzlich
    und
    liebe Grüße
    Ita
     
  2. wienerin

    wienerin Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26. Juni 2007
    Beiträge:
    127
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Ita!

    Soweit ich das beurteilen kann, heißt das schlicht und einfach, dass du Rheumatoide Arthritis hast, die auch mit den Blutwerten nachgewiesen ist. Es gibt auch Rheuma seronegativ, da wird im Blut nichts festgestellt.

    Es kann dir leider niemand, auch kein Arzt, sagen, was das für die Zukunft bedeutet. Es handelt sich um eine chronische Erkrankung die derzeit nicht geheilt werden kann und wahrscheinlich ein Leben lang bleibt.

    Ich habe ebenfalls RA, habe am Anfang MTX genommen, hat aber leider nur ca. 1 1/2 Jahr ausreichend geholfen. Seit ca. Februar nehme ich Humira dazu und bin wieder schmerzfrei.

    Es schaut so aus, als ob bei dir MTX auch nicht mehr ausreichend wirkt.

    Ich bin übrigens im KH Hietzing in Behandlung

    Liebe Grüße
    Wienerin
     
  3. Ita

    Ita Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. Februar 2009
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Wien
    Hallo Wienerin :))

    vielen Dank für Deine Antwort. Irgendwie dachte ich bzw. habe ich es vom Arzt so verstanden, dass die Medikation ca. 10 Jahre (eigentlich eine kurze Zeit) die Krankheit zum Stoppen bringt. Soweit ich weiß, bedeuten Schmerzen in weiterer Folge auch Veränderung der Knochen und dies habe ich nach m einer "kurzen" Behandlungszeit als sehr irritierend empfunden.
    Zur Zeit sind die Schmerzen im Fingergelenk nur leicht bei Bewegung, kein Vergleich vor Monaten, als ich kaum den Fuß heben konnte und aus dem Bett heraus kam.

    1 1/2 Jahre sind weiß Gott keine lange Zeitspanne und ich hoffe für Dich, dass Du mit Humira lange das Auslangen findest. Ich nehme an, Du hast dieses Zusatzmedikament bekommen, als die Schmerzen unerträglich wurden.
    Beim Arzt weiß ich nie, was ich bzgl. Schmerzstärke sagen soll, einerseits will ich nicht als Überempfindlich eingestuft werden - da man ja nichts sieht - und der Schmerz auch nicht so wirklich schlimm ist, andererseits habe ich Angst, dass ich durch den ständigen leichten/mittleren? Schmerz eine bleibende Veränderung zurückbehalte.

    Wenn es Dich interessiert, ich bin im Hanusch-KH in Behandlung und fühle mich dort eigentlich sehr gut betreut, liegt auch gut in meiner Wohnnähe, wobei das KH Hietzing auch nicht allzuweit von mir weg ist.

    Liebe Grüße
    Ita
     
  4. Heidesand

    Heidesand Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    21. Dezember 2008
    Beiträge:
    1.712
    Zustimmungen:
    33
    Ort:
    Gelsenkirchen
    Hallo Ita,
    Deine Medikation hat ja wirklich nicht lange ausgereicht, das ist bedauerlich. Die Schmerzen in den Fingergelenken solltest Du sehr ernst nehmen. Der Schmerzpegel kann wahrscheinlich bei 40 - 80 % liegen, oder? Je nachdem, wie stark die Gelenke gefordert sind.
    Ich habe mittlerweile Gelenkhautwucherungen an den Gelenken, die auch deutlich im Röntgenbild zu sehen sind. Ich habe die Gelenke mit einer RSO behandeln lassen, leider waren die Gelenkspalten schon zu eng, so dass nicht genügend eingespritzt werden konnte. Hätte ich vielleicht mal eher machen sollen, doch ich wusste von der Behandlung nichts. Jetzt soll es ein zweites Mal versucht werden, der Doc verspricht sich einiges davon.

    Sind Deine Hände geröntgt worden? Sinnvoll wäre auch eine Szintigraphie um alle Entzündungsherde aufzuspüren. Oh mann, ich hoffe, Du bekommst das in den Griff, eine frühe gezielte Behandlung ist enorm wichtig.

    Sei lieb gegrüsst, Heidesand
     
  5. Ita

    Ita Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. Februar 2009
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Wien
    Hallo Heidesand :)

    naja ich weiß nicht,in Ruhe schmerzt der Finger gar nicht, bei Bewegung leicht - würde so 20% sagen, vollständige Faust bis 70%.
    Meine Hände sind geröngt worden, als ich noch keine Schmerzen hatte und waren vollkommen in Ordnung.

    Da der Arzt noch nie von einer Szintigraphie gesprochen hat, weiß ich nicht ob ich von mir aus, eine Erwähnung machen soll.

    Auch Dir alles Gute und sei
    ebenfalls lieb gegrüßt
    Ita
     
  6. wienerin

    wienerin Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26. Juni 2007
    Beiträge:
    127
    Zustimmungen:
    0
    Halo Ita!

    Im KH Hietzing ist man der Ansicht, es sollen gar keine Schmerzen auftreten mit der Basis, ansonsten gibt es Schäden in den Gelenken.

    Meine Schmerzen waren zum Aushalten, aber man hat mir Humira dazugegeben, damit nichts passiert.

    Aber die Aktivität müsste auch in den Blutwerten aufscheinen, bei mir waren die Entzündungswerte sehr hoch.

    Leider weiss man nie, wielange sowas wirkt, aber ich kann schon damit umgehen.

    LG Wienerin:top:
     
  7. gini65

    gini65 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    6. Juni 2009
    Beiträge:
    644
    Zustimmungen:
    0
    hallo zusammen,
    habe auch mal eine frage. ich bin seronegative cp patientin. bekomme seit mai mtx und bin bei 5mg corti. war zur dia in der rheumaklinik im april. seitdem habe ich schmerzen, aber nur im linken kleinen finger, der auch immer geschwollen ist. die anderen schmerzen sind nich so schlimm.
    rantudil hilft gar nicht. ach seit neuesten schmerzt auch mein rechter kleiner zeh extrem.
    beim rötgen der hände und füße ist nichts rausgekommen. ein szintigram oder mrt ist nicht gemacht worden. wäre dass eventuell mal sinnvoll?
    habe einen termin zur folgebehandlung im oktober wieder ambulant in der klinik.
    ich finde das irdendwie komisch, dass die schmerzen nur an einzelnen fingern ist, oder hat das nochjemand so?
    viele liebe grüße,
    gini1965 :top: