1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

rheumatoide arthritis

Dieses Thema im Forum "Entzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von Sonnenschein0908, 20. Januar 2009.

  1. Sonnenschein0908

    Sonnenschein0908 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. April 2008
    Beiträge:
    42
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Stuttgart
    Hallo an alle!!

    Meine Diagnose lautet " rheumatoide Arthritis"

    Melde mich seit langem mal wieder.
    Leider geht es mir nicht gut.

    Zur Zeit nehme ich 15mg Lantarel, die ich eigentlich gut vertrage, bekomme auch keinen Schub, außer ab und zu selten mal einen kurz Stich in die Gelenke, aber meine Leberwerte sind um das dreifache gestiegen.

    Bin ständig Müde und wache Nachts ständig auf.

    Hinzukommt das ich immer noch schon seit 2 Jahren eine entzündete Achillessehne hab die sehr schmerzt. und auch seit 2 Jahren mit starken Lendenwirbelschmerzen zu kämpfen hab.

    Langsam kommt mir der Verdacht, das ich auch an Morbus Becherew erkrankt bin, woltte mich da auch mal im Blut untersuchen lassen.

    Hat jemand Erfahrungen mit Morbus Bechterew?

    Wäre nett, ein Paar Rückmeldungen zu bekommen.

    LG. Thomas
     
  2. Adolina

    Adolina Mitglied

    Registriert seit:
    6. April 2006
    Beiträge:
    744
    Zustimmungen:
    10
    Ort:
    Erlenbach/ Main
    Hallo Sonnenschein,

    ich habe auch Rheumatoide Arthritis. Bei mir sind die Handgelenke und Hände betroffen. Ich habe auch mit müdigkeit zu kämpfen. Dass mit dem Nachts aufwachen habe ich mit Schmerzmittel einigermasen ingriff bekommen.
    Nimmst Du Schmerzmittel? Wenn deine Leberwerte so hoch sind, rate ich Dir ein anderes Medikament zu nehmen. Ich spritze schon über 2 Jahre MTX und habe mit meinen Werten keine Probleme.

    Lg. Adolina :a_smil08:
     
  3. marilou

    marilou Neues Mitglied

    Registriert seit:
    9. Januar 2009
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Walsrode
    Hallo Thomas,
    ich habe seit 15 Jahren die sichere Diagnose Morbus Bechterew. Wurde damals durch eine Blutuntersuchung mit Nachweis auf den Rheumafaktor HLAB 27 festgestellt. Dann wurde mir aber gesagt, das auch wenn der HLAB 27 nachweisbar ist, man nicht unbedingt Morbus Bechterew hat. Viele, die M. Bechterew haben, haben den Rheumafaktor nicht im Blut.

    Also, das mal zur Blutuntersuchung.

    Bei mir wurde dann eindeutig nach einer MRT-Untersuchung festgestellt, das es Bechterew ist. Ich habe auch schon etliche Medikamente durch: U.a. Diclofenak, Rantudil, Arcoxia u.s.w.

    Bei einem akuten Schub, bei dem ich mich garnicht mehr bewegen kann und schon das Atmen schmerzt, helfen mir am besten Cortisonspritzen. Ansonsten habe ich seit kurzem Celebrex, ich komme damit bis jetzt gut zurecht und sie helfen auch, was ich von den anderen Medis nicht behaupten konnte.

    LG
    Rita
     
  4. Sonnenschein0908

    Sonnenschein0908 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. April 2008
    Beiträge:
    42
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Stuttgart
    Hallo an euch beiden,

    danke für euere Antworten,

    Im Moment darf ich meine Medikamente (Lantarel) nicht mehr nehmen, da meine Leberwerte um das 3 fache gestiegen sind.
    Hab nächste Woche wieder bei meinem Prof. einen Termin, Ist einer der besten in Deutschland, bekomme wahrscheinlich andere Medikamente, hoffe, das ich bis dahin keinen schub bekommen werde, das sind jedesmal schmerzen ohne ende.
    Cortisonspritze helfen zwar für den Moment, die haben mir auch sehr gut geholfen, aber mein Prof. sagte mir das dies auf dauer nicht gut ist und das ich sie nicht mehr nutzen soll.

    Werde auch mit ihm nächste woche nochmal über meine Probleme mit ihm reden, wegen meiner Achillessehneentzündung, meine ständige Lendenwirbelschmerzen, Müdigkeit und Schlafprobleme.

    Hatte im Dez. 2008 ein MRT wegen meinen Lendenwirbel, dabei wurde ein winziger Riß festgestellt, und das ich kurz vor einem Bandscheibenvorfall stehe und der Arzt meinte nur, das wäre in meinem Alter ganz normal mal. da hatte ich keine Worte mehr, mal schauen wie es weiter geht.

    Gestern war ich bei einem Orthopäden, unter anderm auch wegen einer Akkupunktur gegen meine schmerzen, das war ein Desaster.
    da ich viele Fragen hatte, musste mir nach 15 min. anhören, das er nicht so viel zeit für mich hätte, da er nur 29 Euro dafür bekommt, da bin ich ausgerastet und hab ihm meine Meinung darüber gesagt, hab gerade meinen Frust abgelassen, sowas ist mir noch nie passiert, so ein vollidiot, sorry, aber es ist doch so.
    Hab gerade die schnauze voll von den Orthopäden, hab besseres zu tun als in meiner Freizeit, mit schmerzen, mir so was anhören zu müssen.

    Also, muss mich gerade wieder beruhigen.

    bis dann,

    LG. Thomas
     
  5. marilou

    marilou Neues Mitglied

    Registriert seit:
    9. Januar 2009
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Walsrode
    Das tut mir leid für Dich, dass Du an so ein A****loch geraten bist. Ja, es ist schon ein Kreuz mit manchen Ärzten.... Bevor ich vor 15 Jahren meine Diagnose bekommen habe bin ich auch 12!!! Jahre von einem Arzt zum Anderen geschickt worden und alle haben mir zu verstehen gegeben, dass ich nichts habe. "Mit 16 Jahren kann man noch nichts mit dem Rücken haben!" So etwas mußte ich mir damals anhören.:mad:

    Und mein jahrelanger Hausarzt hat mich die letzten Male auch nur noch enttäuscht. Ich habe mir jetzt auch einen anderen Arzt gesucht und mit dem bin ich sehr zufrieden.

    Ich hoffe für Dich, dass Du noch eine vernünftige Diagnose und befriedigende Antworten von Deinem Arzt bekommst.

    Lass den Kopf nicht hängen, dass hilft ja auch nicht. Und ich spreche da aus Erfahrung wenn ich sage: Auch an Dauerschmerzen gewöhnt man sich irgentwann.