1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Rheumatoide Arthritis und Selbstmedikation mittels Lokalanästhesie?

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von devlin, 14. September 2004.

  1. devlin

    devlin Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. September 2004
    Beiträge:
    186
    Zustimmungen:
    0
    Guten Abend,

    ich habe eine regelmässig wiederkehrende Schwellung der Ellbogen- und Schultergelenke, die mir das Arbeiten schwer macht.

    Lokalanästhesie mittels Bupivacain bewirkt eine sofortige Abschwellung und
    schnelle Linderung der Gelenkschmerzen, die mitunter über eine Woche anhält.

    Mein Problem ist allerdings, dass ich nicht gut 2x die Woche zum Arzt gehen kann, da man bei meinem gut und gerne 3 Stunden warten muss.

    Gibt es Schulungen oder so etwas in der Art, die einen befähigen, sich diese
    Spritzen selbst zu setzen? Ich bin von meiner ersten Freundin, die zuckerkrank war, reichlich vertraut mit dem "verabreichen" von Insulinspritzen und hätte bei mir nicht die geringsten Schwierigkeiten damit.

    Für Informationen bedanke ich mich.
     
  2. cpeter

    cpeter Guest

    Wird das Medikament in das Gelenk gespritzt? Wenn ja, dann darf das nur ein Arzt unter möglichst sterilen Bedingungen machen. Zu häufige Injektionen in Gelenke sind nicht sinnvoll! Auch wenn das Medikament nur um das Gelenk herum gespritzt wird, so solltest Du das nicht selber machen. Das ist zu gefährlich. Zum Beispiel können in Venen injizierte Lokalanästetika sogar zum Tod führen! Das lernt jeder angehende Zahnarzt im Studium.

    Peter
     
  3. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.417
    Zustimmungen:
    240
    Ort:
    Köln
    also ganz spontag würde ich auch raten , finger davon lassen. das ist nun wirklich etwas wo du zum arzt solltest - egal wie oft und wie unbequem das ist.

    gruss kuki
     
  4. devlin

    devlin Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. September 2004
    Beiträge:
    186
    Zustimmungen:
    0
    Danke für Eure Meinungen, ich habe selbst mal ein Medizinstudium angefangen,
    das ist zwar 18 Jahre her, die Risiken sind mir natürlich klar ;)

    Ich möchte nur wissen, ob eine derartige Schulung sowie der Bezug der Mittel
    möglich sind, weiter nichts.

    Das Restrisiko kann ich dann vertreten. Ich wollte mich eigentlich nur informieren, bevor ich den Rheumatologen frage.

    Gruss,

    devlin
     
  5. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.417
    Zustimmungen:
    240
    Ort:
    Köln
    schulungen bezgl. insulin gibts ja. und spritzenkurs im rahmen des studiums auch, aber ob das auch dann persönlich angewendet werden kann?? bin ich echt überfragt.

    kuki