1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Rheumatoide Arthritis und Gonaathrose - künstliches Kniegelenk?

Dieses Thema im Forum "Operationen / Chirurgie, Radiosynoviorthese (RSO)," wurde erstellt von ketkrissi, 11. Mai 2014.

  1. ketkrissi

    ketkrissi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    31. Januar 2011
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Winsen/Luhe
    Hallo Zusammen,

    ich brauche mal euren Rat. Habe seit meiner Geburt eine Rheumatoide Arthritis, jetzt habe ich schon seit fast 2 Jahren extreme Schmerzen im rechten Knie, es wurden schon mehrere Röntgenbilder angefertigt. Letzten Donnerstag habe ich mich im Buchholzer Krankenhaus bei Dr. Hinkenjahn vorgestellt, dieser sagt, das nur ein künstliches Kniegelenk in Frage kommen würde, er möchte jetzt noch mit anderen Kollegen über die Diagnose sprechen. Ich habe auch nach anderen Möglichkeiten, nach einer Feder im Knie und nach einer Korpeltransplantation gefragt, kommt beides nicht in Frage. Nächste Woche wollte ich in der Schönklinik in Hamburg nochmal einen Termin bei Dr. Jens machen und mir anhören, was er dazu sagt. Auf jeden Fall habe ich sehr starke Schmerzen und die Schmerzen werden auch nicht besser.

    Vielleicht kann mir ja einer noch einen Tipp geben, was ich noch machen kann.

    Danke im Vorraus!

    LG Ketkrissi
     
  2. Frau Meier

    Frau Meier Guest

    Grüß Dich Ketkrissi,

    ich fürchte, hier kann Dir keiner einen halbwegs seriösen Rat geben, was Du noch tun kannst. Wir alle sind Laien und haben zudem zu Deiner speziellen Situation null objektive Informationen.

    Du hast ja offenbar bereits eine Fachabteilung aufgesucht; vor einer so schwer wiegenden Entscheidung (künstliches Kniegelenk mit 28!) ist es sicher vernünftig, noch eine zweite Meinung zu hören; diese hast Du ja bereits angepeilt, damit hast Du schon viel unternommen!
    Positiv finde ich übrigens den Plan von Dr. Hinkenjahn, sich mit anderen Kollegen zu beraten - das klingt nach ernsthaftem Bemühen um eine angemessene Lösung ;)

    Ich wünsche Dir viel Glück für die anstehende Entscheidung und die ggf. folgende Operation :)