1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Rheumatisches Ende des Studiums?

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von IchBins, 10. Februar 2004.

  1. IchBins

    IchBins Neues Mitglied

    Registriert seit:
    10. August 2003
    Beiträge:
    284
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    MV
    Hallo,
    Zunächst zu mir:
    Ich bin 39, männlich aus Hamburg, zur Zeit noch Student (Abi via Abendschule) und habe cP, wobei die erste Diagnose einer rheumatischen Erkrankung schon 17 Jahre her ist (Der Anfang wohl noch länger), jedoch habe ich in meinen damaligen jugendlichen Leichtsinn :) die medikamentöse Behandelung abgebrochen was ich jetzt mit Gelenkschäden bezahle:mad:. Weiterhin ist nach Komplikationen bei einer OP mein linkes Bein ein wenig versteift. Das Versorgungsamt hat für mich ein GdB von 30% ausgewürfelt.:D
    Nun zu meinem Problem: Ich finanziere mein Studium mit Bafög. Nach mehrmaligen Krankenhausaufenthalten, Rehamaßnahmen und sonstigen krankheitsbedingten Ausfällen und Verzögerungen hat sich die Studienzeit verlängert. Nun wurde mir das Bafög schon um 2 Semester über die Regelstudienzeit verlängert, aber nun wird evtl. Schluß damit sein.
    Mein Problem ist nun, mein vorherigen Beruf (Elektroanlageninstallateur) kann ich nicht mehr ausüben, ich würde also zu einen Sozialfall werden, wenn ich mein Studium nicht zu Ende bringen kann (Umschulungen sind ja nicht mehr so leicht zu bekommen). Aber ohne Geld ist es auch schlecht, weiter zu studieren :( . Einen Nebenjob zu finden, ist mit meinen Einschränkungen auch schwierig.
    Kennt sich jemand damit aus, ob ich irgendeine Möglichkeit habe, weiter Bafög zu beziehen oder von anderer Stelle eine Förderung zu bekommen?
    Macht es Sinn, für einen Nebenjob einen Gleichstellungsantrag zu stellen?

    Viele Grüße und dank für die Antworten
    Thomas
     
  2. merre

    merre Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.890
    Zustimmungen:
    24
    Ort:
    Berlin
    Diagnose und Schule

    Also bei einem GdB von 30% kann ein Antrag auf Gleichstellung erfolgen, damit würde man im Betrieb einem Schwerbeschädigtem gleichgestellt. Wie das in Deinem Fall ist, weis ich jetzt nicht, auf jeden Fall kann man bei einer Bewerbung darauf verweisen und gilt als Solcher.
    Ich kann jetzt auch nicht einschätzen, welchen Status Du hast, wenn Du in Deinem alten Beruf nicht mehr arbeiten kannst. Eine Beratung beim Arbeitsamt würde da sicher Klarheit bringen. Wenn nach dem Ende Deines Studiums eine Anstellung in dieser Richtung zu erwarten ist würde ich dort wegen Förderung im Sinne einer beruflichen Umschulung nachfragen. Man kann heute vieles direkt klären, weil es nicht mehr so feste Schemata gibt.
    Also probier es dort einmal, anrufen und einen Temrin vereinbaren.
    Gruß "merre"
     
  3. @li

    @li Guest

    Bafög

    Hallo IchBins,

    bin da auch nicht so bewandert, kann Dir nur sagen, dass
    es die Möglichkeit gibt Bafög länger zu beziehen, es wir dann
    aber zu 100 % als Darlehen gewährt. Das ging auf jeden Fall
    bei mir, war aber nur für ein Semester nötig.

    Ich würde einfach mal beim BaFög-Amt anrufen und Dich beraten
    lassen.

    Viel Erfolg!

    Oli
     
  4. IchBins

    IchBins Neues Mitglied

    Registriert seit:
    10. August 2003
    Beiträge:
    284
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    MV
    Hallo,
    Danke für die Antworten.
    Beim Arbeitsamt war ich schon, alleine schon um mich da nach Förderungsmöglichkeiten zu erkundigen. Die Mitarbeiter dort zeichneten sich durch eine ausgesuchte unfreundlichkeit aus:confused: .
    Auch mit dem Bafögamt habe ich schon gesprochen. Studienabschlußförderung bekommt man aber nur, wenn ein Ende des Studiums in absehbarer Zeit möglich ist, da bei mir aber die Murphy'schen Gesetze zugeschlagen haben (Was schiefgehen kann, wird auch schiefgehen) ist diese Bedingung bei mir nicht erfüllt.
    Gruß Thomas
     
  5. merre

    merre Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.890
    Zustimmungen:
    24
    Ort:
    Berlin
    Studium

    ...fällt mir nur noch ein, daß bei uns das AA eine gesonderten Behindertenbereich hat. Mußt da mal genaueres hinterfragen.

    "merre"
     
  6. nenufar

    nenufar immer am dazulernen...

    Registriert seit:
    8. Januar 2004
    Beiträge:
    411
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Thüringen
    hallo ichbins...

    wie das mit der nochmaligen bafög-verlängerung ist, kann ich dir leider auch nicht sagen.
    ich denke, ein gleichstellungsantrag macht sinn. kann jedenfalls nicht verkehrt sein.
    hast du dich schon mal an die studentenvertretung gewandt wegen deinen fragen zur studienabschlußförderung und verlängerung des bafög... - es gibt da ja auch beratung für behinderte und chronisch kranke studierende. wenn es für dich noch möglichkeiten gibt, werden die es doch wissen. fragen kostet nichts. vielleicht ist ja eine studienabschlußförderung dennoch möglich unter berücksichtigung deiner behinderung und chron. krankheit.
    für umschulung oder alles, was mit arbeitsproblemen aufgrund deiner krankheit und behinderung zu tun hat, wende dich mal mit den fragen, die du hast an dein nächstgelegenes integrationsamt oder hauptfürsorgeamt. ab einem behinderungsgrad von 30% oder gleichstellung sind die mitarbeiter dort eigentlich für alles zuständig was integration ins arbeits- und berufsleben betrifft. vielleicht können sie ja sogar in bezug auf studiumsabschlußförderung weiterhelfen.
    so - mehr kann ich leider nicht als tipp loswerden. aber vielleicht hilft es dir ja etwas weiter.
    sei gegrüßt
    von
    nenufar
     
    #6 13. Februar 2004
    Zuletzt bearbeitet: 9. November 2007