1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Rheumatische Arthritis

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von haesje0307, 24. Oktober 2007.

  1. haesje0307

    haesje0307 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. Januar 2005
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    64401 Groß-Bieberau
    Hallo,
    ich war vor einiger Zeit schon öfters mal hier.
    Jetzt dachte ich, ich schreib mal wieder, da ich irgendwie hin und her gerissen bin. Einerseits sagt man mir seit dem Jahr 2000, dass ich Arthritis habe und andererseits sagt mein Rheumatologe wieder, dass er es nicht glaubt, da er keine Entzündung in meiner rechten Hand beim letzten Ultraschall gesehen hat.
    Doch dann frag ich mich wieder, wieso hab ich Gelenkprobleme ... schubweise und wieso ist mein Entzündungswert dauerhoch???!!!!
    Zuletzt war er vor einer Woche bei 68,2 (normal wäre 0 bis 5).
    Außerdem ... man staune ... wurde zum allerersten Mal ein Rheumafaktor gemessen. Bisher war er immer 0 und nun ist er 21 (angeblich wäre 0 bis 20 noch normal). Das muss doch etwas zu bedeuten haben.
    Allerdings muss ich dazu sagen, mir geht es nicht so schlecht, dass ich Medikamente nehmen muss.
    Wobei da auch schon mehrere an mir ausprobiert wurden und alle konnten den Entzündungswert nicht senken. Somit wurden sie im Jahr 2005 alle abgesetzt. Mir gehts nicht besser und nicht schlechter als mit Medikamenten.
    Es wurden sogar jede Menge andere Untersuchungen gemacht, wie z. B. Magen-Darm-Spiegelung und Herzuntersuchungen .... doch raus kam nix.
    Die Entzündungen müssen doch irgendwo sein!!!!
    Habt ihr evtl. einen Tipp diesbezüglich ?

    Gruß Tanja
     
  2. Colana

    Colana Musikus

    Registriert seit:
    18. Januar 2004
    Beiträge:
    6.173
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Hallo Tanja,

    da kann ich Dir nur den Tipp geben:

    Such Dir einen vernünftigen internistischen Rheumatologen und lass Dich vernünftig durchchecken....

    Und lass Dir alle Ergebnisse, Berichte usw. in Kopieform geben (es können hierbei Kopiekosten anfallen). Du kannst alles nachlesen, ggf Fragen in Ruhe notieren und Dir Deine eigene Akte anlegen. Wenn Du diese benötigst, hast Du immer alles zusammen...

    Es gibt rheumat. Erkrankungen, die erst ein Mal im Blut nicht nachweisbar sind... bei mir waren es z. B. die CK-Werte für die Skelett-Muskulatur, die erhöht waren und das ich auf den Cortison-Stoßtest (an 3 Tg bekam ich jeweils 50 mg) mit absoluter Schmerzfreiheit reagiert habe... - aber glaubst Du, dass irgendeiner hellhörig geworden ist... nööö - erst nach einem weiteren Jahr bekam ich meine Diagnose: Polymyositis, sie gehört zur Kollagenose und somit zur rheum. Erkrankung...

    Ich möchte Dir einfach nur aufzeigen, dass Du vielleicht Kraft aufbringen musst und kämpfen musst... Und Du wirst oftmals auch erleben, dass Ärzte wissende Patienten nicht mögen... Aber es ist Dein Körper, der Dir Probleme macht... und die Ärzte sollen herausfinden, was er hat...;)

    Lass nichts aus:
    lass alle (!) Schilddrüsenwerte abchecken, denn auch die Schilddrüse kann ordentlich Gelenk- und Muskelschmerzen und -beschwerden verursachen...
    lass auch Vit B12, Ferritin, diverse Speicher, Chlamydien, Yersenien, Borrelien nach WesternBlot u Elisa sowie CK-Werte für die Skelettmuskulatur durchsehen.... usw......

    Und ich gebe Dir Recht:
    Irgendwo in Deinem Körper ist eine Entzündung

    Ich wünsche Dir gute Besserung...
    Viele Grüße
    Colana