1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Rheumaschub nach Schwangerschaft

Dieses Thema im Forum "Rheuma und Schwangerschaft" wurde erstellt von Sonnenblume, 26. Juli 2005.

  1. Sonnenblume

    Sonnenblume Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. Juni 2003
    Beiträge:
    45
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Ahlen/Westf.
    Hallo an Euch alle!


    Ich versuche es kurz zu machen :) :
    Hier die Vorgeschichte:
    Seit 1999 habe ich eine Polyarthritis. Habe damals MTX, anschließend Azulfidine RA bekommen und 2002 alle Basismedikamente wegen Kinderwunsch abgesetzt. Bei Bedarf wurden die Gelenke dann mit Cortison gespritzt oder ich nahm Voltaren Resinat.

    Im Okober 2003 habe ich dann die Pille abgesetzt und im Februar bin ich dann schwanger geworden.
    Ich habe im Oktober 2004 unseren kleinen Simon zur Welt gebracht :) und habe seit kurz nach der Entbindung zunehmend Gelenkentzündungen.
    In den letzen Wochen nimmt die Anzahl der betroffenen Gelenke ständig zu (im Mai waren 5 Gelenke betroffen, jetzt sind es weit über 20 Gelenke im Wechsel) :( . Teilweise habe ich ziemliche Probleme unseren Sohnemann zu tragen, geschweige denn aus dem Bettchen zu holen oder hoch zu heben. z. Zt. nehme ich 2 x täglich Voltaren Resinat (ich stille noch 1 x täglich).

    Anfang September komme ich in die Rheumaklinik in Sendenhorst. Dort werden dann voraussichtlich einige Synoviorthesen durchgeführt und die weitere Therapie besprochen.

    Wir wünschen uns noch sehr ein 2. Kind.
    Der eigentliche "Plan" sah so aus, dass wir in kurzem Abstand (ca. 2 Jahre zwischen den Geburten) versuchen ein 2. Kind zu bekommen, damit ich dann anschließend wieder Basismedikamente einnehmen kann.
    Nun geht es mir im Moment ja leider ziemlich schlecht und wir befürchten, dass die Ärzte mir dringend zu einem Basismedikament raten werden. Sollte ich jedoch jetzt mit Basismedi's anfangen müssen, sind die nächsten Jahre, was eine Schwangerschaft betrifft, "im Eimer" (ihr kennt das wahrscheinlich selber: es dauert ewig bis man das richtige Medikament in der richtigen Dosis rausgefunden hat, dann muss man es längere Zeit nehmen und darf teilweise bis zu 2 Jahre nach Absetzen nicht schwanger werden).
    Nun werde ich aber 32 Jahre alt und möchte nicht erst in 6-8 Jahren (oder so) ein 2. Kind bekommen. Das fände ich auch für die Kinder nicht so schön.

    Natürlich muss ich mich auch den unangenehmen Gedanken stellen. :confused: Wie soll es mit einem 2. Kind werden, wenn ich jetzt schon manchmal Probleme habe unseren kleinen Simon zu versorgen? Werde ich dann mit Simon noch z.B. Fußball spielen können? Wie werde ich die Schwangerschaft verkraften (in der 1. Schwangerschaft hatte ich bzgl. des Rheumas fast keine Probleme)? Werde ich nach einer 2. Schwangerschaft auch wieder so einen heftigen Schub bekommen?

    Jetzt zu meiner eigentlichen Frage: :confused:
    Hatte jemand von Euch auch einen akuten Schub nach der Schwangerschaft?
    Wie lange hielt dieser Schub an?
    Welche Medikamente habt Ihr genommen?
    Hat jemand dann auch wegen weiterem Kinderwunsch auf Basismedikamente verzichtet?
    Wie ging es dann bei Euch weiter?

    Vielen Dank für Eure Geduld beim Lesen (ist ja doch länger geworden :D ).

    Ich freue mich auf Eure Antworten. :)
    Danke.

    Sonnenblume
     
  2. pejemi

    pejemi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. Juli 2005
    Beiträge:
    192
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    umkreis hannover
    hallo sonnenblume,

    leider kann ich dir dazu nciht viel schreiben,bei mir wurde erst vor kurzem rheuma diagnostiziert.......und ich hab selber noch keine ahnung von der ganzen sache

    aber ich habe eine kleine tochter,geboren dez.03 und mir fällt das tragen auch immer schwerer.

    aber ansich wollte ich dir nur alles gute wünschen und das du deinen traum von 2 kindern verwirklichen kannst :)

    meine zwei sind übrigens knapp 8 jahre auseinander und lieben sich abgöttisch ;-)

    liebe grüße und alles gute
    pejemi
     
  3. Sonnenblume

    Sonnenblume Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. Juni 2003
    Beiträge:
    45
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Ahlen/Westf.
    Hallo pejemi!

    Danke für Deine Antwort.
    Schön, dass bei Euch der Abstand von 8 Jahren kein Problem ist und Deine zwei Kinder sich abgöttisch lieben :D , bei meinem Mann ist das anders. Er hat einen 8 Jahre älteren und einen 5 Jahre jüngeren Bruder und die sind alle irgendwie "alleine" aufgewachsen und haben keinen engen "Draht" zueinander. Das finde ich so schade. Sie haben allerdings auch gottseidank kein Stress miteinander.
    Na ja, ich kenne das anders. Mein älterer Bruder ist 2 Jahre älter und meine kleine Schwester ist 1,5 Jahre jünger. Das finde und fand ich immer toll. :D

    Vielleicht muss ich mich ein bißchen von diesem Gedanken trennen zwei Kinder in kurzem Abstand zu haben. :confused: :(
    Mal sehen.

    Ich bitte alle anderen Mama's in diesem Forum mir doch Ihre Erfahrungen bzgl. Rheumaschub nach einer Schwangerschaft zu berichten. :) :) :)


    Danke.
    Lieben Gruß

    Sonnenblume
     
  4. Onkeline

    Onkeline Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. April 2005
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hessen
    Hallo Sonnenblume,

    ich habe nach der Geburt cP bekommen. Mein Kleiner war ca. 2 Wo. als es anfing. Ich konnte ihn teilweise nicht verpflegen, da ich nachts kaum laufen konnte u. manchmal auch die Türklinke nicht drücken konnte. Für mich war es eine enorme phsychische Belastung meinen Sohn nicht helfen zu können.
    Ich habe dann nach drei Mon. mit Sulfasalazin angefangen, was aber erst nach wieder 3 Mo. gewirkt hat. Seit da geht es eigentlich ganz gut u. versuche das beste daraus zu machen.
    Ich hätte auch noch gerne ein zweites Kind. Wäre schön, wenn der Abstand auch nicht größer als 4 Jahre ist. Aber ich lasse es auf mich zukommen. Falls es schlechter wird u. ich noch weitere Medis nehmen muß, werde ich wohl kein Kind mehr bekommen. Ich weiß auch nicht, ob ich das phsychisch nochmal schaffen würde. Ich merke es jetzt oft. Ich bin leichter gereizt u. morgens auch immer nicht so schnell fit.
    Ich denke, dass mußt du selber wissen, wie fit du dich fühlst. Im Moment genieße ich die Zeit mit meinem Sohn u. bin glücklich, dass ich mit ihm toben kann. Wer weiß wie das in ein paar Jahren ist. Und ich denke er genießt es auch, da er ja seine Mama am Anfang nicht so oft hatte.
    Ich wünsche dir alles Gute u. das du dir deine Entscheidung nicht so schwer machst. Ich lasse oft die Zeit entscheiden u. das hat mir auch bisher oft geholfen. Mein Bruder u. ich sind 5 Jahre auseinander u. wir lieben uns. Mein Mann u. sein Bruder sind sogar 13 Jahre auseinander u. verstehen sich super. Meine Freundin u. ihre Schwester sind 2,5 J. auseinander u. sagen, dass es zu kurz war, da die Eifersucht eine große Rolle gespielt hat. Ich denke, dass die Unterschiede in Jahren ganz egal sind.
    Vieles ist anders u. besser gekommen, als ich es gedacht hatte. Bei dir wird es bestimmt ähnlich sein.

    Alles Gute von der Mamafront!
     
  5. Sonnenblume

    Sonnenblume Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. Juni 2003
    Beiträge:
    45
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Ahlen/Westf.
    Liebe Onkeline!

    Vielen Dank für Deine Antwort.
    Ja, es ist schon sehr frustrierend, wenn man seinen kleinen Zwerg nicht versorgen kann.

    Gottseidank sind bei mir im Moment "nur" zwei Fingergelenke betroffen, ansonsten "nur" Entzündungen in den Knien, den Sprunglenken, einigen Zehen und einem Mittelfußgelenk. So kann ich Simon gut heben ... dauert bloß etwas länger bis ich bei ihm bin :rolleyes:

    War jetzt letzte Woche noch einmal beim Rheumadoc. Er meint, dass ich nicht ohne ein Basismedikament bleiben kann, da der Schub zu aggressiv ist.
    Anfang September komme ich ja nach Sendenhorst in die Rheumaklinik. Dann werden wohl Gelenke verödet und eine Basistherapie begonnen.
    Werde mich wohl damit abfinden müssen *traurig*.
    Hoffentlich geht es mir schnell besser.
    Vielleicht kann ich es dann nach einem Jahr oder so wagen eine Pause einzulegen und noch einmal versuchen schwanger zu werden.
    Ich muss wohl wirklich die Zeit abwarten.

    Ab Dienstag werde ich - wenn die Krankenkasse genehmigt - erst einmal eine Haushaltshilfe bekommen um die Zeit bis zum stationären Aufenthalt zu überbrücken.
    Komische Vorstellung einer fremden Person zu sagen, was sie hier im Haushalt tun soll. Na ja.

    Dir alles Gute!
    Lieben Gruß

    Sonnenblume
     
  6. Sylvi

    Sylvi Deichkind

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    320
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Altes Land, Stade
    Hallo Ihr Lieben,

    also ich habe mit meinem Rheuma-Doc auch schon über Kinderwunsch gesprochen, soll bal soweit sein.
    Ich nehme zur Zeit Sulfasalazin und mir geht es zur Zeit ganz gut. Wenn eine Schwangerschaft eintritt, soll ich das Sulfasalazin absetzen und mich dann bei ihm melden. Dann will er mir sagen, wie ich mich zu Verhalten habe.
    Er sagte zu mir extra noch, daß ich das Sulfasalazin nehmen soll, bis ich wirklich Schwanger bin, da es für das Kind in dem Stadium nicht schädlich ist.
    Tja mal schauen wie das wird. Wie ging es euch denn während der Schwangerschaft??? Da hab ich nämlich Angst vor, irgendwie... :confused:

    Liebe Grüße
    Sylvi
     
  7. Trudi

    Trudi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    398
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Cividale del Friuli/Italien
    Hallo Sonnenblume und alle anderen mit Kinderwunsch!

    Ich selbst habe drei Kinder im Alter von 9, 7 und fast 4 Jahren. Nach der Geburt meiner zweiten Tochter hatte ich ab und zu Schmerzen in den Gelenken. Damals konnte mir aber niemand sagen warum. Eine Zyste im linken Handgelenk wurde einfach abpunktiert, ohne lange weiter zu untersuchen. Zwischendurch fiel schon so manche Verdachtsdiagnose wie undiff. Kollagenose oder Lupus, aber nichts wurde bestaetigt. In den ersten Schwangerschaftswochen von meiner dritten Tochter habe ich mich mit den Ringelroeteln angesteckt, die wiederum meinen ersten grossen Superschub ausloeste. Seither habe ich auch die Diagnose chron. Polyarthritis. Waehrend der SS bekam ich nur Cortison, damit ging's mir eigentlich recht gut. Etwa 2 Wochen nach Lauras Geburt ging's aber los: von heute auf morgen war ich fast bewegungsunfaehig, Haende und Fuesse waren total nicht mehr zu gebrauchen. Es war eine sehr schwere Zeit, zumal auch die zwei Groesseren gerade mal 4 und 6 Jahre alt waren. Ich habe meine Zeit mehr oder weniger mit dem Baby auf der Couch verbracht, mein Mann und meine Schwiegermutter haben mir sehr viel geholfen. Nach einem Monat habe ich abgestillt und meine erste Basis bekommen. Nach Quensil, Sulfasalazin, MTX und Enbrel bin ich jetzt bei Arava angelangt. Damit geht's mir zur Zeit sehr gut, sogar das Cortison kann ich langsam ausschleichen, Schmerzmittel brauche ich selten.
    Es war zwar eine schwere Zeit fuer uns alle, aber ich bereue keine Sekunde unseren dritten Schatz bekommen zu haben. Heute kann ich meine drei Kinder gut allein betreuen und bin seit 7 Monaten sogar in meinen Beruf zurueckgekehrt.

    Ich wuensche allen Muettern und die es noch werden sollen alles Gute

    Trudi
     
  8. Colana

    Colana Musikus

    Registriert seit:
    18. Januar 2004
    Beiträge:
    6.173
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Guten Abend allerseits,

    ich selber bin schwanger (33. Wo), habe mein cP ganz gut im Griff.
    Durch diverse vorherige Postings weiß ich, dass ihr während der Schwanger-schaft im zweifelsfalle Cortison bekommen könnt. Damit ließ sich zumindest bei den anderen gut damit leben...

    Das einzige, worauf ihr evtl. verzichten müßtet, wäre vielleicht das Stillen, damit nach der Geburt mit Eurer Basismedikamentation begonnen werden kann.

    Zum anderen ist es leider bekannt, dass durch Schwangerschaften bestimmte Autoimmunerkrankungen ausgelöst werden kann. Dazu gehören Rheuma und Diabetes mellitus....

    Vielleicht habe ich Euch mit den paar Infos ein wenig helfen können.
    Wünsche Euch einen schönen Abend, viele Grüße
    Colana
     
  9. ernstie

    ernstie Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. Juli 2004
    Beiträge:
    140
    Zustimmungen:
    0
    Nur Mut!

    Hallo Sonnenblume,

    ich bin 39 Jahre alt und habe bereits im Alter von 3 Jahren die ersten Probleme mit dem Rheuma bekommen. Damals waren nur die Kniegelenke betroffen. Während der Pubertät gab sich das ganze dann und die Kniegelenksprobleme kamen erst im Alter von 23 Jahren wieder. Damals halfen noch Synovektomien und Cortisonspritzen in die Gelenke. Ich bin dann mit 27 schwanger geworden, meine Tochter kam zur Welt und ich hatte keinerlei Probleme mehr. Ich dachte, ich sei geheilt.

    Drei Jahre später kam unser Sohn und nach ca. 5 Monaten bekam ich heftigste Beschwerden, die leider bis heute anhalten. Die Polyarthritis entwickelte sich zur cP, hauptsächlich ist die Wirbelsäule betroffen.

    Mein Rheumadoc hatte eine interessante These - ich sollte noch ein drittes Kind bekommen, hat er gemeint, da eine Schwangerschaft jedesmal einen totalen Umschwung im Körper bewirkt. Ich habe es nicht ausprobiert, ein drittes Kind passte nicht mehr in meinen Plan und eine Garantie auf Beruhigung der Krankheitsaktivität konnte er mir natürlich auch nicht geben.

    Ich kann mir allerdings vorstellen, dass etwas dran ist, zumal ich auch eine Autoimmunerkrankung habe, die sich noch in anderen Bereichen auswirkt (Allergien, Hashimoto-Thyreoditis u. ä.) Während der Schwangerschaften ging es mir immer gut, ich konnte trotz Obstallergie alles Obst und Gemüse Essen, hatte kaum Heuschnupfen, nichts mit den Gelenken und habe vielleicht mal eine Tablette gegen Kopfweh gebraucht.

    Ich drücke Dir die Daumen, dass die Entscheidung in Sendenhorst in Deinem Sinne ausfällt und wünsche Dir einfach ganz viel Glück.

    Gruß Christine
     
  10. Sonnenblume

    Sonnenblume Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. Juni 2003
    Beiträge:
    45
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Ahlen/Westf.
    Danke

    Hallo an Euch alle!!!

    Ich war ein paar Tage nicht online und freue mich riesig, dass gleich mehrere auf mein Thema geantwortet haben!!! :) :D :)

    Sylvi:
    "Wie ging es euch denn während der Schwangerschaft??? Da hab ich nämlich Angst vor, irgendwie... "

    Also, in der Schwangerschaft ging es mir ganz gut.
    Zu Beginn der Schwangerschaft hatte ich noch ab und zu Beschwerden, die aber nicht behandlungsbedürftig waren. In der Mitte der Schwangerschaft ging es mir so gut wie nie - keine Schmerzen - herrlich!!! :D Zum Ende der Schwangerschaft hatte ich einmal eine heftige Entzündung im Zeigefingergrundgelenk und im Handgelenk. Diese Gelenke sind dann mit Cortison gespritzt worden.


    Christine:
    Also, die Theorie mit einer weiteren Schwangerschaft ist ja interessant :)
    Da ist vielleicht wirklich was dran. Ich habe nämlich auch noch eine andere Autoimmunerkrankung - auch ich hatte damit in der Schwangerschaft weniger Beschwerden als sonst ... allerdings hat sich in der Schwangerschaft auch eine andere weitere Autoimmunerkrankung eingeschlichen - ich bekam einen insulinpflichtigen Diabetes - ist gottseidank aber wieder nach der Geburt verschwunden.
    Vielen Dank für Deine Antwort und Deine guten Wünsche!


    Ab morgen bekomme ich 3 x wöchentl. für 3 Stunden eine Haushaltshilfe :D - ist zwar irgendwie ein doofes Gefühl, aber ich freue mich auch schon darauf, dass jemand mir die Betten bezieht, die Fenster putzt, das Treppenhaus wischt, den riesigen Berg Bügelwäsche bearbeitet usw. :D


    Liebe Grüße
    Sonnenblume (Ulla)
     
  11. Sylvi

    Sylvi Deichkind

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    320
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Altes Land, Stade
    Hallo Sonnenblume und co,

    das beruhigt mich schon etwas, daß es den meisten hier während der Schwangerschaft einigermaßen gut bis sehr gut gegangen ist. (Steinvomherzfall) Das nimmt mir schon einmal sehr das mulmige Gefühl. Wenn ich nach der Schwangerschaft einen Schub bekommen sollte, könnte ich damit noch eher klarkommen, als wie während der Schwangerschaft, hoffe ich :rolleyes:


    Danke und liebe Grüße
    Sylvi