1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Rheumaschub nach infiziertem Wespenstich

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Toni, 18. Juli 2006.

  1. Toni

    Toni Neues Mitglied

    Registriert seit:
    3. September 2004
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Hallo ihr Lieben. Habe seit ca. 3 Jahren eine chron. Polyarthr. Habe diese durch Metex ganz gut im Griff. Meine Schübe kommen so alle 4-5 Monate, kann sie aber mit kleiner Dosis von Kortison in den Griff bekommen. Meine Frage an Euch. Hatte vor 4 Wochen einen kleinen Schub. Alles o.K. bis vor 5 Tagen als mich eine Wespe ins Knie stach. Dann ging alles sehr schnell.
    Morgens aufgewacht, dicken Fuss, konnte kaum laufen. Zum Arzt, Antibiotika und Allergietabl. verschrieben. Die Schmerzen sind allerdings diesmal anders. Sie ergreifen jetzt beide Füsse, dann eine Hand und auch den Oberarm. Ich kenne das bei einem Schub so, dass nur ein Gelenk befallen war.
    Kann ein starker Insektenstich das Immunsystem durcheinander bringen, dass solch eine Verirrung entstehen kann.
    Es wäre super, wenn ich darauf eine Antwort erhalten könnte.
    Liebe Grüße an alle.
    Toni
     
  2. Uschi

    Uschi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.070
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    überall
    Wespen

    Hi toni,

    ja, Wespengift, wie auch Bienengift, kann einen Schub auslöse, da das Immunsystem an seine Grenzen gehen muss - gib mal bei google "Wespenstiche bei Rheuma" ein und viel Spass dabei.

    Gute Besserung, du Armer

    Pumpkin
     
  3. devlin

    devlin Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. September 2004
    Beiträge:
    186
    Zustimmungen:
    0
    Ja.

    Freund von mir hatte das auch - muss für den Fall eines Stiches immer 150mg Cortison mitführen.

    Und das hat sich bei ihm bewährt- nimmt er das unmittelbar nach einem Stich, bleibts ohne Folgen