1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

rheumaschub nach entbindung?

Dieses Thema im Forum "Rheuma und Schwangerschaft" wurde erstellt von stella, 1. März 2006.

  1. stella

    stella Guest

    hallo an alle,

    ich bin 38 jahre alt und habe seit 3 jahren polyarthritis. mit einem megaschweren schub am anfang hab ich zunächst prednisolon bekommen und azulfidine. damit klang der schub ab. wegen unseres kinderwunsches habe ich das azulfidine abgesetzt (wir mußten künstl. befruchutung machen und unter dem medikament waren plötzlich alle eizellen kaputt)

    mit 5mg prednislolon und mehreren vitaminprodukten bin ich nun seit dem ersten schub frei von anderen schüben und auch weitestgehend schmerzfrei. mein blut schaut auch ok aus.

    nun haben wir es geschafft und ich bin in der 31. woche ss.
    nehme weiterhin das prednisolon (wenn ich es reduziere, dann fangen die schmerzen an....)

    nun liest man ja immer, dass einige wochen nach der entbindung ein schub kommt.....dass ich darauf keine lust hab, kann wohl jeder heir verstehen!

    ich überlge nun hin und her, wie ich das machen soll.....gleich nach der entbindung ein basismedi einsetzen und dafür aufs stillen verzichten)
    abwarten udn gegebenenfalls corstison hochsetzen?

    wie sind eure erfahrungen????

    lg stella
     
  2. Mimi B.

    Mimi B. Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26. Februar 2006
    Beiträge:
    285
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    auf Planet Erde
    Schub nach Entbindung

    Hallo Stella,
    habe PSA, die entg. Diagnose allerdings erst vor 2 Wochen bekommen.
    Akut seit letztem Sommer, davor wohl schon viele Jahre schleichend.

    Mein 2 Kind ist jetzt 1 3/4 Jahre alt und ich habe ihn ein halbes Jahr gestillt. Stillende war Januar 05 - Megaschub kam dann im August 05.

    Denke schon, dass das mit der Hormonumstellung zu tun hatte. Wärend der Schwangerschaft hatte ich so gut wie keine Probleme und wärend der Stillzeit ist man ja Hormonell gewebsmäßig auch noch ziemlich aufgelockert... Wenn du aber große Angst hast, würde ich auf das Stillen verzichten -erste Zeit ist auch so schon umstellung und anstrengung genug.

    Wünsche Dir und dem Baby alles Gute
     
  3. Slash

    Slash Slash

    Registriert seit:
    2. Januar 2006
    Beiträge:
    364
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Niedersachsen
    Hallo Stella!
    Erstmal Herzlichen Glückwunsch zur Schwangerschaft und alles Gute für die Zukunft!!! Und Hut ab: hätte ich vor meiner SS gewusst, dass ich Rheuma habe, hätte ich nicht den Mut zu einem Kind gehabt.
    Bei mir war es so, dass ich ein dauerkranker Mensch war/vielleicht hat man mich auch als wunderlich abgetan, ich weiss es nicht. In einer Phase, wo es mir gut ging, haben mein Mann und ich entschieden, dass wir uns jetzt unseren Kinderwunsch erfüllen, was prompt klappte. In der SS bekam ich heftige Gelenkschmerzen am ganzen Körper, aber sämtliche Ärzte schoben dies auf die SS und so hiess es: durchhalten, durchhalten, durchhalten. Wg. verkürztem Gebärmutterhals und vorzeitiger Wehen kam ich in der 32.SSW ins KH, mein Sohn kam in der 34. SSW, Gott sei Dank pumperlgesund:) . Während meines KH Aufenthaltes ging es mir gut, die Schmerzen waren wie weggeblasen und ich dachte dann auch, dass das alles von der SS kam. Ca. 6 Wochen nach der Entbindung gings dann wieder los und zwar schlimmer als jemals zuvor. Bis zur Diagnose cP dauerte es dann nochmal etwas über 1 Jahr.
    So, das ist jetzt meine Vorgeschichte. Ich kann zumindest bestätigen, dass eine SS eine Erkrankung beschleunigen/auslösen kann und dass ich zumindest hinterher einen Schub bekommen habe; habe das auch schon von anderen gehört.
    Ich würde in jedem Fall mit den Ärzten sprechen und hören, was die Dir raten. Ich bin nicht so ein tapferer Mensch und hätte wahrscheinlich aufs Stillen verzichtet, damit die Schmerzen nicht so arg werden und ich mein Kind versorgen kann; damit hatte ich teilweise arge Probleme; aber vielleicht bist Du da anders.
    Ich drücke Dir ganz fest die Daumen, vielleicht bleibst Du ja auch verschont, man steckt ja nicht drin...
    Alles Liebe und Gute für Dich und Deine Familie!!!
    LG
    Sandra
     
  4. stella

    stella Guest

    neeeee....ich will hier keinen preis gewinnen nach dem motto: wer hält die meisten schmerzen aus....:eek:

    ich will nur nicht mit kanonen auf eventuelle spatzen schießen.

    da es mir die vergangenen 3 jahre ja gut ging......vielleicht wird es dann nicht so ein megaschub...und ich brauch gar kein starkes medikament....ansonsten wäre es mir natürlich auch wichtiger mein baby zu vesorgen!!!!! (konnte mir damals keine socken mehr selber anziehen - also einem baby einen strampler anzuziehen wäre vermutlich gar nicht möglich)

    mein rheumadoc würde mir vermutlich gleich mtx andrehen wollen.....

    hach ich weiß einfach nicht was ich machen soll!!!!!

    danke erstmal für eure antworten!

    stella
     
  5. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Hallo Stella,

    erst einmal herzlichen Glückwunsch zum geglückten Schuss! :D

    An Deiner Stelle würde ich die Situation auf mich zukommen lassen. Vor 5 Monaten hatte im Nachbardorf eine junge Frau mit cP entbunden und bis heute keinen "Megaschub" bekommen. Sie stillt voll, was ihr immer besonders wichtig war. Leider scheint sie eine Ausnahmeerscheinung zu sein.

    In der Not weißt Du ja, dass eine ordentliche Dosis Cortison schnell und durchgreifend wirkt. Natürlich würde ich mich vorab sowohl mit dem Rheumatologen und dem Gynäkologen mit diesem Thema auseinandersetzen.

    Alles Gute wünscht Dir mit lieben Grüßen!
    Monsti
     
  6. Anke!

    Anke! Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. Februar 2006
    Beiträge:
    81
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Stella!

    Erstmal herzlichen Glückwunsch zur SS!


    Ich habe seit der Geburt meines Sohnes vor 4 Jahren CP - es begann mit der Hormonumstellung nach dem Abstillen. :(


    Für den Fall, daß ich ein zweites Kind bekommen sollte, haben meine Rheumadocs mir empfohlen einige Zeit zu Stillen, dann eine Basistherapie zu beginnen und die Milch noch mindestens 6 bis 8 Wochen lang zu halten (also abpumpen, abpumpen, abpumpen...). So würde die Basistherapie eventuell schon wirken, bevor die Hormonumstellung beginnt :p .


    Zugegeben: dieser Vorschlag konnte nur von Männern kommen, die nicht wissen wovon sie eigentlich reden ;) .


    Ich rate dir: lass es alles auf dich zukommen, vielleicht bekommst du gar keinen Schub und es geht dir bestens...:) (ich wünsche es dir so sehr!)


    Ich bin jedenfalls in Gedanken bei dir und wünsche dir für die Geburt und das Baby alles Gute...
     
    #6 2. März 2006
    Zuletzt bearbeitet: 2. März 2006
  7. Trudi

    Trudi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    398
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Cividale del Friuli/Italien
    Hallo Stella

    Erstmal hezlichen Glueckwunsch zu Deiner SS!!! :)
    Ich habe auch cP, habe meine Diagnose am Anfang meiner letzten SS bekommen. Auch bei mir wurden anfangs die Schmerzen auf die SS geschoben. Nach der Diagnosestellung bekam ich zuerst mal 25mg Prednisolon, dann 7,5 mg als Erhaltungsdosis. Damit ging's mir sehr gut. Meine Tochter kam zwar etwas frueher, aber gesund zur Welt. Ich habe das Baby auch gestillt, doch 3 Wochen nach der Geburt kam dann der Schub.......:( ! Um mein Baby und auch die anderen 2 Kinder (damals 4 und fast 6 Jahre) versorgen zu koennen ist mir die Entscheidung zum Abstillen sehr leicht gefallen. So konnte ich auch ohne Gewissensbisse eine Basistherapie beginnen, davon haben wir alle nur profitiert.
    Deswegen auch mein Rat: lass es auf Dich zukommen! Dein Kind freut sich auch auf ein mit Liebe zubereitetes Flaeschchen!

    Alles Liebe fuer Dich und Dein Baby
    Trudi
     

    Anhänge:

    • 01.jpg
      01.jpg
      Dateigröße:
      17,2 KB
      Aufrufe:
      156