1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Rheumalunge ?

Dieses Thema im Forum "Arbeit und Allgemeines" wurde erstellt von skeeve, 2. Februar 2008.

  1. skeeve

    skeeve Neues Mitglied

    Registriert seit:
    10. November 2007
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Neuk-Vluyn Niederrhein
    Hallo, ich wollte mal fragen ob jemand schon mal was von einer rheumalunge gehört hat und mir ein paar informationen geben kann, bezüglich krankheitsverlauf behandlung ect.. die diagnose wurde durch eine lungenbiobsie gestellt und damit bestätigt. ich bin für jede info dankbar.
    gruss SKEEVE (48 j.)
     
  2. gisipb

    gisipb Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.229
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    seronegative polyarthritis / lunge?

    Hallo SKEEVE,


    http://www.springerlink.com/content/pbx5wuwtgqhm3nfa/

    Darum wurde eine Lungenbiobsie gemacht damit es abgeklärt wird
    wie hoch die Vernarbung bei dir ist.

    http://www.rheumanet.org/content/m4/k1/k11/index.aspxx#P

    uvm... im Link

    http://209.85.135.104/search?q=cache:VAkmsWEvMgMJ:www.kinderrheuma.com/index.php%3Fid%3D45+seronegative+polyarthritis&hl=de&ct=clnk&cd=3&gl=de&ie=UTF-8

    Beim Rheumatologen wurde die Diagnose seronegative Polyarthritis festgestellt
    wie in deinem anderen Beitrag?

    Warum wurde die Lungenbiopsie gemacht?

    Welche Medi nimmst du?

    Ich hoffe ich konnte dir helfen.

    LG Gisi
     
  3. skeeve

    skeeve Neues Mitglied

    Registriert seit:
    10. November 2007
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Neuk-Vluyn Niederrhein
    Hallo Gibsi, danke erstmal für deine antwort. also die biobsie wurde gemacht, weil sich auf den röntgenbildern starke veränderungen der lunge festgestellt wurden und durch bereits zwei vorangegangenen bronchoskopien keine eindeutige diagnose gestellt werden konnte. an medikamenten nehme ich z.Z.
    nur 60mg Kortison, da ein letztes ergebniss noch austeht, welches abklären soll, ob iich weiter MTX spritzen kann. aber wie ist allgemein die prognose bei diesem befund und was kann man noch machen?
    gruss SKEEVE
     
  4. Marimo

    Marimo in memoriam † 28.8.2008

    Registriert seit:
    9. September 2007
    Beiträge:
    621
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Umgebung Göttingen
    Hallo Skeeve,

    habe erst heute Deine Nachricht gelesen, da ich gerade aus dem Krankenhaus komme und Untersuchungen hinter mir habe, die mit dem von Dir angefragten Thema zusammenhängen. Auch ich habe eine sogenannte "Rheumalunge", also eine Lungenfibrose aufgrund von langjährigen rheumatischen Erkrankungen. Diese Diagnose ist ebenfalls gesichert durch eine Biopsie. Bei mir wurde die Diagnose vor 3 Jahren gestellt und jetzt beginnt der Marathon zur Listung für eine Spenderlunge, denn ich benötige demnächst eine neue Lunge.
    Bei mir wurden damals für 2 Monate 100 mg Cortison gegeben und das MTX wurde sofort abgesetzt und durfte ich auch nicht mehr nehmen. Ich habe dann Enbrel, das nicht angeschlagen hat und dann Humira bekommen. Humira hat etwa 18 Monate geholfen, ich habe es wöchentlich gespritzt, wegen der Fibrose und nicht 14-tgl. wie fast alle anderen. Mittlerweile bekomme ich Rituximab (MabThera) und ich werde am 13. Febr. den 3. Zyklus davon bekommen. Mal sehen, wie es diesmal hilft. Gerade heute morgen habe ich einen tollen Schub in beide Hüften bekommen und kann kaum noch laufen, aber das wird schon wieder.

    Wenn Du noch was wissen willst, kannst Du mir auch gern eine PN schicken.
    .