1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Rheumaklinik ja oder nein?

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Wicky, 8. Februar 2008.

  1. Wicky

    Wicky Neues Mitglied

    Registriert seit:
    31. Januar 2007
    Beiträge:
    227
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Zusammen,

    nun steh ich schon wieder vor der Entscheidung, ob ich in eine Rheumaklinik gehen soll oder nicht.

    Nun habe ich bereits das dritte Basismedikament getestet: Quensyl. Dieses schlägt mir so auf den Magen, dass ich es absetzen muss. Rufe am Montag wieder den Rheumatologen an.

    Ich war jedoch heute beim Hausarzt. Ich habe schon wieder eine Infektion im Gesichtsbereich, Ohren, Kopf, etc...ich dreh bald durch.
    Sulfa, MTX und wohl auch Quensyl schlagen nicht an.

    Nun bin ich an einem Punkt, an dem ich selbst an mir zweifel. Bild ich mir das alles nur ein? Warum steigt dann jedoch mein CRP-Wert immer mehr und die BSG? Nur mit Cortison kann ich diese Werte und auch die Schmerzen einigermaßen unter Kontrolle halten.

    Jetzt soll ich lt. Hausarzt in die Rheumaklinik gehen. Aber ich kann nicht. Es geht nicht. Ich habe sehr große Angst. Und wisst ihr warum? Die glauben mir bestimmt nicht. Bei mir schwillt ja nichts an! Auch sind die Rheumawerte negativ. Nur CRP und Blutsenkung, sowie Harnsäure ist erhöht. Und für einen Rheuma-Doc wird das nur "leicht erhöht" sein, also nicht der Rede wert.
    Ich habe einfach nur Angst.

    Kann mir der Rheumatologe nicht Humira oder so was verschreiben? Darf er das nicht? Was kommt jetzt, nach dem Quensyl? Gibt es noch was? Hat er noch Möglichkeiten bei mir? Obwohl das Rheuma so nicht nachweisbar ist? Muss ich in die Klinik?

    Ich weiß nicht mehr weiter, und mein Hausarzt auch nicht. Ich habe durch die Infektion starke Schmerzen im Kopfbereich, habe aber nichts bekommen. Ich weiß nicht mehr was ich machen soll.

    Ist meine Angst begründet? Ich zweifel gerade sehr stark....
    Schlagen die Basis-Medis nicht an, weil ich gar kein Rheuma habe? Mir spuken so viele Fragen durch den Kopf. Aber keiner versteht meine Ängste.

    Edit: Achja, habe Haarausfall von dem Cortison. Umso höher ich gehe mit der Dosis, umso schlimmer. Deswegen dümpel ich eher im unteren Bereich, obwohl es von den Schmerzen nicht mehr geht, aber ich will meine Haare nicht verlieren...es ist ein Teufelskreis.
     
  2. Patty

    Patty Mitglied

    Registriert seit:
    28. September 2007
    Beiträge:
    880
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Vicky,
    ich bin selber noch zu neu um dir Ratschläge zu geben, aber mich würde interessieren, welches Rheuma du hast und wielange du die Basismedikamente genommen hast.
    Vielleicht konnten Sie ja noch nicht wirken, weil du sie noch nicht lange genug genommen hast.
     
  3. Hai

    Hai Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    842
    Zustimmungen:
    5
    Ort:
    Berlin
    Hallo Wicky,

    warst Du denn schon einmal in einer Rheumaklinik ? Wenn nicht, dann würde ich mich an Deiner Stelle überwinden und hingehen um eine richtige Diagnose zu bekommen.

    Als ich das erste mal in so einer Klinik war, haben die Ärzte dort ersteinmal alle Medi´s abgesetzt. Dadurch das es mir danach noch schlechter ging und auch die Laborwerte sich verschlechterten konnten die Ärzte die "Verdachtsdiagnose" cP bestätigen.

    Glaubst Du denn, das Deine Ärzte dir solche Medikamente wie MTX usw. geben würden, wenn Du ganz gesund wärst ?

    Den meisten bringt ein Klinikaufenthalt eine Diagnose und wenn nötig eine Medikamenteneinstellung. Mein Rat wäre also, wenn Deine Ärzte Dir raten in eine Rheumaklinik zu gehen, dann überwinde Dich und gehe mal hin. Bislang bin ich noch nicht gebissen worden :D .

    Ich bin zur Zeit selbst am Überlegen, ob ich nicht doch mal wieder in eine Klinik sollte. Ich bin seit einem halben Jahr auch wieder ohne Basismedikament und mir geht es im Moment auch nicht so richtig gut. Ich habe schon glaube ich 5 oder 6 verschiedene Basismedi´s bekommen. Die musste ich leider alle wegen Nebewirkungen oder weil keine Wirkung da war absetzen. Das MTX hatten die lieben Ärzte mir schon 3 Mal "aufgeschwatzt". Wenn ich die drei Buchstaben schon sehe wird mir schlecht...:( . Aber mögen mag ich auch nicht und Zeit (ausrede) habe ich auch keine.

    Liebe Grüsse von

    Hai
     
  4. Juliane

    Juliane Neues Mitglied

    Registriert seit:
    31. August 2004
    Beiträge:
    2.521
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Weserbergland
    Hallo,

    ich denke, eine Entscheidung für die Rheumaklinik ist sicher der bessere Weg.
    Du hast kompetente Ärzte, reichlich Untersuchungsmöglichkeiten und für all Deine Fragen die besten Ansprechpartner. Laß Dich nicht abschrecken von Meinungen wie "bloß nicht ins KH, war bei mir ne Katastrophe " und ähnlichem. Jeder Fall liegt anders. Du hast nichts zu verlieren, es kann doch nur besser werden. Nutze die Chance. Alles Gute wünscht Dir Elke.
     
  5. charlyM

    charlyM Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. Juni 2005
    Beiträge:
    528
    Zustimmungen:
    0
    Hallo, Wicky
    zu erst möcht ich Dir sagen - "Kopf hoch"und mach Dich nicht verrückt mit der Frage, Klinik ja oder nein.
    Meine Ausgangssituation = polymyalgie, ja.... polymyalgie, vielleicht....usw.. genaues weiß man angeblich noch nicht.
    Und so steh ich im Moment vor der gleichen Entscheidung, wie Du....da auch bei mir die CRP und BSG-Werte dauernd erhöht sind und sich NUR durch das Korti, welches ich nun schon fast 3 !!Jahre nehme, etwas verbessern. ( zusätzl. noch Azathioprin) Doch dies kann ja wohl kein Dauerzustand sein.
    Was ich jedoch nicht verstehe - wieso machst Du dir Sorgen, dass man Dich in ner Klink nicht ernst nimmt. Deine Werte sprechen doch eine eigene Sprache.... es "stimmt " etwas nicht und DAS, bitte schön, sollen die Ärtze heraus finden!!!
    Auch, dass sich Deine Werte und Schmerzen durch das Kortison bessern, muß einem Doc doch zu Denken geben. Folglich wird Dich keiner als Simulant abstempeln können. Und Dein Bei mir schwillt ja nichts an!.... heißt nichts! Denn, nicht immer muß sich Rheuma durch angeschwollene Gelenke usw. äußern - hab ich auch nicht, trotzdem Schmerzen und saumäßige Blutwerte.
    Wicky, wenn Du generell Angst vor Kliniken haben solltest - okay, das kann ich verstehen. Doch wenn ich Dein Schreiben richtig verstanden habe, gehts Dir wirklich nur darum, dass man Dir dort nicht glauben könnte und diese Sorge würd ich, wenn`s Dir eben möglich ist, zur Seite legen. Wahrscheinlich wird es die beste Möglichkeit sein, eine vernünftige Diagnose zu bek. und dann die Medik. darauf einzustellen.. auf jeden Fall ist`s besser und einfacher, als von einem Doc zum nächsten zu reisen.....
    Jetzt wünsch ich Dir erstmal alles Gute und überleg`s Dir - Du bist kein Simulant, denk an die Werte!! Machs gut - charly
     
  6. Wicky

    Wicky Neues Mitglied

    Registriert seit:
    31. Januar 2007
    Beiträge:
    227
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Zusammen,

    es tut mir leid, dass ich mich so lange nicht gemeldet habe. Es ist zur Zeit nicht gerade berauschend bei mir.

    Ihr habt recht, es ist vor allem die Angst, das die Ärzte sagen: "Da ist nichts...das bißchen CRP-erhöht, das ist doch nichts". Meine größte Angst ist es, dass man mir nicht glaubt. Auch war ich noch nie in einer solchen Klinik, was die Angst noch verstärkt. Ich hasse Klinik. Entschuldigung das ich das so ausdrücke, aber es ist wirklich Hass.

    Mein CRP-Wert ist ca. 3 mal höher als normal, und die BSG ca. 2-3 mal höher. Einige sagen, das ist nichts. Ich möchte gar nicht wissen, wie hoch meine Werte jetzt ohne Cortison wären.

    Auch steht im Bericht vom Skelettszinti, dass eine chronisch entzündliche Grunderkrankung vorliegen muss, da in vielen Gelenken eine Entzündung zu sehen war.

    Fragt mich nicht, warum ich jetzt glaube, dass kein Arzt mir glaubt. Ich weiß es nicht. Vielleicht weil es so lange gedauert hat, bis mir jemand geglaubt hat? Schließlich kämpfe ich schon lange mit den Schmerzen.

    @ Patty: Bei mir steht im Bericht vom Rheumatologen: seronegative Spondarthritis und Verdacht auf Spondylarthritis. Ich habe Sulfa genommen und MTX. Quensyl musste ich nach 2 Versuchen absetzen. Die Nebenwirkungen waren zu stark.

    Ich habe am kommenden Donnerstag einen Termin beim Rheumatologen. Ich weiß nicht was jetzt kommt. Welche Basismedikamente gibt es noch?
     
  7. Stiefkind

    Stiefkind Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. März 2006
    Beiträge:
    110
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    München
    Hallo Wicky,

    kann dich gut verstehen. Fühl dich mal vorischtig umarmt. Ich würde auch sagen, dass eine Rheumaklinik gar keine schlechte Idee ist. Dort können dir die Ärzte sicher besser helfen. Du hast alles gleich an einem Fleck und musst nicht von Arzt zu Arzt rennen. Außerdem kann es doch nur besser werden. Mach dir nicht so viele Gedanken. Nur Mut, ich glaube die Ärzte in einer speziellen Klinik nehmen einen sicher ernster als manch anderer Arzt. Deshalb nicht aufgeben, auch wenn du Angst, dass man dir nicht glaubt. Die Schmerzen und die Laborwerte kommen ja auch nicht von ungefähr. Ich denke in der Klinik kannst du auch mal ausruhen und runterfahren. Das braucht der Körper auch mal, vor allem wenn er eh schon angeschlagen ist.;)

    Verlier nicht den Mut. Ich wünsche dir auf jeden Fall baldige Besserung und das dir bald erfolgreich geholfen wird.

    Viele Grüße Stiefkind
     
  8. amber64

    amber64 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. Oktober 2007
    Beiträge:
    92
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Wicky,
    fühle mit dir, stehe auch gerade vor einer ähnlichen Entscheidung. Habe davon in einem anderen Beitrag geschrieben. Bei dir besteht doch noch mit den Biologicals eine gute andere Alternative.Da du die anderen Medikamente ja schon genommen hast, wird es doch wahrscheinlich darauf hinauslaufen. Habe keine Angst davor, informiere dich gut über die Nebenwirkungen und setze dich damit auseinander(kann dauern). Habe beim ersten "Studium" über Remicade auch das Buch zugeschlagen und gesagt:"Nein!" Aber die andere Alternative mit MTX und Arava hat mir noch viel mehr Angst gemacht und so habe ich das Buch wieder aufgeschlagen und mich weiter damit auseinandergesetzt.Ich weiß, sagt sich so leicht, keine Angst zu haben(habe schließlich immer noch starke Bedenken wegen MTX und Arava), aber bei den meisten Biologicals tritt schneller eine Wirkung ein, als bei anderen Medikamenten. In der Klinikangelegenheit kann ich dir nur voll zustimmen, auch ich hasse Kliniken, aber manchmal muß man sich in seine Bedenken(die vielfältig sein können) hineinbegeben, um sie zu überwinden (auch ich)! Schließlich sind wir auch in der Klinik immer noch mündige Kunden,können und dürfen auch einmal "nein" sagen zu Untersuchungen und Therapien. Auch wenn wir dann vielleicht als Patienten ohne "Compliance" (Mitarbeit) frühzeitig entlassen werden, wir wissen ja wo unser Zuhause ist:D.
    Alles Gute für dich
    amber64
     
  9. Wicky

    Wicky Neues Mitglied

    Registriert seit:
    31. Januar 2007
    Beiträge:
    227
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Zusammen,

    war heute beim Rheumatologen. Ich soll es nun mit Arava 20 mg probieren und nochmals mit dem Amitriptylin.

    Auf dem Rezept steht bei Arava noch kohl mit drauf...bedeutet Kohl die Firma?

    Ich muss mich erst mal über Arava erkundigen. Kenne ich noch gar nicht.

    Also wenn das jetzt auch nicht anschlägt, dann werde ich wohl auf die Zähne beißen müssen und eine Klinik aufsuchen. Ich kann einfach nicht mehr.