1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

rheuma

Dieses Thema im Forum "Entzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von anne-busen@web.de, 26. August 2013.

  1. anne-busen@web.de

    anne-busen@web.de Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. August 2013
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    :)Hallo ich bin die neue hir ich suche auch Frauen die Rheuma haben
    Bei mir wurd auch lestes jahr Rheuma festgestelt das war ser
    Schwer damit um zu gehen .wie geht ihr damit um.
     
  2. Nachtigall

    Nachtigall Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    1. März 2012
    Beiträge:
    3.886
    Zustimmungen:
    17
    Ort:
    Bayern
    Hallo Anne,
    herzlich willkommen hier im Forum! :)
    Hier bist du genau richtig, denn hier haben wir viele, viele Frauen mit den verschiedensten Rheumaerkrankungen. Wir alle wissen, wie schwer es ist, damit umzugehen. Vielleicht magst du uns deine Diagnose bzw. Beschwerden näher beschreiben oder uns mehr über dich erzählen, dann kann man dir auch besser raten und nützliche Tipps geben.

    Wie wir damit umgehen? Ich brauchte ein halbes Jahr, bis ich kapierte, dass ich die Krankheit nicht mehr als Schreckgespenst sehen muss, die mein Leben bestimmt, sondern ich konnte sie als meinen (wenn auch sehr lästigen) Begleiter akzeptieren. Und ich musste erkennen, dass ich trotz allem genauso ein wertvoller und liebenswerter Mensch bin wie wenn ich gesund wäre. Ich bin der Boss bin und nicht die Krankheit. Ich bestimme über mein Leben und ich lasse mir meine Lebensfreude von der Krankheit nicht nehmen. Auch wenn's zwischendurch schwere Phasen gibt, kann ich doch gut damit umgehen. Es ist halt wichtig, dass man einen guten Arzt hat und eine gute Behandlung bekommt. Mit der Besserung kommt auch die Lebensfreude wieder zurück.
    Alles Gute! :vb_cool:
     
  3. Frau Meier

    Frau Meier Guest

    Hallo Anne,

    herzlich willkommen hier :)


    Diese Haltung, wie sie Nachtigall beschreibt:

    ist m. E. eine ganz wesentliche und supergute Voraussetzung dafür, zu einem möglichst "normalen" Leben zurückzufinden.
    Daher kann eine solche Sichtweise nur begrüßen, die zugegeben erst einmal erreicht werden muss ;)

    Dafür alles Gute!
    Gruß, Frau Meier