1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Rheuma???

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von roco, 3. Mai 2004.

  1. roco

    roco Guest

    hallo, hab da mal ne frage.

    ich habe einen schwager (35 jahre). seit bestimmt 2 jahren hat er schmerzen, die immer schlimmer werden. er beklagt sich kaum, weil er von kind auf so erzogen wurde. ein mann kennt keinen schmerz, männer sind hart wie kruppstahl, männer klagen nicht usw, usf.
    aber die schmerzen die er hat sind nicht mehr zu übersehen und es kommt sogar vor, daß er im schlaf weint. ich hab ja hier nun schon einiges gelesen, bin mir aber immer noch nicht sicher, ob mein schwager zum rheumadoc gehört oder nicht.
    das problem ist nämlich "ein mann braucht keinen arzt, was von allein kommt geht auch von allein wieder und wenn ncit dann stirbst du eben.
    er war bereits einmal beim orthopäden, dort wurde durch röntgen festgestellt, daß hüfte und schultergelenke abgenutzt sind und aussehen, wie bei einem 55-jährigen. mehr wurde nicht gemacht, außer diclac-dispers 50 mg verschrieben, die nicht helfen.

    folgendes wurde von ihm beschrieben:
    • schmerzen in den schultern, ausstrahlend bis in arme und hände
    • taubheitsgefühle in armen und händen, als ob diese kurz vor´m einschlafen sind
    • schmerzen in lendenwirbelsäulenbereich, becken, beine, füße, zehen
    • gefühl, als ob die wirbelsäule im lendenwirbelbereich durchbricht
    • wetterfühligkeit
    • gefühl als ob er steif geworden ist, wenn er sich mal ausgeruht hat und morgens, wird nach ca. 20-30 min besser
    • schmerzen so stark, daß er oft hilfe braucht, um aus bett, auto oder wanne zu kommen
    • zusätzlich hat er eine ererbte krankheit, deren medizinischen namen ich nicht kenne. diese führt zu verstärkter hornhautbildung
    ja, nun meine frage: hört sich das nun nur für mich wie rheuma-artig an?
    welche untersuchungen sollte er machen lassen? denn leider ist es so, daß er die nase von ärzten voll hat. und unseren ärzten muß man scheinbar sagen, worauf untersucht werden soll (komisch, noch vor ein paar jahren sind die aus der jacke gesprungen, nach dem motto: sind sie der arzt oder ich?) jetzt wäre es am besten, man serviert dem arzt die diagnose auf dem silbertablett.

    ja, bitte helft mir mal, wenn ihr könnt. das gerede von: "die besten sterben zuerst" und "wohnung und garten mach ich noch schick (fertig) und dann geb ich den löffel ab" kann und will ich nicht mehr hören.

    vielen dank, die conny
     
  2. Ulmka

    Ulmka Guest

    Hallo Conny,

    für mich hört sich das schon sehr stark nach Rheuma, MB oder ähnlichem an.

    Für den Anfang müsste er da meiner Meinung nach ein ganz großes Blutbild machen lassen (großes Blutbild incl. Leukozytendifferenzierung, CRP, BSG, ANA, eigentlich gehören auch Nieren-, Leber- und Schilddrüsenwerte zum Rundumschlag) und vielleicht eine 3-Phasen-Szintigraphie (vor allem ISG-Bereich, aber auch alle anderen Gelenke die weh tun), auf der könnte man meiner Meinung nach die Entzündungen, so denn welche da sind, am besten sehen. Da er offensichtlich keine Medis nimmt, können dadurch ja auch keine Werte verfälscht werden. Ein MRT wäre na klar auch nicht schlecht, ist aber sehr teuer - und dauert, besonders, wenn so viele Gelenke betroffen sind, ziemlich lange.

    Liebe Grüße

    Ulmka