1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Rheuma - Wie fängt es an?

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von TriaGirl, 19. November 2007.

  1. TriaGirl

    TriaGirl Chrissi

    Registriert seit:
    21. Oktober 2007
    Beiträge:
    136
    Zustimmungen:
    0
    Hallo zusammen,

    seit einiger Zeit habe ich ein komisches Gefühl in den Händen. Es ist schwer zu beschreiben. Es ist wie ein permanenter, durchdringender Schmerz, den ich schwer lokalisieren kann. Irgendwie fühlen sie sich steif an, so wie ein leichtes Kribbeln. Ich fühle mich ungeschickter mit den Händen und habe weniger Kraft. Schreiben mit der Hand fällt mir z.B. schwer.
    Bei Kälte habe ich vermehrt Schmerzen in den Händen, die so richtig durch und durch gehen, besonders wenn ich sie ruhig halte.

    Geschwollen sind die Gelenke nicht.

    Warum ich überhaupt auf Rheuma komme, ist, dass bei mir vor 3 Wochen ein positiver CCP und Rheumafaktor festgestellt wurden. Da ich bis jetzt keine größeren Gelenkbeschwerden hatte, habe ich dem keine Bedeutung beigemessen.

    Vielleicht kommen die Schmerzen auch einfach nur durch die Kälte? (Ich leide auch am Raynaud-Syndrom.)

    Gruß

    TriaGirl
     
  2. Marie2

    Marie2 nobody is perfect ;)

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    8.381
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    entenhausen
    hallo triagirl,

    die kombination rheumafaktor + anti ccp ist leider recht unschön in der aussagequalität. in einer studie wurde beschrieben, dass diese kombination innerhalb von 10 jahren eine arthtis zur folge haben kann. in der liste der krankenvita habe ich dich nicht gefunden,
    sonst hätte ich rasch nachgesehen, was deine diagnose und therapie ist.

    wie fängt es an....tja, das ist wohl unterschiedlich.
    aber vielleicht interessiert es dich, dass bei mir in den zwei wochen vor dem ruckartigen ausbruch der ra die handgelenke steif waren.
    ich habe das verblüfft rumgezeigt, es war nicht möglich die ausgestreckte hand auch nur einen millimeter nach unten oder oben zu beugen, zu diesem zeitpunkt noch schmerzlos und nicht geschwollen!

    mein rat wäre, hab unabhängig von dem raynaud-syndrom
    die ra aufmerksam im kopf!

    wegen des schreibens...ist natürlich typisch! meine vormals so schöne handschrift ist nur noch als krakelig zu beschreiben, teilweise weiche ich auf links aus, und nach möglichkeit
    vermeide ich es ;)

    alles gute, marie