1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Rheuma und Schilddrüsenunterfunktion

Dieses Thema im Forum "Entzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von Rotebeete, 16. Dezember 2013.

  1. Rotebeete

    Rotebeete Mitglied

    Registriert seit:
    29. August 2013
    Beiträge:
    58
    Zustimmungen:
    2
    Hallo ins Forum!

    Ich kämpfe nun auch schon seit 1 Jahr mit meiner rheumatoiden Arthritis (immer noch ohne Werte im Blut) und es wurde bei mir vor kurzem eine leichte Schiddrüsenunterfunktion festgestellt. Der TSH-Wert ohne L-Thyroxin war bei 3,8. Die T3 und T4 Werte waren normal.
    Gibt es aus Euren Erfahrungen haraus einen Zusammenhang zwischen Rheumaschmerzen und einer leichten Schilddrüsenunterfunktion?
    Auf der Homepage eines Arztes habe ich so was nämlich gelesen (Dr. Volker Nehls).
    Meine Schilddrüse wird momentan eingestellt, das kann aber noch dauern, weil es nur in kleinen Schritten geht.
    Kann es sein, dass nach der Einstellung die Schmerzen geringer werden?

    Grünegurke
     
    #1 16. Dezember 2013
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 16. Dezember 2013
  2. Frau Meier

    Frau Meier Guest

    @Grünegurke

    Wieso? Bei einer latenten Unterfunktion (T3,T4 noch normal, TSH allenfalls leicht erhöht) gibt es doch gar nicht so furchtbar viel einzustellen und werden somit auch keine zahlreichen Aufdosierungsschritte benötigt - wenn man überhaupt behandelt.

    Oder hast du dich vielleicht bei den Werten geirrt?

    Grüße, Frau Meier
     
  3. Rotebeete

    Rotebeete Mitglied

    Registriert seit:
    29. August 2013
    Beiträge:
    58
    Zustimmungen:
    2
    Hallo Frau Meier!

    Also soweit ich weiß ist der "neue" Wert, ab welchem eine Schilddrüsenunterfunktion bestehen soll, 2,5. Früher war der höher, ich glaube so bis ca. 4. Es ist auch streitig, ob man den dann behandeln muss oder nicht, wenn er unter 4 ist. Früher war das wohl so, dass man da nur behandelt hat, wenn Beschwerden da waren.

    Bei mir ist das aber deshalb, weil Kinderwunsch besteht, und da soll der TSH-Wert laut meinem Frauenarzt auf 1 runterreguliert werden, weil das bei Kinderwunsch sehr wichtig ist. Ein hoher TSH-Wert kann den Zyklus beeinflussen, z.B. den Eisprung verhindern usw. Das habe ich auch schon sehr oft gelesen.
    Und mein Hausarzt, der jetzt die Einstellung macht, ist halt sehr (über)vorsichtig, und erhöht nur in 12,5-Schritten Thyroxin alle 4 Wochen.... Daher meine ich, dass das noch lange dauern kann, bis ich auf 1 bin...
    Glücklich bin ich da auch nicht drüber, mir wäre es schneller lieber, es könnte ja schließlich sein, dass ich bei 75 Mikrogramm oder noch höher lande. Momantan bin ich erst bei 50 Mikrogramm. Und bei Kinderwunsch ist man ja eh ungeduldig..

    Und bei der Recherche bin ich im Internet halt darauf gestoßen, dass manche rheumatischen Beschwerden auch oder unter anderem mit der Schilddrüse zusammenhängen können.

    Aber vielleicht hat ja jemand bereits damit Erfahrung gemacht??

    Liebe Grüße,
    Grünegurke
     
  4. Frau Meier

    Frau Meier Guest

    @Grünegurke

    Okay, der Kinderwunsch erklärt manches.

    DAS glaube ich nicht - bis jetzt liegt ja nicht einmal eine manifeste Unterfunktion vor; dein Arzt hat sicher nicht ohne Grund die Substitution vorsichtig begonnen. Du sollst ja nicht in eine hausgemachte Überfunktion (Hyperthyreosis factitia) manövriert werden ;)

    Viel Glück für den Kinderwunsch :)
     
  5. gabi0

    gabi0 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. August 2013
    Beiträge:
    145
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    thüringen
    hallo grüne gurke.ich hab zwar kein gesichertes rheuma ,sondern fibro.habe aber seit meinem 20 lebensjahr unterfunktion.daran opperiert wurde ich auch schon.jetzt ist es eine leichte überfunktion.mein nuklearmediziner hat gesagt, meine körperlichen beschwerden,können auch von der SD kommen.gelenkprobleme inbegriffen.lg gabi:wmann:
     
  6. Rotebeete

    Rotebeete Mitglied

    Registriert seit:
    29. August 2013
    Beiträge:
    58
    Zustimmungen:
    2
    Hallo Gabi0!
    Na dann hoffe ich mal, dass sich was tut, wenn der TSH-Wert endlich mal niedriger wird.
    Ist es mit Deinen Beschwerden jetzt besser oder schlechter, jetzt wo Du eine Überfunktion statt einer Unterfunktion hast?

    Und weißt Du zufällig, warum man das Thyroxin morgens nehmen soll?
    Weil man da nüchtern ist weiß ich, aber abends vor dem schlafen gehen ess ich auch ein paar Stunden nichts, könnte ich die Tablette da nicht auch nehmen?

    Oder wäre es für den Körper besser, zwei "Portionen" Thyroxin zu bekommen (morgens und abends je die Hälfte) statt der vollen Ladung morgens?

    Lieben Gruß,
    Grünegurke.
     
  7. Tortola

    Tortola Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    9. Januar 2007
    Beiträge:
    1.135
    Zustimmungen:
    0
    Tortola an grüne Gurke

    Hallo!

    Grundsätzlich nimmt man Schilddrüsentabletten morgens ein
    Ca. eine Stunde vor dem Frühstück.

    Ich lebe seit Jahren ohne Schilddrüse und wurde bestens von verschiedenen
    Ärzten dahingehend beraten.

    Gruß von Tortola
     
  8. gabi0

    gabi0 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. August 2013
    Beiträge:
    145
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    thüringen
    hallo grüne gurke,mit meinen beschwerden wird es von jahr zu jahr schlimmer.ich hab kommenden jahres noch mal einen arztmarathon vor mir.für meine überfuntion bekomm ich zur zeit nichts.wenn der konntrolltermin immer noch eine überfunktion ergibt,werd ich dann wahrscheinlich wieder L-thyroxin nehmen müssen.lg gabi
     
    #8 16. Dezember 2013
    Zuletzt bearbeitet: 16. Dezember 2013
  9. Frau Meier

    Frau Meier Guest

    @gabi0

    Gegen eine Überfunktion (= Überschuss an Thyroxin) wird eben gerade KEIN Thyroxin gegeben, weil de facto bei der Überfunktion zu viel davon gebildet wird.
    Im Übrigen finde ich es seltsam, dass nach einer Unterfunktion plus Operation (vermutlich aus anderen Gründen, oder?) eine Überfunktion aufgetreten ist....bist du sicher, dass es nicht genau umgekehrt war?

    Grüße, Frau Meier
     
  10. Tortola

    Tortola Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    9. Januar 2007
    Beiträge:
    1.135
    Zustimmungen:
    0
    L-Thyroxin

    Hallo GabiO!

    Was ist denn so schlimm daran, L-Thyroxin nehmen zu müssen?
    Ich nehme seit 1976 Euthyrox, mal mehr, mal weniger.

    Viele Grüße von Tortola
     
  11. gabi0

    gabi0 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. August 2013
    Beiträge:
    145
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    thüringen
    @ hallo frau meyer. ich bin mir sicher.durch meinen strumaverlauf.was eine unter beziehungsweisse überfunktion ist.es trat schon 1 woche vor meiner op umgedreht auf.am12.03 tsh wert0,27-4,2 4,55. im november ähnlich. lg gabi @ hallo tortola,mein chronischer reflux ist durch die magen op zwar weg ,aber meine chronische gastritis ist geblieben.ich vertrage nicht mehr jedes medikament,habs schon bei diclo zu spüren bekommen.lg gabi
     
  12. Frau Meier

    Frau Meier Guest

    @gabi0

    TSH 4,55 - habe ich das richtig verstanden ? Das wäre keine Überfunktion ;)
     
  13. gabi0

    gabi0 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. August 2013
    Beiträge:
    145
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    thüringen
    hallo frau meyer.wieso:eek:mein arzt sagt ich habe eine überfunktion.lg gabi
     
  14. Frau Meier

    Frau Meier Guest

    @gabi0

    Okay, gabi, dann weiß ich es auch nicht - du hattest doch Referenzwerte (0,27 - 4,2) angegeben und bei dir selbst einen gemessenen Wert von 4,5? Stimmt das so?
    Vielleicht habe ich ja einen Hirnschwurbel :D

    Dein Arzt wird es schon wissen!
     
  15. gabi0

    gabi0 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. August 2013
    Beiträge:
    145
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    thüringen
    ja frau meier. im märz und im november ähnlich ,lasse mir die werte vom november noch mal aushändigen.mir wurde gesagt ich habe eine leichte überfunktion.bin jetzt wirklich:confused:.lg gabi
     
  16. gabi0

    gabi0 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. August 2013
    Beiträge:
    145
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    thüringen
    sorry frau meier,:rolleyes: alzheimer lässt grüssen ist umgekehrt.lg gabi
     
  17. Frau Meier

    Frau Meier Guest

    @gabi0

    Ach, den Alois (Alzheimer) kenne ich auch ;):D
     
  18. gabi0

    gabi0 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. August 2013
    Beiträge:
    145
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    thüringen
    hallo. naja was solls,l tyroxin bekomme ich noch nicht.lg gabi:wmann4:
     
  19. ursula1953

    ursula1953 Mitglied

    Registriert seit:
    24. September 2009
    Beiträge:
    133
    Zustimmungen:
    1
    schilddrüse

    hab jetzt kein durchblick,mein wert liegt bei 6,8,ist das nun eine unterfuntion oder überfuntion lg ursula1953
     
  20. mimi67

    mimi67 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. Oktober 2011
    Beiträge:
    1.397
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Berlin
    hallo grünegurke,
    willkommen im club! ich habe auch seit jahren schon eine unterfunktion, früher nur latent, aber seit 2,5 jahren muss ich auch thyroxin nehmen, und das nicht zu knapp. meine sd wird nach und nach immer kleiner, wobei die bekannten antikörper nicht nachweisbar sind. ab und zu habe ich auch mal nen kleinen knoten drin, geht aber bisher immer von alleine weg. welcher tsh-wert für einen der "richtige" ist bzw. ab wann man eine unterfunktion merkt, ist, denke ich, von mensch zu mensch sehr unterschiedlich. ich war z.b. schon bei einem tsh-wert von um die 3 zu nix mehr zu gebrauchen und musste deshalb wochenlang zu hause bleiben. erst als ich thyroxin erhielt, ging es langsam bergauf. inzwischen liege ich bei 125 mikrogramm tgl. und ich fühle mich damit einfach nur normal. ich nehme deshalb an, dass ich früher als schilddrüsen-gesunder mensch einen eher niedrigen tsh-wert hatte (der allerdings nie bestimmt wurde, da ich ja kerngesund war) und mein körper daher auch auf werte, die eigentlich noch im referenzbereich liegen, sehr "allergisch" reagiert.
    ich schreibe das deshalb, weil etliche ärzte nach meiner erfahrung vorrangig auf die werte gucken und es für sie de facto unerheblich ist, wie sich der patient fühlt.
    die tablette macht dich nach der einnahme schon in einem gewissen umfang munter (natürlich nicht aufgeputscht oder sowas in der art!, keine sorge), so dass ich nicht wüsste, ob ich danach noch einschlafen könnte. da ich ja eh diese rheumatischen schlafprobleme habe, bin ich auch nicht scharf darauf, es auszuprobieren. :D den kleinen aufmunterungseffekt nehme ich gerne mit, da ich durch meine PsA oft genug einfach kaputt bin und einen ausgleich gut brauchen kann.
    viel erfolg beim einstellen und sei geduldig. es dauert ein bisschen, bis man die (vorläufige) enddosis gefunden hat.