1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Rheuma und/oder Borreliose

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Bernd_Bonn, 6. Juni 2006.

  1. Bernd_Bonn

    Bernd_Bonn Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. September 2004
    Beiträge:
    39
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    leider seit ca. 2,5 Jahren an Gelenkentzündungen, bisher ist die Diagnose
    Rheuma ( seit der Einnahme von Sulfasalazin nur leichte Probleme, Brustschmerzen links )
    Mitte Mai wurde mein Blut auf Borreliose untersucht mit folgenden Ergebnis:
    IgG 13,9 AU/ml grenzwertig , IgM < 0,5 Index negativ
    nachgew. Banden : VLsE, P39, P83
    Borrelia IgM Westernblot
    nachgew. Banden : Westernblot OspC
    Signifikante Antikörper gegen Borrelien nachweisbar

    Mein Hausarzt sagt, das die Blutwerte eher auf eine überstandene Infektion hindeuten
    Jetzt bin ich aber doch verunsichert, meine Frau ist vor 3 Jahren aufgrund chronischer Knieschmerzen und positiven Blutwerten gegen Borreliose behandelt worden, und hat seitdem keine Knieprobleme mehr

    Habe jetzt am 21.06. einen Termin bei Dr. Rosin, Bonn, ein Spezialist für Borreliose.
    Hat hier jemand schön ähnliches erlebt ( grenzwertige Werte Borreliose ) ?

    Viele Grüsse

    Bernd
     
  2. Easy

    Easy Das Schaf

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    797
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Friedberg/Wetterau
    Hallo Bernd,

    ich habe ebenfalls eine Borreliose im Spätstadium.

    Du bist auf dem richtigen Weg und tust genau das Richtige, indem du einen Spezialisten für Borreliose aufsuchst. Die bei dir nachgewiesene Bande P83 spricht für einen chronischen Verlauf der Borreliose. Dass die AK grenzwertig sind, hat wenig zu bedeuten, der Westernblot ist hier viel aussagekräftiger.

    Meine AK sind auch leicht positiv bzw. grenzwertig bewertet worden, im Westernblot sind bei mir dann mehrere Banden nachgewiesen worden, einige hochspezifisch. Nach meiner ersten Antibiose vor einigen Wochen geht es mir mittlerweile mit einigen meiner Symptome deutlich besser.

    Wenn du neben dem Labor auch noch Symptome aufweisen kannst (davon schreibst du leider nichts), wird dich der Spezi sicherlich behandeln.


    Ich wünsche dir jedenfalls viel Erfolg damit. Falls du weitere Fragen hast, schreib mich gerne an. Mich würde auch interessieren, wie dein Eindruck von Dr. Rosin war, da ich leider keinen wirklichen Spezialisten an der Hand habe.

    Lieben Gruß

    Easy
     
  3. Bernd_Bonn

    Bernd_Bonn Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. September 2004
    Beiträge:
    39
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,
    Danke für die Antwort
    Folgende Symptome habe ich zur Zeit :
    Müdigkeit, man fühlt sich manchmal wie 65 ( bin 44 )
    gelegentliches Brennen in den Augen, rechtes Augenlid hängt etwas runter
    seit Januar gelegentlich Durchfall, viel Luft im Bauch trotz viel Sport
    seit 5 Jahren schon Brustschmerzen links, gelegentlich deutlich heisse Brust und leichtes taubes Gefühl im linken Arm ( Ultraschall Herz ohne Befund, dto. Röntgenbild Lunge )

    alle anderen Symptome sind seit der Einnahme von Sulfasalazin zurückgegangen ( beiddeitige Entzündung Achillessehne , Erguss am Zeh, .... )
     
  4. ClaudiaC

    ClaudiaC Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. August 2005
    Beiträge:
    791
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    St.Augustin
    Hallo Bernd,

    anfangs als ich meine "Rheumabeschwerden" bekam dachte ich auch erst an Borreliose. Wurde 1986 damit infiziert und hatte dadurch diverse Erkrankungen.

    Da die Symptome dem Rheuma sehr ähnlich sind wurde ich erst einmal 8 Wochen lang mit Antibiotika (Infusion) behandelt. Hatte leider überhaupt keine Auswirkung auf die Symptome.

    In der Zeit habe ich dann auch durch verschiedene Ärzte/Krankenhaus das Blut auf Borreliose untersuchen lassen. Eines davon war ein Kölner Labor, das sich wohl auf Borreliose spezialisiert hat.

    IgG 6 U/ml (>6 = Positiv)
    Borrelien AK-HA 1:160

    Aus welchen Gründen auch immer sind die Banden und der Westernblot nicht untersucht worden.

    Laut Aussage der Ärzte deuten meine Laborwerte weder auf eine akute noch chronische Infektion hin.

    Nach der vierten Laboruntersuchung habe ich dann auch nicht mehr darauf bestanden. Nachdem mir aber eine Kollegin von Dr. Rosin erzählt hatte (sie hat MS und Borreliose) spiele ich auch mit dem Gedanken mir bei ihm einen Termin geben zu lassen, nur um wirklich ganz sicher zu sein.

    Was ich schon immer mal fragen wollte, bist Du wegen Deines Rheumas bei Dr. Sternfeld in Behandlung?

    Hier noch ein paar Links zum Thema Borreliose:
    http://www.borreliose.org/
    http://www.bionet.schule.de/aquadata/immunbio/borrelio.htm
    http://rheuma-online.de/a-z/borreliose.html
    http://www.borreliose.de/html/index.php
    http://www.labor-koeln.de/l_k/htm/home/home.html

    Villeicht kannst Dir Dir dort noch ein paar Infos holen.

    Gruß Claudia
     
  5. Bernd_Bonn

    Bernd_Bonn Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. September 2004
    Beiträge:
    39
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,
    war nur am Anfang ( März 2004 ) bei Dr. Sternfeld in Behandlung. Bin dann zu Dr. Ortmann im Elisabeth Krenkenhaus gewechselt, Dr. Ortmann ist jetzt in Waldbröl niedergelassen. Mit ihm habe ich sehr gute Erfahrung gemacht. Er hatte mir damals auch nach 10 Monaten mit erhöhten Entzündungswerten eine Basistherapie verschreiben ( Sulfasalazin ), diese hat bereits nach ein paar Wochen gewirkt.
    Viele Grüsse Bernd
     
  6. Easy

    Easy Das Schaf

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    797
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Friedberg/Wetterau
    Hallo Bernd,

    da haben wir ja ein paar Gemeinsamkeiten.

    Ich werde dieses Jahr 44.
    Du fühlst dich wie 65 ? Bei mir geht es eher auf die 85 zu.
    Bei mir hängt das linke Augenlid etwas herunter, etwa so: ;)

    Sonst habe ich noch tausend andere Symptome, die alle auf die bisherigen Rheumamedikamente (Sulfasalazin, MTX) leider nicht reagiert haben.

    Die ewigen Muskelschmerzen, vor allem in den Unterschenkeln, sind nach der Antibiose allerdings so gut wie weg. Die Neurologischen Ausfälle sind aber noch da - ich gehe mal davon aus, dass die Antibiose länger durchgeführt werden sollte......

    @ClaudiaC
    Wenn möglich, dann mach doch einen Termin bei einem Borre-Spezi aus. Der wird dann auch den Westernblot veranlassen. Immerhin sind deine AK positiv, wenn das auch leider nicht viel heisst. Aber aufgrund dieser Untersuchung kann kein Arzt eine chronische Borreliose einfach so ausschließen.
    Wenn du Sicherheit willst, solltest du unbedingt zu einem Spezialisten gehen.

    Lieben Gruß

    Easy
     
  7. ClaudiaC

    ClaudiaC Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. August 2005
    Beiträge:
    791
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    St.Augustin
    Hallo Easy,

    hatte ich vor einen Termin bei diesem Doktor Rosin zu vereinbaren. Da ich, so wie es aussieht, auch ein Karparltunnelsyndrom habe, scheint das nötig zu sein. Dr. Rosin ist Neurologe.

    Wollte ich Freitag mit meiner Hausärztin besprechen, wegen der Übreweisung.

    Übrigens, ich bin 45, und gefühlt mindestens 70 ;-)

    Gruß Claudia
     
  8. ClaudiaC

    ClaudiaC Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. August 2005
    Beiträge:
    791
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    St.Augustin
  9. Elke

    Elke wünscht allen

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.273
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    NRW
    hallo bernd,

    auch ich habe eine Borreliose die 2001 diagnostiziert und behandelt wurde, da aber schon soo viel tieter ansprachen unter anderem auch der der für einen chronischen verlauf spricht (P83) und noch einige andere und der Westernblot bis auf ein schwach positiv alles positiv hatte wurde ich sofort mit 4.000.000,00einheiten penicelin pro tag für 3 monate behandelt, danach erfolgte eine erneute kontrolle die zeigte das immer noch die borreliose da ist, sie lies sich nicht besonders davon beeindrucken. mein doc der sich zwar auch sehr gut in der materie auskennt hat aber mit einem spezi kontakt aufgenommen und von dem dann erfahren das ich wohl schon lange infiziert sei und das dann nicht mehr all zu viel zu machen ist in hinsichtlich heilung (ich wurde 1992 von einer zecke gebissen und ich habe sie erst sehr spät gesehen und dann das verkehrteste gemacht was man machen kann - nagelackentferne und öl drauf geschüttet und dann mit den fingern versucht rauszuziehen und sie zusammen gequetscht)
    2004 lies ich dann endlich eine lumbalpunktion zu und dort konnte man Borrelien nachweisen allerdings waren die dort zu der zeit inaktiv.

    an beschwerden habe ich Muskelschmerzen, Gelenkschmerzen, Nervenschmerzen, Konzentrationsprobleme, Gedächnisprobleme, neurologische Ausfälle (bein sackt weg ohne erfindliche gründe), wortfindungsstörungen, mein rechtes Lid hängt etwas runter (hat aber nix mit meinem schlaganfall zu tun da war die linke gesichtshälfte betroffen)
    und noch so einige dinge die man nicht braucht, allerdings kann ich wirklich nicht immer zuordnen welches problem von welcher ursache kommt, wer nun für dies oder das verantwortlich ist??!!

    ich denke das du genau den richtigen weg gehst!!
    zum spezialisten gehen, genau klären lassen und alles tun damit es dir wieder besser geht
    dafür drücke ich dir die daumen
    alles gute und berichte doch bitte mal
    lieben gruß
    elke
     
  10. ClaudiaC

    ClaudiaC Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. August 2005
    Beiträge:
    791
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    St.Augustin
    so, ich habe jetzt am 27.06. einen Termin zur Borreliose-Untersuchung bei Dr. Rosin.

    Für die Neurologische Untersuchung die ich noch wollte mußte ich mir allerdings einen anderen Neurologen suchen, die wird dort nicht gemacht.

    Aber da ich ja so gerne zu Ärzten gehe.......

    Gruß Claudia
     
  11. Bernd_Bonn

    Bernd_Bonn Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. September 2004
    Beiträge:
    39
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    war heute bei meinem Facharzt für Borreliose Dr. R. in Bonn

    Er hat mir empfohlen im Kölner Labor ( Hohenzollernring ) nochmals den Borreliose-Test machen zu lassen ( Westernblot / LTT ), leider bezahlt dies nicht die Krankenkasse, werde wohl die Test ( über 200 Euro ) selber zahlen müssen.
    Bin mal gespannt , was rauskommt, werde ich aber erst nach meinem Urlaub Ende Juli erfahren.
    Viele Grüsse
    Bernd
     
  12. ClaudiaC

    ClaudiaC Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. August 2005
    Beiträge:
    791
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    St.Augustin
    Hallo Bernd,

    danke für die Info.

    Weshalb schickt nicht die Praxis das Blut nach Köln?
    Warum zahlt das nicht die Kasse? Du hattest diese Westernblot-Untersuchung doch schon einmal von einem anderen Arzt. Musstest Du die auch selbst bezahlen?

    Und was hat er zu Deinen bisherigen Laborergebnissen gesagt, die waren ja nun grenzwertig?

    Fragen über Fragen......

    Gruß Claudia
     
  13. Bernd_Bonn

    Bernd_Bonn Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. September 2004
    Beiträge:
    39
    Zustimmungen:
    0
    Borreliose und/oder Rheuma

    Hallo,
    mein Hausarzt ist leider überzeugt, das die Borreliose nicht aktiv ist, da Werte nur grenzwertig.
    Und die verschiedenen Labors wären qualitativ nicht so unterschiedlich, die Ergebnisse von seinem Vertragslabor reichen aus.
    D.h. von ihm würde ich auch keine Überweisung für das Kölner Labor erhalten.
    Da ich am Hausarzt-Modell teilnehme, kann ich auch nicht so einfach zu einem anderen Arzt gehen.
    Da muß ich halt über 200 Euro aus eigener Tasche bezahlen, das ist nicht gerade wenig, ist mir aber meine Gesundheit wert
    Grüsse
    Bernd
     
  14. ClaudiaC

    ClaudiaC Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. August 2005
    Beiträge:
    791
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    St.Augustin
    Und warum sendet die Praxis von Dr. Rosin das blut nicht nach Köln, somit würdest Du auch keine Überweisung benötigen. Zum Dr. Rosin hattest Du ja sicher eine vom Hausarzt, oder?

    Wenn es nicht anders ginge würde ich das auch selbst bezahlen......

    Gruß Claudia
     
  15. Bernd_Bonn

    Bernd_Bonn Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. September 2004
    Beiträge:
    39
    Zustimmungen:
    0
    Borreliose und/oder Rheuma

    Hallo,
    er will ein aussagefähigeres Ergebnis haben, dadurch, das mir das Blut direkt im Labor abgenommen wird, ist auch das Ergebnis besser.
    Vom Hausarzt bis zum Labor vergeht immer einiges an Zeit, auch wenn gut gekühlt, kann dies das Ergebnis verfälschen.
    Grüsse
    Bernd
     
  16. Easy

    Easy Das Schaf

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    797
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Friedberg/Wetterau
    Hallo Bernd,

    mein HA hat mich zum Spezi überwiesen. Der hat dann sofort Labor angeordnet (übrigens auch Köln) und das wurde ohne Probs von der KK übernommen. Dann habe ich ja den Spezi gewechselt und der neue Arzt wollte nochmal "eigenes" Labor machen. Ist dann auch nicht nach Köln, sondern woanders hin geschickt worden. Auch diese zweite Blutuntersuchung wurde von der KK anstandslos übernommen. Dabei fand ich es persönlich ziemlich blöd, dass diese Untersuchung innerhalb so kurzer Zeit zweimal gemacht wurde .......

    Wenn dein Spezi die Untersuchung haben will, weil er sonst eine Borreliose nicht ausschließen kann, so sollte er das auch mit der Kasse klären - ich kann es nicht verstehen.

    Lieben Gruß

    Easy
     
  17. ClaudiaC

    ClaudiaC Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. August 2005
    Beiträge:
    791
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    St.Augustin
    Hallo,

    hatte also heute nun auch meinen Termin beim Dr. Rosin. Zwei Stunden Wartezeit!

    Bislang wurde jeweils nur der ELISA bestimmt. Worauf die Ärzte dann immer der Meinung waren, ich hätte keine Borreliose.

    Nun ist das aber wohl so, das im Stadium 3, in dem ich mich befinden würde, weder der ELISA noch ein Westernblot nachweisbar sei, sondern ausschliesslich der LTT.

    Morgen fahre ich also nach Köln und in drei Wochen soll dann das Ergebnis vorliegen.

    Gruß Claudia
     
  18. uli

    uli Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    820
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Köln
    Hallo zusammen,

    bei mir waren damals auch die Borreliosewerte positiv. Mein Blut wurde erst auch von einer anderen Praxis in Köln untersucht, da die Praxis auf dem Hohenzollernrig eine der besten in Deutschland ist, habe ich meinen Arzt gebeten, mein Blut dort gegenchecken zu lassen. die Kosten wurden von der Krankenkasse übernommen. Das Mittel der Wahl für die Behandlung der Borreliose ist Ceftriaxon (Rocephin) mindestens über drei Wochen intravenös. Da dies sehr teuer ist, verschreiben die Ärzte es nicht gerne.
    Bei mir wurde ein ein LTT-Test gemacht, in Freiburg, da sich dort ein Labor darauf spezialisiert hat. Dieses Verfahren ist allerdings noch nicht anerkannt. Die europaweiten Spezialisten für diese Erkrankung sitzen im Pettighofer-Institut München. Ggf. sollte der Hausarzt den Westenblot und den Elisatest dort abklären.

    Gruß
    Uli
     
  19. Frolanne

    Frolanne Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    30. März 2011
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Borreliose Spezialist im Rhein-Main Gebiet?

    Hallo ALLE,

    ich wurde seit Februar auf Muskelrheuma behandelt, allerdings von meinem Orthopäsen diagnostiziert. Der Rheumatologe, den ich dann konsultiert habe, war der Meinung, ich hätte kein Muskelrheuma und solle das Kortison ausschleichen. Ich habe die unterschiedlichsten Symptome, die alle auch für eine Borreliose sprechen könnten. Hatte vor 15 Jahren einen Zeckenbiss mit der typischen Wanderröte, aber habe kein Antiobiotikum bekommen.

    Können nach so langer Zeit die Borrelien noch aktiv werden?

    Und weiß jemand von euch einen Borreliose Spezialisten im Rhein-Main Gebiet? Meine Hausärztin hat die übliche Blutuntersuchung gemacht und meint, alles negativ, also keine Borreliose...

    Bin ratlos und fast am Ende meiner Kraft...

    LG Anke
     
  20. ClaudiaC

    ClaudiaC Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. August 2005
    Beiträge:
    791
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    St.Augustin
    Hallo Anke,

    es ist durchaus möglich, das Borrelien auch nach dieser Zeit weder aktiv werden.

    Ich wurde vor 25 Jahren gestochen und habe immer wieder einmal Probleme. hauptsächlich dann, wenn das Immunsystem sowieso gerade am "Boden" liegt.

    Schicke Dir einen Link vom Borreliose-Forum mit: http://forum.bfbd.de/

    War zwar selbst schon länger nicht mehr drin, aber es müßte eine Ärzteliste geben. Wenn nicht, dann frag einfach dort nach.

    Die Untersuchungen von Hausärzten sind meist nicht sehr genau, da nur wenige Parameter untersucht werden. Besser ist, das von einem darauf spezialisiertem Labor machen zu lassen. Erfährst Du aber alles genauer im Borrelioseforum.

    Alles Gute und ich hoffe, Du findest Ärzte, die Dir helfen können.

    Gruß Claudia