1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

rheuma und nur mehr nörgeln

Dieses Thema im Forum "Austausch für und mit Angehörigen" wurde erstellt von moni3, 29. Februar 2012.

  1. moni3

    moni3 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. März 2010
    Beiträge:
    3.401
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    österreich
    hallo,ich brauche bitte hilfe von euch.meine freundin leidet so wie wir alle an RA.sie war längere zeit single und ist jetzt seid 6 jahren in einer beziehung.rheuma hat sie seid 15 jahren.ihr fällt auf in dem letzten jahr sucht sie nur fehler bei ihrem freund.immer passt ihr was nicht und sie nörgelt.mir und auch ihr tut der mann schon leid.aber sie sagt,sie kennt sich selber nicht und weiss nicht warum sie so unzufrieden ist.kennt das von euch jemand.hängt das mit der krankheit zusammen.ich gab ihr den rat sich selber zu ändern.was sagt ihr dazu.bitte um antwort.lg.moni
     
  2. Lagune

    Lagune Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    31. Juli 2011
    Beiträge:
    5.609
    Zustimmungen:
    95
    Hallo Moni,

    wenn sie merkt, dass sie sich seitdem letzten Jahr so verändert, seelisch im Verhalten und so was, dann wäre vielleicht auch ein Psychologe hilfreich.
    Ich kenne es von mir schon so, dass ich mich auch psychisch gesehen verändert habe mit meiner Rheumaerkrankung, ich halte deshalb auch Kontakt mit Neurologe/Psychiater und habe auch schon Therapen beim Psychologen gemacht. Wenn ich merke, es geht diesbezüglich wieder bergab und mittlerweile spüre ich das auch immer selber, war Anfangs nicht so, da merkten es nur andere aber ich nicht.:D, also auf jeden Fall nehme ich dann Hilfe in Anspruch.

    Kann sie mal beim Arzt ansprechen und dann kann der Sache auf den Grund gegangen werden, gibt natürlich außer der Psyche auch noch andere Ursachen.
     
  3. moni3

    moni3 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. März 2010
    Beiträge:
    3.401
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    österreich
    hallo lagune

    danke für deine antwort.ja sie fühlt sich nicht gut.sie weiss nur noch nicht,liegt eben das nörgeln an ihrer krankheit und psyche,oder ists der flsche mann der ihr eben nicht das gibt was sie braucht.wenn sie nörgelt zu ihm,dann sagt er immer er versteht sie nicht warum ihr diese oder jenes net passt.ein beispiel.sie haben ein gemeinsames konto,er muss füer seine kinder geld ausgeben,sie denkt sich warum schon wieder.früher dachte sie aber nicht so.er kann das natürlich nicht verstehen,weil er ja nicht anders kann.dabei gehts ihr ja e trotzdem gut,sie verreisen sie kauft sich klamottenm usw.drum glaubt sie ebn das nörgeln ist vom rheuma.lg.moni
     
  4. took1211

    took1211 Guest

    Hallo moni,diesen Zustand kannte ich auch.Ich war mit mir selbst unzufrieden,weil ich nicht mehr so leben konnte wie bisher.Alles war mir zuviel,zu schwer.Durch Rheuma hat man Einschränkungen in der Bewegung,Bewältigung der täglichen Aufgaben,Ausführung von Hobbys,in der Ernährung,in der Sexualität mit dem Partner u.ä.Man wird unzufrieden und nörgelt,auch am Partner.Das will deine Freundin nicht absichtlich!!Mach doch mit ihr eine Bestandsaufnahme.1.Ist die Behandlung ausreichend schmerzarm?2.Gibt es Hilfe bei der Bewältigung des Haushaltes bzw. Tipps?3.Kann sie irgend welche sportliche Aktivitäten ausführen,z.B. schwimmen,mit dir gemeinsam Gymnastik nach flotter Musik?4.Hat sie ein Hobby?Wenn nicht,dann such mit ihr gemeinsam eines.5.Vielleicht kann sie einmal in der Woche ein Essen zubereiten für ihren Mann und ihre Freunde bzw. mit ihnen?6.Ist sie trotz der Erkrankung mit ihrem Partner überein was Sexualität betrifft?7.Hat sie angenehme Entspannungsmöglichkeiten,z.B. bei Musik,in der Natur?Vielleicht braucht sie auch einen Psychologen,wie bereits erwähnt.lg took
     
  5. moni3

    moni3 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. März 2010
    Beiträge:
    3.401
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    österreich
    hallo took

    danke für deine antwort.ja ich hab ihr auch schon gesagt sie soll zu einen psychologen,wird sie auch tun.aber sie denkt ist es der falsche mann????? kommt es wirklich vom rheuma????? soll sie ihn verlassen und single bleiben mit ihrer krankheit?????? gute frage,das kann nur sie entscheiden hab ich gesagt.da ich selber auch rheuma habe und auch ab und zu mir denk naja a bisal andas bin ich geworden wie früher aber eben nicht so arg wie bei ihr,ist das nicht so leicht heraus zufinden was wirklich schuld ist an ihrer nörglerei.lg.moni
     
  6. Gitta

    Gitta Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Juni 2003
    Beiträge:
    3.476
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bärlin :-)
    **

    Hi Ihrs,
    auch Menschen mit anderen Ungesundheiten werdern oft zu Nörglern.
    Ich persönlich verstehe Nörgler nicht wirklich,egal,warum sie es tun.
    Biba
    Gitta
     
  7. moni3

    moni3 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. März 2010
    Beiträge:
    3.401
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    österreich
    hallo gitti

    ja danke für deine antwort.ich hab ihr auch gesagt,sieh das positive in deiner beziehung.du bist nicht alleine,gemeinsam ist alles leichter und such nicht immer nach fehlern an deinem partner.egal ob mit oder ohne rheuma jede beziehung bringt irgendwie probleme mit sich.aber was wi8ll man alleine naja dann ist mann eben alleine,oder doch zu zweit aber dann darf man nicht immer nörgeln.ich glaub nicht dass,da nur das rheuma schuld ist.man muss auch wenn man krank ist,an sich arbeiten,denke ich und kann nict sturr mit dem kopf gegen die wand.das hab ich ihr geraten.lg.moni
     
  8. took1211

    took1211 Guest

    Hallo moni,ich finde es rührend wie du dich um deine Freundin sorgst!!Ich meine,wenn man an Rheuma erkrankt ist und keine Aussicht auf Heilung besteht,so muss man sich darauf einstellen,mit dieser Krankheit leben zu müssen und zu können.Das ist der Ausgangspunkt.Dann sollte sie überlegen,in welcher Art und Weise Rheuma ihr Leben beeinflusst.Was ist für sie schlechter geworden z.B. Schmerzen/Einschränkungen/Verluste.Weiter wäre wichtig zu ergründen,wer kann ihr wobei helfen.Moni,wenn du bereits mit deiner Freundin ausführlich gesprochen hast und es leider kein befriedigendes Ergebnis gebracht hat,so wäre ein Psychologe wohl doch der richtige Weg.Wer eine schwere Erkrankung hat ist keinesfalls immer gleichbleibend ausgeglichen und freundlich,das würde ich niemandem abnehmen.Ich weiß,dass man einen verständnisvollen,liebevollen und hilfsbereiten Partner an seiner Seite braucht.Und während ich dass so schreibe fällt mir auf,dass ich meinem Mann wieder ein Dankeschön sagen muss.Trotz meinem langjährigen Rheuma ist er immer für mich da.Vielleicht bräuchte deine Freundin eine Paartherapie??lg took
     
  9. moni3

    moni3 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. März 2010
    Beiträge:
    3.401
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    österreich
    hallo took

    ja danke für deine nette antwort.ja ich hab auch schon gesagt ich glaub nicht,dass ihr freund schuld daran ist,sondern eben sie und das rheuma.ich hab jetz mit ihr abgeklärt siesoll mal mitm HA sprechen und der wird ihr dann e einen psychologen raten.aber vielen dank für deine meinung.ich habe auch 1o jahre RA,bin auch anders geworden wie früher,aber wie du sagst ein partner an seiner seite ist sehr sehr wichtig für unser krank sein,das hab ich eben auch meiner freundin geagt,nicht dass sie mit ihrem nörgeln alles kaputt macht und dann ist er dahin.hui dann steht sie alleine da:DRUM HILFE HOLEN BEVORS ZU SPÄT IST;SAGTE ICH IHR:LG:MONI
     
  10. took1211

    took1211 Guest

    SUPER MONI!Lass mal etwas davon hören,wenn deine Freundin auf dem positiven Weg ist.Würde mich sehr freuen für sie!WÜNSCHE EUCH GLÜCK UND DRÜCKE FEST DIE DAUMEN!!lgtook
     
  11. moni3

    moni3 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. März 2010
    Beiträge:
    3.401
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    österreich
    hallo.ich will euch berichten.also meine freundin hat termine beim psychologen,es tut ihr gut die therapie,sie sagt einstweilen auch schon,alleine schafft sie es nicht.sie sucht immer was zum nörgeln.der arzt sagte ,das hat mit ihrer kindheit zu tun.mehr weis ich noch nicht,aber ich finds gut,dass sie hilfe bekommt,dann klappts auch sicher besser in der beziehung.lg.moni
     
  12. Kristina cux.

    Kristina cux. Küstenkind

    Registriert seit:
    11. März 2005
    Beiträge:
    2.224
    Zustimmungen:
    0
    Hallo moni,

    sie hat JETZT schon einen Temrin bei einem Psychotherapeuten? Normalerweise sind die Wartezeiten extrem lang (ich habe über 1 Jahr gewartet!). Klingt irgendwie komisch... nach deinen Beschreibungen fällt die Situation aber auch auf Dich und deine Beziehung, wenn ich das manchmal so lese. Ist mit deiner "Freundin" vielleicht Du gemeint? In dem fall würde ich es an deiner Stelle auch ruhig schreiben, damit man etwas besser darauf eingehen kann und Tipps geben kann. Jeder Rheumatiker, egal welche rheumatische Erkrankung er hat ist in einer partnerschaftlichen Beziehung eingeschränkt und der Partner muss auch erstmal lernen damit umzugehen, lernen, was die Erkrankung eigentlich für Folgen und Symptome hat. Man muss stets an sich arbeiten, damit eine Beziehung funktioniert und auch hält. Man sollte nicht den ganzen Tag jammern (mir ist auch den ganzen Tag danach zumute und mir geht es sehr sehr schlecht!!!) Aber trotzdem raffe ich mich auf und versuche möglichst viel zu lachen und liebevoll zu sein. Es gibt den Spruch "ein Kuss auf die Stirn sagt mehr als Tausend Worte".... da ist etwas wahres dran!

    Psychotherapeutische Hilfe ist sinnvoll, wenn man mit der Erkrankung und mit sich nicht zurecht kommt. Es ist kein Desaster solch eine Hilfe in Anspruch zu nehmen. Ich würde sagen, dass es heutzutage sogar bewundernswert ist, wenn man den Mut hat, diesen Schritt zu gehen!!! Denn da gehört sehr viel MUT dazu!

    Viele Grüße

    Kristina
     
  13. moni3

    moni3 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. März 2010
    Beiträge:
    3.401
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    österreich
    hallo kristina.nein da gehts nicht um mich.ich schreib e viele andere fragen offen und verheimliche nix,auch nicht meine probleme.warum auch.wir haben in unserer gegend fast naja ich sag mal 7 psychologen,warum sollte man da ein jahr warten.ne sie hat vom HA eine überweisung und war dort.ich wär so fair und würde mich stellen,hab auch schon oft geschrieben dass es mir nicht psychisch 100% geht,aber meine frage war ehrlich nicht für mich,aber dafür 1000 andere was hier zu lesen sind.lg.moni
     
  14. Kristina cux.

    Kristina cux. Küstenkind

    Registriert seit:
    11. März 2005
    Beiträge:
    2.224
    Zustimmungen:
    0
    Ja, bei einem PSYCHOLOGEN bekommt man auch recht schnell einen Termin. Aber ein PSYCHOTHERAPEUT ist nochmal etwas anderes.......
     
  15. moni3

    moni3 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. März 2010
    Beiträge:
    3.401
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    österreich
    sorry kristina.ich sah ich hab psychotherapeut versehentlich geschrieben.nein da war sie noch nicht,nur eben beim psychologen,mehr weis ich noch nicht.ganz genau hab ich psychologe und therapie geschriebn.ne therapie hats noch nicht.lg.moni
     
  16. Kristina cux.

    Kristina cux. Küstenkind

    Registriert seit:
    11. März 2005
    Beiträge:
    2.224
    Zustimmungen:
    0
    Ok, dann sagen wir mal, sie hat den ersten Schritt zu einem Psychologen gemacht, der dann feststellt ob eine Therapie sinnvoll ist oder eben nicht.

    Liebe Grüße
     
  17. FragenAnsLeben

    FragenAnsLeben Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. März 2012
    Beiträge:
    47
    Zustimmungen:
    0
    Hallo, in jedem fall wäre vllt. eine Therapie angezeigt. Dort kann sie herausfinden, ob eher Partnerschaftsprobleme da sind oder eher eine Depression. Beides kann durch die Krankheit kommen, muss aber nicht. Im Allgemeinen sind es aber mehrere Faktoren die da zusammen kommen. und Depression führt nahezu zwangsläufig zu (temporären) Partnerschatsproblemen.

    Als noch Außenstehende, aber eine, die so manchen Rheumapatienten und auch andere chronisch Kranke gesehen hat, würde ich noch dazu sagen, dass es mir so vor kommt und das sagen auch Rheumatologen, dass Rheumapatienten wenig über ihre krankheit jammern, dass sie körperlich äußerst leidensfähig sind, im vergleich zu anderen Kranken. das sie aber eben eher so Nörgler sind, dei an den Menschen in ihrer Umwelt eben mehr rumnörgeln, als normal und die dazu tendieren bei Dingen, die nicht gut laufen extern Schuld zu suchen.

    Na ja irgendwo muss es ja hin....
     
  18. Ni.Ka

    Ni.Ka Mitglied

    Registriert seit:
    7. September 2009
    Beiträge:
    390
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Da könntest du recht haben...ich war noch nie wegen meines Rheumas krankgeschrieben, ich beiss´mich immer durch, bin aber auch extrem nervig und wehleidig in anderen Dingen:D. Ich glaube, dadurch kompensiere ich das...böse Zungen behaupten, ich sei anstrengend:D
     
  19. FragenAnsLeben

    FragenAnsLeben Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. März 2012
    Beiträge:
    47
    Zustimmungen:
    0
    Kommt mir bekannt vor, was ich bei Rheumatikern so von außen sehe. :D (Noch nicht von mir... mit meiner Arthose bin ich grad noch im Welt-anklag-Stadium.)
    Ich glaube man muss die Balance finden. Extremes Nörgeln macht einen ja auch selbst unzufrieden und man vergrault alle. Nur wehleidiges Jammern ist aber auch ätzend.
     
  20. Ni.Ka

    Ni.Ka Mitglied

    Registriert seit:
    7. September 2009
    Beiträge:
    390
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Vergrault habe ich noch niemanden, ich glaube, mein Umfeld kennt es nicht anders "gg":vb_cool: