Rheuma und Milchprodukte

Dieses Thema im Forum "Ernährung" wurde erstellt von Freebird, 8. Juli 2009.

  1. grossherzog

    grossherzog Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    22. Oktober 2009
    Beiträge:
    33
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Dinkelsbühl
    Cortison Einnahme

    Guten morgen Gitta,
    Cortison ist ein Pilz und im Yogurt sind auch Pilzkulturen enthalten. Die sich prächtig vertragen. Sprech mal mit deinem Arzt darüber. Aber es wird jetzt auch schon in den KKH so angewendet. Eine 1/2 Std vor dem Frühstück. Noch ein schönes Wochenende von grossherzog
     

    Anhänge:

  2. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    11.541
    Zustimmungen:
    1.386
    Ort:
    Köln

    :confused: wer sagt das denn? Soweit ich weiß ist es ein Steroidhormon.

    LG Kuki
     
  3. Gitta

    Gitta Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    16. Juni 2003
    Beiträge:
    3.476
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    Bärlin :-)
    Ich hasse Jogurt.:eek:
    Mein Magen verträgt sich mit dem Cortison und das zählt
    für mich.Warum soll ich etwas verändern,das passt?
    Frage mal ganz vorsichtig.
    Biba
    Gitta
     
  4. tara

    tara Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    17. Oktober 2009
    Beiträge:
    46
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Antiya,

    hört sich ja gut an mit deiner Symptommilderung durch vegane Ernährung, obwohl es mich etwas erstaunt, da ich schon so oft gehört bzw. gelesen habe, Fisch sei gut bei Rheuma (ich esse ihn allerdings auch nicht, da ich schon seit ein paar Jahren Vegetarierin bin). Seit ein paar Tagen ernähre ich mich auch fast vegan (außer Eiern), da ich ja wahrscheinlich kein Gluten vertrage und bei vielen Leuten mit dieser Diagnose anfangs auch eine Laktoseintoleranz besteht (ohne positives Testergebnis), die aber angeblich nach einiger Zeit wieder verschwinden soll...
    Bis jetzt kann ich noch gar nicht sagen, ob es mir durch das Weglassen von Milchprodukten besser geht; ich weiß auch nicht, ob ich darauf für immer verzichten könnte (außer es wäre halt wirklich zwingend notwendig), da man als kein-Gluten-vertragender Fastveganer schon sehr eingeschränkt in der Ernährung ist; sojawürste und Ähnliches enthalten in der Regel auch Gluten (Natrutofu und manche Tofusorten nicht).

    Grüße
    Tara
     
  5. Antiya

    Antiya Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    27. November 2006
    Beiträge:
    112
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Tara,

    ja, bestimmte Fischsorten, wohl die fetten Kaltwasserfische, wie Lachs, Hering oder Makrele, aber auch Sardinen, sollen ja gut sein. Allerdings habe ich auch mal gelesen, daß man pro Tag ca. 200 g Lachs essen müßte, um einen positiven Effekt durch die Fischöle zu erzielen. Keine Ahnung, ob das stimmt. Zu Anfang der Ernährungsumstellung habe ich diese Fischsorten noch gegessen, aber mir ist einfach immer mehr der Appetit auf Tierisches vergangen. Zudem ist der Unterschied zwischen wild lebenden und Zuchtfischen wohl recht groß.
    Ich achte auf Öle, die reich an Omega3-Fettsäuren sind, z.B. verwende ich Leinöl für Salate. Glutenhaltige Lebensmittel habe ich eingeschränkt. Nicht, weil ich, wie Du, an einer Unverträglichkeit leide, sondern über eine Studie gelesen habe, in der Rheumapatienten (allerdings RA, das habe ich nicht) über zwei Jahre vegan und glutenfrei ernährt wurden. Mit meßbarem Erfolg. Also esse ich eher Tofuwürstchen als welche aus Seitan;) und auch kaum Brot, nur manchmal Nudeln. Auf Eier habe ich immer sehr heftig reagiert.
    Es hat bei mir übrigens ungefähr drei Wochen gedauert, bis die Schmerzen etwas nachließen. Nach etwa drei Monaten waren sie dann ganz weg. Am Anfang habe ich oft "Rückfälle" gehabt, wenn es mir gut ging, wieder Käse, Sahne oder Butter gegessen. Jedes Mal kamen nach einiger Zeit die Schmerzen und die Steifigkeit zurück. Der Zusammenhang zwischen Nahrung und Wohlbefinden war schon sehr deutlich...
    Und nochmal eine Frage zu den Milchprodukten: Magermich, -joghurt oder -quark z.B. haben ja gar keine Arachidonsäure. Gibt es trotzdem hier Leute, die darauf negativ reagieren?

    Gruß,
    Antje.
     
  6. Gitta

    Gitta Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    16. Juni 2003
    Beiträge:
    3.476
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    Bärlin :-)
    Hmmm,
    nun muss ich die geliebten Gummibärchen ins Spiel bingen.
    Als ich sie weggelassen habe,wurde Einiges besser.
    Manchmal ist es nicht einfach,heraus zufinden,gegen was sich
    unser Körper wehrt.Bei mir ändert es sich ständig.
    Ich habe früher ganz selten Fleisch gessen,keine Wurst usw.
    Aber,mein Körper hat das nicht zur Kenntnis genommen.
    Schade.
    Bei Eiern,ich vertrage kein Eiweiss mehr.Eigelb geht.
    In Eigelb ist Vitamin D.
    Es ist wirklich nicht einfach,auf seinen Körper zu hören.
    Vor allem,wenn man jung ist,oder wir sind zu eingespannt.
    Jeder Mensch ist nun mal anders.
    Liebe Grüße
    Gitta
     
  7. Antiya

    Antiya Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    27. November 2006
    Beiträge:
    112
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Gittta,

    geht es Dir von allen Gummibärchen schlecht? Auch von welchen ohne Gelatine? Hast Du mal "vegetarische" Gummibärchen ausprobiert? Nur so ein Gedanke.
    Übrigens, als ich vegetarisch gelebt habe, ging es mir genauso mies wie als Allesfresser (hab auch sehr selten Fleisch gegessen). Vegetarisch hat bei mir zumindest überhaupt nichts gebracht. Erst bei der veganen Ernährung habe ich einen Unterschied gespürt.
    Aber an sich glaube ich auch, Du hast recht, jeder Mensch ist wieder anders - und außerdem gibt es sooo viele verschiedene Rheumaarten - da kann nicht allen dasselbe helfen.

    Einen schönen Sonntag,
    Antiya.
     
  8. Flocke_79

    Flocke_79 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    3. August 2015
    Beiträge:
    923
    Zustimmungen:
    54
    Ort:
    Essen
    Bezüglich Milch:

    Animalequality.de/Neuigkeiten/studie-rheuma-milch-fleisch

    Direktlink entfernt da ein Shop dahinter steckt
     
    #68 4. Mai 2019
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 4. Mai 2019
    Mara1963 gefällt das.
  9. Kati

    Kati Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    1. Januar 2009
    Beiträge:
    2.546
    Zustimmungen:
    547
    Hallo Flocke,

    mein selbstversuch mit Milch: keinerlei Unterschied.
    Ich trinke und esse weiterhin Milch und Milchprodukte nach Möglichkeit Bio.

    Kati
     
  10. Flocke_79

    Flocke_79 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    3. August 2015
    Beiträge:
    923
    Zustimmungen:
    54
    Ort:
    Essen
    Aber du hattest doch zb die Beobachtung gemacht das es dir mir Milch schlechter geht und du vor allem Wasser einlagerst?
     
  11. Satansbraten02

    Satansbraten02 Mitglied

    Registriert seit:
    7. März 2019
    Beiträge:
    97
    Zustimmungen:
    29
    Ort:
    Raum München
    Ob hier so eine Propaganda-Seite angebracht ist????
     
  12. Flocke_79

    Flocke_79 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    3. August 2015
    Beiträge:
    923
    Zustimmungen:
    54
    Ort:
    Essen
    Mich interessierte lediglich die Aussage.
    Weniger wofür die Seite steht...
    Bin ja auch kein Veganer...

    Aber klar, das irgendwer stänkert.
    Hätte man auch anders mit weniger Fragezeichen formulieren können :)
     
  13. Mara1963

    Mara1963 Guest

    Ich bin davon überzeugt, dass da was dran ist und denke, dass vor allem Industriefleisch und Industriemilchprodukte negative Auswirkungen auf den Körper haben. All diese Produkte sind belastet mit Hormonen, Medikamenten / Antibiotika.
    Ich hatte mal eine Doku über Putenfleisch gesehen, seitdem graust mir regelrecht davor.

    Ab und an Biofleisch, am besten von einem Bauern in der Nähe, wo die Tiere noch die Weiden genießen dürfen und Biomilchprodukte aus Heumilch schadet in Maßen genossen wohl kaum, könnte ich mir vorstellen.
    Ich kann mir das jedoch nicht regelmäßig leisten und habe meinen Fleischkonsum sehr, sehr eingeschränkt.
     
    Hasilein18, Bernstein60 und Flocke_79 gefällt das.
  14. Satansbraten02

    Satansbraten02 Mitglied

    Registriert seit:
    7. März 2019
    Beiträge:
    97
    Zustimmungen:
    29
    Ort:
    Raum München
    Alleine schon der Satz am Anfang: "Wer an Rheuma, der schmerzhaften, chronischen Gelenkentzündung, leidet, verspürt zumeist Linderung nach einer einfachen Ernährungsumstellung: dem Verzicht auf Fleisch und Wurst." zeigt, in welche Richtung manipuliert werden soll. - Ist aber von so einer unseriösen Seite nicht anders zu erwarten...
    Warum anders formulieren? Ist halt unverblümt treffend, direkt und kurz und knackig ausgedrückt.
     
    #74 5. Mai 2019
    Zuletzt bearbeitet: 5. Mai 2019
  15. Maine Coonchen

    Maine Coonchen Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    31. Juli 2016
    Beiträge:
    47
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    Bayern
    Ich finde, dass jeder selbst am besten merkt, was seinem Körper gut tut und halte deshalb auch nicht viel von Empfehlungen. Zum einen finde ich es auch schwierig zu sagen, dass seit ich dieses oder jenes esse oder meide geht es mir besser und es liegt eindeutig daran. Ich finde das da immer mehrere Faktoren zusammen kommen. Man ist vielleicht viel aufmerksamer und achtet mehr auf seinen Körper, wenn man etwas Neues ausprobiert und nimmt somit vielleicht auch bewusster seine Grenzen war und daraus kann ein gGesamtpaket entstehen, dass es einem besser geht, vielleicht auch nur bis zum nächsten Schub, aber dazwischen hätte man eine bessere Lebensqualität. Deshalb muss jeder selbst für sich entscheiden was gut tut und sei es noch so unverständlich für andere, aber scheint manchmal schwierig zu sein.
    Liebe Grüße
    Maine Coonchen
     
    Satansbraten02 und Illyria gefällt das.
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden