1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Rheuma und Lebensmittelunverträglichkeiten

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Kathi, 9. Mai 2006.

  1. Kathi

    Kathi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    8. Mai 2006
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    habe seit ca. 20 Jahren Rheuma und wie sich jetzt nach langem Leiden herausgestellt hat, diverse Lebensmittelunverträglichkeiten. Erst hieß es Lactose- und Fructoseintoleranz. Ein Heilpraktiker stellte fest, daß der Darm entzündet sei und seit ich die Allergene weglasse, gehts mir besser.
    Die Fructoseintoleranz ergab sich wahrscheinlich aus der Entzündung,
    denn jetzt vertrage ich Obst wieder.

    Gibt es hier jemanden, dem es ähnlich ergeht?! Ich sehe da irgendwie Parallelen? :confused: Zwischen dem Rheuma und Allergieen. Oder verursachen die Medikamente die Allergien. Denn in jeder Packungsbeilage steht doch, verursacht Magen- und Darmprobleme.

    Freue mich über Antworten!

    Kathi
     
  2. susawo

    susawo Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    2. Mai 2006
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    jembke
    allergien

    hallo
    ich denke die entzündung kam von den medikamenten,denn es handelt sich wohl eher um eine unverträglichkeit.ich hab auch bei manchen medikamenten probleme mit magenschmerzen und durchfällen,meist bekomm ich gleich etwas zum magenschutz. hast du den arzt mal danach gefragt? manchmal gibt es ja ausweich medika.
    auch ich hab seit vielen jahren rheuma,genauer mb,seit einigen jahren hat ich pollenallergien.ob das mit dem rheuma zusammen hängt weiss ich nicht,ich glaub es fast,der arzt bezweifelt es. na ja.wer weiss
    das schon
    gruss suse
     
  3. Kathi

    Kathi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    8. Mai 2006
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Hallo!
    Danke für die Antwort!
    Also die Ärzte der Schulmedizin, meinten eher, das sei halt so...
    Es hieß nur: "Ist es denn wirklich so schlimm?!" Ja ist es.

    Ich nehme regelmäßig Magenschutz, Nexium. Wobei ich (!) es
    wollte. Die Ärzte meinten, es sei nicht nötig.
    Ich nahm erst MTX und dann Imurek (als Ausweichmedikament).
    Das Imurek zeigte starke Nebenwirkungen, wie Hautausschlag,
    heftige Übelkeit nach der Einnahme, letzendlich wegen hoher
    Leberwerte abgesetzt. Momentan bin ich wieder bei MTX.
    Hab´s im Moment echt satt. Es gibt doch auch wieder bessere
    Tage.

    Alles Gute! Kathi
     
  4. dani

    dani ÖRL-Worker

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    481
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    an der schönen Donau in Oberösterreich
    Hallo Kathi,

    welch kuriose Neuigkeit! Irgendwie gibt mir das doch zu bedenken was Du schreibst........:eek:

    Ich habe jetzt seit ca 3 Monaten massive Probleme mit dem Darm (und seit 20 Jahren schwere cP) und ich war auch stationär im KH und dort konnten sie keine Ursache feststellen. Jetzt, übermorgen Freitag, muss ich einen Lactoseintoleranztest machen lassen, denn ansonsten bleibt eigentlich keine andere Ursache mehr über.....:(

    Als ich vor einigen Tagen mit einer Freundin sprach, die auch schwere cP hat, erzählte sie mir, dass bei ihr dieser Test vor ca einem Jahr durchgeführt wurde und sie eine hohe Unverträglichkeit auf Lactose und Fruchtzucker hat! Jetzt, wo Du das schreibst, glaube ich nicht mehr unbedingt an Zufälle........:rolleyes:

    Mal sehen, was bei mir übermorgen rauskommt. Und, eines kann ich sagen, wenn dies wirklich bei mir der Grund sein sollte:
    ES IST SCHLIMM!! Ich kann es nachvollziehen!!!!!!

    liebe Grüße
     
  5. Kathi

    Kathi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    8. Mai 2006
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Dani!

    Vielen Dank für deine Antwort! Ja, das Thema beschäftigt mich sehr. Und es sind keine Zufälle, da bin ich mir mittlerweile ganz sicher. Du hast mich soben darin bestärkt. In vielen Heilmethoden, z. B. die chinesische Medizin (was etwa das einzige ist, worin ich noch keine Erfahrungen gesammelt hab...) heißt es, der Darm ist der Sitz der Gesundheit.
    Ich krame in mir nach Erfahrungen, im Internet, bei Leuten die ich kenne,... Ja, gebracht hat´s leider noch nicht viel. Das Rheuma ist nach wie vor sehr präsent.
    Ich werde mich nicht damit abfinden, ein Leben lang dieses Gift zu schlucken! Das Wort zum Mittwoch!

    Alles Liebe, Kathi!
     
  6. dani

    dani ÖRL-Worker

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    481
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    an der schönen Donau in Oberösterreich
    Hallo Kathi,

    also wie im letzten Beitrag von mir bereits erwähnt, hatte ich am Freitag den Lactoseintoleranztest: POSITIV!!!!!

    Habe ich mir auch fast erwartet, da sonst keine andere Ursache zu finden war. Toll, nicht? Also irgendwie versteh ich, dass Du da nicht an Zufälle glaubst....

    Abgesehen davon, nervt mich das schon gewaltig! habe ich ohnehin immer Probleme mit dem Gewicht (habe Untergewicht!), dann muss ich jetzt noch auf so einige Kalorienbomben verzichten. Es reicht bei mir schon, wenn eine Sauce mit Rahm abgemacht ist...........Und all der gute Käse! Seufz :(

    Was machen? Uns bleibt nicht viel über als sich einzuschränken und in den sauren Apfel zu beißen :confused:

    liebe Grüße
     
  7. KerstinB.

    KerstinB. Mitglied

    Registriert seit:
    20. August 2005
    Beiträge:
    896
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Hallo Ihr!
    Ich selbst habe zwar keine Lebensmittelunverträglichkeiten, aber meine Tochter.
    So schlimm ist es eigentlich nicht. Wenn man sich erstmal daran gewöhnt hat, kann man mit den Ersatzmitteln alles genau so machen, wie z.B. mit Milch, Sahne etc.
    @Dani:
    Wegen der Kalorienbomben. Auch für Leute mit Micheiweis- oder Laktoseunverträglichkeit gibt es Schokolade - das ist doch schon wenigstens etwas.:D
    Wir haben das Problem ja auch immer, da es für unsere Tochter (4 Jahre alt) doch ziemlich gemein ist, wenn andere mal was Süßes essen (vor allem Schokolade) und sie das nicht haben darf. Man muss nur etwas mehr suchen, dann findet man was. Z.B. viele ZArtbitterschokoladen (da muss man nur darauf achten ob sie nicht Nüsse enthalten).
    Mit der Zeit wächst der ERfinderreichtum und das Leben mit den Lebensmittelallergien/-unverträglichkeiten wird fast "normal".
    Vor allem sollte man auf sich selbst hören. Wenn unsere Tochter sagt, das mag sie nicht essen, dann glaube ich ihr das.
    Na gut, ich hoffe ich konnte Euch ein bisschen beschreiben, wie das Leben mit diversen Lebensmittelunverträglichkeiten ist (unsere Tochter reagiert auf sehr viele Lebensmittel und trotz allem essen wir sehr abwechslungsreich und fast normal - nur halt mit anderen Lebensmitteln).
     
  8. ibe

    ibe Guest

    Hallöchen,

    mensch, ich habe auch immer Magen- Darmprobleme. Der Darm ist schon seit Jahren am Spinnen, normalen Stuhl habe ich schon lange nicht mehr. Es wurde nie etwas festgestellt. Ich habe es immer auf die Urticaria geschoben.

    Ich muss mich mal wieder damit befassen, denn so langsam weiss ich nicht mehr, was ich noch essen/trinken soll.

    Gruß ibe
     
  9. dani

    dani ÖRL-Worker

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    481
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    an der schönen Donau in Oberösterreich
    Hallo Ibe,

    ach Du Arme! Das kann ich verstehen, dass man da langsam verzweifelt. Ich habe extrem starke Durchfälle, Bauchkrämpfe und auch starke Übelkeit bekommen und wurde zuerst vom Hausarzt mit "Antibiotikabomben" behandelt und das 2x - keine Änderung :mad: . Meine Rheumatologin steckte mich dann stationär ins KH und da hatte ich Total-Check :o Gastro- und Coloskopie, Röntgen, Ultraschall etc. :o Ich hatte schon Angst, dass es M Crohn oder eine Colitis sein könnten. Das konnte aber, Gott sei Dank, ausgeschlossen werden. Letzte "Idee" war dann der Lactosetest und BINGO! :eek:

    So ein Atemtest ist nicht großartig aufwendig und dann hättest Du wenigstens Gewissheit. Habe mich in letzter Zeit darüber auch etwas schlau gemacht und anscheinend gibt es Patienten, die lange Zeit darunter leiden und niemand kommt auf die Idee, dass dies eine Milchzuckerunverträglichkeit sein könnte.

    Also, liebe Ibe, wer weiß und Du hast vielleicht nur ein "kleineres" Problem und niemand denkt daran..........

    liebe Grüße
     
  10. Gagi

    Gagi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    75
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Österreich
    Hallo,
    ich habe PSA seit 5 Jahren und nehme 20mg MTX und Diclophenac plus Magenschutz.
    Bevor ich die Diagnose Rheuma bekommen habe, habe ich eigentlich nie Probleme mit Milch und Milchprodukten gehabt. Das ging erst nachher los. Ich habe auch eine Lactoseunverträglichkeit und ich denke auch, dass das mit dem Rheuma oder den Medikamenten zusammenhängt.
    Mittlerweile habe ich mich damit ganz gut arrangiert. Es gibt Lactase (Enzym zur Aufspaltung der Lactose) in Kapselform und die habe ich immer dabei wenn ich einmal außerhalb essen gehe. Falls also irgendwo Milch oä drin ist, nehme ich davon etwas.
    Zu Hause geht das Ganze noch besser, denn es gibt schon fast alle Milchprodukte ohne Lactose (MinusL, oder bei Spar LA). Ich verzichte auf Fertigprodukte und Wurst, wo oft Lactose drin ist. Ich esse also eher Schinken und koche die Speisen frisch. Da weiß ich wenigstens was drin ist.
    Man muß auch selbst austesten, ob man zB Hartkäse verträgt. Das geht bei mir ganz gut, so lange ich nicht Unmengen davon esse. Weichkäse vertrage ich nicht so gut.
    Herzliche Grüße aus Niederösterreich
    Gagi:)
     
  11. kleine Eule

    kleine Eule Mitglied

    Registriert seit:
    16. Februar 2005
    Beiträge:
    936
    Zustimmungen:
    14
    Hallo,

    habe seit über 10 Jahren auch eine Lactoseintoleranz. Die begann somit mehrere Jahre vor meinen Gelenkproblemen. Keine Ahnung, ob es einen Zusammenhang gibt.
    Das mit dem Einkaufen und Essen ist eine Gewöhnungssache. Erst dachte ich auch, dass man so vieles nicht mehr essen kann, aber man findet Alternativen. Damals gab es noch sehr wenig Milchersatzprodukte, aber heute:
    Also, als Kalorienbomben liegen in meinem Kühlschrank zur Zeit mehrere Pakete Sojaeis und Sorbet. In Reformhäusern und Ökoläden findet man die häufig, aber zunehmen auch in den Supermärkten. Es hilft nur suchen und dann merken, wo man es gefunden hat. Schokolade und Kekse findet man auch einiges. Es lohnt sich übrigens, mal bei den Diabetikerprodukten zu schauen, da finden sich oft auch milchfreie Süßigkeiten und Eis.
    Will man sellber eine "Sahnetorte" herstellen, so gibt es mittlerweile auch Soja-Saane (von granoVita), die man steif schlagen und dann z.B. mit Marmelade vermischt als Tortenfüllung benutzen kann.
    Ich vertrage zum Glück auch einige Sorten Hartkäse. Vor ein paar Jahren habe ich in Schweden gelernt, dass Käse dann evtl. vertragen wird, wenn er mindestens 45% Fett (besser mehr) hat und länger als 8 Wochen gelagert ist. Mit diesem Tipp bin ich meist gut gefahren.
    Es gibt bei den lactosefreien Milchprodukten im Supermarkt sowohl Milch, Joghurt, Käse, Quark, Sahne, Schmand etc. Jeder muss wohl selber versuchen, ob man die verträgt, sonst gibt es das alles auch aus Soja oder Hafer.
    Für Einladungen und Restaurantbesuche nehme ich auch Lactasepräparate.

    Denen, die jetzt neu vor diesem Problem stehen, kann ich nur Mut machen. Es ist etwas aufwändiger, aber man kann damit ganz normal leben. Wenn ihr weitere Tipps braucht, dann meldet Euch.

    Liebe Grüße von der kleinen Eule
     
  12. Jut

    Jut Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    11. Mai 2006
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Hallo zusammen,

    mir ergeht es nicht viel besser als euch, nichts als Probleme mit Darm und Unverträglichkeiten oder Allergie, war testen ist aber nichts rausgekommen. Ich nehme Cortison und Imurek. Ich vertrage keine Lactose kein Milcheiweiß keine Gluten keinen Süßstoff und kein jodiertes Salz, alles im Selbsttest herausgefunden, irgend etwas muss ich noch haben, es geht mir noch immer nicht wirklich gut. Ich muss noch dazu sagen, ich bin Allergiker Typ 4 hatte jedoch nie Probleme mit Nahrungsmitteln, erst seit ca. ½ Jahr.

    Hat jemand von euch eine Idee wie ich raus bekomme ob ich wirklich allergisch auf diese Sachen bin. Welche Möglichkeiten gibt es und war schon jemand mal mit Medikamenten testen, ist dabei etwas rausgekommen?

    Es wäre ganz nett, wenn man mir weiterhelfen könnte
    LG Jutta
     
  13. barney

    barney Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5. März 2006
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Österreich, Eferding
    Hallo Jut,

    frage mal deinen Dok. ob nicht als Füllstoff in deinem Corti. Milchzucker verwendet wir!

    Milchzucker ist einer der meist verwendesten Füllstoffe in der Medikamentenproduktion.
    Wie sollte man sonst 1 mg Einnehmen wenn keine Füllstoffe und Bindemittel zugestetzt wären, man würde es mit der Hand nicht greifen können.

    Liebe Grüße
    Barney
     
  14. KerstinB.

    KerstinB. Mitglied

    Registriert seit:
    20. August 2005
    Beiträge:
    896
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Hallo Jutta!
    Meine Tochter (wie schon weiter oben beschrieben) reagiert auch sehr sehr schnell und sehr stark auf viele Lebensmittel. Bei einem Allergietest ist bisher aber noch nichts rausgekommen.
    Reagierst Du vielleicht noch auf irgendein Obst? Oder Weizenmehl? Oder Ei? (auf diese Sachen reagiert man ja sehr oft und Ei ist ja fast überall drin)
    Um bei unserer Tochter alles rauszubekommen haben wir eine ganz strenge Diät gemacht. Haben damit in einer Mutter-Kind-Kur angefangen und haben es zu Hause weiter gemacht. So haben wir nach und nach alles rausgefunden.
    Ich selbst habe auch ein paar Allergien - so das typische: Hausstaub, Milbeln, Katzen und dann noch Schimmel. Dazu hat man dann bei meinem ersten Endoxanstoß festgestellt, dass ich gegen den MAgenschutz (Urometexan/Mesna) allergisch bin. Aber nur, weil ich es genommen habe und ich danach alles voller roter Pusteln hatte und es stark gejuckt hat.

     
  15. barney

    barney Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5. März 2006
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Österreich, Eferding
    Liebe Dani!

    Lass Deinen Hund den Sauerrahm
    und Du nimmst in Zukunft "Rama zum Kochen" das ist frei von Milchzucker und hat auch ein paar Kal.
    Statt Schlagobers gibt es ebenfalls eine Alternative "Rama zum Schlagen" oder Soja-Schlagmasse.

    Ich will hier keine Werbung machen, hat sich aber in meinem Haushalt bewährt.

    Glaube mir Du wirst nicht verhungern in den letzten Jahren hat sich auf dem Lebensmittelmarkt sehr viel poetives für uns Minus-Lakto-Patenten getan.

    Habe noch ein andere Tips auf Lager die können wir bei einen Spaziergang mit unseren "Monstern" bequatschen.

    Kopf hoch Du hast schon so viel Überstanden!!!!:)


    Liebe Grüße

    Barney + "Neufi-Monster"
     
  16. Jut

    Jut Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    11. Mai 2006
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Barney,

    das mit dem Füllstoff war eine gute Idee. Ich hab zwar auf dem Beipackzettel nachgesehen, da steht nichts von Füllstoffen, aber weiter habe ich nicht gedacht, du hast wahrscheinlich recht ohne Füllstoff geht das gar nicht.

    LG Jutta
     
  17. Jut

    Jut Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    11. Mai 2006
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Hallo KerstinB,

    Mit der Diät das mache ich seit mehreren Wochen und habe die oben beschrieben Dinge gefunden. Mir wäre wichtig zu wissen, ob ich wirklich z.B. auf Gluten allergisch bin oder nicht.

    Darum meine Frage, ob man trotz Medikamente eine Allergie feststellen kann, wen ja wie.

    Danke, liebe Grüße Jutta
     
  18. ibe

    ibe Guest

  19. barney

    barney Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5. März 2006
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Österreich, Eferding
    Hallo Jutta,

    Dein Arzt kann im Arzneimittelverzeichnis nachsehen dort sind auch die Füllstoffe angeführt. Zu manchen Medikamenten findet man auch Angaben in Internet, sicherer ist aber die Auskunft beim Arzt oder Hersteller des Medikamentes (z.B. sende doch ein E-Mail an den Hersteller).
    Ich habe noch immer eine Antwort des Herstellers innerhalb von ein paar Std. erhalten.

    Liebe Grüße
    Barney
     
  20. bise

    bise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.654
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    bei Frau Antje
    für leute, die milch nicht vertragen:
    probiert ziegen- und schafskäse aus. das ist i.d.r. verträglich.
    bei glutenunverträglichkeit:
    macht euch buchweizenplätzchen.
    gruss
    bise