1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Rheuma und Herzerkrankung

Dieses Thema im Forum "Entzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von zwergrattler, 6. März 2015.

  1. zwergrattler

    zwergrattler Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. März 2015
    Beiträge:
    27
    Zustimmungen:
    0
    Hallo ich bin neu,

    ich habe Psoriasisarthritis und Rheumatoide Arthritis sowie arterielle Hypertonie und eine koronare Eingefäßerkrankung, nach endlich 3 Jahren traute sich ein von mir neu gesuchter Rheumadoc mich trotz Herzschwäche auf ein Rheumamedikament einzustellen. (Enbrel)
    Hat jemand damit Erfahrung. Habe natürlich ein bisschen Angst dass es meinem Herz schlechter geht. Habe erst das 2. mal gespritzt und bin unheimlich schlapp
    und müde.

    Freue mich mit gleichgesinnten auszutauschen

    Gruß
    zwergrattler
     
  2. medikan

    medikan PSA/RA seit 2010

    Registriert seit:
    23. Oktober 2010
    Beiträge:
    520
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    NRW
    Huhu,

    also ich habe einen Lungenhochdruck und dadurch eine Herz und eine Niereninsuffizienz..... ok, ich nehm kein Enbrel, sondern Leflunomid. hatte auch schon Sulfasalazin und MTX.

    Angst hatten meine Ärzte eigentlich weniger. Zur Not sprechen die sich untereinander ab.

    Warte mal noch ein paar Wochen ab..... ich denke, dass spielt sich alles bei dir ein....

    Hab auch PSA
     
  3. holzwurm

    holzwurm Mitglied

    Registriert seit:
    23. Oktober 2007
    Beiträge:
    127
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Dortmund
    Hallo,

    habe auch PSA, Rheumatoide Arthritis, Bluthochdruck, 2 Herzinfarkte (2007, 2010) und eine Herzleistung von 42%. Im Juni werden es 5 Jahre, dass ich Enbrel mit Erfolg spritze. Bisher habe ich noch keine Verschlechterung meiner Herzschwäche festgestellt.
     
  4. zwergrattler

    zwergrattler Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. März 2015
    Beiträge:
    27
    Zustimmungen:
    0
    Guten morgen,

    danke für euren Betrag hört sich gut an, hatte einen stummen Hinterwandinfarkt den man erst nach ca. 1 Jahr Krankschreibung (2012) festgestellt hat,
    rechtes Herzkranzgefäß geht nicht mehr zu öffnen (keine Stent möglich) Baypas bringt nichts, zu viel Herzgewebe abgestorben nach Herzkatheteruntersuchung. Herzleistung 49 % im Ruhezustand. Nehme 7 Tabletten fürs Herz. Aber ihr habt ja auch schon viel durch. Könnt Ihr noch arbeiten?
    Nehme auch 7 Tabletten fürs Herz und Enbrel. Hatte vorher kein guten Rheumadoc außer dumme Bemerkungen kam nicht bei rum. War im Januar in Rheumaklinik
    und bleibe dort auch in der Ambulanz. Mein Rentenantrag läuft schon fast 3 Jahre habe aber fast ein Jahr versucht 4 Stunden in meiner Firma zu arbeiten was eine Qual war. Bin jetzt seit ca. 6 Wochen krankgeschrieben und weiß eigentlich nicht weiter. Habt Ihr ein Rat!

    Erst mal genug sonst wird das ein Roman den wohl bald jeder von euch schreiben kann.

    Gruß zwergrattler
     
  5. Baeritou

    Baeritou Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    2. März 2015
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Grebenhain /Hessen
    Hallo zergrattler, also nehme auch Herzmedikamente und auch Antidepressiva ein und neuerdings auch Metex 15mg die Woche. Habe etliche Medis und der internistische Rheumadoc hat zwar geschaut aber sonst nix dazu gesagt. Er ist echt nett und super und hat danach noch mal lange mit mir telefoniert. Soll nur beim Hausarzt regelmäßige Blutbildkontrolle machen lassen und dann Folgetermin bei ihm. Hatte das Gefühl er weiss, was er tut. Hab dann explizit meinen Apotheker gefragt wegen Wechselwirkungen und der sagte nur muss mit Arcoxia und Herz Ass 100 aufpassen, da es wohl sich mit Metex kommulierd und der Wirkstoff dann langsamer abgebaut wird, also länger im Blut bleibt....also Blutkontrolle beim Hausarzt. Habe aber auch meine Ernährung umgestellt auf viel vegetarische 6nd ayurvedische Kost und mein Blutdruck ist im Moment super 135/75/75 hatte ich lange nicht so gut. Morgens und abends leicht Schwellungen die dann bei Bewegung wieder weggehen. Allerdings hatte mein Hausarzt die Betablocker letztens leicht erhöht. Sorry das ich dich so zugetextet habe.

    lg Klaus
     
  6. Frau Meier

    Frau Meier Guest


    Lieber holzwurm,

    das soll möglichst lange auch weiterhin so bleiben - das wünsche ich Dir!
    Eine Herzleistung von 42 % (gemeint ist wohl die Pumpleistung = Ejektionsfraktion = EF) ist nur grenzwertig mittelgradig reduziert und damit keine absolute Kontraindikation für Enbrel.

    Enbrel und andere TNF-Blocker sind nur bei höhergradiger Herzinsuffizienz kontraindiziert; die liegt bei Dir nicht vor.
    Die gemessene EF-Fraktion als Maß der Herzinsuffizienz schwankt außerdem in Abhängigkeit von Untersucher, Zeitpunkt und spezifischer Therapie.

    Für Alle, die es interessiert, hier die Einteilung:

     
  7. zwergrattler

    zwergrattler Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. März 2015
    Beiträge:
    27
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Klaus, Holzwurm und andere

    da bin ich aber froh wenn Enbrel das Herz nicht so strapaziert, wenn ich einen Rheumaschub habe geht es meinem Herzen nicht gut.
    Druck und Schwellungen am Brustbein mehr linksseitig. Hat das auch jemand von euch? Hatte diesbezüglich in der Klinik gefragt aber keine eindeutige Antwort bekommen. Die schmerzen auf der Brust kann ich oft nicht deuten ob es vom Herzen, Wirbelsäule o.ä. kommt.

    Gruß zwergrattler
     
  8. Baeritou

    Baeritou Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    2. März 2015
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Grebenhain /Hessen
    Herzschmerzen bei Rheuma

    Hallo zergrattler. Kann auch von der Lunge her kommen, da ja meist die Pumpleistung vom Herzen beeinträchtigt ist und die Lunge anders agieren muss in dem Fall. Frag am besten mal deinen Kardiologen oder wenn du hast deinen internistischen Rheumatologen. Nur so als Gedanke und ist nichts schlimmes.
    lg Baeritou
     
  9. zwergrattler

    zwergrattler Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. März 2015
    Beiträge:
    27
    Zustimmungen:
    0
    Hallo

    muss im Mai zum Kardiologen und Rheumadoc werde das mal ansprechen und zeigen. Man kann wirklich nicht noch mehr Probleme gebrauchen muss heute zum Hausarzt Blutkontrolle wegen Enbrel und Krankschreibung. Noch wirkt Enbrel nicht. Kann mir jemand sagen wann die Wirkung einsetzt?
    Die schmerzen sind zur Zeit unerträglich. Bin froh wenn mal wider erträglich wird, denn eigentlich möchte ich wider arbeiten.

    Gruß zwergrattler
     
  10. holzwurm

    holzwurm Mitglied

    Registriert seit:
    23. Oktober 2007
    Beiträge:
    127
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Dortmund
    Hallo,

    bei mir brauchte es 6 Wochen bis Enbrel wirkte.
     
  11. zwergrattler

    zwergrattler Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. März 2015
    Beiträge:
    27
    Zustimmungen:
    0
    Hallo

    morgen spritze ich das 3. mal Enbrel bis jetzt ist noch keine Wirkung zu merken, außer bisschen mehr Magenprobleme und müde.
    Aber danke für die Info habe mich erstmal noch bis nächste Dienstag krankschreiben lassen. Mein Hausarzt möchte mich noch ein bisschen Begleiten, erste Wirkung und Labor abwarten ob alles i.o. bleibt.

    Gruß Zwergrattler
     
  12. Frank1959

    Frank1959 Mitglied

    Registriert seit:
    10. Juni 2015
    Beiträge:
    32
    Zustimmungen:
    0
    Lungenembolie und Herzprobleme

    Hallo,
    ich war schon lange nicht mehr hier.
    Ich habe Psoriarsisarthritis ( ohne Hautbeteiligung, und seronegative c P.
    Im Januar wurde bei mir mehr oder weniger durch Zufall ( hatte im Dezember eine Überweisung zum CT Thorax wegen Bluthusten im November bekommen)
    eine beidseitige zentrale Lungenarterienembolie festgestellt.
    Dazu eine hochgradige Mitralklappeninsuffiziens, mittel bis schwere Trikuspidalklappeninsuffiziens, akute Rechtsherzschwäche D D : akut auf chronische Rechtsherzschwäche.
    Nichts im EKG zu sehen, Lungenfunktion im Dezember noch Topp.
    Upps
    Bin ständig bei den Ärzten und dann sowas.
    Im Krankenhaus war man der Meinung, dass das Rheuma eine Rolle spielen könnte.
    Ich nehme nur 5 mg Prednisolon, da sich unter Sulfasalazin eine "andere" Kollagenose bildete und MTX geht mir zu sehr auf die Leber.
    Bin auch in der Schmerztherapie, weil die Rheumatologin nicht mehr wusste, was sie mir noch verschreiben kann.
    Sind diese Herzprobleme typisch bei dem Rheuma, welches ich habe?
    Am 26.02 habe ich erst einen Termin beim Kardiologen.
    Nehme wegen den Embolien 2x5 mg Eliquis.
    Ich hoffe das reicht aus.
    LG
    Frank1959
     
  13. Strippe-HH

    Strippe-HH Mitglied

    Registriert seit:
    15. Februar 2016
    Beiträge:
    190
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    Hamburg
    KHK. und RA.

    Ich habe leider auch eine Koronare Herzerkrankung und dazu eine Rheumatische Arthritis.
    Meine Medikation:
    5 mg Predisolon Tgl.
    15 mg Lamptarel 1x Wö. und Folsäure 1X Wö
    ASS 100 TGL.
    Lisinopril5 1/2 Tgl.
    Sinvastin20 Tgl.
    Ich kann eigentlich dazu sagen, dass die Einstellung stimmt und es mir trotz Beschwerden recht gut geht und ich mein Alltagsgeschehen ohne Probleme durchführen kann.
    Natürlich geht ohne regelmäßige Kontrollen beim Hausarzt nichts aber meine letzten Werte ( CRP= 13,8 und ASL=324+) da war der Doc schon ganz zufrieden mit , hatte ja vor einem Jahr noch 70,6 und 480,0+ gehabt. Ja und das Herz schlägt zwar gerne mal etwas schneller aber beeinflusst mich nicht.