1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Rheuma und Beruf

Dieses Thema im Forum "Arbeit und Allgemeines" wurde erstellt von kukana, 28. Februar 2004.

?

Rheuma und Beruf, wo steht Ihr?

  1. noch im Kindergarten

    2 Stimme(n)
    0,3%
  2. Grund- / Hauptschule

    2 Stimme(n)
    0,3%
  3. Realschule / Gymnasium

    25 Stimme(n)
    3,7%
  4. Bundeswehr / Zivildienst

    1 Stimme(n)
    0,1%
  5. in Ausbildung

    24 Stimme(n)
    3,6%
  6. im Studium (Uni /Hochschule)

    23 Stimme(n)
    3,4%
  7. im Studium mit Nebenerwerb

    15 Stimme(n)
    2,2%
  8. erwerbstätig 0 - 3 Std. täglich (unter 20 /Woche)

    26 Stimme(n)
    3,9%
  9. erwerbstätig 3 - 6 Std. täglich (unter 30/Woche)

    71 Stimme(n)
    10,6%
  10. erwerbstätig 6 Std. und mehr (30 und mehr /Woche)

    265 Stimme(n)
    39,7%
  11. beamtet 0 - 3 Std. täglich (unter 20/Woche)

    2 Stimme(n)
    0,3%
  12. beamtet 3 - 6 Std. täglich (unter 30/Woche)

    7 Stimme(n)
    1,0%
  13. beamtet 6 Std. und mehr (30 und mehr /Woche)

    39 Stimme(n)
    5,8%
  14. selbstständig ohne Std. Begrenzung

    30 Stimme(n)
    4,5%
  15. arbeitslos / arbeitssuchend über A-amt versichert

    41 Stimme(n)
    6,1%
  16. ausgesteuert / Sozialamt

    12 Stimme(n)
    1,8%
  17. bin in Altersrente / Pension

    8 Stimme(n)
    1,2%
  18. EU Teilrente unbefristet

    6 Stimme(n)
    0,9%
  19. EU Teilrente unbefristet mit Nebenerweb

    2 Stimme(n)
    0,3%
  20. EU Vollrente unbefristet

    26 Stimme(n)
    3,9%
  21. EU Vollrente unbefristet mit Nebenerwerb

    1 Stimme(n)
    0,1%
  22. EU Teilrente befristet

    8 Stimme(n)
    1,2%
  23. EU Teilrente befristet mit Nebenerwerb

    2 Stimme(n)
    0,3%
  24. EU Vollrente befristet

    30 Stimme(n)
    4,5%
  25. EU Vollrente befristet mit Nebenerwerb

    3 Stimme(n)
    0,4%
  26. Millionär im Ruhestand

    1 Stimme(n)
    0,1%
  27. Lebenskünstler

    6 Stimme(n)
    0,9%
  28. freischaffender Künstler (maler/Autor etc)

    6 Stimme(n)
    0,9%
  29. nichts dergleichen

    18 Stimme(n)
    2,7%
  30. andere Konstellationen Erklärung in Posting bitte

    25 Stimme(n)
    3,7%
Eine Auswahl mehrerer Antworten ist erlaubt.
  1. Maggy63

    Maggy63 Kreativmonster

    Registriert seit:
    15. Februar 2011
    Beiträge:
    6.795
    Zustimmungen:
    317
    Ort:
    Niedersachsen
    Ach Kuki, das wissen wir doch....trotzdem lustich:D

    Aber mal im Ernst: ich bewundere alle , die es schaffen regelmäßig ihrem Job nachzugehen. Ich weiß im Moment noch garnicht, wie das bei mir weitergehen soll. Ich meine, halbtags 'Büroschlaf' (so lästert mein Vater liebevoll) ist doch eigentlich schon das Einfachste, oder nicht?
    Es gibt ja so viele, die Z.B. in der Pflege sind oder andere körperliche Arbeit zu verrichten haben. Leute - meine Hochachtung, ganz ehrlich!!!
    Also entweder bin ich Weichei oder es geht mir tatsächlich so schlecht - ich zweifel grad mal wieder an mir selbst. Ich meine, ob man zuhause oder auf der Arbeit ist, die Beschwerden sind ja überall gleich. Ich hab mich ja nun auch jahrelang immer hingeschleppt und versucht, meine Arbeit ordentlich zu machen. Aber anscheinend hat das wohl nicht so gut geklappt, musste ich mir doch im Gespräch mit meinem Vorgesetzten anhören, dass ich ja sooooo viel Fehler gemacht habe. Und meine arme Kollegin muss jetzt alles wieder ausbügeln....so, genug gequengelt. Ist vielleicht auch grad nur ein persönliches Formtief....
     
  2. Pezzi

    Pezzi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. Dezember 2009
    Beiträge:
    761
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    München
    Hallo Kukana,
    ich wollte dir da nicht zu nahe treten, war auch nicht als Kritikpunkt gemeint - es erinnerte mich nur sogleich an Beamtenwitze.
    Weil du schreibst, dass manchem/vielen/einigen wegen ihrer Erkrankung schon gekündigt wurde. Was geschieht dann eigentlich mit denen, die verbeamtet sind und in der freien Wirtschaft entlassen würden? Werden die pensioniert? Oder hat der Staat/das Land/die Stadt dann besondere Arbeitszeit- und -platz-Modelle?
    Weiß das jemand?

    LG
    Pezzi
     
  3. Maggy63

    Maggy63 Kreativmonster

    Registriert seit:
    15. Februar 2011
    Beiträge:
    6.795
    Zustimmungen:
    317
    Ort:
    Niedersachsen
    Hallo Pezzi,

    ich arbeite in der Stadtverwaltung. Da gibt es ja hunderte von Möglichkeiten. Es wird schon versucht, denjenigen auf eine Stelle zu setzen, wo er mit der Tätigkeit einigermaßen klarkommt. Man kann aber auch Pech haben, dass man zum 'Wanderpokal' wird und so von einer in die andere Abteilung weitergeschoben wird. Notfalls werden aber auch extra Stellen geschaffen, das dann aber eher für die 'Höhergradigen' Mitarbeiter. Mein Schreibtisch wird demnächst auch neu besetzt, wo ich dann nachher lande - keine Ahnung...
     
  4. norchen

    norchen Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    15. Januar 2011
    Beiträge:
    1.815
    Zustimmungen:
    9
    Ort:
    Thüringen
    Hey Leute , also ich arbeite in einem Unternehmen indem es Beamte und Angestellte gibt. Klarer Vorteil für Beamte! Wenn sie länger Krank sind, wandern sie nicht nach 6 Wo. ins Krankengeld, sondern bekommen immer das gleiche Gehalt, außerdem werden sie wie Privatpatienten behandelt und ich kenne sehr viele auch junge Beamte die wg Krankheit in den Ruhestand versetzt wurden. Ein Teilzeitbeamter geht dabei sogar mit der Mindestpension, die oft höher ist als das Gehalt welches sie vorher bezogen haben. Nix gegen Beamte, meine Kollegen sind alle super und einen Nachteil gibt es ja auch. So lange man arbeitet bekommen Angestellte ein höheres Gehalt und auch 100% Weihnachtsgeld (bei uns ist es jedenfalls so)und das haben die Beamten nicht in der Höhe. Also es gleicht sich alles wieder irgendwie ein bissi aus und arbeiten müssen die Beamten auch für ihr Geld.
     
  5. pinguin74

    pinguin74 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    4. Dezember 2009
    Beiträge:
    87
    Zustimmungen:
    0
    Hi zusammen,

    ich führe oder begleite notleidende Projekte im Bankenbereich als Freelancer durch. Klarer Nachteil bei dieser Art von Job ist der hohe Stressfaktor. Wenn ich komme wurden viele Fehler bereits gemacht, dementsprechend ist die Erwartungshaltung bzgl. einer schnellen Verbesserung groß.

    Wenn es mir noch so schlecht gehen würde wie zum Anfang meiner Erkrankung 2008 könnte ich den Job nicht mehr machen. Arbeite Zeitweise 12 bis 16 Std. am Tag.

    Ich bin sicher, wenn ich nicht zur Heilpraktikerin gegangen wäre und statt dessen MTX, Cortison und Quensyl nehmen würde, zumindest die beiden letztgenannten hatten keinerlei Verbesserung gebracht, wäre ich entweder Harz4 oder könnte noch max. kleine schlecht bezahlte Projekte bearbeiten.

    In gewissem Masse kann ich die Geschwindigkeit in meinem Job selbst bestimmen und ich müsste nicht zwingend das ganze Jahr arbeiten, das ist ein Vorteil.

    grüße

    Pinguin
     
  6. loopy

    loopy Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. März 2009
    Beiträge:
    132
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Großraum Köln
    Hallo,
    bin als Beamter teildienstfähig (50% als Lehrer). Vielleicht könnte man diese Sparte noch aufnehmen.
    Loopy
     
  7. zickenhochdrei

    zickenhochdrei zickenhochdrei

    Registriert seit:
    21. Februar 2011
    Beiträge:
    53
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Thüringen
    Hallo,
    Bin seit einem viertel Jahr krank geschrieben,aber sonst arbeite ich im KKH im
    3-Schichtsystem.(30 Std.)Zur Zeit geht es mir so schlecht das ich nicht einmal den Haushalt allein schaffe.Habe zum Glück einen Guten Mann!
    LG.Zickenhochdrei
     
    #107 9. März 2011
    Zuletzt bearbeitet: 9. März 2011
  8. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.292
    Zustimmungen:
    102
    Ort:
    Köln
    Die Liste läßt sich nachträglich nicht ändern, sie läuft ja auch ein paar Jahre schon und bei 50% als Lehrer würde ich ankreuzen "Beamter mit 3-6 Std. pro Tag"

    Gruß kuki
     
  9. BienchenSumm

    BienchenSumm summt herum

    Registriert seit:
    26. Februar 2010
    Beiträge:
    1.250
    Zustimmungen:
    5
    Kommt immer drauf an, in welcher Behörde man arbeitet.
    Da gibt es sehr selten vorbildliche Vorgesetzte, die versuchen chronisch kranke Beamte zu unterstützen (ergonomische Arbeitsplatzausrüstung, Belastungsanpassung...).
    In der Regel heißte es aber so wie bei mir, entweder man ist krank und bleibt zu Hause oder man geht arbeiten und keiner nimmt in irgendeiner Weise Rücksicht auf die Erkrankung.
    Meinen speziellen Bürostuhl musste ich mir mit dem Personalrat erkämpfen,
    ansonsten sind wir möbelmäßig teilweise in den 60iger Jahren stehen geblieben,
    es ist einfach kein Geld da.
    Wenn ich Hilfsmittel brauche, muss ich sie mir selbst kaufen.
    Auch wird man als Kranker gerne versetzt, nach dem Motto: Da sollen sich
    doch lieber andere mit rumärgern.
    Und die Frühpensionierung wird sehr gerne angestrebt, da nur dann ein Arbeitsplatz neu besetzt (oder aber eingespart :D) werden kann.
    Mir wurde nahegelegt, meine Arbeitszeit zu reduzieren.
    Klar, der Arbeitgeber spart Geld und ich muss dann mit noch weniger Einkommen auskommen. :(
     
  10. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.292
    Zustimmungen:
    102
    Ort:
    Köln
    hi,
    ich weiß jetzt nicht wie das bei beamten ist, aber ich als angestellte habe über die damalige bfa meinen höhenverstellbaren tisch sowie orthopädischen stuhl und ergon. tastatur bekommen. diese gehören mir, sollte ich einmal die firma verlassen nehme ich alles mit. fragt da mal an.

    lg kuki


    http://www.arbeitsagentur.de/nn_26192/Navigation/zentral/Buerger/Behinderungen/Rehabilitation/Rehabilitation-Nav.html

    Reha-Träger – bei sozialversicherungspflichtigen Beschäftigten,
    Integrationsamt – bei Selbstständigen und Beamten
     
  11. sternfieber

    sternfieber Der Brummkreisel

    Registriert seit:
    16. Februar 2011
    Beiträge:
    2.671
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    so ist es bei mir auch gelaufen. Stuhl von der DRV, nehme ich dann auch mit, wenn ich mal gehe, Trackball-Maus, Handauflage und Leseholfe hat mein Arbeitgeber übernommen.

    Aber eigentlich ist es so wie kuki schreibt als erster Weg am Einfachsten.
     
  12. BienchenSumm

    BienchenSumm summt herum

    Registriert seit:
    26. Februar 2010
    Beiträge:
    1.250
    Zustimmungen:
    5
    Vielen Dank für den Hinweis.
    So was ist mir nicht bekannt, ich weiß nur, dass Hilfsmittel bei unseren Angestellten auch von anderer Seite her bezahlt wurden.
    Nur bei den Beamten ist meines Wissens der Dienstherr für so was zuständig.
    Wäre ja auch nett gewesen, wenn man mich bei meinem Antrag daraufhingewiesen hätte.
     
  13. Freydis

    Freydis BullyGirl

    Registriert seit:
    2. Oktober 2008
    Beiträge:
    80
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Mönchengladbach
    Früher FREI und nun im ARGE-Knast :-(

    Ehemals primär "Mutter", sekundär "Freie", also freiberufliche Journalistin, bin ich nun arbeitslos und leider derzeit (noch) auf ALG 2 (Hartz 4) angewiesen.

    Freiberuflich in diesem Beruf zu arbeiten ist wirklich sehr stressig, weil man nie weiß wie lange man mit dem verdienten Geld haushalten muß und wann der nächste Auftrag kommt, bzw. wann man für welchesw Honorar eine Story verkauft bekommt. Und wenn man einmal den Anschluß verpaßt, zum Beispiel krankheitsbedingt, dann war's das, weil dann ist man weg vom Fenster.
    Diesen Beruf werde ich nie wieder so ausüben können wie ich es früher tat. :(

    Gruß Freydis :vb_redface:
     
  14. Sabinerin

    Sabinerin Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.235
    Zustimmungen:
    24
    Ort:
    Ruhrgebiet
    1992 erkrankt
    1993 Diagnose
    seit 1995 unbefristet berentet.

    Erstens kommt es anders, zweitens als man denkt ;)

    LG
    Sabinerin
     
  15. Brundhilde

    Brundhilde Brundhilde

    Registriert seit:
    24. Februar 2010
    Beiträge:
    246
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Dresden
    seit 2009 im Krankenstand, seit 25.1. durch die KK ausgesteuert, EU-Antrag läuft- jetzt ALG 1 bis zur Bewilligung
     
  16. alinka

    alinka Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. Januar 2011
    Beiträge:
    32
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Von September 04 bis Februar 05 krank
    dann befristete Rente bis März 10,
    seit April 10 unbefristeten Rente

    alinka
     
  17. FranzFerdinand

    FranzFerdinand Neues Mitglied

    Registriert seit:
    31. März 2011
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Wien
    Ich bin Volksschullehrerin (Ö) und arbeite 22 Stunden IN DER SCHULE. Die Zeit die ich dann noch für Vor- und Nachbereitung hinzukommt is da nicht miteinberechnet. Es sollten damit auf 40 Stunden kommen, aber das geht sich bei mir NIEMALS aus (Ich bin am Beginn meiner beruflichen Laufbahn!)
     
  18. Manuela14879

    Manuela14879 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. September 2008
    Beiträge:
    253
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    in Neandertal
    berentet auf zeit

    Hallo

    bin seit 2004 berentet immer für 1,5 Jahre heuer ist wieder bettel

    Termin. aber ich bekomm ja jetzt enbrel vielleicht geschied noch ein wunder bis Mai
     
  19. Wilson

    Wilson Mitglied

    Registriert seit:
    16. Januar 2008
    Beiträge:
    209
    Zustimmungen:
    1
    ich arbeite unterhälftig im öffentlichen Dienst, bin nicht beamtet. Unterhälftig, weil ich zus. div. Stunden im Büro meiner besseren Hälfte arbeite, und darüberhinaus "ein erfolgreiches kleines Familienunternehmen" führe.
    Die Führung des kleinen Familienunternehmens würde ich gerne z. T. eintauschen gegen eine Mehrbeschäftigung im ö. D., die deutlich mehr Freude bringt. Wenn ich mir Eure Postings durchlese, stelle ich fest, dass es mir nach 14 Jahren cP noch sehr gut geht.
     
  20. Sali

    Sali Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. März 2012
    Beiträge:
    50
    Zustimmungen:
    0
    Ich habe gerade mein Studium beendet, arbeite halbtags schon seit 2 Jahren in einem Büro und bewerbe mich gerade...nächste Woche habe ich ein Vorstellungsgespräch :)Seit gestern habe ich die Diagnose "rheumatische Erkrankung". Wie es auch beruflich weitergeht kann ich gar nicht sagen, Bürotätigkeiten werde ich nicht machen können, momentan kann ich aufgrund meiner Knieprobleme nicht lange sitzen und das Tastatur bedienen fällt mir aufgrund von schmerzenden Fingergelenken auch relativ schwer. Bisher habe ich die Zähne zusammengebissen und mich durchgekämpft, ein Leben lang schaff ich das aber vermutlich nicht....