1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Rheuma und Allergien

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Wendlandzicke, 27. Juli 2014.

  1. Wendlandzicke

    Wendlandzicke Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. Oktober 2013
    Beiträge:
    28
    Zustimmungen:
    0
    Hallo ihr Lieben,

    Mich würde mal interessieren, ob es jemandem von euch schon mal so ging, dass Allergien während eines Schubes nicht so ausgeprägt sind? (bzw. die Symptome dazu)


    Ich bin nämlich gegen Pflanzen allergisch, (eigentlich) nicht gegen die Pollen, sondern die Pflanzen selbst und somit auch gegen jedes Obst, Gemüse, Kräuter, ... im Rohzustand.
    Und nun ist es so, dass wenn ich mehr Schmerzen und so habe, ich teilweise keine allergische Reaktion bekomme, wenn ich sowas esse!

    Kennt das jemand?


    Lieben Gruß!
     
  2. Kati

    Kati Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    1. Januar 2009
    Beiträge:
    2.136
    Zustimmungen:
    138
    Nein, tut mir leid… bei mir ist es umgekehrt. Allergien und Intolleranzen lösen Schübe aus - wenn ich eben nicht aufpasse.
    Natürlich: wenn ich im Schub mehr Kortison nehme, kann ich mir auch leisten, ein Allergen zu mir zu nehmen.
    Cortison ist ja auch ein Antiallergikum.

    Ich würde an Deiner Stelle mal überlegen, ob das "Rheuma" nicht evtl. eine Ausdrucksform der Allergie ist...

    Lieben Gruß,
    Kati
     
  3. Wendlandzicke

    Wendlandzicke Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. Oktober 2013
    Beiträge:
    28
    Zustimmungen:
    0
    Ja, stimmt. Hatte auch schon Phasen, wo es mir einige Wochen schmerz- und bewegungsmäßig schlechter ging nach ner allergischen Reaktion.

    Ich weiß auch nicht, ob es immer so ist, dass ich in schlechteren Phasen weniger Allergiesymptome habe, ist mir erst zum 2. mal aufgefallen.

    Wie meinst du das? Dass die Schmerzen etc. eigentlich allergische Reaktionen sind? Das hab ich auch schon angesprochen, wurde von den Docs aber verneint. (warum weiß ich aber grad nicht mehr)
    Müsste dann ja auch verschwinden, wenn ich keine Allergene zu mir nehme, oder?


    Lieben Gruß
     
  4. Kati

    Kati Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    1. Januar 2009
    Beiträge:
    2.136
    Zustimmungen:
    138
    Also nur um mich ein wenig besser verständlich zu machen… tschuldigung, vorhin war das nicht ganz klar.

    Ich wollte sagen: "Rheuma" ist ja "eine" Autoimmunkrankheit, d.h. unser Immunsystem greift uns an.
    Bei einer Allergie passiert ja etwas ähnliches. Etwas, was wir vertragen sollten, löst eine Reaktion aus, die auch übertrieben ist.
    Eine Allergie ist also sozusagen ein "Stress" für den Körper.
    Nun stressen wir den Körper ständig - mehr oder weniger - und wundern uns, wenn er irgendwann nicht mehr versteht ob er nun gegen ein Allergen oder gegen sich selbst vorgeht.

    Das war jetzt sehr sehr laienhaft erklärt. Was ich sagen wollte: versuch doch mal Deinem Körper nicht noch mehr Schaden zuzuführen, und während eines Schubs, wenn er "loskämpft" nicht auch noch Allergene zu Dir zu nehmen. Und halte ihn "in Ruhe" - auch die Psyche spielt, wie Du sicher weißt, bei Allergien eine Rolle - so gut es geht.

    Ich glaube das wird dem "Rheuma" sehr förderlich sein. Zumindest ist es bei mir so. Stressfaktoren ausschließen ist bei manchen eine sehr gute Therapie gegen Rheuma…


    Ist natürlich nur alles meine Meinung, kein Dogma!
    Kati
     
  5. Wendlandzicke

    Wendlandzicke Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. Oktober 2013
    Beiträge:
    28
    Zustimmungen:
    0
    Nun endlich komme ich zum antworten. Entschuldige dafür.


    Danke Kati,

    ich bin noch nie darauf gekommen, dass ich meinen Körper mit den Allergenen stresse.
    Und gerade wenn ich z.B. einen Salat vertrage freu ich mich einfach drüber und wär nie auf die Idee gekommen, dass mein Körper trotzdem damit Probleme haben könnte.

    Das bedeutet ja, dass Autoimmunerkrankungen durch Allergien entstehen könnten.
    Gibt es darüber Literatur?

    lieben Gruß.
     
  6. Kati

    Kati Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    1. Januar 2009
    Beiträge:
    2.136
    Zustimmungen:
    138
    Hallo Wendlandzicke,

    wenn ich wüsste wie eine Autoimmunerkrankung entsteht, würde ich mich für den Nobel Preis in Medizin bewerben:D.

    Ich wollte Dir nur zu denken geben, dass Du Deinem Körper nicht unbedingt gut tust, wenn Du ihn doppelt stresst. Aber ja: wenn ich mir mit dem Hammer auf den Finger haue, dann spüre ich die Rheumaschmerzen nicht mehr. Denn mein Körper kann wohl so viele Signale nicht zu gleichen Zeit senden, und sendet den "schlimmsten".

    Dass Autoimmunerkrankungen manchmal im Zusammenhang mit Stress (jeder Sorte) ausbrechen, das werden Dir hier einige bestätigen.
    Es ist aber nicht immer so, also wieder keine Lösung der Frage: woher kommt eine solche Krankheit?

    Das meinte ich. Meiner Erfahrung nach, ist es nicht gut, den Körper mehr zu stressen, als nötig.

    Mit Literaturangaben kann ich Dir in deutscher Sprache und im Internet nicht dienen. Aber vielleicht wirst Du selbst fündig.
    Kati
     
  7. Marie2

    Marie2 nobody is perfect ;)

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    8.381
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    entenhausen
    hallo wendlandzicke,

    eine kurze nachfrage, wurde das ärztlich bestätigt, dass es sich um eine allergie handelt und nicht um eine unverträglichkeit?

    hallo kati, man kann sich nicht um den nobelpreis bewerben :p
     
  8. Kati

    Kati Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    1. Januar 2009
    Beiträge:
    2.136
    Zustimmungen:
    138
    Liebe Marie,

    was Du schreibst erschüttert mich: wenn ich auf rheuma-online.de die Lösung für Autoimmunkrankheiten im allgemeinen und im besonderen herausgefunden habe, dann darf ich nicht nach Stockholm schreiben und den medizinischen Nobel für mich anfodern? (Hatte schon angefangen schwedisch zu lernen:vb_cool:)
    :vb_frown::bluecry1::bluecry1::bluecry1::bluecry1:

    :DIch weiß: das würdet ihr dann für mich tun!!!!!!!!!!!!!!!!!:D:D:D

    Tschuldigung, Spass muß manchmal auch sein....
    Kati
     
  9. Marie2

    Marie2 nobody is perfect ;)

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    8.381
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    entenhausen
    aber sicher doch! :top: :D
     
  10. Wendlandzicke

    Wendlandzicke Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. Oktober 2013
    Beiträge:
    28
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Marie,
    ich habe mal vor einigen Jahren diesen Pricktest machen lassen.
    Kommentar vom Arzt war dazu: "Ich habe eine gute und eine schlechte Nachricht.
    die Schlechte: Sie sind eigentlich auf alles allergisch.
    die Gute: außer Hausstaub!"
    :rolleyes:
    Allerdings kann man eigentlich eine wirkliche Allergie nur im Blut feststellen, oder?

    @Kati:
    ja klar, blöd von mir ....lach
    dankeschön für deine Erklärung!
    Besonders für das bildliche Beispiel :D

    lieben Gruß
     
  11. Marie2

    Marie2 nobody is perfect ;)

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    8.381
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    entenhausen
    hallo wendlandzicke, es ist nett, dass du noch antwortest, vielen dank ;-)

    diesen pricktest habe ich auch vor jahren gemacht, ergebnis diverse allergien /kreuzallergien. so zb vertrage ich auch keine rohen möhren / äpfel usw, gekocht geht es. seit ich cortison nehme muss ich nicht mehr so penibel auf alles achten ;-)

    wenn du keine genaue auflistung deiner allergien bekommen hast, was ich als ungewöhnlich ansehen würde, wäre es vielleicht gut für dich, die prozedur zu wiederholen, damit du genau weisst was sache ist, und guten gewissens und mit appetetit vielleicht wieder nahrung essen kannst, die du dir verkniffen hast.

    bei bluttests wäre ich vorsichtig, da gibt es auch individuelle gesundheitsleistungen (igel), die als nicht seriös angesehen werden. dein allergologe kann dich dazu genau beraten!

    der unterschied allergie zu unverträglichkeit ist, dass unverträglichkeiten das immunsystem nicht beeinflussen. deshalb ist es so wichtig genau zu wissen
    woran man ist.

    ich möchte schliessen mit "guten appetit" ;)