1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Rheuma?? Spondylarthritis

Dieses Thema im Forum "Entzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von s.kh., 29. März 2015.

  1. s.kh.

    s.kh. Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    23. Januar 2015
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Hallo zsm bin neu hier erst mal und hab ne frage
    Also ich hab anscheinend Rheuma also als Diagnose steht es fest nur mir wurde und wird auch irgendwie trotzdem nicht wirklich geholfen und fühle mich so als würde ich überhaupt nicht erst genommen!!!
    Ich weiß es nicht wie die Ärzte sich das manchmal vorstellen muss man noch mehr leiden bis die was tun?!
    Jedenfalls ich kriege immer mehr schmerzen und weiß nicht was ich tun soll?
     
  2. Hallo
    Herzlich Willkommen im Forum.
    Wer hat deine Diagnose gestellt?
    Und, seit wann hast du Beschwerden?

    Um dir hier etwas helfen zu können muss man wissen, welche Rheuma Form diagnostiziert wurde.

    Viele Grüße
    Sylke
     
  3. s.kh.

    s.kh. Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    23. Januar 2015
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    hi

    Ja danke
    Also ich war bei einem rheumatologen und er meinte es sei spondyathritis..und das ich wohl keine Entzündung im Blut hab..
    Und die Beschwerden habe ich ungefähr So seit 10 Jahren schon
     
  4. josie16

    josie16 PsA

    Registriert seit:
    16. Mai 2010
    Beiträge:
    2.094
    Zustimmungen:
    24
    Hallo S.kh!
    Herzlich Willkommen im Forum
    Was hat dann der Rheumatologe für eine Therapie bisher bei dir gemacht, wie lange bist Du schon in Behandlung?
    Wieviel Gelenke sind betroffen?
     
  5. Tusch

    Tusch Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    23. März 2014
    Beiträge:
    1.160
    Zustimmungen:
    89
    Ort:
    Hamburg
    Moin S.KH
    auch von mir Herzlich Willkommen.
    Ich glaube auch, dass wir hier ein paar mehr Infos brauchen um dir weiter zu helfen, dir Tips, Ideen und eigene Erfahrungen zu geben.
    Vielleicht informierst du dich hier bei RO erst einmal über die Spondylarthritis - Bechterew https://www.rheuma-online.de/a-z/s/seronegative-spondarthritis.html
    Wenn man gut informiert ist, kann man deutlich besser mit dem Arzt sprechen. Und fült sich nicht mehr ganz so "ausgeliefert"
    Es gibt verschiedene Ansätze der Behandlung... aber fast immer wird ein Basis Medikament verordnet. Cortsion spielt eine Rolle und div. Schmerzmittel, neben Krankengymnatik und physikalischer Therapien usw. Ernährung und angepasste Bewegung sind sicherlich auch sehr wichtig.
    Also - komm hier erst mal an - es ist ein guter Weg selbstbestimmt mit dieser Erkrankung umzugehen.
    lieb gegrüßt
    Tusch
     
  6. Jürgen

    Jürgen Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    523
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    Rheinbach
    HAllo,

    @s.kh.
    Es wäre gut, wenn Du etwas genauer schreiben würdest, wie Deine Beschwerden aussehen und welche Unterstützung Du erwartest. Machst Du KG? Warst Du schon mal in Reha? Nimmst Du Medikamente?

    @Nuri
    Die Polyarthritis ist eine Autoimmunerkrankung und natürlich "schießt" das "fehlgeleitete" Immunsystem gegen köpereigene Zellen (steht sehr ausführlich in wiki). Aus diesem Grund wird häufig versucht mit Immunsystem unterdrückenden Medikamenten die Erkrankung in den Griff zu bekommen.

    Viele Grüße
    Jürgen
     
  7. DesperadoGirl

    DesperadoGirl Mitglied

    Registriert seit:
    16. Januar 2009
    Beiträge:
    361
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bayern
    Hallo Nuri23,

    so, wie sich das liest, bist du derzeit ohne Basismedikation und nimmst nur noch 2,5 mg Cortison ein. Es wundert mich, ehrlich gesagt nicht, dass du über wechselnde Schmerzzustände klagst, wenn du alle Medikamente abgesetzt hast.
     
  8. Lagune

    Lagune Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    31. Juli 2011
    Beiträge:
    5.616
    Zustimmungen:
    98
    Infekte können auch Schübe auslösen. Außerdem ist es nicht ungewöhnlich das bei einer Erkältung-grippaler Infekt Gliederschmerzen dabei sind.
     
  9. DesperadoGirl

    DesperadoGirl Mitglied

    Registriert seit:
    16. Januar 2009
    Beiträge:
    361
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bayern
    Aha, dann habe ich das falsch verstanden, dachte die Verschlechterung wäre jetzt dauerhaft eingetreten. Ich habe für mich auch festgestellt, dass Ernährung einen nicht unerheblichen Beitrag zur Verbesserung der rheumatischen Beschwerden leisten kann:top:. Wenn sich die Schmerzen nur bei Erkältung verstärken, wodurch auch immer, und du damit leben kannst, ist das doch klasse. Diese Zeit dann mit herkömmlichen Schmerzmitteln zu überbrücken ist, wie ich finde, vertretbar.
     
  10. Lagune

    Lagune Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    31. Juli 2011
    Beiträge:
    5.616
    Zustimmungen:
    98
    Was meinst, was es sonst sein könnte, wenn du Schmerzen hast ?
     
  11. Lagune

    Lagune Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    31. Juli 2011
    Beiträge:
    5.616
    Zustimmungen:
    98
    Das habe ich doch geschrieben, es kann ein Schub sein, mit Schub sind Rheumaschmerzen gemeint, Schmerzen von deinem Rheuma. Man kann es auch vermehrte Krankheitsaktivität nennen.
     
  12. Adolina

    Adolina Mitglied

    Registriert seit:
    6. April 2006
    Beiträge:
    744
    Zustimmungen:
    10
    Ort:
    Erlenbach/ Main
    Hallo zusammmen,:)

    auch ich habe seit 2005 Rheumatoide-Arthritis. Mein Immunsystem ist durch die Medikamente nicht stärker geworden, eher das Gegenteil. Ich komme auch nicht ohne Cortison, Arava und Schmerzmittel aus. Ernährungsumstellung hat mir auch nichts gebracht.

    Lg. Adolina :)
     
  13. Lagune

    Lagune Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    31. Juli 2011
    Beiträge:
    5.616
    Zustimmungen:
    98
    Ja natürlich und ich habe schon sehr viele Jahre eine entzündlich rheumatische Erkrankung! Ein Schub oder Krankheitsaktivität kann stärker oder weniger stärker ausgeprägt sein. Du hast doch eben geschrieben, du gehst davon aus das es Rheumaschmerzen sind.

    Es wäre wohl doch besser, du würdest wieder zu Kontrollterminen zum internistischen Rheumatologen gehen.

    Der Grund das du da in regelmäßigen Abständen zur Kontrolle kommen sollst, ist sicher nicht, damit der Rheumatologe überleben kann. Internistische Rheumatologen haben eh zu viele Patienten, so das Termine rar sind, es hat schon andere Gründe warum du da hin sollst.
     
    #13 30. März 2015
    Zuletzt bearbeitet: 30. März 2015
  14. Lagune

    Lagune Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    31. Juli 2011
    Beiträge:
    5.616
    Zustimmungen:
    98
    Wenn du mehr Rheumaschmerzen hast, kann es eben sein das dann mehr Krankheitsaktivität drin ist, da muss sich nicht immer in einem Mega Schub äußern, das kann auch leiser fortschreiten.
     
  15. Adolina

    Adolina Mitglied

    Registriert seit:
    6. April 2006
    Beiträge:
    744
    Zustimmungen:
    10
    Ort:
    Erlenbach/ Main
    Hallo Nuri,:)

    ich esse viel Biolebensmittel. Schweinefleisch gibt es fast nicht mehr, dafür Fisch und Biohähnchen. Früher haben wir viel Wurst zum Frühstück gegessen. Das habe ich auch reduziert. Es gibt dann noch selbstgemachte Marmelade und Schnittkäse. Was mir noch wichtig erscheint, ich lese mir bei allen Lebensmitteln und Süßigkeiten die Zutatenliste genau durch, und kaufe dann nur die Sachen mit ganz wenig Zutaten. Leider sind immer soviele Zusatzstoffe drinn.

    Lg. Adolina :)
     
  16. Adolina

    Adolina Mitglied

    Registriert seit:
    6. April 2006
    Beiträge:
    744
    Zustimmungen:
    10
    Ort:
    Erlenbach/ Main
    Naklar, als hermit.
     
  17. Lagune

    Lagune Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    31. Juli 2011
    Beiträge:
    5.616
    Zustimmungen:
    98
    Es gibt Krankheiten, die derzeit (noch) nicht heilbar sind. Das hat dann nichts damit zu tun, das ein Arzt nicht möchte das man gesund wird.
     
  18. Lagune

    Lagune Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    31. Juli 2011
    Beiträge:
    5.616
    Zustimmungen:
    98
    Es gibt Arthritis, die heilbar ist, zB. Infektarthritis.

    Es gibt aber entzündlich rheumatische Erkrankung in Form einer Autoimmunerkrankung und das ist derzeit in aller Regel nicht heilbar.
     
  19. Adolina

    Adolina Mitglied

    Registriert seit:
    6. April 2006
    Beiträge:
    744
    Zustimmungen:
    10
    Ort:
    Erlenbach/ Main
    Hallo,:)

    leider bekommt man nicht immer alles rein Biologisch. Was ich bekomme kaufe ich. Rein vegetarisch werde ich meine Ernährung nicht umstellen können. Da macht mein Mann nicht mit, er ist bei uns der Koch.

    Mir wurde immer erklärt, dass Arthritis nicht heilbar ist. Man kann die Beschwerden nur lindern.

    Lg. Adolina :)
     
  20. Lagune

    Lagune Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    31. Juli 2011
    Beiträge:
    5.616
    Zustimmungen:
    98
    Ich habe meiner Krankheit kein Bett gebaut, du kennst mein Leben,mich und meine Erkrankung und dessen Verlauf doch gar nicht. Ich habe noch nie kapituliert usw., ungeheuerlich was du hier unterstellst! Jaja man muss nur wollen und dann wird jeder geheilt.
     
    #20 30. März 2015
    Zuletzt bearbeitet: 30. März 2015