1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Rheuma ohne Basismedikamente?

Dieses Thema im Forum "Klassische langwirksame Antirheumatika" wurde erstellt von ev68, 10. Dezember 2014.

  1. ev68

    ev68 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    22. März 2014
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    War in der Rheumaklinik, Gelenke wurden mit Cortison gespritzt. Super Erfolg! Sollte dann ein Biologikum nehmen, habe ich abgelehnt. Wer kommt ohne, bezw. mit wenig Medikamenten aus?
     
  2. Kati

    Kati Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    1. Januar 2009
    Beiträge:
    2.137
    Zustimmungen:
    139
    Hallo!

    Nach 4 Jahren MTX und 1/2 halben Jahr Ciclosporin, komme ich seit Juni 2013 ohne Basis aus.
    Auch mir wurde damals ein Biologicum ans "Herz" gelegt.
    Es kommt sehr darauf an, was Du an Rheuma hast, wie aggressiv die Krankheit ist.
    Je nachdem, ist es mehr oder weniger sinnvoll aggressiv bzw. nicht-aggressiv vorzugehen.
    Du wirst sehr viel dazu lesen können hier... und erwarte Dir auf jeden Fall, dass man Dir sofort sagen wird,
    dass Du die Konsequenzen - also Gelenkschäden - in Kauf nehmen wirst müssen.
    (Sozusagen hellseherische Fähigkeiten, man wird Dich nicht einmal fragen was für ein Rheuma du hast...).

    Man wird aber nichts von den Konsequenzen und Nebenwirkungen der Basistherapeutika sagen...*

    So, ich wünsche Dir viel Spass mit der Diskussion (ist ein "Reizthema)... ich klinke mich aus, muß noch arbeiten...
    wenn Du fragen hast können wir gerne später PN -Austauschen.

    Kati
    *Die man immer im Vergleich zur Krankheitsaktivität sehen muß: wenn ich ohne mich nicht bewegen kann, dann ist wohl jede Nebenwirkung besser.... wenn ich aber mit wenig Cortison und Schmerzmittel im geringen Mengen auskomme, können Nebenwirkungen die Lebensqualität - auch angesichts der gar nicht sicheren späteren Konsequenzen - sehr einschränken.
     
  3. Sinela

    Sinela Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    25. März 2006
    Beiträge:
    1.852
    Zustimmungen:
    72
    Ort:
    Stuttgart
    Hallo!

    Ich habe seit März 2000 RA, diagnostiziert im August 2000, Kortison seit Sept. 2000. Mit MTX angefangen Nov. 2002, abgesetzt August 2003 wegen starken Nebenwirkungen. Danach bis Januar 2013 keine Basismedikamente, Kortison zwischen 5 und 7,5 mg. Auf Grund eines Schubes habe ich dann wieder MTX genommen, wegen den Nebenwirkungen im Okt. 2013 abgesetzt und seit Januar 2014 nehme ich jetzt Arava. Du siehst, ich bin lange Jahre gut ohne Basismedikamente ausgekommen, inwieweit das meinen Gelenken geschadet hat, steht in den Sternen. Ich denke, es muss jeder für sich entscheiden, ob er diese nehmen will oder nicht. Die Ärzte können uns nur beraten, die Entscheidung darüber wie wir mit unserem Körper umgehen liegt letztendlich nur bei uns!

    LG, Inge
     
  4. Clödi

    Clödi Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    22. August 2009
    Beiträge:
    1.766
    Zustimmungen:
    97
    Hallo Ev68,

    wieso sollst du denn sofort ein Biologikum nehmen? Ist dein Rheuma sehr aggressiv?

    Normalerweise bekommt man doch vorher erst mal MTX, Sulfasalazin, Quensyl oder eines der anderen langwirksamen Basismedikamente. Eventuell in Kombination mit Kortison.
    Diese Medis kommen unter Umständen mit weniger NW aus und die Behandlung kostet auch deutlich weniger.

    Lg Clödi
     
  5. Frau Meier

    Frau Meier Guest

    @ev68

    Da ich keine bzw. nur rudimentäre Kenntnis davon habe, an welcher Form von Rheuma Du erkrankt bist, möchte ich mich darauf beschränken, überhaupt nichts Spezielles zu irgend einem der im Repertoir befindlichen Medikamente zu sagen. Ob Du ohne sie auskommst, wird sich zeigen.

    Daher wünsche ich Dir viel Glück und den Instinkt für die richtige Entscheidung :)
     
  6. Lächeln

    Lächeln Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    28. Juli 2013
    Beiträge:
    1.010
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Raum Ulm
    Ich hab vor einigen Tagen den Beitrag von "Bechti to go" (oder so ähnlich gesehen). Er hat hier im Forum auf einen Betrag über ihn aufmerksam gemacht, da konnte man ihn beim Klettern sehen. (Vielleicht kann jemand den Link einstellen, ich bin da nicht so gut drin.)
    Er ist absolut bewundernswert, wie er kämpft, um seine Beweglichkeit zu erhalten - und ich fand es sehr bewegend zu sehen, wie verkrümmt sein Rücken inzwischen ist. Er sagt in dem Beitrag, dass er die Einnahme von Basismedikamenten abgelehnt hat.

    Und dann sehe ich eine Freundin von mir, ebenfalls mit MB - Diagnose als junge Erwachsene, die hat danach 5 Kinder bekommen, sie halten viele Tiere - sie hat sich nicht gegen Medikamente gewehrt - und kann auch mit über 50 noch aufrecht gehen. Wenn man es weiss, dann kann man inzwischen eine gewisse Versteifung wahrnehmen. Aber eben mehr nicht.

    Für mich sind das zwei Lebensentwürfe, die ich beide respektiere und es steht mir nicht zu, zu beurteilen, wer es "besser" macht.
    Aber meine eigene Entscheidung ist, dass ich die Medikamente nehmen werde, die mir ein Arzt, dem ich vertraue, empfiehlt.
     
  7. lumpi64

    lumpi64 Mitglied

    Registriert seit:
    15. März 2013
    Beiträge:
    688
    Zustimmungen:
    6
    Das ist eben wie so ganz vieles individuell. Man kann sicher ohne Basis bei einem leichten Verlauf auskommen, ohne größeren Schaden zu nehmen. Oder eben nicht. Leider weiß man das nicht vorher.

    Ich finde diese Entscheidung wirklich sehr schwierig.....manchmal denke ich selbst, ich bräuchte das MTX nicht. Hab es infektbedingt aber mal für 4 Wochen absetzen müssen und schon wurde mein Befinden nach 3 Wochen Abstinenz deutlich schlechter :vb_confused:. Hilft mir also doch. Hätte aber auch sein können, dass gar nichts passiert wäre.

    Inzwischen ist mir das MTX hochdosiert worden, weil ich seit Juli immer wieder Probleme habe und nicht vom Cortison wegkomme. Also habe ich mich entschieden, meine Basis weiter zu spritzen.....in der Hoffnung, sie irgendwann mal ganz absetzen zu können ;). Das Cortison natürlich viel früher.
     
  8. Marly

    Marly Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    7. Dezember 2009
    Beiträge:
    3.321
    Zustimmungen:
    146
    Hi,

    ich denke auch, es ist sehr individuell. Meine Tochter hat seit 8 Jahren entz. Rheuma und noch nie eine Basismedikation bekommen. Sie hatte einmal 3 Punktionen vor 2 Jahren.
    Sie behandelt viel alternativ, was sie sich mit ihrem Hausarzt und Heilpraktiker erarbeitet. Sie kann mittlerweile wieder längere Strecken gehen, ohne irgendwelche Schmerzen.

    LG
     
  9. ev68

    ev68 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    22. März 2014
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    clödi

    Hallo, "clödi", Entschuldigung verkehrt gelesen, aber lustig oder? Ich bin schon uralt u. das erste Mal in einem Forum u.weiß noch nicht, wie alles so funktioniert. Danke für deine Nachricht, habe auch das Malaria Mittel genommen, konnte nicht mehr schlafen. Bin überrascht, über die netten Beiträge, habe eigentlich damit gerechnet, dass alle sagen, "das mußt du doch nehmen, wenn der Arzt das sagt". Ich habe also CP . Wenn ich einen Schub bekomme, fang ich mit 20 mg Cortison an, für 3Tage, gehe dann runter, bis Null. Sonst nahm ich ca. 3-5 mal im Monat 1 Voltaren Resinat. Habe teilweise auch ziemlich geschwollene Finger u. Zehengelenke, Handgelenk u. röntgenologisch auch angegriffen. Aber bin leider auch ein Medikamentengegner u. komme noch nicht klar damit,wie krank ich eigentlich bin (hab ich in der Klinik gelernt) Bis bald ev68
     
  10. ev68

    ev68 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    22. März 2014
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Kati

    Danke für die Nachricht, ist für mich auch ein absolutes Reizthema. Hätte nicht gedacht, wie angenehm alle die mir darauf geantwortet haben, mit dem Thema " Basistherapie usw. ", umgehen.