1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Rheuma oder Borreliose!?

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von elisa_1984, 26. Mai 2009.

Schlagworte:
  1. elisa_1984

    elisa_1984 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    24. November 2008
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Walsrode
    Hallo ihr Lieben!

    Ich habe seit Oktober letzten Jahres Gelenkbeschwerden in den Füßen, Fingern, Handgelenken und in den Knien. Bei 2 Bluttests wurden daraufhin ein erhöhter Rheumafaktor (246) und ein CCP Wert von 12 festgestellt.
    Ist es trotz dieser Werte noch möglich, dass es sich dabei um Borreliose und nicht um Rheuma handelt?
    Will mich nämlich in meinem Alter (bin 24) noch nicht damit abfinden, Rheuma zu haben...

    Jedenfalls hab ich seit einer Woche ein stark geschwollenes rechtes Knie und starke Schmerzen in den Füßen und gehe deshalb morgen nochmal zum Rheumatologen, nachdem ich monatelang kaum Beschwerden hatte (ganz weg waren sie aber auch nie). Der meinte nämlich, ich soll nur wiederkommen, wenn Gelenke angeschwollen sind, da man bei reinen Schmerzen sowieso nicht behandelt (dabei tun mir die Füße morgens stundenlang so unglaublich weh, obwohl nichts angeschwollen ist... - Blödmann!)

    Ich hab gelesen, dass die typische rheumatoide Arthritis symmetrisch auftritt. Deshalb verwundert es mich ein bisschen, dass momentan nur das rechte Knie betroffen ist. Ist das nicht eher typisch für Borreliose? Ich hab jedes Jahr mehrere Zeckenbisse (lässt sich auf dem Land leider kaum vermeiden), allerdings in Norddeutschland. Auf Borreliose bin ich noch nicht getestet worden, werde das morgen aber nochmal ansprechen.

    Wollte einfach mal wissen, was ihr nach meiner Schilderung glaubt, was das sein könnte? Rheuma oder Borreliose?

    Liebe Grüße :)
     
  2. Kachingl

    Kachingl Neues Mitglied

    Registriert seit:
    19. Dezember 2007
    Beiträge:
    143
    Zustimmungen:
    0
    Hallo und willkommen hier,

    zunächst einmal: Rheuma ist altersunabhängig, ich bin 26 und bei mir wurde es vor fast zwei Jahren festgestellt...

    Bei mir sind drei Gelenke momentan betroffen, zwei davon symmetrisch, das dritte nicht, RA ist also nicht immer symmetrisch.

    Ob es sich um Borreliose handelt, lässt sich durch einfache Bluttests herausfinden, die kann auch Dein Hausarzt durchführen.

    Ich empfehle Dir dringend einen vernünftigen Rheumatologen zu suchen. Denn gerade, wenn es sich um rheumatoide Arthritis handelt ist es in unserem Alter besonders wichtig frühzeitig eine Basistherapie zu finden, welche die fortschreitende Gelenkzerstörung stoppt oder einschränkt.

    lg, Kachingl
     
  3. Jo

    Jo der Jo

    Registriert seit:
    21. Juli 2008
    Beiträge:
    132
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    München
    Hallo Elisa,
    meine ersten Gelenksbeschwerden begannen auch nach einem Zeckenbiss, durch den ich Borrelien unbemerkt jahrelang mit mir rumschleppte.
    Erste Probleme hatte ich mit dem linken Sprunggelenk.

    Doch laut meiner Rheumatologin meint, meine jetzigen Probleme wären cp-rheumatischer Art und nicht von Borrelien beeinflußt.

    Aber bis auf das rechte Knie kämpf(t)e ich mit Gelenksentzündungen auf der linken Körperhälfte, Knie, HG, Elle...nix Symmetrisches also.

    Ich empfehle Dir auch, den Igg und Igm Titer feststellen zu lassen, dann hast Du schnell die Bestätigung und kannst ggf. mit einer Antibiotikum-Kur beginnen.

    Wünsche Dir - so oder so - schnellste und gute Besserung
    und Klarheit für Deine Krankheit!
    Jo
     
  4. elisa_1984

    elisa_1984 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    24. November 2008
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Walsrode
    So, ich nochmal... :)

    Ich war ja am Mittwoch beim Rheumatologen. Er hat mein Knie punktiert, Gelenke röntgen lassen und mir nochmal Blut abgenommen, um die Sache mit den Borrelien zu testen. Als ich dann mittags nochmal da war, waren die Ergebnisse schon da. Dieser erste Schnelltest war positiv. Eigentlich wollte er bei der Punktion schon gleich Cortison mit ins Knie spritzen, hat es nach dem Befund dann aber doch gelassen und mir Antibiotika verschrieben, die ich jetzt 4 Wochen nehmen muss.
    Trotz der Borrelien geht er davon aus, dass ich Rheuma habe, weil so viele andere Blutwerte eindeutig dafür sprechen würden... Außerdem soll dieser erste Test nicht sehr zuverlässig sein. Deshalb wird noch ein zweiter Test gemacht. Die Ergebnisse vom zweiten Test bekomm ich nächste Woche, da wird dann mein Knie auch nochmal punktiert und evtl. mit Cortison "versorgt", falls der zweite Test wirklich negativ ausfallen würde.

    Ich tappe also immer noch im Dunkeln, was die genaue Diagnose angeht...
     
  5. ClaudiaC

    ClaudiaC Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. August 2005
    Beiträge:
    791
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    St.Augustin
    Hallo Elisa,

    man kann durchaus Rheuma und Borreliose haben. Das eine schliesst das andere nicht aus.

    Schwierig wird es dann ggf. nur bei der Behandlung.

    So wie es sich anhört, scheint sich ja der Arzt auszukennen.

    Falls es die Borrelien sind, die Deine Beschwerden versuchen, sollte sich unter den Antibiotika, sofern sie ausreichend dosiert sind, schnell eine Besserung einstellen. Dies wäre nicht der Fall, wenn es sich um rheumatische Beschwerden handelt.

    Gruß Claudia
     
  6. Simone79

    Simone79 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. Dezember 2007
    Beiträge:
    89
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    ich habe nach jahrelangen Beschwerden Anfang des Jahres die Diagnose chronische Borreliose bekommen. Trotz auffälligen Butwerten hatte meine Ärztin auch immer wieder gesagt, dass meine Beschwerden auf keinen Fall durch eine Borreliose kommen würden. Leider hatte sie unrecht!
    Nun weiß ich, dass ich zu meiner Lipomatosis dolorosa, Fibromyalgie auch eine chr.Borreliose habe und bekomme Antibiotika. Es ist in einigen Fällen ziemlich schwierig durch Blutuntersuchungen Borreliose richtig festzustellen, LEIDER!! Das hat man an mir gesehen! Vor allem zählen an erster Stelle die Beschwerden, natürlich müssen alle Infektionen (Borrelien und Co-Erreger) untersucht werden! Nun bekomme ich nach Jahren meiner Infektion das erste Mal Antibiotika!! Ich habe auch sehr starke Muskeln, Gelenk und Knochenschmerzen, dazu noch die ganzen anderen Symptome.
    LG Simone
     
  7. fleckchen63

    fleckchen63 Mandy

    Registriert seit:
    12. Januar 2009
    Beiträge:
    142
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Steinberg
    Hallo Elisa!

    Man kann durch Borreliose Rheuma bekommen, das stimmt. Du schriebst, das Du im Jahr mehere Zeckenbisse hast. Hast Du auch eine Hautveränderung festgestellt? Wenn nicht, liegen Deine Beschwerden nicht an Borreliose. Der Arthritsverlauf erfolgt systematisch, so war es bei mir, erst kamen die Fingergelenke bzw Handgelenke dran. Jetzt sind sind ziemlich alle Gelenke betroffen. Habe Arthritis seit 1995.

    Nun zu den Zecken. Mir hat eine 2005 gebissen, am rechten Oberarm. Erst dachte ich mir nichts dabei. Der Oberarm war rötlich und fleckig, die Stelle war immer warm, habe dann gekühlt. Schmerzen habe ich nicht gemerkt. Nahm damals schon Schmerzmittel wegen Rheuma ein. Mit der Zeit hatte ich auch erhöhte Körpertemperatur und bekam mit den Augen Schwierigkeiten. Wo ich wieder beim Hautarzt war, zeigte ich meinen Arm. Er sah nicht gut aus, hatte alle Färbungen. Es wurde eine Gewebsprobe und ein Bildblid gemacht. Beides zeigte an, das dies ein Zeckenstich war. Bekam Antibiotika leider half das nicht viel, weil er schon längerer Zeit zurück lag. Erst auf die Infusionen im Krankenhaus wurde es besser. Mußte noch Neuro Borreliosen Test machen lassen. Zum Glück wurde hier, nichts festgestellt. Am Arm ist eine Lyme Arthritis entstanden. Bei Sonne muß ich aufpassen, das er nicht warm wird.
    In lezter Zeit ist ist meine Arthritis schlechter geworden. Muß jetzt MTX nehmen. Muß auch wieder zu den Borreliosen Tests. Ein Zusammenhang zwischen Rheuma und Borreliose besteht, leider hatte ich das Rheuma eher.
    Schau Dich bitte genau an, eine rötliche Hautveränderung feststellt. Die Stelle kann sehr warm sein und ob Du erhöhte Körpertemperatur hast.
    Liebe Grüße von fleckchen
     
  8. zecke73

    zecke73 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    29. Dezember 2006
    Beiträge:
    224
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    317 Niedersachsen
    hallo elisa,

    wie Simone schon geschrieben hat ist es oft sehr schwer eine Borreliose zu diagnostizieren. Ich würde mir an deiner Stelle einen vernünftigen Borreliosespezialisten suchen. Adressen findest du bei einer Selbsthilfegruppe in deiner nähe oder auch beim Borreliose und FSME Bund.
    Ich persönilich bin bei Rheumatologen und auch Neurologen total auf taube Ohren gestossen. Jetzt bin ich bei einem Allgemeinmed. der sich total super auskennt, aber trotzdem stelle ich mich im Moment noch zusätzlich die Frage ob ich nicht auch zusätzlich an Rheuma erkrankt bin. Bei mir ist ständig der Rheumafaktor IGM und der TNF alpha erhöht. Laut meines Hausarztes hat das allerdings wohl keine Aussagekraft und mein Spezi meint das man mir ja so wenigstens die Schmerzen glauben würde.

    Wie kommst du Borreliose? Hattest du einen Zeckenbiss oder eine Wanderröte? Wurde schon ein Elisa und Westernblot Bluttest gemacht?

    Gruß
    Zecke
     
  9. elisa_1984

    elisa_1984 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    24. November 2008
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Walsrode
    Hey!

    Ich danke euch für eure Antworten!

    @ClaudiaC:
    Ja, das mit der Verbesserung der Beschwerden unter Antibiotikaeinnahme hab ich auch schon gelesen. Bis jetzt spür ich noch keine Veränderung, hab jeden Morgen Hand-, Fuß- und Knieschmerzen genauso, wie vor der Einnahme. Hab ja aber auch erst 8 Tabletten (Doxycyclin AL 100 T) genommen. Oder meinst du, es müsste auch dann schon zu spüren sein?

    @Simone79:
    Hmm... Genau das ist nämlich auch meine Angst... Bin echt gespannt, wie der Arzt am Mittwoch reagiert, wenn der zweite Test doch positiv sein sollte. Wenn er dann trotzdem mit der Cortisonbehandlung beginnen und die Antibiotikaeinnahme abbrechen will, werd ich auf jeden Fall nochmal nachhaken! Ich habe aber anders als du nur Gelenkprobleme. Außer im Nacken, da hab ich morgens auch oft Schmerzen und kann den Kopf dann nicht drehen.

    @fleckchen63:
    Ich hab bei meinen Zeckenbissen noch nie Hautveränderungen festgestellt. Hatte immer nur die üblichen kleinen roten Punkte, die einem Mückenstich ähneln. Hab aber gelesen, dass man durchaus an Borreliose erkranken kann, ohne dass Hautveränderungen feststellbar sind.
    Meine Gelenkprobleme haben jedenfalls systematisch angefangen. Erst waren die Finger-, dann die Zehengelenke betroffen. Später kamen dann Ellenbogen- und Handgelenke und die Knie dazu.

    @zecke73:
    Ja, ich hab jedes Jahr Zeckenbisse. Das lässt sich nicht vermeiden, wenn ich in den Semesterferien für mehrere Wochen bei meinen Eltern bin, die auf dem Land wohnen. Wanderröte hatte ich aber noch nie. Außerdem wohnen meine Eltern in Norddeutschland und da sind die Borrelioseerreger ja sowieso nicht so verbreitet.
    Der ELISA Test wurde letzte Woche gemacht und war positiv. Aber er soll ja nicht besonders zuverlässig sein. Deshalb wird jetzt noch dieser Westernblot Bluttest gemacht. Auf die Ergebnisse warte ich noch. Bekomme sie am Mittwoch und dann werd ich wohl auch erfahren, ob es Borreliose ist und wie der Rheumatologe dann weiter verfährt. Denn bis jetzt geht er ja trotz positivem ELISA Test davon aus, dass ich Rheuma und zu großer Wahrscheinlichkeit keine Borreliose hab.
    Wurde bei dir denn schon der CCP Wert gemessen?

    Wünsch euch allen ein schönes, schmerzfreies Wochenende!
     
  10. Simone79

    Simone79 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. Dezember 2007
    Beiträge:
    89
    Zustimmungen:
    0
    Hallo elisa,

    ich rate dir, dass fals es sich bei dir wirklich um eine Borreliose handelt, niemals Cortison ohne Antibiotika zu nehmen. Bei mir war das ganz schlimm. Ich habe mich immer gewundert, warum es mir nach Cortison noch schlechter ging als je zuvor. Das lag an den Borrelien, die hatten durch das geschwächte Immunsystem leichtes Spiel meine Symptome zu verstärken.
    Ach ja, soweit ich weiß:
    [SIZE=-1]Cortison oder andere Antiphlogistika (Entzündungshemmer) beeinflüssen auch die Antikörper(AK)-Reaktion (Cortison unterdrückt das Immunsystem).
    Soweit ich weiß, treten bei 50% der Leute eine Wanderröte auf!!
    Ich hatte auch keine!
    LG Mone
    [/SIZE]
     
  11. zecke73

    zecke73 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    29. Dezember 2006
    Beiträge:
    224
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    317 Niedersachsen
    hallo elisa,

    ich denke das bei mir die komplette serologie gemacht wurde. Der letzte Laborbefund geht über 3,5 Seiten.

    Das verstehe ich jetzt gar nicht. Du wirst nicht mit Antibiotika behandelt trotz Zeckenbiss, positiven Elisa und der Symptomatik? Da hätte man ja wenigstens mal eine Antibiotikatherapie über 4-6 Wochen wagen können.

    Ach eine negative Serologie schließt eine Borreliose nicht aus.

    Ich rate dir wirklich einen Borreliosespezialisten zu suchen.

    Gruß
    Zecke
     
  12. elisa_1984

    elisa_1984 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    24. November 2008
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Walsrode
    Doch, doch ich nehme derzeit Doxycyclin. Aber er will das Antibiotikum wahrscheinlich nächste Woche wieder absetzen. Ich hoffe aber, dass er das nur macht, wenn der Westernblot, dessen Ergebnis noch nicht da ist, negativ ist. Ansonsten werd ich mich dagegen wehren ;)
     
  13. ClaudiaC

    ClaudiaC Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. August 2005
    Beiträge:
    791
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    St.Augustin
    Hallo Elisa,

    bei Doxy kommt es auf die Dosierung an. Man rechnet pro kg Körpergewicht 4-5 mg Doxy.

    Anfangs bekam ich 400 mg, also morgen und abends eine Tablette je 200 mg. Geholfen hat das bei mir auch nur sehr wenig. Habe dann auf 600 mg erhöht und erst dann eine Besserung erfahren.

    Irgendwann hat dann allerdings auch Doxy nicht mehr geholfen. Das ist individuell sehr unterschiedlich.

    Wäre sicher nicht verkehrt, wenn Du einen Spezialisten aufsuchst. So wie sich das liest, bestehen die Probleme nicht erst seit gestern.

    Wie Simone auch schrieb, kann das sehr ungesund sein, wenn ausschliesslich auf Rheuma behandelt wird. War bei mir auch der Fall. Erst nach der Rheumabehandlung hatte ich so richtig Probleme mit den Borrelien.

    Das sollte wirklich ein Arzt übernehmen, das von borrelios sowie auch von Rheuma, Ahnung hat.

    Gruß Claudia