1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Rheuma nur in den Füßen (PSA) ???? Bin total verunsichert.

Dieses Thema im Forum "Entzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von Loreley, 14. Mai 2014.

  1. Loreley

    Loreley Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. Januar 2012
    Beiträge:
    41
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Norddeutschland
    Hallo,
    ich wollte gerne mal fragen ob es jemanden gibt, der Arthritis "nur" in den Füßen hat?! Bei mir trat die erste Entzündung an beiden Knöcheln und den Mittelfußgelenken in 2011 auf. Es geschah wie über Nacht; die Knöchel bekammen tomatengrosse Schwellungen und ich konnte nicht mehr laufen, hatte leichtes Fieber und selbst die Decke auf den Füssen war die Hölle. Ich habe Glück gehabt und relativ schnell MTX bekommen. Diagnose: Psoriasis-Arthritis sine Psoriasis (nahe Angehörige haben aber Schuppenflechte). Es schlug an, mir ging es gut, ich setzte das MTX nach 12 Monaten ab nach Rücksprache mit dem Rheumatologen...dann kam nach einem halben Jahr der Rückschlag (nach schweren psychischem Stress). Das MRT brachte zutage: Entzündungen der Achillessehne und Synovalitis Mittelfußknochen beiseitig. Nun bekomme ich seit 6 Monaten Enbrel und mir geht es mal so und mal so. Zu den Fußschmerzen habe ich manchmal Schmerzen im unteren Rücken, Knien, Hüfte, je nach Tagesform und meist morgens (Rücken) und der Restschmerz wandert tagsüber munter mal hierhin und mal dorthin..

    Mein Problem ist, dass mich mein Rheumatologe verunsichert. Vielleicht habe ich ja gar kein Rheuma, da ich keine Rheumawerte im Blut habe. Der erhöhte CRP-Wert und BSG-Wert kommt vom Übergewicht, die Entzündungen auch vom Übergewicht und die Schmerzen im Rücken von einem alten Bandscheiben-Vorfall. Die Muskelschmerzen kommen ev. von einer Fibromyalgie. Das waren die Aussagen, die ich mir anhören durfte die letzten Male.

    Bin nur noch verwirrt, denn warum verordnet er mir so ein teures Medikament, wenn es doch alles ist, bloss keine PSA? Ich habe das Gefühl, er will mir das Rheuma ausreden, weil es eben untypisch ist und in keine Schublade passt. Ich hätte ja gerne eine Zweitmeinung, aber die meisten Rheumatologen haben Anahmestopp.

    Mich würden mal Meinungen von anderen Betroffenen interessieren. Hat vielleicht jemand auch nur Arthritis in den Füßen / Sehnen? So richtig passt das ja auch nicht in das Bild von PSA. Hmm...fühle mich schuldig, nach dem Motto: nimm ab, und Du wirst gesund sein. Danke für eure Beiträge.
     
  2. lumpi64

    lumpi64 Mitglied

    Registriert seit:
    15. März 2013
    Beiträge:
    688
    Zustimmungen:
    6
    Hallo Loreley,

    herzlich willkommen bei RO. Oh weh, so wie dir geht es ganz vielen. Kann man nichts im Blut vorweisen....dann hat man auch nichts. Hat man etwas mehr Kilos auf den Rippen, kommt alles davon. Lass dich bloß nicht verunsichern. Ich würde trotzdem versuchen, mir noch mal ne Zweitmeinung zu holen. Ggf. sogar einen etwas längeren Anfahrtsweg in Kauf nehmen. Mich wundert tatsächlich, dass du Enbrel bekommst, wenn nichts vorliegen soll. Ist schließlich kein Hustenbonbon. Und eine PSA ist eben auch schwierig zu diagnostizieren bzw. gibt es unsäglich viele Erscheinungsformen. Hab auch PSA (Fingerendgelenke, Sehnen und Bänder bzw. Muskelansätze) und meist gute Blutwerte. Und trotzdem hat mich mein Rheumatologe ernst genommen. Wobei ich selbst das anfangs nicht richtig glauben konnte. Inzwischen schon;).

    Fibromyalgie kann natürlich auch sein, wobei ich manchmal das Gefühl habe, wenn nichts greifbares vorliegt, hat man Fibromyalgie. Und sicher sind weniger Kilos auch gesünder, aber auch nicht für alles verantwortlich. Ich hab ebenfalls Bandscheibenprobleme (je 2 Vorfälle in der HWS und LWS). Diese Probleme fingen im Alter von 19 Jahren an....da hatte ich ganz normales Gewicht und sehr viel Sport gemacht. Da wurde ich wegen meines jugendlichen Alters nicht ernst genommen. Nach der Schwangerschaft dann hab ich ordentlich zugelegt (das war eine dicke Unterfunktion der Schilddrüse - Hashimoto) und als ich nach meiner Schilddrüsenentfernung mit Hormonen eingestellt wurde, sind alle überzähligen Kilos wieder verschwunden. Aber in der Zeit kamen meine schlimmen Nervenschmerzen nur vom Gewicht :rolleyes:, bis ich notfallmäßig mit Lähmungserscheinungen aufgrund eines Massenvorfalls operiert werden musste. Leider haben zu viele Ärzte zu wenig Zeit und die Budgetierung trägt maßgeblich dazu bei.

    Was mich nur wundert; das MTX hat gut bei dir gewirkt....wieso jetzt das in Frage stellen der PSA? Hast du mal Cortison bekommen? Und wenn ja, hats dir geholfen? Lies dich hier in Ruhe durch...du wirst viele wertvolle Infos finden.:):)
     
  3. Loreley

    Loreley Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. Januar 2012
    Beiträge:
    41
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Norddeutschland
    Hallöchen! Danke für Deine Antwort! Ja, MTX hat gut gewirkt, aber ich war totmüde und fix und fertig. Mein Mann arbeitet viel (bin also quasi wie alleinerziehend), und ich habe ein seeeehr lebendiges Kind und habe das nicht gepackt. Ausserdem stand noch im Raum, ein zweites Kind zu bekommen. Daher jetzt Enbrel, da man nach Absetzen schnell schwanger werden darf. Trotz grosser Sehnsucht haben wir uns dagegen entschieden (Krankheit, Alter, sensibles Kind, zu viel Stress), so dass ich MTX ggf. mal dazu nehmen könnte.

    Cortison habe ich anfangs mal genommen. Mein Rheumatologe will es mir nicht mehr verschreiben wegen des Gewichtes :o(
    Ich versuche jetzt abzunehmen, vielleicht "darf" ich dann wieder Cortison haben ?! *Ironie*

    Ja, Hashimoto habe ich auch. Das haben viele Rheumatiker, stimmts? Bin gut eingestellt inzwischen mit L-Thyroxin 100. Mit meinem Krankheitsverlauf kann ich momentan auch leben. Fühle mich fit, nicht müde, kann meinen Alltag erledigen. Trotzdem macht mir das Enbrel auch Angst!
     
  4. mimi67

    mimi67 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. Oktober 2011
    Beiträge:
    1.397
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Berlin
    Hallo Loreley,
    DEN typischen Verlauf gibt es nicht und bei vielen Rheumaarten sind die Blutwerte unauffällig. Wenn der Arzt die das gerade bei seiner eigenen PsA-Diagnose "vorhält", weiß ich nicht so recht, was ich dann von seinen Qualifikationen halten soll. Wenn sich der Arzt aber so verhält, dass er dich verunsichert und du dich unwohl fühlst, solltest du wirklich eine Zweitmeinung einholen, längere Wege würden mich da auch nicht abhalten, es geht immerhin um dich und dein Wohlbefinden, das ist ja nicht gerade unwichtig.
     
  5. Loreley

    Loreley Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. Januar 2012
    Beiträge:
    41
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Norddeutschland
    Habe einen Termin ausgemacht in der Rheumaambulanz eines Krankenhauses für Ende September, aber immerhin! Alle Rheumatologen in HH haben Annahmestopp!

    Ich finde es ja grds. okay, wenn der Arzt unsicher ist, dass er nicht zu stolz ist, dies zuzugeben. Aber wenn ich kein Rheuma hätte, würde ich doch auch nicht auf die Medikamente ansprechen, oder sehe ich das jetzt falsch?
     
  6. Katharina B

    Katharina B Mitglied

    Registriert seit:
    17. März 2014
    Beiträge:
    510
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Mölln (Schleswig-Holstein)
    Hallo Loreley,

    also ich habe diverse Beschwerden, aber Entzündungen wurden bisher auch nur in den Zehen nachgewiesen, da allerdings im Strahlbefall, was ja sehr für eine Psoriasis Arthritis spricht. Schuppenflechte habe ich nur so minimal, dass der Hautarzt sie sieht, ich aber nicht. z.B. die Beinschmerzen, die ich auf das Rheuma geschoben hatte, kommen ja nun doch von einer Bandscheibengeschichte in der LWS. Die Schmerzen in den Fingern kann ich noch nicht zuordnen, mittlerweile hab ich den Verdacht, dass ich überhaupt erst vom Prednisolon kamen, weil die Schwellungen stark zurück gegangen sind, seit ich es abgesetzt habe. Die Schulterschmerzen können auch von der Gartenarbeit gekommen sein. Also bisher streng genommen ist das Rheuma bei mir auch nur in den Füßen, alles andere kann auch irgendwas anderes sein.

    Ich gehe auch zur Diagnosefindung in eine Klinik, und zwar ins UKSH Lübeck - mein Termin ist Mitte September.
     
  7. mimi67

    mimi67 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. Oktober 2011
    Beiträge:
    1.397
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Berlin
    Vor allem würdest du ja nicht Enbrel bekommen... :D
    Lass dich nicht verrückt machen und warte den Termin in der Rheumaambulanz ganz gelassen ab.
    By the way: frag doch mal bei der Kassenärztlichen Vereinigung in Hamburg nach, ob das mit dem Annahmestopp seine Richtigkeit hat. Ich bin mir sicher, dass du dort eine diametral entgegengesetzte Auskunft erhalten wirst :D
     
  8. Katharina B

    Katharina B Mitglied

    Registriert seit:
    17. März 2014
    Beiträge:
    510
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Mölln (Schleswig-Holstein)
    Ist sicher auch schwierig für die Ärzte, wenn im Blut nichts zu sehen ist. Bei mir ist außer ANA 1:320 gar nichts auffällig. Loreley, ist dein Termin denn auch in Lübeck?
     
  9. Loreley

    Loreley Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. Januar 2012
    Beiträge:
    41
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Norddeutschland
    Nein. Da ich in HH arbeite, habe ich mich für das Marienkrankenhaus entschieden. Das AK Eilbek hat ja auch, glaube ich, einen guten Ruf. Dort teilte man mir mit, ich dürfe in der Ambulanz keine Zweitmeinung kriegen, sondern dorthin kommen nur Fälle, die nicht einzustellen sind. Urgs!

    Wahrscheinlich muss ich froh sein, überhaupt eine Behandlung zu haben und medikamentöse eingestellt worden zu sein.
     
  10. Katharina B

    Katharina B Mitglied

    Registriert seit:
    17. März 2014
    Beiträge:
    510
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Mölln (Schleswig-Holstein)
    In Eilbek ist das dann ja die Schön-Klinik, da hatte ich angerufen und mir wurde gesagt, dass Psoriasis Arthritis dort nicht behandelt wird.
    Ich wusste gar nicht, dass das Marienkrankenhaus auch eine Rheumatologie hat.
    Lübeck hat ja auch den Vorteil, dass die mit Bad Bramstedt zusammenarbeiten und einen ggfs. dorthin stationär schicken.
     
  11. norchen

    norchen Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    15. Januar 2011
    Beiträge:
    1.836
    Zustimmungen:
    19
    Ort:
    Thüringen
    Hallo loreley,

    Die aussagen in deinem
    eingangspost hab ich auch schon zu hören bekommen und mein erster gedanke war....ups sie war beim gleichen arzt....ich versteh aber eben diese aussagen deines arztes nicht, bzw ist es doch ein widerspruch...da kommt alles vom ügewicht und da enbrel...nun ja ich hoffe du findest einen guten arzt in der klinik...und wenn das medi hilft, dann ist das schon mal was...
    Im übrigen fing bei mir vor vielen jahren auch alles in den füßen an...nur waren beide so dick geschwollen das ich dacht ich hätte elefantenfüße...später kamen beide hände dazu und dann immer mehr.
    Blut nur leichte erhöhung crp bsg und der ana liegt meist bei 1280....ja ja alles vom ügewicht so der klinikchefarzt u mit gr. 44 finde ich esvzwar net toll aber wohl doch auch noch nicht soooooo extrem, corti sei übrigens ein psychopharmaka...gleiche arzt....t mrt beide isg entzündet, sagte er...kann nicht sein passt nicht dazu....also du siehst, du bist da nicht allein...meine diagn ist allerdings r.a. mit dd psa....ich hab aber ärzte u rheumatologen die mich behandeln und es nicht auf das gewicht schieben gefunden....