1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Rheuma, MTX und MRSA

Dieses Thema im Forum "Kinder- und Jugendrheuma" wurde erstellt von Hasenkind, 17. Juli 2012.

  1. Hasenkind

    Hasenkind Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    10. Juli 2009
    Beiträge:
    49
    Zustimmungen:
    0
    Hallo!
    Im engeren Familienkreis hat sich jemand ein MRSA eingefangen. Unser Kleiner nimmt seit über einem Jahr MTX. Ich weiß, dass Personen, mit nem normalen Immunsystem diese Keime keine große Gefahr darstellen. Wie verhält es sich jedoch bei unserem Kind? Das Immunsystem ist ja durch das MTX stark runter gefahren. Welche Vorsichtsmaßnahmen sind angebracht? Hoffe, jemand von euch, hat irgendwelche Infos dazu.
    LG
     
  2. pfanni

    pfanni Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. Januar 2011
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    0
    Rheuma und MRSA

    Tragen sie bei jedem Kontakt einen Mundschutz,desinfizieren und waschen Sie häufig die Hände, es gibt in der Apotheke spezielle Desinfektionsmittel welche auch gegen den Keim wirken, lassen Sie sich beraten.Dann ist noch die Frage wo ist der Keim? Nase oder in einer Wunde? Wenn die Wunde korrekt behandelt und abgedeckt ist besteht nur eine geringe Gefahr sich mit MRSA anzustecken, anders wenn der Keim in der Nase ist,es sollte auf alle Fälle eine Sanierung des Patienten durchden Hausarzt erfolgen, dafür gibt es eine spezielle Salbe die in die Nase eingebracht wird.Bitten Sie auch auf alle Fälle das Familienmitgleid einen Mundschutz bis zur vollständigen Sanierung zu tragen.
     
  3. Siggy

    Siggy Siggy

    Registriert seit:
    23. September 2008
    Beiträge:
    836
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Landkreis Augsburg
    Hallo,

    ich hatte letztes Jahr dasselbe Problem:

    Mein Vater lag über 3 Monate nach einer schweren Darm-OP in der Klinik, hatte
    sich auch dort mit MRSA infiziert.
    Ich habe ihn alle 2 Tage dort besucht. Bekomme Remicade,MTX u. Corti.

    Ich musste vor der Türe Kittel, Handschuhe und Mundschutz anziehen.
    Nach dem Verlassen des Krankenzimmers habe ich immer die Hände desinfiziert.

    Körperlichen Kontakt zu meinem Vater habe ich weitestgehend gemieden.
    MRSA hatte er in Rachen, Nase und auch in seiner Wunde (die allerdings gut abgedeckt
    keine Gefahr darstellte)

    Es ist ganz schwierig, sich da zurück zu halten - ich hatte auch Bedenken, mich anzustecken.
    Allerdings - was will man machen, mein Vater lag über 3 Wo. auf Intensiv im künstlichen Koma und er brauchte auch Zuspruch und Streicheleinheiten für seine Genesung.
    Zu der Zeit war er schon infiziert - nur wusste es da noch keiner.
    Als er auf Normalstation kam, war von MRSA auch keine Rede, ich habe ihm die Haare geschnitten, ihm beim Essen geholfen usw.
    Ein paar Tage später hiess es auf einmal MRSA - aber da hätte ich mich wohl schon längst anstecken können!

    Also ich meine, wenn man Mundschutz trägt und sich nach dem Verlassen des Zimmers die Hände desinfiziert, das reicht allemal. Auch sollte man körperkontakt meiden.

    Sogar das Pflegepersonal geht mit dem Keim sehr unterschiedlich um. Viele von denen sind ohne Schutzkleidung ins Zimmer - der Keim springt einen ja nicht an.
    Auch der Pflegedienst, der meinen Vater dann zuhause betreut hat meinte, da wird viel zuviel tamtam drum gemacht - da gehts halt um die Haftung der Klinik - Zuhause wäre das ganz anders.
    Zudem haben einige Schwestern gesagt, dass der Keim an der frischen Luft sowieso irgendwie abgetötet wird - naja, kann man sehen wie man will.

    Es war alles auf jeden Fall recht wiedersprüchlich - ich habe mich nicht verrückt gemacht, war halt vorsichtig und gut.

    Alles Gute,
    lg Sieglinde
     
  4. Frau Meier

    Frau Meier Guest

    Das ist leider unverantwortlicher Unfug.

    @aruba579
    Ich würde mich diesbezüglich mit meinem Arzt besprechen und vor Allem zuerst einmal klären, inwieweit dein Kind überhaupt gefährdet ist, mit dem Keim in Berührung zu kommen (will sagen, du musst wissen, wo im Körper der Keim festgestellt wurde und wer ihn ggf. in seine Nähe bringen könnte). Auskünfte hierzu kannst du sicher auch übers Gesundheitsamt bekommen.

    Die nächste Frage ist, ob die betroffene Person "dekontaminiert" (also keimtötend behandelt) wird oder schon wurde. Ist das der Fall, gelten die Betroffenen nach 3-malig negativem Abstrich als MRSA-frei.

    Grüße!
    Frau Meier
     
  5. petra7702

    petra7702 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    2. Dezember 2011
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Ich schließe mich da Frau Maier an

    - Mundschutz
    - Kontakt mit Körperflüssigkeiten vermeinden
    - Aufschütteln der Bettdecke und ähnliches vermeiden - verteilt die Keime unnötig

    Außerdem ist die Pflegerin aus der Hauskrankenpflege die das alles so locker sieht unverantwortlich!
    Es gibt studien die BEsagen, dass ein hoher Anteil an Pflegekräfte den MRSA in den Athemwegen trägt - Wahrscheinlich im Dienst aufgefangen. So lange diese Betroffene ein gutes Imunssythem hat, merkt sie gar ncihts vom Keim. Sie kann sich damit aber trotzdem zum Überträger machen.

    Also bitte liebes Pflegepersonal: Achtsam mit MRSA-Patienten umgehen!!!
     
  6. Hasenkind

    Hasenkind Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    10. Juli 2009
    Beiträge:
    49
    Zustimmungen:
    0
    Danke erstmal für eure Antworten!
    Seit der MRSA Diagnose geht sie sowieso nur mein Mann besuchen. Hab aber da schon Panik, dass er es mit nach Hause schleppt. Er muss im Krankenhaus Kittel, Mundschutz und Handschuhe tragen. Hab heute noch mit unserem Kidoc telefoniert. Da sollen wir zur Sicherheit in nächster Zeit einen Abstrich beim Sohnemann machen lassen. Den Arzt im KH konnten wir heut nicht sprechen. Sicher ist, dass sie es in der Nase hat. Hat dafür irgendeine Salbe bekommen. Wie lange bleiben die MRSA Patienten eigentlich im KH? Bis der Keim nicht mehr nachgewiesen wird oder vorher schon wieder nach Hause - sofern der restliche Gesundheitszustand das zulässt natürlich?
    LG
     
  7. jens41

    jens41 Mitglied

    Registriert seit:
    29. Juni 2009
    Beiträge:
    86
    Zustimmungen:
    0
    Guten Morgen,

    also ich hatte oder habe auch MRSA in der Nase und werde mit Immunsuppressiva behandelt. Mich hat man so schnell wie möglich aus dem KH entlassen, soweit es der Gesundheitszustand zu lässt. Wurde auch mit einer Nasensalbe behandelt. Obwohl z.Zt keine MRSA nachgewiesen wurden, nehme ich 1x die Woche die Salbe zur Prophylaxe. Mit dem Anstecken ist so eine Sache. Viele sind Träger von MRSA ohne das sie es wissen. Man kann sich somit überall anstecken. Meine Frau hat sich bin zum heutigen Tage nicht angesteckt und das obwohl mein Prof. meint, das ich so ganz tief drin diesen Keim noch haben werde. Also bloß nicht verrückt machen lassen!!!

    LG jens