1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Rheuma durch Stress

Dieses Thema im Forum "Entzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von Cabrito, 7. Oktober 2017.

  1. käferchen

    käferchen Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    6. Juli 2012
    Beiträge:
    1.059
    Zustimmungen:
    252
    Ort:
    Rheinland
    Dann müssten aber doch viel mehr Menschen ohne gesundheitliche Probleme durch den Alltag stolpern....wenn es doch so einfach ist...Es gibt viele, die sich seit Jahrzehnten "ganzheitlich" behandeln lassen, und immer noch unter ihrem Rheuma leiden ;)
     
  2. Heike68

    Heike68 Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    8. Juli 2012
    Beiträge:
    1.314
    Zustimmungen:
    131
    Ort:
    Rheinland
    Unglaublich...
     
    Resi Ratlos und B.one gefällt das.
  3. Mara1963

    Mara1963 Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    8. März 2012
    Beiträge:
    1.054
    Zustimmungen:
    93
    Ort:
    Bayern
    So hatte ich das auch nicht gemeint käferchen, dass man davon sofort gesundet, Erleichterung kann das schaffen. Seine Seele und seinen Geist in Einklang bringen, kann sowieso der jeweilige Mensch nur ganz alleine selbst, man mag Heilmethoden in Anspruch nehmen, die einen unterstützen.
    So einfach ist das wahrlich nicht, vieles läuft im Unterbewusstsein ab, behutsam und verständnisvoll mit uns selbst, kann man für sich selbst dahin vordringen.
    Und wenn der Körper nun mal an manchen Stellen irreparabel geschädigt ist bleibt einem nur möglich bestmöglichst damit zu leben.
     
  4. Mara1963

    Mara1963 Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    8. März 2012
    Beiträge:
    1.054
    Zustimmungen:
    93
    Ort:
    Bayern
    Wie erklärst dus dir denn?
     
  5. Tinchen1978

    Tinchen1978 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    20. Januar 2014
    Beiträge:
    904
    Zustimmungen:
    74
    Ort:
    BW
    Du sagst es Heike... Dann haben wir drei Mädels in der Familie ja mehrere Botschaften erhalten. Wo da allerdings der Sinn liegt, das frage ich mich ernsthaft immer noch...
     
    Heike68 gefällt das.
  6. Heike68

    Heike68 Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    8. Juli 2012
    Beiträge:
    1.314
    Zustimmungen:
    131
    Ort:
    Rheinland
    Mara, ich denke, dass wir tatsächlich nicht in der Lage sind, alles erklären zu können.
    Jedenfalls eine Botschaft oder einen Sinn sehe ich in meinen Erkrankungen auf keinen Fall.
     
  7. Kati

    Kati Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    1. Januar 2009
    Beiträge:
    2.053
    Zustimmungen:
    86
    Heike ich sehe einen Sinn nicht nur in meiner Krankheit, in meiner sehr schweren Kindheit, sondern sogar in meiner augenblicklichen Lebenslage...
    Ähm: nein, nicht "so einfach". Ich lebe schon ne halbe Weile und habe mich intensiv damit auseinandergesetzt.
    Ich meine einen "tragfesten" Glauben zu haben (ich hoffe es zumindest), der mir den Sinn für vieles eröffnet*.

    Den Sinn des Lebens, des Leidens usw. zu suchen oder zu finden ist keine Tablette die man schluckt und auch nicht etwas, was man im Internet googelt und dann "ab morgen" anwendet.

    Kati
    *Nein, ich habe ich nicht auf alle Frage nach dem Leid in der Welt eine Antwort.
     
    Mara1963 gefällt das.
  8. käferchen

    käferchen Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    6. Juli 2012
    Beiträge:
    1.059
    Zustimmungen:
    252
    Ort:
    Rheinland
    Aber, das ist doch eigentlich das, was wir hier die ganze Zeit schreiben.
    Erleichterung kann vieles verschaffen, jedem vermutlich etwas anderes, und dem einen mehr und dem anderen weniger.
    Und trotzdem wird eine ganzheitliche Behandlung oder ein Schamane, Dir auch nicht wirklich erklären können, warum gerade DU diese Erkrankung bekommen hast, und Deine Schwester nicht.
    Der Mensch ist kein Roboter, der 1:1 wie sein Nachbar funktioniert und kleine Zettelchen ausspuckt wann er wieder betankt oder in den Ruhemodus geschickt werden muss. Und nicht jede Erkrankung ist, obwohl gleichen Namens bei jedem gleich zu therapieren.

    Was macht es für einen Sinn wenn ich mich in meine vermeintliche Vergangenheit, sprich ein "früheres" Leben zurückführen lasse ? Muss ich dann meine jetzige rheumatische Erkrankung anders behandeln? Oder bleibe ich kinderlos, wenn herauskommt, dass meine Vorfahren alle auch erkrankt waren, und ich erspare meinen Kindern eventuell meine Erkrankung ebenfalls zu bekommen? Oder kann ich mich nicht damit abfinden, dass es im heutigen Leben nicht auf alles eine Antwort gibt?
     
  9. Mara1963

    Mara1963 Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    8. März 2012
    Beiträge:
    1.054
    Zustimmungen:
    93
    Ort:
    Bayern

    Da bin ich ganz bei dir Kati, das freut mich, dass du so gut mit dir selbst gelernt hast umzugehen,
    Mara
     
  10. B.one

    B.one Mitglied

    Registriert seit:
    4. Oktober 2005
    Beiträge:
    295
    Zustimmungen:
    19
    Ich sag es mal so, wie ich es halte:
    ich vermeide Stressoren, esse gute Dinge, bewege mich, habe Freude am Leben, treffe mich mit Freunden und meiner lieben Familie. Denke nicht über ein Leben vorher oder nachher nach, sondern lebe mein Leben jetzt. Trage mein Geld nicht zu Schamanen o.ä.

    Dann nehme ich meine Medikamente, für die ich dankbar bin und versuche ein informierter Patient zu sein, denn es gibt ja auch mal neue Erkenntnisse.
    Damit hab ich schon genug zu tun und ich bin ein glücklicher Mensch.
    Schönen Tag für alle
     
    käferchen gefällt das.
  11. Finn89

    Finn89 Mitglied

    Registriert seit:
    18. Mai 2017
    Beiträge:
    49
    Zustimmungen:
    3
    Ich verfolge die Diskussion hier mit großem Interesse. Ich bin auch noch auf der Suche nach der Botschaft meiner Erkrankung und suche Erklärungen für den Ausbruch. Ich habe für mich festgestellt dass ich nicht gut mit mir umgegangen bin und mich vernachlässigt habe in den letzten Jahren. Ich war sehr altruistisch und habe nie was für mich getan. Genießen war ein Fremdwort für mich. Ich habe mich extrem aufgerieben und meine Psyche malträtiert. Ich bin zu dem Entschluss gekommen dass ich lernen muss auf mich und meine Bedürfnisse zu hören. Ich vermisse mein altes Leben und merke erst jetzt wie reich ich damals war.
    Und aufgrund meiner Erkrankung und der genetischen Vorbelastung habe ich für mich entschieden keine Kinder zu bekommen. Das will ich einfach keinem antun.
    Ich beneide jeden hier der positiv damit umgehen kann. Für mich ist das das schlimmste was mir passieren konnte und ich glaube ganz fest daran dass ich irgendwann in die Remission komme. Ich versuche mir die Hoffnung aufrecht zu erhalten und das gibt mir den Mut für jeden neuen Tag. Ich habe auch schon über Schamane und co. nachgedacht aber ich denke dass nur ich selber mir helfen kann. Ich nehme auch mein Medikament aber es belastet mich sehr. Ich hasse dieses Leben mit Medikamenten und Arztgängen und Blutabnahmen und co.
    Aber ich sage mir dass es irgendwann besser wird. Vielleicht gewöhnt man sich ja auch daran. Meine Erkrankung hat mich dazu gebracht einiges zu überdenken. Vieles ist mir nicht mehr wichtig. Ich denke nicht mehr darüber nach was andere über mich denken. Geld spielt kaum noch eine Rolle und Erfolg im Beruf ist auch zweitrangig für mich.
    Alles was ich mir wünsche ist gesund zu werden bzw dass der Sch...wieder einschläft und mich in Ruhe lässt.