1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Rheuma, Arthrose oder was?????

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von SusiHH, 9. Oktober 2006.

  1. SusiHH

    SusiHH Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. Mai 2005
    Beiträge:
    30
    Zustimmungen:
    0
    Vielleicht hat ja hier jamend Tipps für mich- ich dreh nämlich sonst bald durch :rolleyes: .

    Ich habe seit fast 2 Jahren folgende Beschwerden:
    - Knie - besonders schlimm, wenn ich länger stehe oder gehe und mich dann setze oder so. Diagnosen reichen von Chondropathia patella bis Arthrose - aber geholfen hat bisher nichts. Treppensteigen ist auch unangenehm.

    - Füße - Großzehengrundgelenk. Schmerzt beim Anwinkeln - manchmal hat man das Gefühl, es knirscht richtig - oder so fühlt es sich an. Manchmal tut es auch einfach nur direkt im Ballen weh - beim Sitzen auch. So ein stechen. Diagnose? Mmh, evtl. beginnender Hallux valgus oder rigidus oder Arthrose. Ach ja, und wenn ich gehe tut es auch manchmal weh beim Abrollen, so dass ich dann eher auf der Außenkante des Fußes laufe. Und wie immer: Natürlich auf beiden Seiten. Was ich mache, mach ich gründlich. ;-)

    Vor kurzem kam dann nachst ein Kribbeln und gelegentliches einschlafen der Hände - speziell links. Diagnose Neurologe: Karpaltunnelsyndrom der sensiblen Nerven. Empf.: Schiene
    Aber es ist eben auch so, dass es beim autofahren manchmal das Gefühl gibt, der Arm schliefe ein oder wäre "tauber" als der andere. Ab und zu habe ich auch so ein Pieken in den Fingern.

    Dazu kommt seit kurzem ein Schmerz in der Schluter und speziell im linken Ellenbogen, wobei die Schmerzen auch in den Unterarm und den Oberarm ausstrahlen - so die Weichteile innen zum Körper hin. Es tut auch weh, wenn man innen reindrückt und von außen auch. Kann das ein Tennisellenbogen sein?

    Rheumafaktor ist negativ, wobei auf der Skala neben den Werten der Punkt schon ziemlich weit rechts angesiedelt ist.

    Ich muss dazu sagen, dass ich seit kurzem einen Garten habe und natürlich entsprechend daort was zu tun ist und ich eben auch viel alleine mache - wie Löcher graben und mit der Heckenschere hantieren. Außerdem mache ich zzt. ein Fernstudium, was auch diverses Schreiben erfordert.

    Kann also alles ganz harmlos sein - aber beide Eltern haben Arthrose.

    Jatzt fahre ich am 18.10. zur Kur und vielleicht hat jemand Tipps, was ich den Ärzten dort, die ja vielleicht (hoffentlich) mehr als 5 Minuten Zeit für ein Gespräch haben, sagen soll.

    Danke Susi
     
    #1 9. Oktober 2006
    Zuletzt bearbeitet: 9. Oktober 2006
  2. kiks

    kiks Kiks

    Registriert seit:
    22. Juli 2006
    Beiträge:
    72
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Am Niederrhein
    Tipps für die Reha

    Hallo,
    laß dich von den Ärzten in der Reha nicht kurz abspeisen.
    Wenn Du dich nicht ernstgenommen fühlst, solltest Du ein Gespräch mit dem Chefarzt suchen.
    Weise daraufhin das Deine Eltern beide an Arthrose erkrankt sind.
    Nimm alle schon vorhandenen Krankenberichte mit und bestehe auch darauf das diese gelesen werden.
    Das Du im Garten gearbeitet hast ,kann nicht die Ursache sein, weil Du ja auch schon vorher Beschwerden hattest.
    Gruß Kiks
     
  3. SusiHH

    SusiHH Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. Mai 2005
    Beiträge:
    30
    Zustimmungen:
    0
    Also, es wurden neben dem Rheumafaktor auch bereits bestimmt:

    AK gg Zellkerne (ANA) negativ
    Antistreptolysin (AST) negativ

    Mein Hausarzt meinte heute, dass diese beiden Werte - zusammen mit dem negativen Rheumafaktor, bedeuten würden, dass kein Rheuma (weil ja Autoimmunerkrankung) vorliegen könne. Kann ich jetzt beruhigt sein - und woanders weitersuchen?

    Gruß Susi