1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Rezeptfreie Medis hier: rheum.Augenbeteiligung

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Dorothee, 20. Mai 2006.

  1. Dorothee

    Dorothee Neues Mitglied

    Registriert seit:
    6. Februar 2004
    Beiträge:
    113
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Scheinfeld
    Hallo,
    vielleicht kann mir hier jemand weiterhelfen, bevor ich mich mit meiner KK auseinander setzen muß.
    Im Rahmen meiner cP habe ich eine Augenbeteiligung, meine Augenärztin drückt es so aus: das Rheuma ist im Auge angekommen. Ich habe ständig rote Augen, sie sind auch immer sehr trocken, da nicht mehr genug Tränenflüssigkeit produziert wird. Die Medis, die dafür eingesetzt werden, sind alle n i c h t verschreibungspflichtig. Das nötige Kortison bekomme ich als Tablette, da ich ja auch Gelenkprobleme habe.
    Meine Augenärztin sagte damals: Rheuma ist die einzige Indikation, bei der die KK die Kosten auch bei nicht verschreibungspflichtigen Medis übernehmen muß. Die Selbstbeteiligung ist klar, da bin ich inzwischen befreit.
    Nun erkennt meine Apotheke das Rezept nicht an, ist auch nicht bereit, die Ärztin anzurufen, da lt. Apothekerverband es diese Ausnahme nicht gibt. Sie haben mich die Medis bezahlen lassen, wobei ein Fläschchen für ca. 3 Wochen 24,-- Euro kostet, also keine Pillepalle für mich, die Salbe für nachts, naja das sind nur 7,00 Euro. Und ich soll mich an meine KK wenden. Was ich nächste Woche auch sicher tun werde.
    Hat hier jemand Erfahrung oder weiß einen Gesetzestext?
    Vielen Dank für Antworten schon jetzt und ein möglichst schmerzfreies Wochenende!
    Dorothee
     
  2. shadow

    shadow Neues Mitglied

    Registriert seit:
    10. August 2005
    Beiträge:
    215
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hildesheim
    Hallo Dorothee,:)
    mein Arzt schreibt bei solchen Medis immer die Diagnose mit darauf. Beim ersten Mal haben die in der Apotheke auch etwas komisch geguckt, ihren Chef gefragt und dann habe ich die Medis gekriegt. Von Seiten der KK ist da nie etwas gekommen.
    Liebe Grüße
     
  3. bise

    bise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.654
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    bei Frau Antje
    hat die augendoc die diagnose auf dem rezept vermerkt?

    wenn ja, hast du recht
    wenn nein, hat die apotheke recht.

    die apotheke darf nur die augentropfen wie die anderen nichtverschreibungspflichtigen medis als kkleistung herausgeben, wenn die diagnose auf dem rezept steht.
    der ausnahmekatalog ist auch der apotheke bekannt.

    die kk prüfen heute alle rezepte, bevor sie der apotheke die gebühren erstatten.

    gruss
    bise

    hinweis:
    die eigenbeteiligung ist bei manchen augentropfen erheblich; manchmal lohnt es sich daher, die augenmedis in der internetapotheke zu bestellen.
    begr.: auch der augendoc hat ein sehr begrenztes heilmittelbudget. ist das erschöpft, kann auch er nicht mehr aufschreiben zu lasten der kk.
    wie Frank-Stuttgart mal dargelegt hat, wird trotz hoher eigenbeteilung des patienten der gesamte (betrag) des medis auf das budget des docs angerechnet. daher immer abwägen! ich würde daher nur die medis mir verschreiben lassen zu lasten der kk, bei denen es sich für doc und patient lohnt. dein doc wird dies verhalten sicherlich honorieren.
     
  4. Dorothee

    Dorothee Neues Mitglied

    Registriert seit:
    6. Februar 2004
    Beiträge:
    113
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Scheinfeld
    Rezeptfreie Medis

    Hallo,
    vielen Dank für die Antworten. Da wär ich ja schon ein Stück weiter.
    Der Fehler lag dann sicher bei der Augenärztin, von Ihr kam nämlich der Hinweis, daß diese Medis übernommen werden, ich selbst wär gar nicht auf die Idee gekommen. Sie hätte dann die Diagnose drauf schreiben müssen, stimmts? Jetzt weiß ichs ja - und irgendwie hab ich jetzt das Gefühl, daß ich zwischen den Stühlen hängen bleib, denn das Rezept ist ja weg und ich hab das Medi bezahlt.

    @bise
    Mit den einfachen Medis wie Gel oder so für ein paar Euro seh ich das auch so, hätt ich mich auch nicht drüber aufgeregt. Aber die Tropfen sind für mich ca. 100 Euro/Quartal.

    Na, und wenn ich bei meiner Hausapotheke als "Kunde" angesehen wäre - das hätten sie mir ja sagen können bzw. die Ärztin vielleicht anrufen können, oder?
    Da spricht in Zukunft ohnehin viel für eine Internetapotheke.
    Grüsse von Dorothee
     
  5. bise

    bise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.654
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    bei Frau Antje
     
  6. Dorothee

    Dorothee Neues Mitglied

    Registriert seit:
    6. Februar 2004
    Beiträge:
    113
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Scheinfeld
    Rezeptfreie Medis

    @ bise
    Hallo,
    hm, soweit war ich heute auch schon mal - ich werde mir diese Rezepte sicher am Montag von der Apotheke holen, die haben sie tatsächlich behalten. Und dann werd ich bei meiner Augenärztin einfach mal nachfragen, ist wohl der beste Weg.
    Daß sies mit Absicht vergessen hat, glaube ich nicht, sie hat mich ja unaufgefordert darauf hingewiesen. War wahrscheinlich ein Versehen. Das mit dem Budjet bei diesen Medikamenten schafft mich, da fehlen mir die Worte. Denn mein Budjet ist mindestens genau so eng, ich bin nicht umsonst zuzahlungsfrei.
    Alles Gute für Dich und vielen Dank für Deine Tips!
    Dorothee
     
  7. Dorothee

    Dorothee Neues Mitglied

    Registriert seit:
    6. Februar 2004
    Beiträge:
    113
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Scheinfeld
    nochmals: rezeptfreie Medis für Rhemis

    Hallo,
    hat sich nochmals was ergeben, das hier vielleicht von Interesse ist.
    War inzwischen nochmals bei meiner Augenärztin. Es ist alles ganz anders! Sie hat oben im Rezept mit einem Kreuz vermerkt, daß dieses Medikament von Ihr bewußt per Kassenrezept aufgeschrieben wurde. Das hätte ihrer Meinung die Apotheke einfach so hinzunehmen. Dieses Kreuzchen berechtigt meine Krankenkasse, die Diagnose "Sicca Syndrom bei Rheumatiker" abzurufen. Damit wäre der Käs gegessen. Aufgrund dieses Kreuzchens könnte man nur ihr als Ärztin am Kittel flicken, der Apotheker wäre außen vor. Und bei jeder KK gäbe es andere Vorgaben, bei der AOK wäre dieses X, bei der Barmer müßte ich mir die Selbstbeteiligung bei der KK wieder holen.
    Jetzt bin ich ganz schlau - und habe von meiner Apotheke mein Geld wieder bekommen, man höre und staune. Die Ärztin hat dort für mich angerufen! Sowas gibts für einen Kassenpatienten auch noch. Ich habe mich total gefreut!
    Liebe Grüße
    Dorothee
     
  8. Kira73

    Kira73 Uveitispapst

    Registriert seit:
    17. April 2006
    Beiträge:
    3.398
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    München
    Korti und die anderen Tropfen

    Hallo Dorothee,

    leider hast Du nicht geschrieben um welche Tropfen es sich handelt.
    Verrätst Du das mal?

    Kriegt Du das Korti nur systemisch, nicht als Tropfen? Das kommt doch nur zu einem Minibruchteil dort an.

    Hast Du Uveitis diagnostiziert, oder "nur" die trockenen Augen?

    Viele Fragen.:confused:

    Liebe Grüße
    Kira
     
  9. Dorothee

    Dorothee Neues Mitglied

    Registriert seit:
    6. Februar 2004
    Beiträge:
    113
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Scheinfeld
    Hallo Kira,
    "nur" Sicca-Syndrom ist die Diagnose inzwischen und Linseneintrübungen durch Kortison.
    Die Augentropfen sind ohne Corti, momentan habe ich "Hylo"-Tropfen, vorher Oxyden oder so ähnlich und als Salben Bepanthen, Vidisic und Pan-Ophtal-Gel. Ich bin aber noch nicht so richtig eingestellt, wir arbeiten noch dran. Diese Dinge sind eben nicht verschreibungspflichtig und müssen daher normalerweise vom Patienten selbst übernommen werden, es sei denn die Diagnose kommt aufgrund von Rheuma.

    Ich hoffe, ich konnte helfen!?
    Viele Grüße
    Dorothee
     
  10. Kira73

    Kira73 Uveitispapst

    Registriert seit:
    17. April 2006
    Beiträge:
    3.398
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    München
    Ja hast Du, dank Dir.
    *malganzblödfrag* wenn die Tropfen ohne Korti sind, wieso denn dann Linsentrübung?

    lG Kira
     
  11. Dorothee

    Dorothee Neues Mitglied

    Registriert seit:
    6. Februar 2004
    Beiträge:
    113
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Scheinfeld
    Hallo Kira,
    Linseneintrübung durch Corti kann auch durch Corti-tabletten kommen. Die nehm ich ja schon ziemlich lange, teilweise auch in sehr hohen Dosen und vor "meinem Rheuma" hatte ich Allergien und Asthma, die z.T. auch mit Corti behandelt wurden. Hilft halt immer super - aber ich finde die Nebenwirkungen ganz schön happig - vor allem wenn mans so schlecht verträgt wie ich!
    Grüße von
    Dorothee
     
  12. Kira73

    Kira73 Uveitispapst

    Registriert seit:
    17. April 2006
    Beiträge:
    3.398
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    München
    Danke

    Moin Dorothee,

    ich dank Dir für Deine Geduld.

    Ich frag aus Interesse, ich werd schon seit 25 Jahren mit Cortisontropfen und Mydriatka wg. Uveitis behandelt, seit 1998 jetzt täglich wegen Behandlungsresistenz. Ebensolange bekomme ich Kortison systemisch.
    Die Linse trübte sich nun seit 2002 ein, bis mir nur noch 10% Sehkraft blieben, da wegen der fortlaufenden Schübe nicht operiert werden konnte.
    Nach einer Triam im November wurde nun vor vier Wochen auch endlich operiert, es ist alles gut gelaufen und ich seh wieder 100%.

    Jetzt hießt es Daumendrücken und durchhalten, um noch Glaukom und Makulaödem im Griff zu behalten.

    Wenn ich hier was von Augenbeteiligung lese werd ich immer ganz hellhörig. Mich interessiert eben, wie die anderen behandelt werden.

    Viele Grüße
    Kira
     
  13. dagmar7

    dagmar7 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. Juli 2005
    Beiträge:
    37
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Niederösterreich
    Meine Lieben

    Ich bin schrecklich lichtempfindlich und frage mich auch oft ob das mit dem Cortison zusammenhängt - hat jemand Erfahrung damit? Ich könnte oft verzweifeln weil ich nicht schauen kann - nicht nur wenn die Sonne scheint sondern auch wenn es sehr grau ist und oft auch bei künstlichem Licht - meine Sehschärfe hat auch wieder nachgelassen.

    Liebe Grüße an alle Leidensgenossen

    dagmar
     
  14. Kira73

    Kira73 Uveitispapst

    Registriert seit:
    17. April 2006
    Beiträge:
    3.398
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    München
    Lichtempfindlichkeit

    Hallo Dagmar,

    ich bin besonders bei diffusem Licht lichtempfindlich, das kommt von der Linsentrübung. Die Lichtbrechung ändert sich ja.
    Mit der neuen Linse jetzt nach meiner OP ist das fast weg.

    Viele Grüße
    Kira
     
  15. Dorothee

    Dorothee Neues Mitglied

    Registriert seit:
    6. Februar 2004
    Beiträge:
    113
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Scheinfeld
    Hallo,
    @Kira - Ich kann Dich wirklich verstehen, mein Rheuma-Doc hatte mich wegen Verdacht auf Uveitis überwiesen und war ich froh über die Diagnose "nur Sicca-Syndrom"!
    Ich wünsche Dir alles Gute!!!!

    @ Dagmar
    Meine Beschwerden sind ähnlich und die Augenärztin meinte, das kann auch nur vom "trockenen Auge" kommen, wenn es nicht genügend gepflegt wird, da kann auch die Sehschärfe nachlassen, und zwar ganz erheblich!
    Morgens nach dem Aufstehen ist es bei mir am Schlimmsten und da kann ich vor lauter Lichtempfindlichkeit manchmal nicht mal die Zeitung richtig lesen, obwohl meine Brille i.O. ist. Nachts nehme ich Gel, manchmal 2 x, aber so richtig ist das noch nicht im Griff!

    Alles Gute
    Dorothee