1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Rezept nur persönlich?

Dieses Thema im Forum "Klassische langwirksame Antirheumatika" wurde erstellt von Wilson, 23. September 2014.

  1. Wilson

    Wilson Mitglied

    Registriert seit:
    16. Januar 2008
    Beiträge:
    209
    Zustimmungen:
    1
    Wie macht ihr das, wenn ihr ein Rezept braucht, der Rheumatologentermin aber in weiter Ferne ist?
    Und die Arztpraxis auch weit weg von euch ist?
    Mein Hausarzt sträubt sich gern, was ich auch verstehe, denn die Belastung für sein Budget ist sehr hoch. Der Rheumatologe hat ein größeres Budget, weigert sich aber, mir ein Rezept zu schicken. Er möchte mir die Hand drücken, "Guten Tag" sagen und einen persönlichen Termin abrechnen. Allerdings möchte er mir nicht öfter als halbjährlich einen Besprechungstermin geben.
    Darüber kann ich mich fürchterlich aufregen. Weiß mein Facharzt denn nicht, dass für mich die Anreise zu ihm beschwerlich ist?
    M.
     
  2. delphin

    delphin Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. März 2010
    Beiträge:
    1.076
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    paderbornerland
    Hallo Wilson

    Ich rufe bei meinem Rheumatologen wenn ich Medikamente brauch , denn seine Praxis ist auch von mir 60km entfernt. Das klappt immer , auch wenn ein neues Quartal begonnen hat, denn einmal im Quartal geht man ja zum Kontrolltermin . Das Rezept wird mir zugeschickt. Der Hausarzt verschreibt mir nur die anderen Medikamente (Schmerzmittel u.s.w.)

    Bei mir funktioniert das schon von Anfang an so. Vielleicht solltest Du Deinen Rheumatologen noch mal kontaktieren , ich glaube nicht das er sich dabei quer stellt , dir das Rezept zu zusenden.

    Alles Gute
    delphin
     
  3. Wilson

    Wilson Mitglied

    Registriert seit:
    16. Januar 2008
    Beiträge:
    209
    Zustimmungen:
    1
    Das mit dem Kontrolltermin einmal im Quartal kenne ich von meinem vorherigen Rheumatologen auch. Der jetzige möchte mich zum kontrollieren nur alle halbe Jahre sehen...
    Darum verstehe ich ja auch nicht, dass nun ein Hype darum gemacht wird, dass ich zum Rezeptabholen persönlich kommen soll. Ich fahre 80km eine Tour. Das Rezept würde ich ohne Termin abholen - nur eben mit "feuchtem" Händedruck, der die Krankenkasse kostet.
    Ich glaube nicht, dass der Arzt an diesem Händedruck soviel verdient, wie ich Benzinkosten für die Tour habe...
    Wilson
     
  4. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.417
    Zustimmungen:
    241
    Ort:
    Köln
    Wilson,
    Er kann doch einen Telefonrückruf an dich mit Klärung was du benötigst auch abrechnen? Ich frage meine Rezepte beim Hausarzt meist per Mail an, beim Rheumatologen passt es zeitlich immer mit den Kontrollterminen überein (Zufall).

    Gruß Kukana
     
  5. Manuela79

    Manuela79 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. April 2011
    Beiträge:
    1.281
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Wilson,
    bei mir ist es genau das selbe wie bei Delphin. Ich rufe und komm vorbei um das Rezept zu holen oder ich lasse es mir zuschicken. Das zuschicken des Rezepts ist kein Problem, ich muss der Praxis dann das Porto erstatten. Macht ja nichts. Meist hole ich das Rezept beim Rheumadoc ab, da ich oft dienstlich in der Nähe bin.

    LG
    Tiger 1279
     
  6. Clara07

    Clara07 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    19. Oktober 2011
    Beiträge:
    1.157
    Zustimmungen:
    2
    Hallo,

    man muss doch Patient in der Praxis sein, damit der Arzt ein Rezept ausstellen kann und die Kosten dafür übernommen werden. Dazu braucht der Arzt die Chip Karte. Oder hat sich das neuerdings so radikal geändert?

    Ansonsten könnte ich zu 4 Rheumatologen im Jahr gehen. Von jedem kriege ich alle 100 Tage ein neues Rezept. Die nächsten 4 Jahre lebe ich von meinen Vorräten. So soll es doch auch nicht sein.

    Das soll jetzt keine Kritik an denjenigen sein, die es furchtbar schwer haben einen Rheumatalogen zu erreichen. Deren Probleme kann ich sehr gut nachvollziehen.

    Schön wäre es, wenn ein Hausarzt/Internist vor Ort die Medikamente verschreiben darf und die Verlaufskontrolle macht. Bei manch einem Patienten würde ein Rheumatologentermin im Jahr reichen.

    Ich bin für eine Reform des ach so schönen deutschen Gesundheitssystems. Mehr Telefon- und Internetaustausch zwischen behandelnden Ärzten, mehr Handlungsspielraum für Allgemeinmediziner, wenn ein Facharzt im Hintergrund ist, dann kommen wir vielleicht besser mit den -zu- wenigen Rheumatologen zurecht.

    Liebe Grüße
    Clara
     
  7. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.417
    Zustimmungen:
    241
    Ort:
    Köln
    Wenn es an der Krankenkassenkarte scheitern sollte- die kann man doch per Post hinschicken? Mache ich beim Hausarzt schon manchmal wenn ich am Anfang des Quartal keine Zeit habe hin zu fahren.
     
  8. Frau Meier

    Frau Meier Guest

    @Clara07

    Du hast völlig Recht!
    Ich fürchte aber, dass genau das politisch nicht gewollt ist - der Knackpunkt (oder einer) ist, dass dann Kosten* aus dem Facharztbereich "leichter" in die Hausarztpraxis verschoben und damit zahlenmäßig relevant gesteigert werden könnten. Abgesehen davon wird eine angemessene Bezahlung durch die Budgetregelungen sabotiert und wird das kein Hausarzt wirtschaftlich leisten können und wollen.
    Die Verbesserung der "Versorgung" ist zwar ein gern gewähltes Motto zahlreicher Lobbyisten, wird aber durch viele, viele (u.a. bürokratische) Hürden behindert und ist daher ein wenig mit Leben gefüllter Inhalt, sondern statt dessen eine wohlfeile Floskel.

    *Am Ende und hauptsächlich geht es um Rationierung, die ja bei endlichen Mitteln nicht grundsätzlich falsch ist, aber falsch gesteuert ;) - my two pence
     
  9. delphin

    delphin Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. März 2010
    Beiträge:
    1.076
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    paderbornerland
    Hallo Clara

    Wenn ich im Quartal schon mal da war (was bei mir schon mal vorkommt) , ist die Karte eingelesen. Sollte ich ein Rezept benötigen , in dem Quartal wo die Karte noch nicht eingelesen ist , reiche ich diese nach beim nächsten Kontrollbesuch (der immer einmal im Quartal ist) oder sende sie per Post.

    Somit sehe ich kein Problem bzw. hatte ich all die Jahre nie eins.
    Einen Einwand habe ich doch . (Ist meine Meinung)

    Mit Sicherheit kann man kaum zu 4 verschiedene Rheumatologen gehen um Medikamente zubekommen ,denn alle 4 Ärzte müssten dich so gut als Patient kennen um dir auch immer das Medikament zu verschreiben was du benötigst. Bei dem Fachärztemangel ist Dein Argument ist für mich nicht vorstellbar.
     
  10. Clara07

    Clara07 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    19. Oktober 2011
    Beiträge:
    1.157
    Zustimmungen:
    2
    Richtig Delphin.
    Bei genügend Fachärzten, die dann noch über das Land verteilt, könnte jeder Patient seinem Rheumatologen einmal im Quartal die Hand schütteln. Das Maschinchen surrt die Chippkarte ein und Frau Doktor kringelt ihre Unterschrift aufs Rezept. Leider kann sich diese Lösung weder Krankenversicherung noch Ärztekammer vorstellen. - Das Rheumatologen"sterben" nimmt in meiner Umgebung schon epidemische Züge an. Es gibt keine Nachfolger und die Verbliebenen übernehmen die Patienten von den anderen nicht. Die stellen auch keine Rezepte aus. Ein Hoch auf den Küchenpitter, der mir morgens die restlichen Tabletten teilt. Vielleicht schaff ich es noch, meine Memoiren zu schreiben.

    PS: das mit der Post würde ich nicht "laut" schreiben.

    Liebe Grüße
    Clara
     
  11. Nachtigall

    Nachtigall Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    1. März 2012
    Beiträge:
    3.886
    Zustimmungen:
    17
    Ort:
    Bayern
    Ich habe es schon so gemacht, dass ich in der Rheumatologenpraxis angerufen und meinen Wunsch geäußert hab, meine Chipkarte per Post an sie geschickt habe, und ich habe dann mein Rezept und die Chipkarte per Post wieder zurückbekommen.
     
  12. Ducky

    Ducky Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2011
    Beiträge:
    1.690
    Zustimmungen:
    6
    Ort:
    Panama
    Hallo wilson ,
    Ich weiß mich ob das bei deinen Medikament geht aber ich habe eine Weile von einer Ärztin immer mehrere Packungen von Medikamenten bekommen.
    Ob du so über ein halbes Jahr kommst weiß ich nicht, aber vielleicht ist ein für deinen Hausarzt ein Kompromiss, wenn er einen teil tragen würde und der Rheumadoc den anderen.
     
  13. delphin

    delphin Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. März 2010
    Beiträge:
    1.076
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    paderbornerland
    @Clara
    Wie Du hier lesen kannst , bin ich nicht die einzige die bei Bedarf ihr Rezept zu geschickt bekommt . Es ist ja nicht Regel , aber sicherlich eine gute Lösung ....ich bin froh darüber das es bei meinem Rheumatologen möglich ist.
    Und das ganz ohne Hinter Gedanken.

    Einen schönen Abend noch
    wünscht delphin
     
  14. LilliKa

    LilliKa Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. März 2014
    Beiträge:
    25
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Niederrhein
    Hallo,

    wenn ich ein Rezept vom Rheumatologen benötige, jedoch im laufenden Quartal die Chipkarte noch nicht eingelesen wurde, reicht eine per Post zugeschickte Überweisung vom Hausarzt aus. Dann ist die KK Karte nicht erforderlich. Das Rezept erhalte ich dann ebenfalls per Post. Meine Karte würde ich nur ungern der Post anvertrauen.

    LG
     
  15. Ducky

    Ducky Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2011
    Beiträge:
    1.690
    Zustimmungen:
    6
    Ort:
    Panama
    hm,

    habe ich noch nie gehört, dass eine überweisung langt.
    warum muss man dann zusätzlich noch die karte zücken?
    meine shmerztehra lässt sich den abrechnungsschein unterschreiben und möchte trotzdem die karte.
    was für mich logisch ist, durch eine überweisung ist die karte nicht eingelesen.
    es sei denn man kann das auch manuell eingeben
    das weiß ich allerdings nicht
    wenn ich noch nicht zum einlesen war, bekomme ich bei einer ärztin auch kein rezept, den vorschlag eine überweisung zu schicken wurde mir noch nie gemacht
    die möchten auch immer die karte haben
    und briefmarken :D

    ich hätte auch nen problem meine karte der post anzuvertrauen:o
     
  16. Manuela79

    Manuela79 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. April 2011
    Beiträge:
    1.281
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Ihr Lieben,
    ich habe das Gefühl das Thema entwickelt sich zum Streit. Dies ist bestimmte nicht der Sinn des Threads.

    LG
    Tiger 1279
     
  17. delphin

    delphin Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. März 2010
    Beiträge:
    1.076
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    paderbornerland
    Da muss ich Tiger Recht geben , das ist bestimmt nicht im Sinne des Threadschreibers.

    Allerdings sollte auch akzeptiert werden , das einige... nennen wir es Glück haben , ihr Rezept auf unkomplizierter Weise erhalten.
     
  18. Hallo Wilson
    Frag doch in der Praxis ob du Briefmarken hinterlegen kannst, für den Fall eines benötigten Rezeptes.
    Das Problem mit der Karte.... Ich würde sie nicht mit der Post schicken, verloren gegangen ist schon einiges, oder du brauchst sie und sie ist unterwegs.
    Oder besorg dir die Media zum Anfang eines Quartals und kurz vorm Ende nochmal.
    Auch mit Überweisung muss die Chipkarte vorgelegt werden. Ob KH ambulant, stationär oder Arzt, erst einmal wurde sie nicht benötigt.

    Ein gegacker hier schon wieder..... Nach dem Motto :länger, höher, breiter, besser, schlimmer.

    Sylke
     
  19. holzwurm

    holzwurm Mitglied

    Registriert seit:
    23. Oktober 2007
    Beiträge:
    127
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Dortmund
    Hallo,

    ich bekomme mein Rezept für Enbrel leider nur gegen Chipkarte, Überweisung und persönlichen Händedruck. Ohne diese drei gibt es nichts. Habe mal telefonisch angefragt, ob es möglich wäre mir das Rezept zu zusenden, da hieß es, wenn die Chipkarte noch nicht eingelesen wurde, gibt der PC keine Rezepte raus und Fr. Dr. möchte Ihnen das Rezept persönlich geben.
     
  20. phoebe

    phoebe Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.093
    Zustimmungen:
    6
    Ort:
    Düsseldorf-Lörick
    Xx

    Bei meinem früheren Doc ging das auch nur so, habe jetzt seit ca. Einem Jahr einen neuen Hausarzt, bei dem geht alles, auch eine Verschreibung ohne Karte, die man einfach mal nachreichen kann.