1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Rezept Heisse Wecken (lustig)

Dieses Thema im Forum "Kaffeeklatsch" wurde erstellt von Nixe, 9. Januar 2003.

  1. Nixe

    Nixe Guest

    Diesen Text mailte mir eben eine Bekannte. Sie hatte nach einem Rezept
    für heiße Wecken gesucht:

    Heiße Wecken - Raisin Yeast Buns
    500 grams ( 4 cups) flour
    2 packages yeast
    1/4 to 1/2 cup sugar
    1 cup lukewarm milk
    1 cup butter, melted
    1 cup currant or raisins, washed

    Put the milk into a bowl, add the yeast and a pinch of sugar. Let sit 5
    minutes, add flour, a cup at a time, and sugar, then melted butter.
    Don´t add additional liquid until the butter is incorporated! Last add
    the currants. Let it rise 2 hours until very light.
    Punch it down on a floured surface, pat into a 2 cm (4/5") oblong and
    cut out circles with a biscuit cutter, they should be around 6 cm in
    diameter. Roll them out a little with a rolling pin, place on a
    parchment-lined baking sheet and let rise 40 minutes more.
    Heat oven to 200° (400°F), brush buns with egg wash and sprinklle with
    coarse sugar if you like, bake 20 - 25 minutes.
    They freeze well.

    und hier die Übersetzung von Google - grausig, aber lesenswert
    (Anmerkungen in Klammern von einer immer noch schallend lachenden
    Sonja!):

    Heisse Wecken - RosinecHefecBrötchen

    500 Gramm (4 Schalen) Mehl
    Hefe mit 2 Paketen (Aha! Vernünftig angezogen muß sie sein, die Hefe)
    1/4 bis 1/2 schalen Zucker (schales Bier kenne ich, aber wie wird Zucker
    schal?)
    lauwarme Milch mit 1 Schalen (Einschalen? Macht man das nicht mit
    Häusern?)
    Butter mit 1 Schalen, geschmolzen
    Korinthen oder Rosinen mit 1 Schalen, gewaschen (wäre ja auch noch
    schöner: getrocknete Trauben schälen!)

    Setzen Sie die Milch in Schüssel (und wenn sie nicht sitzen bleiben
    will?), addieren Sie eine die Hefe und eine Klemme Zucker (???).
    Gelassen sitzen Sie 5 Minuten (wäre das schöööön...), addieren Sie Mehl,
    eine Schale hintereinander und Zucker, dann geschmolzene Butter.
    Addieren Sie nicht zusätzliche Flüssigkeit, bis die Butter enthalten
    ist! Letztes addieren die Korinthen. Laßt ihm steigen 2 Stunden bis sehr
    helles. (Jau! Aber nicht zu hoch! Das wäre nicht sehr helle, sondern
    kollidiert mit dem Luftverkehr. Man stelle sich eine Notlandung vor,
    wegen verhefeteigter Cockpitscheiben!)

    Lochen Sie es unten auf a floured Oberfläche, Klaps (warum soll ich den
    Teig denn verhauen?) in einen 2 Zentimeter (4/5") länglich und
    ausgeschnittene Kreise mit einem Biskuitscherblock (und WOMIT soll ich
    ihn verhauen?), sollten sie herum 6 Zentimeter im Durchmesser sein.
    Rollen Sie sie aus wenig mit einem Rollenstift (=
    Schauspielerlehrling?), setzen Sie auf ein Pergament-gezeichnetes
    backendes Blatt (auf jeden Fall interessanter als ein "Goldenes Blatt"!)
    und lassen Sie Aufstieg 40 Minuten mehr. (Maakt wie allens!)
    Heizen Sie Ofen zu 200° (400°F), zu den Bürstenbrötchen mit Eiwäsche
    (saubere Sache, diese Heißen Wecken! Legen offensichtlich sehr viel Wert
    auf einen gepflegten Auftritt...) und besprühen Sie mit grobem Zucker
    (technisch vielleicht nicht ganz anspruchslos...), wenn Sie mögen,
    backen 20 - 25 Minuten.
    Sie frieren gut ein. (Nee! Sicherlich nicht! Mir ist jetzt SO warm vom
    Lachen...)
     
  2. Hallo nixe,
    bin noch ganz neu hier.Habe nach Informationen gesucht für Rheumaerkrankung.Bei mir hat sich seit August 2001 eine chronische Poliatritis entwickelt.Inzwischen sind leider sehr viele Gelenke befallen.Hatte im Februar 2000 eine Darmkrebsoperation mit anschließender Bestrahlung- und Chemobehandlung bis Ende Oktober.
    Vieleicht ist die Rheumaerkrankung dadurch ausgebrochen.Bin durch meine Einschränkungen leider doch sehr oft depressiv.Ich bin 52 Jahre und stand immer voll im Berufsleben.Habe zwei Söhne die allerdings nicht mehr zu Hause wohnen.Außerdem habe ich eine liebe Labradorredriver-Hündin die mir in den schweren Stunden der Isolierung immer wieder Mut gibt.Nun aber zu dem guten Rezept.Habe mich ganz gefreut als ich diese Seite entdeckte.Bei uns im Rheinland wo ich geboren bin gab es immer Rosinenbrötchen.Ich esse die leidenschaftlich gerne.Und nun werde ich mal Dein Rezept ausprobieren.Das war eine sehr lustige Erfahrung auf der Seite.

    Liebe Grüße musikbenzgirl