1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Reportage über Rheuma !Jetzt!

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Sabrina20, 14. Dezember 2004.

  1. Sabrina20

    Sabrina20 Guest

    Hallo,

    gerade läuft eine Reportage/ Bericht/ Talkshow über Rheuma auf ARD.

    lg Sabrina
     
  2. Petra16

    Petra16 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    578
    Zustimmungen:
    0
    halllo!
    ich habs beiläufig so ein bisschen gesehen... aber so der hit wars nicht. oder???
    lg petra
     
  3. Sabrina20

    Sabrina20 Guest

    Ich weiß nicht. Ich habs net gesehen.


    Meine Mama hat es mir gesagt und sie hat es gesehen. Haben es aber aufgezeichnet. Vielleicht schau ich es mir mal an.

    Aber dieser Anzug (hat meine Mama mir von erzählt) hört sich doch ganz interessant an und ist doch mal ne gute Idee, oder?

    lg Sabrina
     
  4. merre

    merre Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.890
    Zustimmungen:
    24
    Ort:
    Berlin
    Reportage

    ..ja es gibt wohl zu verschiedenen Sendezeiten Reportagen oder auszugsweise Sendeanteile zum Thema Rheuma. Meiner Meinung nach aber weit zu wenig. Vielleicht ist Rheuma als Erkrankung zu unspektakulär, wir sehen halt zu gesund aus - bis auf Ausnahmen. Und ein langes Rhemaleiden endet (gottseidank) nicht spektakulär, bis auf Ausnahmen.

    Man kann sich aber auch im Internet zu verschiedenen Beiträgen anerkannter Mediziner informieren, diese werden oft zur Einsicht reingesetzt.
    Auch die verschiedenen Fachblätter oder Zeitschriften der Rheumaliga oder DVMB sind äußerst interessant.
    Leider sind oft die Pharmafirmen Initiator vieler Veranstaltungen. Mehr oder weniger geht es dann "nebenbei" auch um die Präsentation neuer Medikamente.
    Viele gute Initiativen sind privater Natur, ein medizinisch anerkanntes Verhältnis oder eine Einschätzung Schulmedizin zu anderen Heilmethoden gibt es nicht.

    Wenn der Formulierung , "Eine Erkrankung des rheumatischen Formenkreises ist eine sehr ernste Erkrankung" , mit mehr Bedeutung interpretiert werden würde wären wir wohl zufriedener und anerkannter.
    Leider schreibt sich "Volkskrankheit Rückenleiden" spektakulärer , auch wenn hier ein leichter Anstrich von "wohl selber schuld" rauszulesen ist.

    Ich denke, daß die Frage der Informiertheit bei Betroffenen schon im argen liegt, bei Anderen ....naja. Was wäre denn interessant an Informationen ???

    -Ja warum dauert eine Diagnosestellung "Rheuma" bis zu 7 Jahre, warum haben wir eine Defizit an Rheumaärzten und Behandlungszentren, warum wird mit der Gesundheitsreform den Problemen chronisch Rheumakranker nicht Rechnung getragen?
    -Und Rheuma kann in Beginn einer Entzündungsphasen zwischen 3 und 6 Monaten am effektivsten behandelt werden - hier liegt ein enormes Einsparungspotential, ja an Medikamenten und Behandlungszeiten.
    Nach dieser Zeit kann man nur noch reagieren und lindern - mit teuren Medikamenten, deren mögliche Nebenwirkungen schon den nächsten Medikamentenbedarf in sich tragen.
    Was meine konkreten Erfahrungen aus der Kankheit sind kann ich besser im Beispiel darlegen:
    -Wer weis denn schon was zum Beispiel "Rote Hand Briefe" sind und wer (auch Mediziner) nimmt sie auch akribisch ernst?
    -Wer von den TNF-alpha-Patienten hat wirklich einen "Infusionspaß" ? und wer kennt das Risiko ?, wozu ich mal zitieren möchte:
    Patienten mit Infliximabinfusionen im Risioko möglicher Nebenwirkungen..."das entspricht einem Nebenwirkungsrisiko von 10 % " - Ergebnis einer Studie.
    Bisher sind nach Publikation des Paul- Ehrlich- Instituts und der Arzneikommission der Deutschen Ärzteschaft 413 Verdachtsfälle schwerwiegender Nebenwirkungen zum Beispiel nach Gabe von Infliximab bekannt. Das entspricht 2 % zu den Bekannten Behandlungen.

    Ja es wäre also wünschenswert, wenn mehr über diese Fragen gesprochen werden würde, auch um die Bedeutung der Forschung und vor allem die Stellung der Rheumaärzte zu verbessern.

    Manchmal denke ich es wäre am besten "alles seinen Gang gehen zu lassen" ?, es gibt halt Schlimmeres als Rheuma, man solte sich ins Tatsächliche fügen....
    ....aber manchmal träume ich, was man alles machen könnte, wie es doch mit wenig Aufwand besser werden könnte. Und dann versucht man halt auch irgendwie etwas beizusteuern, was wohl andere viel besser könnten.....?

    Einen schönen Abend und einen Gruß aus Berlin "merre"